1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Megabots: Die Macher des Riesen…

Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: AllDayPiano 25.09.19 - 11:13

    Das ist ja für diese Firmenidee ja der technische KO?!

  2. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: tomate.salat.inc 25.09.19 - 11:16

    Versteh das Geschäftsmodell von denen auch nicht und mich wunderst, wer denen dafür Geld gibt. Hatte bisher irgendwie immer angenommen, dass die MEHR machen als nur den einen Roboter.

  3. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: Muhaha 25.09.19 - 11:20

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja für diese Firmenidee ja der technische KO?!

    Unter Ausschluss der Öffentlichkeit, weil allen Beteiligten vollkommen klar war, dass sie es nicht schaffen Maschinen dieser Größe entsprechend coole & dynamische Bewegungen zu verleihen. Weder haben wir leistungsfähige Myomermuskeln, noch handliche Fusionsreaktoren, sondern nur ruckelige Hydraulik. Das war von Beginn an nichts weiter als Beschiss und Abzocke leichtgläubiger Mech-Fans.

  4. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: dasfrd 25.09.19 - 11:43

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Weder haben wir leistungsfähige
    > Myomermuskeln, noch handliche Fusionsreaktoren, sondern nur ruckelige
    > Hydraulik. Das war von Beginn an nichts weiter als Beschiss und Abzocke
    > leichtgläubiger Mech-Fans.

    Musst du mich daran erinnern wie weit wir noch von Battletech Mechs entfernt sind :( ?

  5. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: LH 25.09.19 - 11:46

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter Ausschluss der Öffentlichkeit, weil allen Beteiligten vollkommen klar
    > war, dass sie es nicht schaffen Maschinen dieser Größe entsprechend coole &
    > dynamische Bewegungen zu verleihen. Weder haben wir leistungsfähige
    > Myomermuskeln, noch handliche Fusionsreaktoren, sondern nur ruckelige
    > Hydraulik. Das war von Beginn an nichts weiter als Beschiss und Abzocke
    > leichtgläubiger Mech-Fans.

    Hydraulik ist für so eine Aufgabe völlig ausreichend, es gibt viele Beispiele für große Maschinen, die mit Hydraulik zu Showzwecken eingesetzt werden, der bekannte Robosaurus ist ein typisches Beispiel.
    Man muss nur eben die Limitierungen der Technik kennen und verstehen, und um diese herum eine spannende Show bauen. Das ist hier nicht gelungen.

  6. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: maxule 25.09.19 - 12:17

    Die Hydraulik in einem Flugsimulator beschleunigt schnell genug, um Menschen das Genick zu brechen. Ob das ruckelt, ist Frage der Ansteuerung.

  7. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: Muhaha 25.09.19 - 12:38

    maxule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Hydraulik in einem Flugsimulator beschleunigt schnell genug, um
    > Menschen das Genick zu brechen. Ob das ruckelt, ist Frage der Ansteuerung.

    Ok, dann lass es mich umformulieren: Wir haben keine Hydraulik-Spezialisten, sondern nur blutige Amateure :)

  8. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: Proctrap 25.09.19 - 12:54

    feste Hydraulik vs laufen mit Kampfeinwirkung...

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  9. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: BlindSeer 25.09.19 - 13:22

    Vielleicht hatten sie Angst, dass Querschläger da in den Zuschauerraum gelangen?

  10. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: Hotohori 25.09.19 - 13:35

    Der Artikel liefert doch schon die Antwort: die Kämpfe waren zu langsam und damit wenig spannend. Hätte man das der Öffentlichkeit so gezeigt, wäre das Interesse schnell nahe 0 gewesen und keiner hätte mehr dafür bezahlt das sehen zu dürfen. So konnten sie aber mehr Neugierige abzocken, die nicht wussten was sie erwartet.

  11. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: theFiend 25.09.19 - 13:47

    Naja, im Kern sind sie einfach nichtmal so weit gekommen. Es gab glaub ich 3 Runden "showkampf" mit dem Japanroboter, die mehr dem allgemeinen Test dienten.
    Man hat halt gemerkt das sie vielleicht leidenschaft für das Bauen dieser "Mechs" mitgebracht haben, aber wie man sowas gut präsentiert haben sie in keiner Weise gewusst.

    Das die Maschinen dabei langsam und schwerfällig waren ist echt noch das kleinste Problem gewesen. Die ganze Präsentation (lässt sich ja auch auf Youtube anschauen) hatte was von "Kind in den 80ern versucht Transformers nachzuspielen".

    Dabei hätte man es ihnen wohl nicht mal krumm genommen wenn sie ein bisschen SFX in die Videos eingebaut hätten.

    Am Ende haben sie (gerade als Amerikaner) halt den großen Fehler gemacht zu viel in das Produkt, und zu wenig in Show investiert zu haben...

