1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medusoid: US-Forscher erschaffen…

Künstliches "Leben"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 23.07.12 - 14:19

    Diese bio-mechanische Quelle soll zwar keinen künstlichen lebenden Organismus darstellen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass der Aufbau einer echten Qualle viel komplexer ist. Die Forscher haben doch bestimmt versucht, eine lebende Qualle zu reproduzieren, es ist ihnen aber noch nie gelungen, auch anderen nicht. Alle Naturwissenschaften sprechen immer davon, dass es rein materialistisch möglich "wäre", Leben herzustellen, aber es ist ihnen noch nie gelungen. "Die Fortschritt ist eben noch nicht so weit" - aber obwohl man die Möglichkeit hat, eine Qualle, rein vom Stofflicher her gesehen, zu reproduzieren, ist sie immer "tot". Damit der mechanische Teil des Organismus funktioniert, muss man Energie von aussen zuführen.
    Irgendetwas muss doch am Phänomen "Leben" dran sein, was nicht stofflich ist.

    Oder gibt es Beweise für die erfolgreiche Reproduzierung von lebenden Organismen? (Und nicht die erfolgreiche Reproduzierung von den "Grundbausteinen des Lebens")

  2. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: elgooG 23.07.12 - 15:00

    LucaTM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese bio-mechanische Quelle soll zwar keinen künstlichen lebenden
    > Organismus darstellen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass der Aufbau
    > einer echten Qualle viel komplexer ist. Die Forscher haben doch bestimmt
    > versucht, eine lebende Qualle zu reproduzieren, es ist ihnen aber noch nie
    > gelungen, auch anderen nicht. Alle Naturwissenschaften sprechen immer
    > davon, dass es rein materialistisch möglich "wäre", Leben herzustellen,
    > aber es ist ihnen noch nie gelungen. "Die Fortschritt ist eben noch nicht
    > so weit" - aber obwohl man die Möglichkeit hat, eine Qualle, rein vom
    > Stofflicher her gesehen, zu reproduzieren, ist sie immer "tot". Damit der
    > mechanische Teil des Organismus funktioniert, muss man Energie von aussen
    > zuführen.
    > Irgendetwas muss doch am Phänomen "Leben" dran sein, was nicht stofflich
    > ist.
    >
    > Oder gibt es Beweise für die erfolgreiche Reproduzierung von lebenden
    > Organismen? (Und nicht die erfolgreiche Reproduzierung von den
    > "Grundbausteinen des Lebens")

    Ja klar...und diese Qualle ist jetzt der Beweis, dass es dem Menschen nie gelingt und sowas wie eine Seele oder gar ein Hirngespinst wie Gott existiert?

    Ich muss dich enttäuschen, denn es ist noch nicht einmal fertig definiert was Leben ist und ab wann künstliches Leben auch als Leben gilt.

    Das es von außen aktiv versorgt werden muss ist auf jeden Fall kein Kriterium, es sei denn du möchtest erreichen, dass schwangere Frauen auch 5 Minuten vor der Geburt noch abtreiben können.

    Das Selbe gilt übrigens auch für alles andere Leben: Vom Insekt, über Parasiten, Säuger, Menschen. Durch die Bank ist alles Leben von externer Energiezufuhr abhängig.

    >Alle Naturwissenschaften sprechen immer davon, dass es rein materialistisch möglich "wäre", Leben herzustellen, aber es ist ihnen noch nie gelungen.
    Ja ja....ALLE....sprechen IMMER davon. Es gibt ja kein anderes Thema und ALLE arbeiten mit Hochdruck daran und an nichts Anderem. Besonders Geld spielt in der Forschung auch keinerlei Rolle und auch Zeitdruck gibt es nicht. Damit kann alles bis zur Perfektion entwickelt werden.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.12 15:04 durch elgooG.

