1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Medusoid: US-Forscher erschaffen…
  6. Thema

Künstliches "Leben"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: Elo 24.07.12 - 00:13

    > Meiner Meinung nach gibt es keinen freien Willen, sowie auch das
    > Bewusstsein nur vorgegaukelt wird

    Wem wird es vorgegaukelt? Uns? Unserem Bewusstsein? Gaukelt das Bewusstsein sich selbst seine eigene Existenz vor?
    :D

    > Man wird dieses biochemischen System sicherlich irgendwann reproduzieren
    > können. Das es noch nicht gelungen ist ist eher der Tatsache geschuldet,
    > dass es doch unglaublich komplexe Vorgänge sind.

    Da wäre ich mir nun dann doch nicht so sicher, die Evolution hat extrem lange gebraucht um so ein System zu erschaffen - ob es den Menschen lange genug gibt, um das zu lösen? Natürlich nur Spekulation, darüber zu diskutieren wäre wohl recht sinnlos



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.12 00:15 durch Elo.

  2. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 24.07.12 - 07:30

    Aber im Kern geht es doch darum, das Zufall als Ursache aller Ursachen gilt. Aber Zufall, egal welcher Art, kann keine Gesetzmässigkeiten hervorbringen. Wir aber erleben Gesetzmässigkeiten. Also Zufall "alleine" bringt so ein Universum nicht zustande, genauso wie der Determinismus "alleine".

    Das Ergebnis des Zufalls ist uns klar, wie können es aber uns nicht erklären. Woher könne wir mit 100% Sicherheit sagen, dass es überhaupt Zufall ist.
    Ich finde, schob alleine die Existenz der Möglichkeit des Gebrauchs von Mathematik widerlegt, dass die Struktur Unseres Universums purer Zufall ist. 2 + 2 = 4. Schon alleine, dass wir das RECHNEN können schliesst Zufall als Ursache aller Ursachen aus.

    Ich frage nochmals: Nur weil wir die Erklärung auf ein Resultat so wie es ist nicht haben und es (durch uns!) scheinbar nicht vorzusehen ist, ist es Zufall? Sind wir mit "unserer" Wissenschaft also schon so "weit", dass wir getrost den Zufall als Lösung bzw. Erklärung betiteln können?

  3. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 24.07.12 - 07:34

    Elo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Meiner Meinung nach gibt es keinen freien Willen, sowie auch das
    > > Bewusstsein nur vorgegaukelt wird
    >
    > Wem wird es vorgegaukelt? Uns? Unserem Bewusstsein? Gaukelt das Bewusstsein
    > sich selbst seine eigene Existenz vor?
    > :D
    >
    > > Man wird dieses biochemischen System sicherlich irgendwann reproduzieren
    > > können. Das es noch nicht gelungen ist ist eher der Tatsache geschuldet,
    > > dass es doch unglaublich komplexe Vorgänge sind.
    >
    > Da wäre ich mir nun dann doch nicht so sicher, die Evolution hat extrem
    > lange gebraucht um so ein System zu erschaffen - ob es den Menschen lange
    > genug gibt, um das zu lösen? Natürlich nur Spekulation, darüber zu
    > diskutieren wäre wohl recht sinnlos


    Ja aber "wir" sind doch so viel schlauer als die Natur. Was die Natur durch Zufall zustande gebracht hat, können wir jetzt natürlich planen und rein materialistisch umsetzen.
    Kling doch plausibel nicht?

  4. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 24.07.12 - 07:47

    Es scheint mir manchmals so zu wirken: "Wir versuchen etwas zu messen, analysieren, berechnen, ... Aber leider verhält sich bzw. ist das Resultat nicht gemäss unseren Vorstellungen. Na dann müssen wir das halt genauer Beobachten. Mist, wir kommen einfach nicht dahinter, warum die Ergebnisse so ,zufällige' Abweichungen haben. Wir kommen immer noch nicht dahinter, es scheint doch einfach keine Ursache zu geben, WIR haben ja KEINE andere Ursache gefunden. Aber so etwas lächerliches wie Gott kann nie und nimmer dahinter stehen, wir sind ja nicht mehr im Mittelalter, wir haben ja gelernt, dass Gott scheisse ist - das Christentum und der Islam haben uns das ja gezeigt und wir generalisieren das jetzt - hat man doch gesehen, daher fliegen wir ins andere Extrem, den totalen Atheismus. Aber gut, WIR konnten keinen Ursprung der Abweichung und generell des ,zufälligen' Verhaltens finden, dann ist es eben Zufall!"