  12. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: AllDayPiano 25.09.19 - 14:18

    Was dann aber ebenso dem technischen KO gleichkommt.

    Stell Dir mal Wrestling ohne die Show drumherum vor. Ich find's so ja schon totlangweilig, aber wenn nichtmal der Hype und die Euphorie gekitzelt werden, dann ist es einfach nur planloses Bodenturnen.

    Vielleicht hätten sie sich jemanden wie Stefan Raab dazuholen sollen.

  13. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: theFiend 25.09.19 - 14:54

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Stell Dir mal Wrestling ohne die Show drumherum vor. Ich find's so ja schon
    > totlangweilig, aber wenn nichtmal der Hype und die Euphorie gekitzelt
    > werden, dann ist es einfach nur planloses Bodenturnen.

    Ich glaub du hast meine Aussage nicht verstanden... die show hat einfach nicht gestimmt für ne Youtube präsentation...

    >
    > Vielleicht hätten sie sich jemanden wie Stefan Raab dazuholen sollen.

    ... und mit dem Mech drüberrollen? Hmm hätte sicher Aufmerksamkeit erzeugt :D

  14. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: motzerator 25.09.19 - 15:48

    dasfrd schrieb:
    -------------------------
    > Musst du mich daran erinnern wie weit wir noch von Battletech Mechs
    > entfernt sind :( ?

    Endlos weit entfernt, was sollen diese lahmen monströsen Viecher denn bitteschön auf einem modernen Schlachtfeld ausrichten?

    Das Tempo der Bewegungen eines solchen Kolosses wäre nicht nur durch die Technik begrenzt, sondern vor allem auch durch die Physik. Man denke nur an Effekte wie Massenträgheit und die Masse müsste gigantisch sein, um diese Kräfte materialtechnisch auszuhalten.

    Vor allem aber ist das Ding dann anderen Einheiten immer noch unterlegen, die viel schneller und wendiger sind.

  15. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: blaub4r 25.09.19 - 16:03

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Unter Ausschluss der Öffentlichkeit, weil allen Beteiligten vollkommen
    > klar
    > > war, dass sie es nicht schaffen Maschinen dieser Größe entsprechend coole
    > &
    > > dynamische Bewegungen zu verleihen. Weder haben wir leistungsfähige
    > > Myomermuskeln, noch handliche Fusionsreaktoren, sondern nur ruckelige
    > > Hydraulik. Das war von Beginn an nichts weiter als Beschiss und Abzocke
    > > leichtgläubiger Mech-Fans.
    >
    > Hydraulik ist für so eine Aufgabe völlig ausreichend, es gibt viele
    > Beispiele für große Maschinen, die mit Hydraulik zu Showzwecken eingesetzt
    > werden, der bekannte Robosaurus ist ein typisches Beispiel.
    > Man muss nur eben die Limitierungen der Technik kennen und verstehen, und
    > um diese herum eine spannende Show bauen. Das ist hier nicht gelungen.

    Wenn ich das richtig verstanden habe sollte das mehr als nur Show sein. Quasi wie aus Filmen und Serien. Dafür ist die Technik heute einfach zu schlecht.

  16. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: Muhaha 25.09.19 - 16:10

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Endlos weit entfernt, was sollen diese lahmen monströsen Viecher denn
    > bitteschön auf einem modernen Schlachtfeld ausrichten?

    Als Battletech-Fan gibt es darauf eine Antwort, die allerdings nur für dieses Setting gilt: Mechs sind in schwierigem Terrain deutlich beweglicher, können in (fast) JEDER Biosphäre und auf (fast) allen Welten eingesetzt werden. Bis auf Wasserwelten, aber da helfen ja auch Panzer nicht. Mechs können im All kämpfen. Mechs sind vielfältig einsetzbar und können Aufgaben wahrnehmen, die Panzer nicht oder nur unzureichend erfüllen können. Mechs sind besser darin auf besetzten Welten Menschenmassen einzuschüchtern (Crowd Control). Mechs können um GRÖSSENORDNUNGEN mehr Panzerung haben als Tanks, sind deutlich besser geschützt, können deutlich mehr Treffer abbekommen und sind immer noch einsatzfähig.

    Für unsere Zeit hier und jetzt, mit unserer Technologie gilt natürlich: What the fuck? Why would anyone ...

    > Vor allem aber ist das Ding dann anderen Einheiten immer noch unterlegen,
    > die viel schneller und wendiger sind.

