Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-B-Klasse F-Cell: In 125…

H2 hat keine Lobby

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. H2 hat keine Lobby

    Autor: Dihydrogen 11.01.11 - 17:32

    Die Brennstoffzellentechnologie scheitert daran, dass sie keine einflussreiche Lobby hat.
    Es gibt mächtige Stromkonzerne, die dafür sorgen, dass E-Autos gerade wahnsinnig hehypt werden, obwohl die Batterietechnik dafür noch gar nicht ausgereift ist. Es gibt die Übermächtige Ölindustrie die mit allen Mitteln versucht alternative Technologien auszubremsen. Von den lassen sich die Regierungen gern beste...äh beeinflussen.
    Aber nennenswerte Lieferanten von Wasserstoff-Kraftstoff scheint es bisher nicht zu geben. Daher tut auch keiner was für den Ausbau einer H2-Tankstellen-Infrastruktur.

  2. Re: H2 hat keine Lobby

    Autor: gast145 11.01.11 - 18:21

    Falsch.

    Stromkonzernen kann es wurscht sein ob ihr Strom in Akkus oder H2 gespeichert wird. Stichwort Elektrolyse. Damit könnte man sein Auto auch zu Hause an einer Steckdose laden, muss nur ein bisschen Wasser tanken.

    Erdgas kann auch zu erzeugung von Wasserstoff genutzt werden. Und überhaupt kann es denn egal sein ob Ihr Rohstoff jetzt in Autos oder Kraftwerken verfeuert wird. Bis es genügend Regenerativen Strom gibt um unsere Autoflotten zu versorgen wird noch viel Zeit vergehen.

  3. Re: H2 hat keine Lobby

    Autor: martinalex 11.01.11 - 19:10

    gast145 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erdgas kann auch zu erzeugung von Wasserstoff genutzt werden. Und überhaupt
    > kann es denn egal sein ob Ihr Rohstoff jetzt in Autos oder Kraftwerken
    > verfeuert wird. Bis es genügend Regenerativen Strom gibt um unsere
    > Autoflotten zu versorgen wird noch viel Zeit vergehen.

    trotzdem bleibt es eine gute Idee das jetzt schon zu zentralisieren, denn in ein einzelnes Kraftwerk kann man leichter neue Filter einbauen, als in tausende Autos. Außerdem wird der Stadtverkehr leiser und die Luft in der Stadt besser.

    Für Langstrecken auf Autobahnen darf es aber weiterhin gerne ein normaler Verbrenner sein.

  4. Re: H2 hat keine Lobby

    Autor: Dihydrogen 11.01.11 - 22:21

    gast145 schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------
    > Falsch.
    >
    > Stromkonzernen kann es wurscht sein ob ihr Strom in Akkus oder H2
    > gespeichert wird. Stichwort Elektrolyse. Damit könnte man sein Auto auch
    > zu Hause an einer Steckdose laden, muss nur ein bisschen Wasser tanken.

    Von Wasserstoff-Tankstellen haben die aber nichts, im Gegensatz zu einem Steckdosen-Netz für E-Autos. Also wird in ersteres auch nichts investiert sondern RWE, Vattenfall und Co machen sich lieber für zweites, stark wo sie mit höheren Margen abkassieren können.

    > Erdgas kann auch zu erzeugung von Wasserstoff genutzt werden. Und
    > überhaupt kann es denn egal sein ob Ihr Rohstoff jetzt in Autos oder
    > Kraftwerken verfeuert wird. Bis es genügend Regenerativen Strom gibt um
    > unsere Autoflotten zu versorgen wird noch viel Zeit vergehen.

    Ich sprach von H2-Tankstellen, wo man, wenn einem nach 400 km der Saft ausgeht, in max. 1 min. wieder vollgetankt hat und nicht neben der Steckdose übernachten muss. Nur das würde die Brennstoffzellen-Technik voran bringen.

  5. Re: H2 hat keine Lobby

    Autor: pythoneer 12.01.11 - 09:35

    hat das merkel nicht vor paar jahren erst so 200-300 mio von der eu locker gemacht für den ausbau des wasserstoff quatsches? mir ist das so im gedächtnis, weil das umweltbundesamt doch damals so wehement dagegen war und es als quatsch abgetan hat ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. BWI GmbH, bundesweit
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. (-68%) 9,50€
  3. 50,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00