Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Research…

Friedensverhandlungen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Friedensverhandlungen

    Autor: KleinerWolf 09.11.12 - 11:59

    Könnten evtl dabei in die Hose gehen ;-)
    Aber ansonsten ist das schon nahe an StarTre&Co dran.

    Ich habe letztens etwas gesucht, was ich nur in russischen Foren gefunden habe ( nein kein Warz, ging um Delphi ;-) ) und ich war überrascht, wie gut das Googletranslator die Seite übersetzt hatte.

  2. Re: Friedensverhandlungen

    Autor: PeterHubert 09.11.12 - 12:00

    Der richtige Schritt in die Zukunft, Sprachkenntnis werden nebensächlich in der internationalen Kommunikation.

  3. Re: Friedensverhandlungen

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.12 - 12:01

    Wenn der "Babelfisch" dann fertig ist (Wo ist mein Handtuch?)
    würd ich auch einen nehmen ... evtl. verstehe ich dann endlich meine Frau :o)

  4. Re: Friedensverhandlungen

    Autor: Thanatos81 09.11.12 - 12:39

    ramboni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der "Babelfisch" dann fertig ist (Wo ist mein Handtuch?)
    > würd ich auch einen nehmen ... evtl. verstehe ich dann endlich meine Frau
    > :o)
    Ich glaube ja, dass das System zu erst auf die 15 wichtigsten Sprachen im Business-Sektor ausgedeht wird, also z.B. noch Japanisch, Französisch, Deutsch, bevor die sich die Mühe machen und versuchen Außerirdisches zu übersetzen, Frauen sind ja bekanntlich von der Venus ;-)

  5. Re: Friedensverhandlungen

    Autor: Teradil 09.11.12 - 13:06

    a) Ich finde, das ist eine echt beeindruckende Leistung!
    Sowas wird die Menschheit bestimmt noch was vorran bringen - auf der anderen Seite hoffe ich, dass die Menschen dadurch nicht später versäumen auch selbst mal eine Fremdsprache lernen zu müssen..

    b) Zu den Frauen: Einführung in die Frauentheorie kann ich empfehlen :)
    http://www.youtube.com/watch?v=3Fe-a2gUccs

  6. Re: Friedensverhandlungen

    Autor: I doubt it 09.11.12 - 13:59

    Problematisch ist dabei immer nur, dass nur andere Sprachen selbst zu können auch ein Verständnis und ein Nachvollziehen des Denkens eines Mitgliedes einer anderen Kultur bewirkt. Im Klartext: Echtes Verstehen wird erst möglich wenn man eine Sprache selbst kann.

    Außerdem ist es immer sinnvoll, einzuordnen, was ein System wirklich kann. Google Translator und auch dieses Sprachsystem kann gewisse Textsorten zu einem gewissen Prozentsatz übersetzen und dabei unter Umständen brauchbare, oberflächliche Ergebnisse produzieren. Ein Ersatz für die Präzision eines echten Übersetzers und Dolmetschers, vor allem unter dem Aspekt der Universalität, Vielseitigkeit, Weltwissen und der Lebendigkeit der Sprache, sowie der vielfältigen Interpretationsmöglichkeiten in unterschiedlichen Kontexten, ist keines dieser Systeme, auch wenn der Ansatz auf dem Wiederverwenden natürlicher Sätze und dem Verfeinern von Modellen liegt.

    Letztendlich ist die moderne Wissenschaft zu der Erkenntnis gelangt, dass es etwas wie den Universalübersetzer derzeit nicht geben wird können. KI-Ansätze helfen da bisher auch nicht viel.

    Man ist deshalb schon länger dazu übergegangen, spezifische Szenarien mit Spracherkennung und Übersetzung zu perfektionieren, die dann aufgrund der Begrenztheit des Szenarios gut funktionieren, wie z.B. Sprachwahl bei Hotlines oder Nummernwahl im Handy.

    Von daher wird sich auch durch die neuesten Verfeinerungen an dieser Stelle nicht viel ändern.

  7. Re: Friedensverhandlungen

    Autor: Bouncy 10.11.12 - 15:12

    I doubt it schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Problematisch ist dabei immer nur, dass nur andere Sprachen selbst zu
    > können auch ein Verständnis und ein Nachvollziehen des Denkens eines
    > Mitgliedes einer anderen Kultur bewirkt. Im Klartext: Echtes Verstehen wird
    > erst möglich wenn man eine Sprache selbst kann.
    > [...]
    > Von daher wird sich auch durch die neuesten Verfeinerungen an dieser Stelle
    > nicht viel ändern.
    Warum immer so komplexe Spezialfälle herauskramen, um eine Entwicklung schlecht zu machen? Was ist etwa mit Touristen, die sicher 9 von 10 Fällen ausmachen, in denen so eine Anwendung sinnvoll wäre? Die führen keine tiefgreifenden Diskussionen oder diplomatische Verhandlungen, bei denen die Betonung über Krieg und Frieden entscheidet, die wollen einfach nur alltägliches Bereden und fertig. Dafür ist das gedacht und dafür ist es perfekt...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Elumatec AG, Mühlacker bei Pforzheim
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. DEUTZ AG, Köln-Porz
  4. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 18,99€ statt 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Fifa 18 im Test: Kick mit mehr Taktik und mehr Story
    Fifa 18 im Test
    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

    Konami hat mit PES 2018 spielerisch vorgelegt, Electronic Arts zieht jetzt mit Fifa 18 nach - und verspricht ebenfalls tiefgreifende Neuerungen. Erfahrene Kicker wissen aber natürlich schon, dass die Veränderungen einmal mehr im Detail zu finden sind.

  2. Trekstor: Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro
    Trekstor
    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

    Für wenig Geld sollen Trekstors 11- und 13-Zoll-Notebooks C11 und C13 eine volle Windows-Erfahrung bieten. Beide Modelle haben einen Touchscreen und ein 360-Grad-Scharnier. Dafür müssen Abstriche bei der Hardware und dem Massenspeicher gemacht werden.

  3. Apple: 4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV
    Apple
    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

    Apple bietet mittlerweile bei iTunes Filme in 4K an - abspielen kann sie aber niemand. Auf PCs und Macs läuft das Material nämlich nicht: Nutzer benötigen dafür das neue Apple TV 4K, das am 22. September 2017 in den Handel kommt.


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01