Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mate 10 Pro im Test: Starkes…

komische Fazit, verglichen zum Pixel 2

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. komische Fazit, verglichen zum Pixel 2

    Autor: Pecker 23.10.17 - 10:14

    Mal davon abgesehen, dass auch das Pixel 2 einen KI Chip hat, ist auch das restliche Fazit recht komisch, im Vergleich zum Pixel 2. Da wurde jedes kleine Fehlerchen und der hohe Preis stark kritisiert.
    Dahingegen hat das Mate 10 Pro scheinbar einige große Baustellen. Display zu dunkel kein HDR, "nur" FullHD Auflösung, Software unfertig etc.
    Also wenn man schon 800¤ für son Teil hinlegt, kann man sich auch für etwas mehr Geld das Pixel 2 holen. Das bekommt noch 3 Jahre Updates, wohingegen beim Mate 10 bald schluss sein wird mit Updates.

  2. Re: komische Fazit, verglichen zum Pixel 2

    Autor: Trollversteher 23.10.17 - 13:42

    >Mal davon abgesehen, dass auch das Pixel 2 einen KI Chip hat, ist auch das restliche Fazit recht komisch, im Vergleich zum Pixel 2. Da wurde jedes kleine Fehlerchen und der hohe Preis stark kritisiert.

    Das Pixel 2 hat keinen KI Chip - die Google KI-API wurde für den Snapdragon optimiert, das ist aber etwas komplett anderes, als ein eigenständiger Co-Prozessor, der genau für diese Aufgaben optimiert wurde.

    >Dahingegen hat das Mate 10 Pro scheinbar einige große Baustellen. Display zu dunkel kein HDR, "nur" FullHD Auflösung, Software unfertig etc.

    Die Baustellen haben die Pixels doch auch.

    >Also wenn man schon 800¤ für son Teil hinlegt, kann man sich auch für etwas mehr Geld das Pixel 2 holen. Das bekommt noch 3 Jahre Updates, wohingegen beim Mate 10 bald schluss sein wird mit Updates.

    Das dürtfe der einzige wirklich Vorteil der Pixel 2 Modelle sein.

  3. Re: komische Fazit, verglichen zum Pixel 2

    Autor: Flowo 23.10.17 - 14:12

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Mal davon abgesehen, dass auch das Pixel 2 einen KI Chip hat, ist auch das
    > restliche Fazit recht komisch, im Vergleich zum Pixel 2. Da wurde jedes
    > kleine Fehlerchen und der hohe Preis stark kritisiert.
    >
    > Das Pixel 2 hat keinen KI Chip - die Google KI-API wurde für den Snapdragon
    > optimiert, das ist aber etwas komplett anderes, als ein eigenständiger
    > Co-Prozessor, der genau für diese Aufgaben optimiert wurde.
    >

    Doch das Pixel 2 hat ein "KI" Chip - die korrektere Bezeichnung wär eher Machine Learning und Image Processing Chip:

    https://blog.google/products/pixel/pixel-visual-core-image-processing-and-machine-learning-pixel-2/

    Übrigens:

    Auch das Mate (Kirin 970 - "Neural-network Processing Unit" - https://www.golem.de/news/kirin-970-huawei-chip-hat-ai-hardware-und-schnellstes-lte-1709-129853.html) und die aktuellen iPhones (A11 - "Neural engine" - https://www.golem.de/news/apple-a11-bionic-ki-hardware-ist-so-gross-wie-mehrere-cpu-kerne-1710-130596.html) funktionieren nach einem ähnlichen System...

    -> Alle drei Techniken haben nichts mit KI selbst zutun sondern "nur" mit maschinellem Lernen.

  4. Re: komische Fazit, verglichen zum Pixel 2

    Autor: Trollversteher 23.10.17 - 14:29

    >Doch das Pixel 2 hat ein "KI" Chip - die korrektere Bezeichnung wär eher Machine Learning und Image Processing Chip:

    >https://blog.google/products/pixel/pixel-visual-core-image-processing-and-machine learning-pixel-2/

    Daraus geht aber nicht wirklich hervor, in wieweit zB die Verarbeitung neuronaler Netze beschleunigt wird - einen "Imaging Coprozessor", der afaik zuletzt im A9 ein größereres Redesign/Update erfuhr, haben die Apple Ax Chips schon seit mehreren Generationen, erst mit dem neusten A11 ist ein dedizierter Coprozessor für maschinelles Lernen dazu gekommen - Deinem Link ist leider nicht zu entnehmen, inwieweit das Pixel 2 zusätzlich zu den DSPs für die Bildverarbeitung noch zusätzliche, generellere Hardwarebeschleunigung für neuronale Netze erhalten hat.

    >Übrigens:
    >Auch das Mate (Kirin 970 - "Neural-network Processing Unit" - >https://www.golem.de/news/kirin-970-huawei-chip-hat-ai-hardware-und-schnellstes-lte-1709-129853.html) und die aktuellen iPhones (A11 - "Neural engine" - >https://www.golem.de/news/apple-a11-bionic-ki-hardware-ist-so-gross-wie-mehrere-cpu-kerne-1710-130596.html) funktionieren nach einem ähnlichen System...

    Ja, ich wünschte mir mal etwas tiefgreifendere Informationen über diese drei Systeme/Technologien, darüber wo die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede liegen, und wie die Performance bei der Beschleunigung von deep learning Anwendungen ist.

    >-> Alle drei Techniken haben nichts mit KI selbst zutun sondern "nur" mit maschinellem Lernen.

    Maschinelles Lernen ist ein Subset von "KI", daher haben diese Techniken sehr wohl etwas damit zu tun.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 42,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. 2nd Life: Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
      2nd Life
      Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

      Was wird mit den Unmengen von entsorgten Akkus aus Elektroautos und Bussen passieren? Volvo macht in Schweden bei einem Forschungsprojekt mit, bei dem gebrauchte Bus-Akkus in ihrer zweiten Lebenshälfte als Stromspeicher von Photovoltaikanlagen dienen.

    2. Paketlieferungen per Drohne: Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten
      Paketlieferungen per Drohne
      Amazon hat sein Versprechen nicht gehalten

      Da hat sich Amazon-Chef Jeff Bezos verkalkuliert. Vor fünf Jahren hatte er angekündigt, dass allerspätestens ab diesem Jahr Drohnen Amazon-Pakete zu den Kunden fliegen. Der Plan wird weiter verfolgt - die Deutsche Post ist aber skeptisch.

    3. Fehler, Absturz oder Problem: Verbotene Wörter im Apple Store
      Fehler, Absturz oder Problem
      Verbotene Wörter im Apple Store

      Absturz, Fehler oder Problem: Diese Wörter sind für Mitarbeiter im Apple Store tabu, wenn es um technische Fehler von Apple-Produkten geht. Stattdessen sollen die Mitarbeiter zwar verständnisvoll sein, aber keinesfalls die Produkte als Grund für die Probleme benennen.


    1. 13:30

    2. 12:24

    3. 11:45

    4. 11:15

    5. 09:00

    6. 13:57

    7. 13:20

    8. 12:45