1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medienkonsum: Multitasking…

Klimbern ab 4, violinieren ab 8.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Klimbern ab 4, violinieren ab 8.

    Autor: omo 26.01.12 - 17:05

    So ging das bei mir.
    Dann kam das Musikkonservatorium und das Ing.-Studium.
    Danach war der Beruf Schrott, weils nix mit dem mentalen %Rang zu tun hat.
    Wer weiß, viell. bringt das Musizieren 20 IQ Punkte?
    Bodenturnen soll auch gut dafür sein.
    War toll, mal ein Mozart-Klavierkonzert samt Orchesterbegleitung gegeben haben zu dürfen.
    Die Geige habe ich einem Jungen geschenkt, der das gute Stück hoffentlich in Ehren hält.
    Chopin Etudes sind mein Liebstes.
    Erst danach kommt der PC samt php und javascript aus Langeweile.
    Immerhin gibts dann noch Foren und die Finanzmärkte ;-)

  2. Re: Klimbern ab 4, violinieren ab 8.

    Autor: chuck 26.01.12 - 17:33

    Toll. Hochintelligent und PHP/Javascript? Really?

  3. Re: Klimbern ab 4, violinieren ab 8.

    Autor: lala1 26.01.12 - 17:56

    LOL der war gut - wirklich :)
    Für die Erkenntnis das es deutlich bessere alternativen zu PHP gibt ist omo noch nicht gekommen :)

  4. Re: Klimbern ab 4, violinieren ab 8.

    Autor: snadir 26.01.12 - 18:06

    Was soll das php-geflame immer?

    Was heißt "besser"? Was kann z.B. Ruby besser als php. Was ist die Alternative zu JS?

    Wenn "ich" php im Schlaf kann, wie soll dann irgendetwas besser sein, wenn ich es erst lernen müsste und wieder Anfängerfehler mache.

    Kann nicht jeder die Sprache nehmen, die ihm gefällt, mit der er am produktivsten ist, die sein jeweiliger Hoster unterstützt, die ...? Muss es immer "hip" sein?

    *kopf->tisch->au*

  5. Re: Klimbern ab 4, violinieren ab 8.

    Autor: Ry 27.01.12 - 00:42

    +1 für snadir

  6. Re: Klimbern ab 4, violinieren ab 8.

    Autor: moppi 27.01.12 - 07:03

    +1

    hier könnte ein bild sein

  7. Re: Klimbern ab 4, violinieren ab 8.

    Autor: The Howler 27.01.12 - 08:59

    Die Frage ist doch:
    Arbeitest du schon oder frickelst du noch? ^^

    MfG,

    der freundliche Howler aus der Nachbarschaft

  8. Re: Klimbern ab 4, violinieren ab 8.

    Autor: majcho 27.01.12 - 09:01

    Ich gebe omo recht. Wo liegt der Unterschied ob ich in jungen Jahren mit Klavier, Violine oder Bodenturnen gequält werde oder freiwillig JS oder php lerne? Das letztere halte ich für die bessere Alternative. Mit Bodenturnen oder Musik kann ich wenig oder kein Geld verdienen mit php oder JS schon. Auf Multitasking wie Chatten, Computer oder Fernsehen müssen Eltern jedoch achten!

  9. Re: Klimbern ab 4, violinieren ab 8.

    Autor: Himmerlarschundzwirn 27.01.12 - 09:31

    Es ist immer gut, wenn Kinder Interessen entwickeln und verfolgen. Und wenn das tatsächlich Programmierung ist, dann bitte schön. Aber natürlich sind die Eltern in der Pflicht, verschiedene Angebote zu unterbreiten und sicherzustellen, dass es abwechslungsreich bleibt. Ein Kind einfach vor den Computer zu setzen und zu sagen "Irgendwas wird der Bub schon finden, was ihm mit dem Ding Spaß macht" halte ich für genauso falsch, wie den Sprössling 5 Tage die Woche in die Musikschule zu schicken und 3 unterschiedliche Instrumente lernen zu lassen. Es ist wichtig, dass sie lernen, an etwas festzuhalten und sich über einen längeren Zeitraum damit beschäftigen zu können aber Monotonie ist nicht gut für Kinder.

  10. Du verwechselst da was

    Autor: tingelchen 27.01.12 - 13:27

    Du vermischt gerade das eigene "Können" einer Sprache mit "Möglichkeiten" einer Sprache. Nur weil man eine Sprache gut kann, wird sie dadurch nicht besser.

