Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marsmission: Spirit, bitte melden!
  6. Th…

Mit MacOS wäre das nicht passiert

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Mit MacOS wäre das nicht passiert

    Autor: Applecore 10.01.11 - 00:40

    Man, immer dieses scheissgelaber mit dem BSD-shit. Nur weil die basis von Mac vor tausend jahren mal Nextstep war, hat das rein gar nichts mit BSD zutun, auch nicht weil Nextstep auf BSD _basierte_..

  2. Re: Mit MacOS wäre das nicht passiert

    Autor: zergling 10.01.11 - 08:27

    OS X auf dem Mars :) will denn da jemand auf dem Mars Videos bearbeiten? oder kann man das Unix Gui auch zu was anderem gebrauchen?

    naja zum glück arbeiten nur Wissenschaftler mit solchen Geräten, so sind solche Geräte auf immer und ewig frei von Apple.

    Anforderung Nummer 1 von einem Mars-Rover war natürlich: Benutzerfreundliches Gui mit risigen Icons zum klicken und schieben.

  3. Re: Mit MacOS wäre das nicht passiert

    Autor: antares 10.01.11 - 08:52

    Apple Lakai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wisst ihr was der unterschied ist zwischen apple software und hardware und
    > den anderen? steve entwickelt es nicht so, dass es möglichst viele kaufen,
    > sondern dass es korrekt funktioniert und die menschen damit klar kommen.
    > und steve sorgt dafür, dass die anderen, die bei apples ideen mitmachen
    > dürfen (zB store) nicht die grundideen, die apple zu dem gemacht haben was
    > es ist zerstören. man merkt es an den letzten vorfällen ganz deutlich, wie
    > mies andere an den kunden geld verdienen wollen. zuerst die wikileaks
    > software die nichts bringt, dann das instabile flash oder veraltete java.
    > es kostet steve kunden und sein blut, wenn er dann das sagt, was andere
    > sich nicht trauen zu sagen, aber dafür weiss man, was man bei apple hat und
    > das ist seinen preis wert.
    >
    > hätten sie apple in auftrag gegeben eine sonde zu bauen hätten sie es nach
    > ihrer art auch gemacht und die hätten jetzt nicht ihre probleme.


    wenn Apple-Software so toll zu bedienen ist, warum bekomme ich dann in der regel nach spätestens 10 minuten die dämonische versuchung, das drecksding an die wand zu werfen, wenn mich mal wieder jemand zwingt mit einem MacBook zu versuchen, meine Arbeit getan zu bekommen?

  4. Re: Mit MacOS wäre das nicht passiert

    Autor: antares 10.01.11 - 08:54

    abgesehen davon, dass windows und MacOS so oder so untauglich wären, weil sie nicht echtzeitfähig sind. Linux kann zwar hart echtzeitfähig sein, aber VxW ist dann doch die bessere wahl

  5. Re: Mit MacOS wäre das nicht passiert

    Autor: nicht_du 10.01.11 - 14:58

    naja, die könnten Windows CE nehmen xD
    das is ja n Echtzeitsystem....für Handys.

    jetz ehrlich. Der Grund, dass Apple keine Roboter herstellt ist, da der name "iRobot" (oder wie der streifen heißt) schon geschützt ist.

  6. Re: Mit MacOS wäre das nicht passiert

    Autor: Tremors 11.01.11 - 20:33

    Beim Apfel wäre nach kurzer Zeit der Akku explodiert und beim Versuch das dann zu reklamieren wird abgewimmelt und erklärte, dass so was von der Garantie nicht abgedeckt ist bzw. das es streng verboten ist Garantie und Apfel im selben Satz zu benutzen.

    BTW: Für jede Schnittelle müsste man einen Adapter kaufen was alleine schon die Kosten in exorbitante Höhen schrauben würde.

  7. Re: Mit MacOS wäre das nicht passiert

    Autor: JoeDoe2 12.01.11 - 22:16

    Apple Lakai schrieb:
    -----------------------------------------
    > wisst ihr was der unterschied ist zwischen apple software
    > und hardware und den anderen? steve entwickelt es nicht so,
    > dass es möglichst viele kaufen, [...]

    "steve" (jobs) hat doch noch nie was entwickelt, sondern immer bloss verpackt und verkauft; und MacOS X ist im wesentlichen BSD, d.h. es ist von Unix-Hackern etwickelt worden mit ein wenig Zuckerguss von apple, der oben auf dem Mars aber auch so was von nuetzlich waere ... ;-)

    scnr
    JoeDoe

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. BWI GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,90€ (Bestpreis!)
  2. 24,99€ (Bestpreis!)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.

  2. WoW Classic: Spieler verwechseln Features mit Bugs
    WoW Classic
    Spieler verwechseln Features mit Bugs

    Die Regenerationsrate des Kriegers wirkt falsch, die Hitbox der Tauren ist in World of Warcraft Classic zu groß? Klingt nach Bug, ist es aber nicht: Als Reaktion auf Meldungen von Betatestern hat Blizzard eine Liste mit Inhalten veröffentlicht, die wie Fehler wirken - aber keine sind.

  3. Deutsche Telekom: Rund 39.000 Haushalte erhalten Vectoring
    Deutsche Telekom
    Rund 39.000 Haushalte erhalten Vectoring

    Die Telekom meldet wieder einen Schritt beim Netzausbau. Vectoring sorgt laut Bundesnetzagentur dafür, dass VDSL sich zunehmend in Deutschland verbreitet.


  1. 16:27

  2. 16:14

  3. 15:59

  4. 15:15

  5. 15:00

  6. 14:38

  7. 14:23

  8. 14:08