Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marsrover: Curiosity findet…

nun noch die milliarden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nun noch die milliarden

    Autor: kss 28.09.12 - 12:42

    die wir in europa verbrennen und die die usa in diverse kriege steckt (billionen) in marsprojekte stecken und in 50 jahren leben da ganz normale familien.

  2. Re: nun noch die milliarden

    Autor: chrulri 28.09.12 - 12:44

    Die sich dann dort bekriegen aufgrund mangelnder Ressourcen sowie über die Frage wem denn welches Stück Land gehört. Duh.

  3. Re: nun noch die milliarden

    Autor: Eheran 28.09.12 - 12:57

    Da werden hunderte Milliarden für nichts verpulvert, aber 2 Milliarden für ein großartiges Projekt, welche komplett an Hightechunternehmen und ihre Angestellte gehen statt verschwinden, ist so unglaublich schlimm.
    Das budget der USA für Militär ist übrigens >600Mrd ¤ jährlich.
    DA kannst du kritisieren, DA ist es angebracht.
    DA geht es vorallem um Mord und Totschlag.


    Die zwei Wochen Olympische Spiele in London haben alleine 11 Millarden ¤ öffentliche Mittel gekostet! Das sind über 5 Rover zum Mars!
    Dort wird garnichts erforscht, entwickelt oder entdeckt.
    Es geht zu 100% ausschließlich um Unterhaltung - und auch das ist okay.
    Wie man Geld der Forschung absprechen kann ist mir aber wirklich unverständlich.
    Da muss es im Hirn an grundlegenden Funktionen fehlen, wenn man soetwas nicht gut findet.
    Keine Forschung - kein Fortschritt - kein Luxus

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2012/08/10/wissenschaft-vs-sport-uber-scheinbare-geldverschwendung-und-dinge-die-wirklich-viel-kosten/

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2008/10/09/wissenschaft-ist-teuer-unsinn/

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/05/02/was-ist-uns-grundlagenforschung-wert/

    usw. usf.

  4. Re: nun noch die milliarden

    Autor: Hotohori 28.09.12 - 13:04

    Ohne die Wissenschaft währen wir heute gar nicht im Stande überhaupt solche Texte wie hier zu schreiben. Haben wir alles der Wissenschaft zu verdanken. Muss man dann überhaupt noch die Frage stellen wie wichtig Wissenschaft ist?

  5. Re: nun noch die milliarden

    Autor: Workoft 28.09.12 - 13:10

    Afaik hat hier keiner Marsmissionen an sich kritisiert, nur die Möglichkeit auf dem Mars zu leben wurde angezweifelt. Das darf man doch.

  6. Re: nun noch die milliarden

    Autor: pythoneer 28.09.12 - 14:59

    Workoft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Afaik hat hier keiner Marsmissionen an sich kritisiert, nur die Möglichkeit
    > auf dem Mars zu leben wurde angezweifelt. Das darf man doch.

    Gibt es auch ne Dokumentation drüber, Total Recall :D

  7. Re: nun noch die milliarden

    Autor: chrulri 28.09.12 - 15:58

    Warum auch immer du jetzt so in Rage auf meine Antwort postest entschliesst sich mir.
    Ich habe keineswegs an der Wichtigkeit der Marsmission gezweifelt. Ich zweifle lediglich an der Fähigkeit der Menschheit aus ihren Fehlern zu lernen.

  8. Re: nun noch die milliarden

    Autor: Eheran 28.09.12 - 16:50

    chrulri, du hast dich doch garnicht gegen Forschung ausgesprochen, warum sollte ich mich also in meinem Beitrag auf dich beziehen?
    Aber wenn wir erstmal andere Planeten bevölkern, wird das Problem, welches du schilderst, sicher nicht mehr existieren.

  9. Re: nun noch die milliarden

    Autor: Technikfreak 29.09.12 - 02:37

    Warum sollten auf diesem unwirtlichen Planeten normale Familien leben?
    Sollten tatsächlich in 50 Jahren Menschen dort leben, dann sind sie alles andere
    als normalos.

  10. Re: nun noch die milliarden

    Autor: chrulri 30.09.12 - 05:26

    Vielleicht, weil dein Beitrag eine Antwort auf meinen Beitrag war? Klick mal auf "Ansicht wechseln" bis zu zur Baumansicht gelangst, dann siehst du auf was du geantwortet hast.

    BTT: Wenn das in naher Zukunft (<200 Jahre) geschehen sollte und sofern wir nicht einer radikalen Gehirnwäsche unterzogen werden, bezweifle ich schwer, dass die kulturell derart heterogene Menschheit ihre Kriege nach Ressourcen und Macht nicht auch auf anderen Planeten fortführen wird.

  11. Re: nun noch die milliarden

    Autor: Technikfreak 30.09.12 - 13:03

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da werden hunderte Milliarden für nichts verpulvert, aber 2 Milliarden für
    > ein großartiges Projekt, welche komplett an Hightechunternehmen und ihre
    > Angestellte gehen statt verschwinden, ist so unglaublich schlimm.
    Du denkst einseitig. Auch das andere Geld 'verschwindet' nicht einfach...

  12. Re: nun noch die milliarden

    Autor: Technikfreak 30.09.12 - 13:05

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Workoft schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Afaik hat hier keiner Marsmissionen an sich kritisiert, nur die
    > Möglichkeit
    > > auf dem Mars zu leben wurde angezweifelt. Das darf man doch.
    >
    > Gibt es auch ne Dokumentation drüber, Total Recall :D

    Aber da war kein Mars-Rover schuld, sondern ausserirdische Technologie.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  3. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  4. spectrumK GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 50,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52