    Wer sich nicht weiter bildet, fällt hinten raus. Das gilt auch für das erlernen einer neuen Sprache. Wobei die meisten Sprachen sich so ähnlich sind, das man eigentlich nur noch die Syntax lernen muss.

  11. Re: Klimbern ab 4, violinieren ab 8.

    Autor: tingelchen 27.01.12 - 13:33

    Na, wenn das Kind mehrere Dinge gleichzeitig erledigt, kann man wohl nicht von Monotonie reden :) Allerdings sehe ich keinen großen Unterschied zwischen stundenlangem Telefonieren bei gleichzeitigen TV schaun, Nägel schmieren oder sonstigen Nebentätigkeiten und stundenlangem Chatten bei gleichen Nebentätigkeiten.

    Zumal, wenn ich einen Abschnitt wie diesen lesen: "Sie fühlten sich anders und weniger anerkannt, sie schliefen weniger und hätten mehr Freunde, die ihre Eltern als schlechten Einfluss ansähen.". Frage ich mich eher, warum fühlt sich das Kind schlecht? Vieleicht weil es von den Eltern nicht verstanden wird? Nur so eine Vermutung. Und das man bei mehr Freunden auch öfter Gefahr läuft das da welche drunter sind die die Eltern nicht mögen, ist wohl auch nicht weiter verwunderlich.

  12. Re: Klimbern ab 4, violinieren ab 8.

    Autor: omo 28.01.12 - 15:41

    Also, js und php haben sicher nix mit intellektueller Entwicklung zu tun - sind nur gut als Abwechslung gegen Langeweile.
    Klimbern ist motorisch flankierte Realabstraktion, aktiviert Synapsen.
    Man muß Noten erst mal im Kopf verarbeiten, um es an die Hände weiter zu geben.
    Und das in realtime ;-)
    Optimaleres multitasking geht gar nicht.
    In einer Musikschule war ich nie - davon halte ich rückblickend nix.
    Das kann einem eher die Lust verderben, weil das sozialistische Gleichmacherei ist, wenn alle auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner herum musizieren.
    Deswegen bin ich auch gegen Schulklassen ;-)
    Sowas kann einem auf den Geist gehen - man schaltet ab.
    Im Studium ging ich deswegen nur selten hin. Da guckten Kommilitonen irritiert, weil wir uns noch nie gesehen hatten.
    Na ja, da waren dann bestimmt Sitzenbleiber dabei.
    Wer mit Musiknoten nix anzufangen weiß, wen Klavier nicht interessiert, wer es nicht ermöglicht bekommt, hat vermutlich schon mal schlechteren Zugang zu seiner Entwicklung.
    Leider gabs nie den Weg zum Komponieren, zu Symphonien, obwohl ich am Kons am Besten vom Blatt spielte und dazu gerne Partituren heranzog.
    Programmieren ist dem gegenüber schmalspurig und von den Komponenten und Sprachkonstrukten her fremdbestimmt einengend.
    Auf jeden Fall sollten Eltern den eigenen und auch den mentalen %Rang ihrer Kinder kennen und ihn optimal ausreizen.
    Alles will auf Fachidiotentum abrichten - das FachkraftUnwesen.
    Medienkonsum zerstreut, auch die Entwicklung, macht oberflächlich reizfixiert.

  13. Re: Klimbern ab 4, violinieren ab 8.

    Autor: tingelchen 28.01.12 - 16:08

    > Wer mit Musiknoten nix anzufangen weiß, wen Klavier nicht interessiert, wer es nicht
    > ermöglicht bekommt, hat vermutlich schon mal schlechteren Zugang zu seiner
    > Entwicklung.
    >
    Warum? Ich kann mit Musiknoten auch nicht viel anfangen. Bin ich denn jetzt nun schlechter entwickelt als du?

    > Programmieren ist dem gegenüber schmalspurig und von den Komponenten und
    > Sprachkonstrukten her fremdbestimmt einengend.
    >
    Weil du nur das Programmieren an sich betrachtest. Die eigentliche Programmierung an sich ist ja nur der kleineste Teil bei der Softwareentwicklung. Der große Batzen ist jedoch die Entwicklung des Konzeptes und des späteren Testen des Codes. Besonders beim erstellen des Konzeptes sind einem keine Grenzen gesetzt :)

    Die Sprachkonstrukte sind natürlich beschränkend. Das liegt daran das der Compiler auch verstehen muss, was man da geschrieben hat. D.h. man reduziert sein Programm auf die Elemente der Sprache die man nutzt.
    Das gilt aber auch für Noten. Die Musik wird auf dem Notenblatt auf die minimalen Konstrukte der Noten reduziert. Sonst versteht der Musiker ja nicht was du willst.

