1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maschinelles Lernen: IBM…

"die aufgestellte Regeln auf große Datenmengen anwenden kann"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "die aufgestellte Regeln auf große Datenmengen anwenden kann"

    Autor: daarkside 17.07.18 - 11:43

    aufgestellte Regeln....

    Wenn also gestern Adolf oder Josef die Regeln gemacht hätten, dann wäre die Folge eine astreine Indoktrination der Kinder. Wenn sie heute wer auch immer macht, dann werden diese Regeln vor allem eines sein, Systemerhaltend. Sachen wie "HateSpeech" werden selbstverständlich gefiltert. Wie sie es ja heute schon bei den MSM von Menschen werden. Mit der IBM KI könnten wir diese Filterung automatisieren und auf das Internet anwenden.
    Heute kann man das wollen, wenn man links ist. Guckt man sich die Wahlerfolge der Rechten Parteien in unserer Zivilisation an, dann kann man unmöglich diese Tools entwickeln und vor allem etablieren wollen, denn die Wahrscheinlichkeit, dass sie die Falschen in die Hände bekommen ist astronomisch.

  2. Re: "die aufgestellte Regeln auf große Datenmengen anwenden kann"

    Autor: Aki-San 17.07.18 - 14:08

    Das kommt eben dabei rum wenn man Filtering und "KI Entscheidung nach Moral" durcheinander wirft.. :D

  3. Re: "die aufgestellte Regeln auf große Datenmengen anwenden kann"

    Autor: daarkside 17.07.18 - 14:32

    Aki-San schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kommt eben dabei rum wenn man Filtering und "KI Entscheidung nach
    > Moral" durcheinander wirft.. :D


    Aus linker Sicht(heute, nicht gestern!) ist es unmoralisch Menschen den Gruppen nach zu analysieren und ihnen Eigenschaften und Verhaltensweisen zu zu schreiben(die eine gezielte Verbesserung ermöglichen würden, aber eben politisch unkorrekt wären).

    Aus rechter Sicht, ist es unmoralisch dies nicht zu tun, weil die Folgen für die Gesellschaft verheerend seien.

    Welcher Moral nach wird die KI programmiert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52