  3. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 23.07.12 - 15:28

    Ok informier mich wenn es jemandem gelingt. Klar kann man über die Definition philosophieren, aber Bewusstsein wird man nicht nachbilden können.

  4. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: teenriot 23.07.12 - 15:47

    LucaTM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese bio-mechanische Quelle soll zwar keinen künstlichen lebenden
    > Organismus darstellen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass der Aufbau
    > einer echten Qualle viel komplexer ist. Die Forscher haben doch bestimmt
    > versucht, eine lebende Qualle zu reproduzieren, es ist ihnen aber noch nie
    > gelungen, auch anderen nicht. Alle Naturwissenschaften sprechen immer
    > davon, dass es rein materialistisch möglich "wäre", Leben herzustellen,
    > aber es ist ihnen noch nie gelungen. "Die Fortschritt ist eben noch nicht
    > so weit" - aber obwohl man die Möglichkeit hat, eine Qualle, rein vom
    > Stofflicher her gesehen, zu reproduzieren, ist sie immer "tot". Damit der
    > mechanische Teil des Organismus funktioniert, muss man Energie von aussen
    > zuführen.
    > Irgendetwas muss doch am Phänomen "Leben" dran sein, was nicht stofflich
    > ist.
    >
    > Oder gibt es Beweise für die erfolgreiche Reproduzierung von lebenden
    > Organismen? (Und nicht die erfolgreiche Reproduzierung von den
    > "Grundbausteinen des Lebens")

    Welchem Leben muss keine Energie von außen zugeführt werden?

    Gibt es dein metaphysisches etwas, dass das Leben ausmacht, auch bei Viren und co?
    Warum ist ein Computervirus kein Leben? Weil das Stoffliche fehlt?
    Warum ist ein autonomes Solarboot kein Leben? Weil es sich nicht reproduziert?
    Ist homosexuelles Leben, dann Leben?
    Was ist Leben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.12 15:48 durch teenriot.

  5. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: __destruct() 23.07.12 - 15:55

    Wo kommst du denn her? Ich dachte, wir hätten mittlerweile alle Christen und Zeugen von was auch immer von golem.de vertrieben ...

    Hätten sie das Ziel gehabt, künstliches Leben zu erschaffen, dann hätten sie nicht mit der Hardware begonnen, die sie im Übrigen nur zu einem wirklich winzigen Teil entwickelt haben, sondern mit der Software. Man muss es erst einmal schaffen, die Steuerung hinzubekommen. Du sagst es ja schon: Die Hardware bekommt man schon irgendwie hin. Na, was fehlt denn dann noch? Da war doch mal was mit einem anderen wichtigen Teil ... ;-)

  6. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: sskora 23.07.12 - 16:04

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss dich enttäuschen, denn es ist noch nicht einmal fertig definiert
    > was Leben ist und ab wann künstliches Leben auch als Leben gilt.

    Nach aktueller Definition gibt es die Merkmale des Lebens. Wenn "etwas" diese Merkmale erfüllt gilt es als Leben: Stoffwechsel, Fortpflanzung, Bewegung, Wachstum, Hömoöstase, Evolutionäre Anpassung. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass künstliches Leben ja die selben Kriterien erfüllen soll wie "normales" Leben. Zudem besagen diese Merkmale nicht, dass das etwas, worum es geht, aus der normalen Lebenskette kommen muss, um Leben zu sein. "Es" muss halt nur diese Merkmale erfüllen.

    > Ja ja....ALLE....sprechen IMMER davon. Es gibt ja kein anderes Thema und
    > ALLE arbeiten mit Hochdruck daran und an nichts Anderem. Besonders Geld
    > spielt in der Forschung auch keinerlei Rolle und auch Zeitdruck gibt es
    > nicht. Damit kann alles bis zur Perfektion entwickelt werden.

    Also es sollte selbst dir wohl klar sein, dass der Autor des ersten Textes mit "alle" nicht alle 7 Milliarden Menschen dieser Erde meinte. Aber in der Tat ist künstliches Leben ein sehr wichtiges Thema in der Biologie zur zeit. Da Reden doch mehrere Leute drüber.