    Das schreiben der Noten an sich ist damit ebenfalls "fremdbestimmt einengend" :) Damit das gleiche wie der reine Akt des Programmierens. Was des Softwareentwicklers Konzept ist, ist beim Musiker das Kompunieren.

  14. Re: Klimbern ab 4, violinieren ab 8.

    Autor: omo 28.01.12 - 16:43

    Geht um die Entwicklung relativ zum individuellen Optimum, nicht zu Anderen.
    Komponieren hat mit Programmieren nix zu tun, so weit ist mir das schon klar.
    Einem Orchester Klänge zu entlocken, die viele Minuten lang völlig abstrakte Vorstellungswelten erzeugen, was nur unsere Synapsen anspricht, das ist mit nichts sonst vergleichbar.
    Bei z.B. Mozart möchte ich immer wieder gleich was dazu schreiben - vor allem in seinen frühen Werken.
    Oder auch bei Engelbert Humperdinck in seinen Klanggemälden zu Hänsel und Gretel, zu den Tänzen.
    Da hätte er auf Symphonien übergehen können.
    Ballett, Chöre, Flügel, Harfe und Oboe als Sammelpunkt orchestraler Ausschweifungen sind mir leider entgangen.
    Während ich hier schreibe, deutet sich da innerlich ein symphonisches Aufflackern an, weswegen ich das mal lieber beende ;-)

  15. Re: Du verwechselst da was

    Autor: The Howler 30.01.12 - 08:48

    Ein GT3 Cup "kann mehr" als ein Fiat 500 keine Frage!
    Die Frage ist nur: Wenn mein Ziel es ist in den Nachbarort zum Bäcker zu kommen, ist es dann "nötig" sich vorher einen GT3 Cup zu kaufen (ist ja immerhin schneller!), oder kann man auch einfach den Fiat 500 nehmen der "eh schon" vor der Tür steht...

    Programmieren ist in der Regel kein Selbstzweck, sondern soll ein Ergebnis zu Tage fördern das gewissen Anforderungen genügt. Nicht mehr und nicht weniger. Wer den GT 3 Cup schon vor der Tür hat kann auch mit dem zum Bäcker fahren, aber ob man sich extra einen anschaffen muss...

    MfG,

    der freundliche Howler aus der Nachbarschaft

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
  2. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  3. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  4. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (inkl. Bonusmission "Die vierzig Räuber")
  2. 359,99€ (Release: 04.11.)
  3. ab 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft Dev Box: Eine eigene Maschine für jeden Entwickler
Microsoft Dev Box
Eine eigene Maschine für jeden Entwickler

Entwicklermaschinen on demand wie Microsofts Dev Box können für ein besseres Miteinander von Admins und Entwicklern sorgen. Wir zeigen, wie man startet und welche Vor- und Nachteile die Dev Box hat.
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Activision Blizzard Britische Kartellbehörde besorgt um Spielemarkt
  2. Open Source Microsoft stellt seine 1.500 Emojis quelloffen
  3. Rechenzentren Microsoft tauscht Server künftig nur alle sechs Jahre aus

IAA Transportation: Akku schlägt Brennstoffzelle
IAA Transportation
Akku schlägt Brennstoffzelle

Auf der IAA Transportation in Hannover wird deutlich: Wasserstoff und Brennstoffzelle spielen eine untergeordnete Rolle beim Gütertransport.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Zero DSR/X im Test Die andere Art der großen Tour
  2. Elektroautos Tesla erhöht Supercharger-Preise massiv
  3. Elektromobilität Reichweite und Nachhaltigkeit zählen bei Elektroautos

Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?
Cloud-Services to go
Was können Azure, AWS & Co?

"There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?
Eine Analyse von Rene Koch

  1. Hyperscaler Die Hyperskalierung der Angst vor den eigenen Schwächen
  2. Microsoft Neues Lizenzmodell schließt Google und AWS weiter aus
  3. Cloud Einmal Einsparen, bitte?