Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-Benz: Sprinter soll 150…

Wieder so ein umgebauter Verbrenner

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieder so ein umgebauter Verbrenner

    Autor: Wurzelgnom 24.03.19 - 00:02

    Kann man den nicht einfach etwas Aerodynamischer bauen? KÜHLER ZU!!!

  2. Re: Wieder so ein umgebauter Verbrenner

    Autor: B.I.G 24.03.19 - 03:10

    Ob der Kühler nun offen ist oder zu... wen interessiert es ob das Ding nun 500 meter weiter kommt oder nicht? Bei einem 55kWh Akku 150km Reichweite, da verbraucht anderes die Energie als der Kühler.

    Ansonsten: ja man kann es Aerodynamischer bauen aber keiner der Kunden in der Zielgruppe ist bereit den höheren Preis zu zahlen um ein paar km weiter zu kommen wenn er das gar nicht braucht.

  3. Re: Wieder so ein umgebauter Verbrenner

    Autor: norbertgriese 24.03.19 - 07:21

    Der Kühler dient der Kühlung von Leitungselektronik und Akku. Wegen der Verluste, die den Akku im Betrieb heiß werden lassen. Der Akku soll ja nicht abfackeln.

    Norbert

  4. Re: Wieder so ein umgebauter Verbrenner

    Autor: bplhkp 24.03.19 - 08:16

    Wurzelgnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man den nicht einfach etwas Aerodynamischer bauen?

    Nein, das kann man nicht aerodynamischer bauen.
    Der Kühlergrill ist ein Gestaltungselemente, auch bei Elektroauto-Herstellern, wo es eine lackierte Fläche gibt, wo man den Kühlergrill erwarten würde. Der Kühler ist dann bei diesen Elektroautos eine Etage nach unten gewandert. Das ist aber auch kein Alleinstellungsmerkmal, denn u.a. beim Mazda MX-5 ist der Kühlergrill auch schon seit 30 Jahren ausschließlich im Stoßfänger.

    Abgesehen davon: Dieser Sprinter ist für den innerstädtischen Verteilerverkehr gebaut. Da ist eine ausgefeilte Aerodynamik in etwa genauso sinnvoll, wie rahmenlose Scheiben in einer Limousine - nämlich gar nicht und nur ein optisches Gimmick.

  5. Re: Wieder so ein umgebauter Verbrenner

    Autor: .02 Cents 24.03.19 - 08:58

    So ein Fahrzeug wird als motorisierte Ladefläche gekauft. Vielleicht gibt es noch Austattungsvarianten als Shuttle Bus für Hotels u.ä. Das wars dann aber auch. Da geht es rein um Funktion. Bei Kombi Limousinen im Lifestyle Sektor sieht das alles anders aus - für ne schnittige Linienführung nimmt die betuchte Kundschaft einen höheren Preis und Einschränkungen im Nutzwer in Kauf. Das wird ziemlich sicher nicht für ovale ladeflächen im Lieferwagen gelten in die man 1/3 weniger Kisten laden kann ...

  6. Re: Wieder so ein umgebauter Verbrenner

    Autor: thinksimple 24.03.19 - 10:38

    Wurzelgnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man den nicht einfach etwas Aerodynamischer bauen? KÜHLER ZU!!!

    Ja und? Lieber ein umgebauter Verbrenner als gar kein E.
    Ausserdem was stört es? Sollen hunderte millionen Entwicklungskosten verpulvert werden nur damit ein paar Trolle ihren Frieden haben? Selbst ein Tesla schaut aus wie ein, oh mein Gott, Auto.
    Und Kühlluft braucht man auch bei E-Autos.
    Von daher. Passt

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  7. Re: Wieder so ein umgebauter Verbrenner

    Autor: solaris1974 24.03.19 - 10:48

    Man könnte denken, die Ingenieure bei Daimler sind alle doof. Aber das sind sie nicht, sie dürfen nur nicht. So ein umgebauter Verbrenner erreicht nie die Reichweiten, wie ein von Grund auf neu konzipiertes Fahrzeug. Allein schon vorn in den Motorraum Motor und Leistungselektronik unterzubringen ist krank. Sollen Sie einfach die Rohkonstruktionsdateien an Tesla geben und dann wird das auch ein Sprinter mit 400km Reichweite.

  8. Re: Wieder so ein umgebauter Verbrenner

    Autor: B.I.G 24.03.19 - 14:51

    solaris1974 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sollen Sie einfach die Rohkonstruktionsdateien an Tesla geben
    > und dann wird das auch ein Sprinter mit 400km Reichweite.

    Und kostet dann jenseits der 100.000¤, wird von niemandem gekauft werden und in folge zugunsten der Dieselmodelle eingestellt. Ganz großartige Idee.

  9. Re: Wieder so ein umgebauter Verbrenner

    Autor: Its_Me 25.03.19 - 10:20

    Das Teil ist doch eh für den Stadtverkehr. Und bei max. 50 km/h spielt die Aerodynamik keine so große Rolle. Auf Autobahnen wird man das Teil bei der Reichweite wohl eher selten antreffen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19