  7. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 23.07.12 - 16:13

    Wie kommst Du denn darauf, dass ich Christ bin?
    Ich denke nur, dass wir ziemlich eingeschränkt sind, was unsere Wahrnehmung betrifft und ebenso unsere Hilfsmittel.

    Dass es mehr gibt, als was uns bekannt und als normal erscheint, finde ich kein bisschen fanatisch oder verblendet oder wie auch immer, sondern wahrscheinlich.
    Das hat auch etwas mit dem Verstand zu tun.

  8. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: __destruct() 23.07.12 - 16:31

    Sind Viren dann Lebewesen?

  9. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: teenriot 23.07.12 - 16:37

    LucaTM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst Du denn darauf, dass ich Christ bin?
    > Ich denke nur, dass wir ziemlich eingeschränkt sind, was unsere Wahrnehmung
    > betrifft und ebenso unsere Hilfsmittel.
    >
    > Dass es mehr gibt, als was uns bekannt und als normal erscheint, finde ich
    > kein bisschen fanatisch oder verblendet oder wie auch immer, sondern
    > wahrscheinlich.
    > Das hat auch etwas mit dem Verstand zu tun.

    Du berichtest uns von etwas das das Leben ausmacht, fernab dessen was die Wissenschaft im Fokus hat, OHNE das zu benennen & zu beschreiben.
    Was für eine Art intelligente "Wahrnehmung" von Nicht-Bekannten und Anormalen soll das sein? Im Deutschen nennt man das normalerweise "Spekulation bar jeder Grundlage".

  10. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: __destruct() 23.07.12 - 16:37

    LucaTM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kommst Du denn darauf, dass ich Christ bin?

    Christ, Zeuge Jehovas, Jude, Moslem, Buddhist, was auch immer ... vielleicht hast du dir auch selbst etwas ausgedacht ... ist mir ziemlich egal. Irgendsojemand in die Richtung bist du auf jeden Fall.


    LucaTM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass es mehr gibt, als was uns bekannt und als normal erscheint, finde ich
    > kein bisschen fanatisch oder verblendet oder wie auch immer, sondern
    > wahrscheinlich.
    > Das hat auch etwas mit dem Verstand zu tun.

    Wissenschaftler sagen immer, dass es etwas gibt, das sie noch nicht kennen, wenn sie etwas beobachtet haben und es mit dem, was sie bisher kennen, nicht erklären können. Darauf basiert die Annahme, dass es noch etwas gibt. Kannst du das auch tun?

  11. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 23.07.12 - 16:53

    "Christ, Zeuge Jehovas, Jude, Moslem, Buddhist, was auch immer ... vielleicht hast du dir auch selbst etwas ausgedacht ... ist mir ziemlich egal. Irgendsojemand in die Richtung bist du auf jeden Fall. "

    Danke. Gut, ich sehe das Leben ab jetzt als rein bio-chemisch, somit ist der Ablauf auch längst bekannt, da er prädestiniert ist. Alles mechanische ist prädestiniert. Also falls ich ein total realitätsfernes Weltbild habe, kann ich ja auch nichts dafür, weil es "muss" ja so kommen, in einem mechanischen System verläuft alles vorbestimmt.
    Also ihr dürft mir nicht böse sein, ich kann ja gar nichts dafür, dass sind alles meine Gehirnsynapsen. Ihr habt natürlich das tolle Glück, dass euch die Wahrheit in die Arme geflogen ist.

  12. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: KillerKowalski 23.07.12 - 16:57

    Einfach mal 20 Jahre warten, oder 50, oder 100, oder 500.
    Was nicht ist, kann noch werden.

    Nur weil sie jetzt beginnen etwas Gewebe auf einen Gummimantel zu sprayen, kann man nicht erwarten, dass da gleich ein künstliches Lebewesen rauskommt.
    Außerdem war es nicht mal das Ziel des Projekts.