  5. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 24.07.12 - 07:55

    Mit dieser Aussage meine ich nicht euch, sondern "unsere modernen Wissenschaften" und die Financiers dahinter.

    Aber trotzdem interessant die Diskussion :)

  6. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 24.07.12 - 08:41

    Zu meinem Gottesverständnis:

    Gott hat drei grundlegende Aspekte:
    1. Die Allpräsenz: Totalität aller Energie
    2. Die Immanenz: Die kosmische Intelligenz, die alles koordiniert
    3. Die Transzendenz: Das Individuum mit Wille (Wille ist so oder so das einzige, was z.B. schöpfen kann, denn etwas willenloses tut nichts bzw. bringt nichts hervor. Ich denke, das Beachten des Willens von Gott und den Seelen ist der Schlüssel, mit der auch die Abweichungen erklärt werden können)

    Die Atheisten sehen nur den ersten Aspekt, die Energie, und die Monotheisten (Religionen mit Monopolansprüchen) sehen nur den dritten, das Individuum Gottes und stellen es sogar noch vermenschlicht hin.

    Etwas willenloses, wie die Energie selber, "tut nichts" und bringt nichts hervor, genau wie der Determinismus, es wäre eine Leere; ein Nichts.
    Nur Wille "tut" überhaupt irgendetwas, Energie allein "will" nichts, daher würde sie auch ein Nichts bleiben. Wille ist notwendig! Wille ist die Kraft, die hervorbringt, uns wir sehen "Hervorgebrachtes".

    Gott wird in den vedischen Schriften - die keine religiösen Grundlagen hat - als sat-cit-ananda beschrieben: ewig, bewusst und glückselig. Übrigens steht in den Veden auch ein grosser wissenschaftlicher Teil, der so manchen "modernen" Wissenschaftler erstaunt hat.

    Und wir relativen Seelen (Gott ist absolut; allumfassend) haben die gleichen Eigenschaften wie Gott, von der Qualität her. Unsere wahre seelische Natur ist auch: ewig, bewusst und glückselig.
    In der Beziehung zu Gott, dem Absoluten, finden wir unsere Freude, da wir relativ bzw. abhängig sind zum Absoluten, Gott.

    Gott ist anfangs- und endlos und steht über der Materie (Raum und Zeit). Und daher sind auch seine ewigen Teile, die Seelen, anfangs- und endlos.
    Seelen können nie unabhängig von Gott sein, aber wenn sie es sein wollen, erfüllt Gott diesen Wunsch der Möglichkeit zur Illusion. Eigentlich ist Gott überall präsent: Er ist alle Energie und er ist der Lenker in allen Lebewesen, ja sogar Atomen (als immanenter Kern; kosmische Intelligenz; Überseele). Den freien Willen haben wir allerdings auch, ohne diesen wäre Liebe nicht möglich, sie ist jedoch die einzige Realität. Es klingt paradox, aber: Die Liebe ist das einzige, was einen Willen zulässt, denn Egoismus ist der Unterdrücker des freien Willens. Und Wille ist das Grundprinzip aller Entstehungen überhaupt. Daher ist Liebe auch die höchste Realität, das "freiwillige in Beziehung treten mit dem Ganzen".

    All das geschriebene verleugnet nicht im geringsten wissenschaftliche Arbeiten, sondern ergänzt sie, weil die Wissenschaft in der Materie gefangen ist und nichts anderes sieht. Doch der Hintergrund der Raumzeit (Unendlichkeit) ist die Ewigkeit (Raum- und Zeit-losigkeit).

    Jetzt habt ihr aber genug von meinem Geschwafel über religiöse Verblendung gehört ;) Aber ich wollte klarstellen, dass ich nicht einfach durch "Unrecht" der "modernen Wissenschaften" rech haben will.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.12 08:45 durch LucaTM.

