1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marsmission: Spirit, bitte melden!
  6. Th…

Mit MacOS wäre das nicht passiert

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Mit MacOS wäre das nicht passiert

    Autor: Applecore 10.01.11 - 00:40

    Man, immer dieses scheissgelaber mit dem BSD-shit. Nur weil die basis von Mac vor tausend jahren mal Nextstep war, hat das rein gar nichts mit BSD zutun, auch nicht weil Nextstep auf BSD _basierte_..

  2. Re: Mit MacOS wäre das nicht passiert

    Autor: zergling 10.01.11 - 08:27

    OS X auf dem Mars :) will denn da jemand auf dem Mars Videos bearbeiten? oder kann man das Unix Gui auch zu was anderem gebrauchen?

    naja zum glück arbeiten nur Wissenschaftler mit solchen Geräten, so sind solche Geräte auf immer und ewig frei von Apple.

    Anforderung Nummer 1 von einem Mars-Rover war natürlich: Benutzerfreundliches Gui mit risigen Icons zum klicken und schieben.

  3. Re: Mit MacOS wäre das nicht passiert

    Autor: antares 10.01.11 - 08:52

    Apple Lakai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wisst ihr was der unterschied ist zwischen apple software und hardware und
    > den anderen? steve entwickelt es nicht so, dass es möglichst viele kaufen,
    > sondern dass es korrekt funktioniert und die menschen damit klar kommen.
    > und steve sorgt dafür, dass die anderen, die bei apples ideen mitmachen
    > dürfen (zB store) nicht die grundideen, die apple zu dem gemacht haben was
    > es ist zerstören. man merkt es an den letzten vorfällen ganz deutlich, wie
    > mies andere an den kunden geld verdienen wollen. zuerst die wikileaks
    > software die nichts bringt, dann das instabile flash oder veraltete java.
    > es kostet steve kunden und sein blut, wenn er dann das sagt, was andere
    > sich nicht trauen zu sagen, aber dafür weiss man, was man bei apple hat und
    > das ist seinen preis wert.
    >
    > hätten sie apple in auftrag gegeben eine sonde zu bauen hätten sie es nach
    > ihrer art auch gemacht und die hätten jetzt nicht ihre probleme.


    wenn Apple-Software so toll zu bedienen ist, warum bekomme ich dann in der regel nach spätestens 10 minuten die dämonische versuchung, das drecksding an die wand zu werfen, wenn mich mal wieder jemand zwingt mit einem MacBook zu versuchen, meine Arbeit getan zu bekommen?

  4. Re: Mit MacOS wäre das nicht passiert

    Autor: antares 10.01.11 - 08:54

    abgesehen davon, dass windows und MacOS so oder so untauglich wären, weil sie nicht echtzeitfähig sind. Linux kann zwar hart echtzeitfähig sein, aber VxW ist dann doch die bessere wahl

  5. Re: Mit MacOS wäre das nicht passiert

    Autor: nicht_du 10.01.11 - 14:58

    naja, die könnten Windows CE nehmen xD
    das is ja n Echtzeitsystem....für Handys.

    jetz ehrlich. Der Grund, dass Apple keine Roboter herstellt ist, da der name "iRobot" (oder wie der streifen heißt) schon geschützt ist.

  6. Re: Mit MacOS wäre das nicht passiert

    Autor: Tremors 11.01.11 - 20:33

    Beim Apfel wäre nach kurzer Zeit der Akku explodiert und beim Versuch das dann zu reklamieren wird abgewimmelt und erklärte, dass so was von der Garantie nicht abgedeckt ist bzw. das es streng verboten ist Garantie und Apfel im selben Satz zu benutzen.

    BTW: Für jede Schnittelle müsste man einen Adapter kaufen was alleine schon die Kosten in exorbitante Höhen schrauben würde.

  7. Re: Mit MacOS wäre das nicht passiert

    Autor: JoeDoe2 12.01.11 - 22:16

    Apple Lakai schrieb:
    -----------------------------------------
    > wisst ihr was der unterschied ist zwischen apple software
    > und hardware und den anderen? steve entwickelt es nicht so,
    > dass es möglichst viele kaufen, [...]

    "steve" (jobs) hat doch noch nie was entwickelt, sondern immer bloss verpackt und verkauft; und MacOS X ist im wesentlichen BSD, d.h. es ist von Unix-Hackern etwickelt worden mit ein wenig Zuckerguss von apple, der oben auf dem Mars aber auch so was von nuetzlich waere ... ;-)

    scnr
    JoeDoe

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Matoki GmbH, Weiterstadt
  2. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 33,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23