  13. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: KillerKowalski 23.07.12 - 16:58

    LucaTM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles mechanische ist prädestiniert.

    Sag das mal meiner Waschmaschine. Sie ist stärker vom Schicksal geprägt als alles andere.

  14. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 23.07.12 - 17:00

    KillerKowalski schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach mal 20 Jahre warten, oder 50, oder 100, oder 500.
    > Was nicht ist, kann noch werden.
    >
    > Nur weil sie jetzt beginnen etwas Gewebe auf einen Gummimantel zu sprayen,
    > kann man nicht erwarten, dass da gleich ein künstliches Lebewesen
    > rauskommt.
    > Außerdem war es nicht mal das Ziel des Projekts.


    Stimmt, sehe ich ein. Doch ich denke nach wie vor, dass es nicht zustande kommen wird, genau wie viele hier denken, dass es zustande kommen wird. Beides ist, ob man es glaub oder nicht, eine Überzeugungssache.

  15. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 23.07.12 - 17:01

    KillerKowalski schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LucaTM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alles mechanische ist prädestiniert.
    >
    > Sag das mal meiner Waschmaschine. Sie ist stärker vom Schicksal geprägt als
    > alles andere.

    :)

  16. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: teenriot 23.07.12 - 17:06

    LucaTM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Christ, Zeuge Jehovas, Jude, Moslem, Buddhist, was auch immer ...
    > vielleicht hast du dir auch selbst etwas ausgedacht ... ist mir ziemlich
    > egal. Irgendsojemand in die Richtung bist du auf jeden Fall. "
    >
    > Danke. Gut, ich sehe das Leben ab jetzt als rein bio-chemisch, somit ist
    > der Ablauf auch längst bekannt, da er prädestiniert ist. Alles mechanische
    > ist prädestiniert. Also falls ich ein total realitätsfernes Weltbild habe,
    > kann ich ja auch nichts dafür, weil es "muss" ja so kommen, in einem
    > mechanischen System verläuft alles vorbestimmt.
    > Also ihr dürft mir nicht böse sein, ich kann ja gar nichts dafür, dass sind
    > alles meine Gehirnsynapsen. Ihr habt natürlich das tolle Glück, dass euch
    > die Wahrheit in die Arme geflogen ist.

    Du wechselst deine Weltbild ziemlich schnell. Warum aber zieht es dich immer zu Weltbildern, mit denen du nahezu allein stehst und die 99,9% der Menschen, nicht als Erklärung mit ihrer Welt in Einklang bringen können?
    Wieso kommst du auf einmal mit totalem Determinismus?

  17. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: teenriot 23.07.12 - 17:09

    LucaTM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch ich denke nach wie vor, dass es nicht zustande
    > kommen wird, genau wie viele hier denken, dass es zustande kommen wird.

    Ich habe alle Beiträge gelesen. Es gab nicht eine Aussage in die Richtung.
    Alle Aussagen betrafen deinen definitiven Ausschluss einer Möglichkeit.

    > Beides ist, ob man es glaub oder nicht, eine Überzeugungssache.

    Wenn man projiziert ist es Missionierungssache.