  7. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: a user 24.07.12 - 10:10

    LucaTM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok informier mich wenn es jemandem gelingt. Klar kann man über die
    > Definition philosophieren, aber Bewusstsein wird man nicht nachbilden
    > können.

    um diese aussage treffen zu können, müsstest du erst einmal "Bewusstsein" verstehen/definieren. im übrigen ist "nachbilden" dazu gar nicht nötig.

  8. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: teenriot 24.07.12 - 10:31

    LucaTM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Meiner Meinung nach gibt es keinen freien Willen, sowie auch das
    > > > Bewusstsein nur vorgegaukelt wird
    > >
    > > Wem wird es vorgegaukelt? Uns? Unserem Bewusstsein? Gaukelt das
    > Bewusstsein
    > > sich selbst seine eigene Existenz vor?
    > > :D
    > >
    > > > Man wird dieses biochemischen System sicherlich irgendwann
    > reproduzieren
    > > > können. Das es noch nicht gelungen ist ist eher der Tatsache
    > geschuldet,
    > > > dass es doch unglaublich komplexe Vorgänge sind.
    > >
    > > Da wäre ich mir nun dann doch nicht so sicher, die Evolution hat extrem
    > > lange gebraucht um so ein System zu erschaffen - ob es den Menschen
    > lange
    > > genug gibt, um das zu lösen? Natürlich nur Spekulation, darüber zu
    > > diskutieren wäre wohl recht sinnlos
    >

    > Ja aber "wir" sind doch so viel schlauer als die Natur. Was die Natur durch
    > Zufall zustande gebracht hat, können wir jetzt natürlich planen und rein
    > materialistisch umsetzen.
    > Kling doch plausibel nicht?

    Das hat niemand behauptet. Im Übrigen trifft alles was du schreibst auf dich zu, der als einziger eine ultimative Aussage getroffen hat. Der einzig "Schlaue" hier bist du.

  9. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: teenriot 24.07.12 - 10:35

    LucaTM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es scheint mir manchmals so zu wirken: "Wir versuchen etwas zu messen,
    > analysieren, berechnen, ... Aber leider verhält sich bzw. ist das Resultat
    > nicht gemäss unseren Vorstellungen. Na dann müssen wir das halt genauer
    > Beobachten. Mist, wir kommen einfach nicht dahinter, warum die Ergebnisse
    > so ,zufällige' Abweichungen haben. Wir kommen immer noch nicht dahinter, es
    > scheint doch einfach keine Ursache zu geben, WIR haben ja KEINE andere
    > Ursache gefunden. Aber so etwas lächerliches wie Gott kann nie und nimmer
    > dahinter stehen, wir sind ja nicht mehr im Mittelalter, wir haben ja
    > gelernt, dass Gott scheisse ist - das Christentum und der Islam haben uns
    > das ja gezeigt und wir generalisieren das jetzt - hat man doch gesehen,
    > daher fliegen wir ins andere Extrem, den totalen Atheismus. Aber gut, WIR
    > konnten keinen Ursprung der Abweichung und generell des ,zufälligen'
    > Verhaltens finden, dann ist es eben Zufall!"

    Nenne mir EIN Beispiel aus diesem Forum, das die Existenz Gottes ausgeschlossen hat, so wie du mir bis jetzt KEIN Beispiel dafür geliefert das Wissenschaft zu 100% deterministisch sei.

    Selbst wenn es ein Wesen gäbe das das Universum geschaffen hat, wäre das nicht Gott. Das Konzept Gott im ursprünglichen Sinne ist einfach lächerlich. Denn ein Allmächtiger muss sich selbst schaffen können.
    "Ich bin der Anfang und das Ende"....
    Allein das etwas Allmächtiges endet....

    Was du als Gottesbild mit dir trägst, weiß ich nicht und spielt auch keine Rolle, solange du das nicht ausführst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.12 10:40 durch teenriot.

  10. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: teenriot 24.07.12 - 10:48

    LucaTM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber im Kern geht es doch darum, das Zufall als Ursache aller Ursachen
    > gilt. Aber Zufall, egal welcher Art, kann keine Gesetzmässigkeiten
    > hervorbringen.

    Natürlich, denn in einem stabilen Universum gilt die Normalverteilung.
    Das ein Stein mit 9,81 m/s² im freien Fall beschleunigt ist eine Gesetzmäßigkeit.
    Diese Gesetzmäßigkeit beschreibt letztlich eine Menge Teilchen mit zufälligen Eigenschaften.
    Diese Gesetzmäßigkeit funktioniert trotzdem aufgrund Normalverteilung.

