1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mars: Planet der Roboteraffen

Simple Roboter sind besser

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Simple Roboter sind besser

    Autor: MrTridac 04.09.18 - 12:52

    ... besser für Planetenforschung jedenfalls.

    Aus dem Artikel:
    "[...] fiel uns auf, dass die Bewegungen der meisten Roboter viel zu statisch waren. [...]"

    Es gibt einen guten Grund warum "die meisten" Roboter, insbesondere die, die dem Mars-Wetter standhalten müssen, nur sehr wenige Freiheitsgrade haben.

    Viele Freiheitsgrade bedeuten viele Motoren, viele Getriebe, viele Lager, viele Kabel, usw. Viel was kaputt gehen kann.
    Außerdem erhöht es den Energieverbrauch und das Gewicht.

    Viele Freiheitsgrade bedeuten auch, dass die Gefahr höher ist, dass sich der Roboter selbst beschädigt.

    Alles in allem, machen die Ingenieure mit Erfahrung schon alles richtig.

  2. Re: Simple Roboter sind besser

    Autor: PerilOS 04.09.18 - 16:01

    Der Roboter soll im gebirgigen Gelände operieren.
    Das können normale Rover nicht.

  3. Re: Simple Roboter sind besser

    Autor: Fotobar 07.09.18 - 10:27

    MrTridac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... besser für Planetenforschung jedenfalls.
    >
    > Aus dem Artikel:
    > "[...] fiel uns auf, dass die Bewegungen der meisten Roboter viel zu
    > statisch waren. [...]"
    >
    > Es gibt einen guten Grund warum "die meisten" Roboter, insbesondere die,
    > die dem Mars-Wetter standhalten müssen, nur sehr wenige Freiheitsgrade
    > haben.
    >
    > Viele Freiheitsgrade bedeuten viele Motoren, viele Getriebe, viele Lager,
    > viele Kabel, usw. Viel was kaputt gehen kann.
    > Außerdem erhöht es den Energieverbrauch und das Gewicht.
    >
    > Viele Freiheitsgrade bedeuten auch, dass die Gefahr höher ist, dass sich
    > der Roboter selbst beschädigt.
    >
    > Alles in allem, machen die Ingenieure mit Erfahrung schon alles richtig.

    Ganz im Gegenteil: Die aktuellen Mars Rover sind so ungelenkig und unflexibel, dass sie sich nicht mehr selbst helfen können, wenn sie sich ein Mal festgefahren haben.

    Dann habe ich lieber einen kletternden Affen der sich freibuddelt, als eine Schildkröte die verloren ist, wenn sie mal auf dem Rücken liegt.

  4. Re: Simple Roboter sind besser

    Autor: MrTridac 07.09.18 - 15:08

    Nun ja, technisch gesehen ist das alles gut und schön.
    Ein Ingenieur der einen Marsroboter entwickelt, hat aber noch ganz andere Einschränkungen zu berücksichtigen als bloß die Beweglichkeit des Roboters.
    - Gewicht
    - Energieverbrauch
    - Stabilität während Start, Atmosphäreneintritt und Landung
    - Temperaturbeständigkeit aller Werkstoffe
    - Strahlungsresistenz
    - Staub
    - Zusammenfaltbarkeit (die ist wahrscheinlich recht gut beim vorgstellen Roboter)
    - Größe wenn zusammengefaltet (wegen Payload-Volumen)
    - Kosten (vgl. Notiz)

    Notiz zu den Kosten: Man muss bedenken, dass immer mehrere Exemplare gebraucht werden.
    Prototypen, Testexemplare für Softwareentwicklung, Exemplare für Prozessentwicklung und Tests, usw.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Lauffen am Neckar
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,50€
  2. 2,44€
  3. 39,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

  1. Hintertüren: Regierungsplan sieht Milliardenstrafen für 5G-Ausrüster vor
    Hintertüren
    Regierungsplan sieht Milliardenstrafen für 5G-Ausrüster vor

    Drei Bundesministerien sehen laut einem vertraulichen Bericht extrem hohe Strafen für 5G-Ausrüster vor, wenn sie die Integrität oder Verfügbarkeit der Netze verletzten. Zweistellige Milliardenbeträge stehen wohl für Huawei oder Cisco auf dem Spiel.

  2. Google Home: Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt
    Google Home
    Google macht smarte Lautsprecher erneut kaputt

    Abermals hat Google smarte Lautsprecher durch ein Firmware-Update unbrauchbar gemacht. Anders als im Herbst vergangenen Jahres sind diesmal vor allem Kunden betroffen, die am Vorschauprogramm von Google teilgenommen haben.

  3. Proteste gegen Gigafactory: Fabrikbau im Ludicrous Mode
    Proteste gegen Gigafactory
    Fabrikbau im Ludicrous Mode

    Die Debatte um die geplante Gigafactory in Brandenburg ist von Ressentiments, Unklarheiten und Lügen geprägt. Doch die Politik und Tesla haben mit der geheimniskrämerischen Standortauswahl selbst zu den Protesten beigetragen.


  1. 13:17

  2. 12:27

  3. 12:05

  4. 11:52

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 10:55

  8. 10:43