  18. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 23.07.12 - 17:12

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LucaTM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Christ, Zeuge Jehovas, Jude, Moslem, Buddhist, was auch immer ...
    > > vielleicht hast du dir auch selbst etwas ausgedacht ... ist mir ziemlich
    > > egal. Irgendsojemand in die Richtung bist du auf jeden Fall. "
    > >
    > > Danke. Gut, ich sehe das Leben ab jetzt als rein bio-chemisch, somit ist
    > > der Ablauf auch längst bekannt, da er prädestiniert ist. Alles
    > mechanische
    > > ist prädestiniert. Also falls ich ein total realitätsfernes Weltbild
    > habe,
    > > kann ich ja auch nichts dafür, weil es "muss" ja so kommen, in einem
    > > mechanischen System verläuft alles vorbestimmt.
    > > Also ihr dürft mir nicht böse sein, ich kann ja gar nichts dafür, dass
    > sind
    > > alles meine Gehirnsynapsen. Ihr habt natürlich das tolle Glück, dass
    > euch
    > > die Wahrheit in die Arme geflogen ist.
    >
    > Du wechselst deine Weltbild ziemlich schnell. Warum aber zieht es dich
    > immer zu Weltbildern, mit denen du nahezu allein stehst und die 99,9% der
    > Menschen, nicht als Erklärung mit ihrer Welt in Einklang bringen können?
    > Wieso kommst du auf einmal mit totalem Determinismus?

    Naturwissenschaften sind totaler Determinismus. Denn ausser Materie gibt es nichts. Und diese folgen physikalischen Gesetzen. Und wenn ich etwas anderes behaupte bin ich ein religiöser Fanatiker.
    Also wenn ich mich (scheinbar) bewusst für etwas entscheide, steht immer etwas dahinter, was physikalisch erklärt werden kann. Es gibt keine Anomalie, vorausgesetzt natürlich, man kennt diese Gesetze alle schon, obwohl uns noch nicht alles bekannt ist. Aber so etwas lächerliches wie der "freie Wille" kann man - schon alleine wegen dem lächerlichen Begriff - ausschliessen: es stehen IMMER physikalische Gesetze dahinter, ob uns bekannt oder nicht.
    Das ist totaler Determinismus ;)

    Oder seht ihr es anders, könnte es noch andere Einflüsse geben, die NICHT den physikalischen Gesetzen unterworfen wären?
    Nein? Dann ist alles vorherbestimmt und somit prädestiniert. Determinismus, ja.

    Ich HOFFE, ich konnte ein BISSCHEN auf die LÜCKEN (ja, NUR Lücken) der Naturwissenschaften hinweisen.

  19. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: __destruct() 23.07.12 - 17:14

    Die modernen Wissenschaften schließen Determinismus aus. Unser Universum könnte nicht unregelmäßig sein, wenn alles deterministisch wäre und da wir existieren, wissen wir sicher, dass es unregelmäßig ist.

  20. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: __destruct() 23.07.12 - 17:16

    Ich wechsle eigentlich nicht ständig mein Weltbild. Du erfährst nur immer mehr davon. Mein Weltbild würde ich gewechselt haben, wenn das, das ich früher geschrieben habe, nicht mit dem kompatibel ist, das ich heute schreibe.

    Damit, dass ich alles für deterministisch halte, liegst du definitiv falsch. Das ist sowieso längst durch unzählige Wissenschaftler widerlegt und wie du wahrscheinlich weißt, bin ich ziemlich wissenschaftlich orientiert. Ich kaufe Wissenschaftlern aber nicht alles ab, sondern nur das, das ich selbst verstanden habe. Bisher funktioniert das recht gut.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Wiener Neustadt (Österreich)
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

  1. Ohne Google-Apps: Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland
    Ohne Google-Apps
    Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland

    In begrenzter Stückzahl bringt Huawei das Mate 30 Pro in Deutschland auf den Markt. Es wird dabei ohne Googles Play Store laufen - auch die typischen Google-Apps fehlen.

  2. Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
    Galaxy Fold im Test
    Falt-Smartphone mit falschem Format

    Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?

  3. Neuer Trick: Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode
    Neuer Trick
    Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode

    Windows startet im abgesicherten Modus meist keine Antiviren- oder Endpoint-Protection-Software - diesen Umstand nutzt die Ransomware Snatch aus, um nicht entdeckt zu werden und die Dateien verschlüsseln zu können.


  1. 12:38

  2. 12:04

  3. 11:59

  4. 11:43

  5. 11:16

  6. 11:01

  7. 10:37

  8. 10:22