    > Ich finde, schob alleine die Existenz der Möglichkeit des Gebrauchs von
    > Mathematik widerlegt, dass die Struktur Unseres Universums purer Zufall
    > ist. 2 + 2 = 4. Schon alleine, dass wir das RECHNEN können schliesst Zufall
    > als Ursache aller Ursachen aus.

    Und was entsteht bei 1/0?
    Eine mathematische Lücke so wie du wissenschaftliche Lücken 'aufdeckst'?
    Wie füllen wir die Lücke?
    Mit Gott?

    > Ich frage nochmals: Nur weil wir die Erklärung auf ein Resultat so wie es
    > ist nicht haben und es (durch uns!) scheinbar nicht vorzusehen ist, ist es
    > Zufall? Sind wir mit "unserer" Wissenschaft also schon so "weit", dass wir
    > getrost den Zufall als Lösung bzw. Erklärung betiteln können?

    Du verwechselst mal wieder Begrifflichkeiten. Wissenschaft zieht den Zufall nicht als Erklärung heran, sondern als Beschreibung.

  11. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 24.07.12 - 11:01

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LucaTM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es scheint mir manchmals so zu wirken: "Wir versuchen etwas zu messen,
    > > analysieren, berechnen, ... Aber leider verhält sich bzw. ist das
    > Resultat
    > > nicht gemäss unseren Vorstellungen. Na dann müssen wir das halt genauer
    > > Beobachten. Mist, wir kommen einfach nicht dahinter, warum die
    > Ergebnisse
    > > so ,zufällige' Abweichungen haben. Wir kommen immer noch nicht dahinter,
    > es
    > > scheint doch einfach keine Ursache zu geben, WIR haben ja KEINE andere
    > > Ursache gefunden. Aber so etwas lächerliches wie Gott kann nie und
    > nimmer
    > > dahinter stehen, wir sind ja nicht mehr im Mittelalter, wir haben ja
    > > gelernt, dass Gott scheisse ist - das Christentum und der Islam haben
    > uns
    > > das ja gezeigt und wir generalisieren das jetzt - hat man doch gesehen,
    > > daher fliegen wir ins andere Extrem, den totalen Atheismus. Aber gut,
    > WIR
    > > konnten keinen Ursprung der Abweichung und generell des ,zufälligen'
    > > Verhaltens finden, dann ist es eben Zufall!"
    >
    > Nenne mir EIN Beispiel aus diesem Forum, das die Existenz Gottes
    > ausgeschlossen hat, so wie du mir bis jetzt KEIN Beispiel dafür geliefert
    > das Wissenschaft zu 100% deterministisch sei.

    "[ ... ] wie eine Seele oder gar ein Hirngespinst wie Gott existiert?"
    "Christ, Zeuge Jehovas, Jude, Moslem, Buddhist, was auch immer ... vielleicht hast du dir auch selbst etwas ausgedacht ... ist mir ziemlich egal. Irgendsojemand in die Richtung bist du auf jeden Fall. " - Diese Richtung, also hat es etwas mit Gott zu tun.

    > Selbst wenn es ein Wesen gäbe das das Universum geschaffen hat, wäre das
    > nicht Gott. Das Konzept Gott im ursprünglichen Sinne ist einfach
    > lächerlich.

    Natürlich ist es das. Aber die Definition (nicht den Begriff an sich) von Gott kann nicht offiziell sein, weil das Glaubenssache ist. Allmacht ist eine Sache, Wille eine andere. Gott ist übrigens nicht allmächtig: Liebe kann nicht erzwungen werden, weil es den freien Willen bedingt, nur das macht Liebe aus. Das kann und will Gott nicht, denn sonst wäre es so. Wie gesagt, dieses christliche Traditionsverständnis von Gott finde ich auch lächerlich, auch wenn damit Millionen von Menschen unterdrückt wurden.

    > Denn ein Allmächtiger muss sich selbst schaffen können.
    > "Ich bin der Anfang und das Ende"....
    > Allein das etwas Allmächtiges endet....

