Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › mBot angetestet: Mit einem…

Geht auch billiger

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geht auch billiger

    Autor: scr1tch 30.11.15 - 10:30

    Nano v3 clone = 4¤
    Bluetoothmodul = 5¤
    Ultraschallmodul = 4¤
    Getriebemotor mit Rad = 3¤ (x2 = 6¤)
    Motorcontroller = 5¤
    Chasis = 5¤
    Batteriepack = 0,60¤
    Summe: 29,60¤

    Okay, da fehlt noch das Teil zum Linien verfolgen. Aber das macht den Bock auch nicht fett. Alles in allem sind die "günstigen" 80¤ trotzdem noch zu viel. Kann man den Bot von Golem eigentlich nicht auch mit mehr Spannung betreiben?

    Den Motorcontroller den ich erwähnte kann man mit bis zu 35V betreiben. Den Motoren sind da eigentlich nur durch die Abwärmeabfuhr Grenzen gesetzt. Ich werde das die Tage mal ausprobieren was die so verkraften :>

  2. Re: Geht auch billiger

    Autor: derdiedas 30.11.15 - 10:51

    Na ja da fehlt noch die Software für das Smartphone, die Eigene vereinfachte Entwicklungsumgebung und so weiter.

    Für ein Komplettpaket ist das schon in Ordnung. Natürlich kann ich die gleiche Leistungsfähigkeit mit einem Bruchteil der Kosten hinbekommen. Aber wir sind ja nicht die Zielgruppe sondern komplette Neueinsteiger die mit keinerlei Vorwissen daherkommen.

    Und "Neueinsteigerlösungen" funktionieren nun mal nach dem Motto es funktioniert erst einmal alles sofort, und Stück für Stück übernimmt man mehr Kontrolle über das System und steigt tiefer ein. (Prinzip: Show the last things first)

    Wie beim Modellauto/Flugzeug/Quadcopter usw... usw.., da Kaufen 99% der Menschen erst einmal fertig von der Stange, und bei Interesse werden die Modelle von Modell zu Modelle immer mehr per Hand gebaut.

    Gruß DDD

  3. Re: Geht auch billiger

    Autor: scr1tch 30.11.15 - 11:27

    Man kann sich freie Apps direkt aus dem Playstore herunterladen. Bluetooth RC Car z. B. ist eine davon die gut funktioniert. Da muss man nichts selber schustern. Selber bauen müssen die Leute mit dem Bausatz ja eh. Da kann man auch sowas nehmen: http://www.ebay.de/itm/2WD-Robot-Motor-Smart-Car-Chassis-Kit-Speed-Encoder-Battery-Box-fur-Arduino-1-48-/291464431239?hash=item43dca24687:g:S6IAAOSwyQtV0TxR
    und den Rest hinzukaufen. Ich finde das ist Geldschneiderei.

  4. Re: Geht auch billiger

    Autor: am (golem.de) 30.11.15 - 12:09

    Schau dir das Kit noch mal genau an, dann wird dir klar, warum ein Anfänger lieber zu einem Komplettpaket greifen sollte. Hint: Ein Radencoder benötigt nicht nur eine gelochte Scheibe. Das sind genau diese kleinen Details, die *Anfänger* am Anfang extrem frustrieren können, vorallem weil sie üblicherweise eben nicht wissen, was sie brauchen und es an einem Vorratslager fehlt.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  5. Re: Geht auch billiger

    Autor: wysiecki 30.11.15 - 12:36

    Hi, vergesst mal den, zwar schon älteren, aber immer noch geilen Asuro.
    https://de.wikipedia.org/wiki/ASURO

    Hat das klickiBunti zwar nicht, aber ich liebe ihn trotzdem.

    :-)

    PS: kein BT, aber mit der Fernseherfernbedienung kann man das teil schon steuern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.15 12:39 durch wysiecki.

  6. Re: Geht auch billiger

    Autor: derSid 30.11.15 - 13:29

    Cool, danke für den ebay - Link. Habe gleich 2 davon auf meinen Wunschzettel geschrieben :)

    Arduinos und "buntes drumrum" habe ich noch massenweise. Wollte schon immer ne fahrbare Webcam für mein Zuhause haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.15 13:30 durch derSid.

  7. Re: Geht auch billiger

    Autor: Anonymer Nutzer 30.11.15 - 14:16

    Für selbstbastler kann man einiges günstiger gestalten.