    Der größte Feind der schweren Panzer im 2. WK waren nicht leichte, schnelle Fahrzeuge oder gar Infanterie, sondern mechanische Schäden am Fahrwerk (weil halt schwer) und andere schwere Panzer mit gleichwertiger oder besserer Kanone. Es waren NICHT Flugzeuge, weil deren Trefferquote mit Bomben und Raketen viel zu niedrig war. Deswegen sind erfahrene Crews bei einem Flugzeugangriff einfach im Panzer sitzengeblieben, haben nur dafür gesorgt selbst ein wenig in Bewegung zu bleiben. Allerdings war der psychologische Effekt eines Flugzeugangriffes nicht zu unterschätzen, so dass unerfahrene Crews oft voller Panik ausgestiegen sind, das Fahrzeug im Stich ließen oder Opfer von Bombensplittern wurden, weil sie ja nicht mehr durch den Panzer geschützt waren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.19 16:13 durch Muhaha.

  17. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: quineloe 25.09.19 - 16:43

    Das ganze erkennt man schon an diesen 50cm Roboterkämpfen, die meist damit enden, dass ein Roboter ein kleines bisschen schief steht und seine ganze Steuerung deswegen nicht mehr richtig funktioniert, gewinnen tut nicht der mit den tollsten "Waffen", sondern die die ihren Roboter so konstruieren, dass er dank Schwerpunkt und Form nicht umgeworfen werden kann

    Und wenn zwei solche Roboter aufeinandertreffen ist das gähnend langweilig, weil die sich nichts tun können.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  18. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: berritorre 25.09.19 - 16:45

    Wer eine WOK-WM veranstalten kann und erfolgreich vermarket, wer es mit Turmspringen in die Primetime schafft, der muss irgendwas richtig machen.

    Man kann zu Raab stehen wie man will. Wie man Banales zu einer Show macht, das versteht er.

    Ja, er hat eine grosse Klappe. Aber im Gegensatz zu vielen anderen mit grosser Klappe ist er sich nicht zu schade auch zu seinem Wort zu stehen (siehe Boxkampf gegen die Halmich, oder wie sie hiess).

  19. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: gaym0r 26.09.19 - 16:44

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > motzerator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Endlos weit entfernt, was sollen diese lahmen monströsen Viecher denn
    > > bitteschön auf einem modernen Schlachtfeld ausrichten?
    >
    > Als Battletech-Fan gibt es darauf eine Antwort, die allerdings nur für
    > dieses Setting gilt: Mechs sind in schwierigem Terrain deutlich
    > beweglicher, können in (fast) JEDER Biosphäre und auf (fast) allen Welten
    > eingesetzt werden. Bis auf Wasserwelten, aber da helfen ja auch Panzer
    > nicht. Mechs können im All kämpfen. Mechs sind vielfältig einsetzbar und
    > können Aufgaben wahrnehmen, die Panzer nicht oder nur unzureichend erfüllen
    > können. Mechs sind besser darin auf besetzten Welten Menschenmassen
    > einzuschüchtern (Crowd Control). Mechs können um GRÖSSENORDNUNGEN mehr
    > Panzerung haben als Tanks, sind deutlich besser geschützt, können deutlich
    > mehr Treffer abbekommen und sind immer noch einsatzfähig.
    >
    > Für unsere Zeit hier und jetzt, mit unserer Technologie gilt natürlich:
    > What the fuck? Why would anyone ...
    >
    > > Vor allem aber ist das Ding dann anderen Einheiten immer noch
    > unterlegen,
    > > die viel schneller und wendiger sind.
    >
    > Es waren NICHT Flugzeuge, weil deren Trefferquote mit
    > Bomben und Raketen viel zu niedrig war.

    Nicht? Dazu hätte ich bitte mal eine Quelle, außer Peter Lieb. Es gab einige Flugzeuge die effektiv als Panzerjäger eingesetzt wurden, auf deutscher Seite die Ju87 (Ausf. D und vorallam G). HU Rudel hat damit über 500 Panzer abgeschossen. Meinen Statistiken nach haben die deutschen über 4000 Panzer mittels Flugzeugen zerstört (Und das sind nur die, die ich auf dem Schirm habe).

  20. Re: Warum unter Ausschluss der Öffentlichkeit?

    Autor: quineloe 27.09.19 - 02:55

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer eine WOK-WM veranstalten kann und erfolgreich vermarket, wer es mit
    > Turmspringen in die Primetime schafft, der muss irgendwas richtig machen.
    >
    > Man kann zu Raab stehen wie man will. Wie man Banales zu einer Show macht,
    > das versteht er.
    >
    > Ja, er hat eine grosse Klappe. Aber im Gegensatz zu vielen anderen mit
    > grosser Klappe ist er sich nicht zu schade auch zu seinem Wort zu stehen
    > (siehe Boxkampf gegen die Halmich, oder wie sie hiess).

    Und wenn er ein kleines Mädchen über Monate fertigmachen will, weil ihm kein Lacher zu billig ist, in einem ganz perversen Fall von Fernsehmobbing, dann ist das halt auch nicht so falsch, weil er das so toll zu einer Show machen kann.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  3. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. 1.199,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00