    Anfang und Ende bzw. Schöpfung und Auflösung bzw. Geburt und Tod sind Merkmale der beschränkten Materie. Gott ist aber ewig und unbeschränkt, womit eine Beschränkung erst möglich wird. Jede Form der Materie kennt Anfang und Ende bzw. Schöpfung und Auflösung, aber die materielle Energie ist ebenfalls ewig, sie wandelt sich nur um.

    > Was du als Gottesbild mit dir trägst, weiß ich nicht und spielt auch keine
    > Rolle, solange du das nicht ausführst.

    Ich führe es aus. Und eines vom Wichtigsten zählt für mich das Voneinander-Lernen, weil jeder ein Individuum mit völlig unterschiedlichen Blickwinkeln ist. Gott ist absolut; allumfassend. Sein Wille ist Liebe bzw. das höchste Wohl aller Lebewesen.
    Er ist Energie als auch Intelligenz, wie Hardware und Software und der Schreiber der Software.

    Wenn das Universum ein Computer wäre, dann ist die materielle Energie die Hardware. Der Zustand kann sich ändern, aber die Energie alleine bleibt, wie die Hardware. Die Software ist die kosmische Intelligenz (immanenter Aspekt Gottes) mit uns als Input und Output. Und der Schreiber der Software ist das Individuum Gottes (der transzendentale Aspekt Gottes). Doch auch wir als Teile sind Individuen und durch unseren freien Willen können wir mit der Software interagieren, und Gott lenkt das mit seinem immanenten Aspekt.

    Ich finde, damit Energie kein Nichts bzw. keine Leere bleibt, muss Intelligenz bzw. Bewusstsein vorhanden sein, dass den freien Willen beherbergt.

    Und dieses Weltbild ist meine Überzeugung, nicht weil es von Wissenschaftler bewiesen ist, sondern weil ich das erlebe und in allen Tatsachen wiedererkennt. Auch wissenschaftliche Resultate können mit diesem Weltbild harmonieren.

  12. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 24.07.12 - 11:16

    teenriot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LucaTM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber im Kern geht es doch darum, das Zufall als Ursache aller Ursachen
    > > gilt. Aber Zufall, egal welcher Art, kann keine Gesetzmässigkeiten
    > > hervorbringen.
    >
    > Natürlich, denn in einem stabilen Universum gilt die Normalverteilung.
    > Das ein Stein mit 9,81 m/s² im freien Fall beschleunigt ist eine
    > Gesetzmäßigkeit.
    > Diese Gesetzmäßigkeit beschreibt letztlich eine Menge Teilchen mit
    > zufälligen Eigenschaften.
    > Diese Gesetzmäßigkeit funktioniert trotzdem aufgrund Normalverteilung.
    >
    > > Ich finde, schob alleine die Existenz der Möglichkeit des Gebrauchs von
    > > Mathematik widerlegt, dass die Struktur Unseres Universums purer Zufall
    > > ist. 2 + 2 = 4. Schon alleine, dass wir das RECHNEN können schliesst
    > Zufall
    > > als Ursache aller Ursachen aus.
    >
    > Und was entsteht bei 1/0?
    > Eine mathematische Lücke so wie du wissenschaftliche Lücken 'aufdeckst'?
    > Wie füllen wir die Lücke?
    > Mit Gott?

    Diese Lücke ist keine Lücke an sich. Sie zeigt uns nur dir Beschränkung der materiellen Energie auf. Und da wir in dieser sind, können wir nicht darüber hinaus denken. 1/0 führt uns in die Unendlichkeit, die aber keinen Schluss findet und daher paradoxerweise keine Lösung für uns liefert. Doch da es Unendlichkeit gibt und auch der Hintergrund der materiellen Energie ist, kommt auch auf diese Ebene. Wir können Ewigkeit nicht nachvollziehen, sondern nur erleben! Das kommt wegen den unterschiedlichen Ebenen. Wir sind transzendental (raum- und zeitlos): Wir wandeln vom Kindesalter bis zum Altwerden. Das Aussehen, der Verstand, die Erinnerungen, das Wissen, das Weltbild, etc. haben sich verändert, da das zur materiellen Energie gehört. Wir jedoch (man sagt ja nicht umsonst "mein Bein" oder "meine Gedanken"; weil sie nicht uns sind, wir sind nur das Bewusstsein dahinter) sind transzendental, ewig, und diese Ewigkeit ist unser Bewusstsein. Daher können wir die Ewigkeit auch nur erleben, aber mit dem Verstand (da er zur materiellen Energie gehört und daher beschränkt ist) nicht erfassen.