    Ich rate aber persönlich von billigen Motorshields und billigen Antrieben ab. Habe einen Roboter mit dem SainSmart 4WD Bausatz gebaut und die Motoren sind ein grauen. Mit viel gebastel bekommt man die halbwegs Synchron. Für die pure Neugier reicht es sicher, genau wie die 5¤ 2WD Bausätze. Wenn das Ding autonom unterwegs sein soll empfehle ich min. so ein Beschleunigungsmesser samt Kompass. Dann weiß der Roboter wenigstens halbwegs wo hin fährt.. Die Drehlzahlmesser sind halt auch nur eine nette Orientierung. Vor allem wenn man verschiedene Untergründe hat.

    Das Tamiya Tracked Vehicle Chassis soll wohl auch eine ganz gute Basis sein. Gibt auch größeres 4WD, 6WD oder Ketten Chassis die dann auch richtig laune machen. Diese kosten aber irgendwas im soliden 3 stelligen Bereich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.15 14:17 durch nixidee.

  8. Re: Geht auch billiger

    Autor: scr1tch 30.11.15 - 14:56

    Was würdest du denn sonst empfehlen? Ich habe auch noch einen anderen Bot zu Hause stehen, wo die Motoren deutlich mehr pro Stück gekostet haben (12¤, immerhin 4x soviel wie die anderen Dinger). Machen natürlich auch einen viel wertigeren Eindruck, Metallgetriebe. Synchron laufen die 4 die ich verwende aber auch nicht. Es ist nicht tragisch, aber "teuer" ist nicht gleich unbedingt besser.

  9. Re: Geht auch billiger

    Autor: derdiedas 30.11.15 - 15:17

    Ich nehme Schrittmotoren und Servos, die lassen sich einfach präziser steuern (Solange der Motor nicht so schwach ist das er schritte verliert).

  10. Re: Geht auch billiger

    Autor: Anonymer Nutzer 30.11.15 - 20:02

    Die über mir erwähnten Schrittmotoren sind etwas genauer. Generell wenn es etwas länger halten soll einfach hochwertigere Motoren, im Idealfall mit Metallgetriebe, nehmen. Die billig Dinger (Sainsmart und einige billig 2WD und 4WD Modelle) sind gerne etwas zu schnell übersetzt und haben zu wenig Kraft. Die drehen je nach Untergrund gerne durch oder haben zu wenig Strom um zu laufen. Das wird halt etwas genauer mit einer kleineren Übersetzung.

    Für mal eine Webcam chauffieren oder manuellen Betrieb reichen diese günstigen Modelle alle mal.

  11. Re: Geht auch billiger

    Autor: scr1tch 01.12.15 - 11:37

    Ja, welche Schrittmotoren empfehlt ihr? Was sollte man da ausgeben wenn man was besseren haben will? Wie steuert man die über einen Arduino an?

  12. Re: Geht auch billiger

    Autor: am (golem.de) 01.12.15 - 13:08

    scr1tch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie steuert man die über einen Arduino an?
    [www.arduino.cc]

    In Anbetracht dieser Frage besorg dir erstmal einen beliebigen billigen Schrittmotor und experimentiere damit, um heraus zu finden, ob sie dir bei deinem Problem überhaupt weiterhelfen können.
    Schrittmotoren als Fahrmotoren sind bis auf Spezialfälle recht unüblich, weil sie deutlich schwerer sind und mehr Strom ziehen. Sie lassen sich zwar genauer ansteuern, das heißt aber nicht, das der Roboter automatisch genauer fährt. Ungleichmäßige Radhaftung sowie ausgelassene Schritte beim Motor müssen immer noch durch zusätzliche Massnahmen erkannt und ausgeglichen werden.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  13. Re: Geht auch billiger

    Autor: Wurstbrot 03.12.15 - 10:38

    Ich habe den Mbot im Juli meinem 9-jährigen zum Geburtstag geschenkt. Der hat den dann mit der Anleitung völlig alleine zusammengebaut und auf dem Mac so gut wie alleine alles eingerichtet.
    Mit der Entwicklungsplattform hat er am Anfang einfache Programme für den Roboter in ein paar Minuten zusammengeklickt. Mittlerweile entstehen da in unter einer Stunde richtig komplexe Abläufe und Funktionen.
    Also gerade für Einsteiger ist das hervorragend geeignet um jemanden anzufixen oder mit der Materie erstmal vertraut zu machen.
    Klar ist das teurer als wenn man alles selber zusammenbaut, aber dafür muss man ja erstmal Ahnung haben. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. Basler AG, Ahrensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 39,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42