    > > Ich frage nochmals: Nur weil wir die Erklärung auf ein Resultat so wie
    > es
    > > ist nicht haben und es (durch uns!) scheinbar nicht vorzusehen ist, ist
    > es
    > > Zufall? Sind wir mit "unserer" Wissenschaft also schon so "weit", dass
    > wir
    > > getrost den Zufall als Lösung bzw. Erklärung betiteln können?
    >
    > Du verwechselst mal wieder Begrifflichkeiten. Wissenschaft zieht den Zufall
    > nicht als Erklärung heran, sondern als Beschreibung.

    Aber eine Beschreibung ist auch in diesem Fall, dass "wir" einfach nicht wissen, welche Begründung das hat. Eine Normalverteilung und alle Teile der Statistik sind zwar Gesetzmässigkeiten, ich rede jedoch von einer Gesetzmässigkeit, die die Voraussehbarbeit in sich trägt. Die Zufallstheorie besagt, dass durch Zufall geschöpft wird, diese Schöpfung dann jedoch linear bleibt (ich weiss nicht ganz, wie ich das beschreiben soll). Schon alleine, dass Zustände sich linear verändern und nicht von einer Sekunde (und auch, warum es Raum und Zeit gibt) auf die nächste komplett aufgelöst ist, kann mit "wahrem Zufall" (Wie in __destruct beschrieb) nicht in Einklang gebracht werden.

    Der Zufall als Beschreibung. Wir beschreiben also eine Abweichung bzw. Unregelmässigkeit als Zufall. Die Frage besteht dann aber immer noch (!): wieso wissen bzw. beschreiben wir diese Unregelmässigkeit als Zufall? Weil wir nach langem keine scheinbare Ursache gefunden haben? Die Quantenmechanik ist doch ein gutes Beispiel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.12 11:20 durch LucaTM.

  13. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 24.07.12 - 13:40

    Wir können jetzt immer hin- und herdiskutieren, aber ich denke, das bringt nicht mehr viel. Weltbilder unterscheiden sich eben, aber das ist ein grosser Vorteil.

    Aber danke für die Diskussion, hat Spass gemacht!

    Grüsse

  14. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: Mac Jack 24.07.12 - 13:42

    LucaTM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dieses (das Bewusstsein), was wir alle spüren und auch SIND, ist immer
    > bei Leben gegenwärtig. Sobald der Tod eintritt, verschwindet das Leben
    > dieses Körpers und die Bakterien wissen wie von (scheinbarer) Geisterhand,
    > dass der Körper nun zum "Verwerten" freigegeben ist, und dass nicht nach
    > längerer Zeit der Verwesung, sondern auf Anhieb.

    Das ist kein Bewusstsein, das die Bakterien davon abhält deinen lebenden Körper zu zersetzen, sondern ein intaktes Immunsystem. Lebende Zellen die körperfremde Zellen anhand der Proteine erkennen, die sie auf ihrer Zellhülle präsentieren, und sie "fressen". Zellen tot -> Bakterien werden nicht mehr gekillt -> Bakterien zersetzen tote Zellen. Hat nichts mit Geistern zu tun. Du würdest dich wundern, wie schnell einige biochemische Reaktionen sind.
    Sobald die Saprobionten ("Fäulnisbewohner" bzw. eher Fäulnisverursacher) mit der Zersetzung angefangen haben, werden höhere Lebewesen wie Fliegen von dem Geruch angelockt und machen sich auch ans Werk. Alles kein Hokus Pokus.

    * The president is a duck? *

  15. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: LucaTM 24.07.12 - 14:52

    Mac Jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LucaTM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und dieses (das Bewusstsein), was wir alle spüren und auch SIND, ist
    > immer
    > > bei Leben gegenwärtig. Sobald der Tod eintritt, verschwindet das Leben
    > > dieses Körpers und die Bakterien wissen wie von (scheinbarer)
    > Geisterhand,
    > > dass der Körper nun zum "Verwerten" freigegeben ist, und dass nicht nach
    > > längerer Zeit der Verwesung, sondern auf Anhieb.
    >
    > Das ist kein Bewusstsein, das die Bakterien davon abhält deinen lebenden
    > Körper zu zersetzen, sondern ein intaktes Immunsystem. Lebende Zellen die
    > körperfremde Zellen anhand der Proteine erkennen, die sie auf ihrer
    > Zellhülle präsentieren, und sie "fressen". Zellen tot -> Bakterien werden
    > nicht mehr gekillt -> Bakterien zersetzen tote Zellen. Hat nichts mit
    > Geistern zu tun. Du würdest dich wundern, wie schnell einige biochemische
    > Reaktionen sind.
    > Sobald die Saprobionten ("Fäulnisbewohner" bzw. eher Fäulnisverursacher)
    > mit der Zersetzung angefangen haben, werden höhere Lebewesen wie Fliegen
    > von dem Geruch angelockt und machen sich auch ans Werk. Alles kein Hokus
    > Pokus.

    Geister und Hokus-Pokus? Was für Geister? Oder meinst Du Geist?
    Klar meine ich das Immunsystem, ich denke auch, dass alle "Mitbeteiligten" durch das morphogenetische Informationsfeld informiert werden, was sie zu tun haben.

  16. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: TobiTobsenHB 24.07.12 - 16:15

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind Viren dann Lebewesen?

    Die Virologen sind sich so gut wie einig, das laut Definition Viren keine Lebewesen sind.

  17. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: __destruct() 24.07.12 - 18:11

    Ich habe das mal nachgeschlagen. Da ist von einem nichtenergetischen Informationstransfer die Rede. Haha.

  18. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: __destruct() 24.07.12 - 18:12

    Kannst du definieren, wann eine Seele dupliziert geworden sein soll?

  19. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: __destruct() 24.07.12 - 18:16

    D.h. wenn die nächste Raumsonde auf dem Mars landet (hoffentlich heil) und Viren findet, dann sagst du, dass das kein Leben ist?

  20. Re: Künstliches "Leben"

    Autor: teenriot 24.07.12 - 18:33

    ++^++
    Auf den Punkt.
    Besser kann man diese "Definition" nicht bloßstellen.

    Da wird das Wesen aus dem Sternenkopfnebel aber blöd aus der Wäsche gucken wenn wir ihm sagen das es nicht lebt, weil es sich nicht fortpflanzt, da sich sein Organismus seit 2 Milliarden Jahren aus einer Zelle und sich selbst heraus, entwickelt hat, einzigartig ist und sich nicht fortpflanzen kann.

    Fakt ist das Viren alles das machen, was das "populäre" Leben macht, wenn auch über Umwege.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.12 18:35 durch teenriot.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 419,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

  1. Elektromobilität: Erste Lithiumhydroxid-Raffinerie in Deutschland geplant
    Elektromobilität
    Erste Lithiumhydroxid-Raffinerie in Deutschland geplant

    Lithiumhydroxid ist ein wichtiger Bestandteil von Akkus für Elektroautos. Bisher kommt das Material fast ausschließlich aus China. Das will der niederländische Metallurgiekonzern AMG ändern; er plant eine Produktionsanlage für den Werkstoff in Sachsen-Anhalt.

  2. JUWELS: Jülich bekommt schnellsten Supercomputer Europas
    JUWELS
    Jülich bekommt schnellsten Supercomputer Europas

    Mit der Booster-Erweiterung auf 70 Petaflops wird der JUWELS-Supercomputer des Jülich Supercomputing Centre die höchste Rechenleistung in Europa erreichen. Das JSC kombiniert dazu AMDs Epyc 7002 alias Rome mit der nächsten Tesla-Grafikkarten-Generation von Nvidia.

  3. Android 10: Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden
    Android 10
    Google sollte sein Schweigen zur Android-Verbreitung beenden

    Zwei Monate nach dem Start von Android 10 ist immer noch komplett unklar, wie viele Nutzer die Version bereits verwenden. Grund dafür ist, dass Google seit einem halben Jahr wieder keine Zahlen zur Android-Verbreitung veröffentlicht. Damit befeuert das Unternehmen negative Vermutungen, die ihm schaden.


  1. 11:32

  2. 11:11

  3. 10:45

  4. 10:28

  5. 10:13

  6. 10:00

  7. 09:45

  8. 09:26