1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Research…

Friedensverhandlungen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Friedensverhandlungen

    Autor: KleinerWolf 09.11.12 - 11:59

    Könnten evtl dabei in die Hose gehen ;-)
    Aber ansonsten ist das schon nahe an StarTre&Co dran.

    Ich habe letztens etwas gesucht, was ich nur in russischen Foren gefunden habe ( nein kein Warz, ging um Delphi ;-) ) und ich war überrascht, wie gut das Googletranslator die Seite übersetzt hatte.

  2. Re: Friedensverhandlungen

    Autor: PeterHubert 09.11.12 - 12:00

    Der richtige Schritt in die Zukunft, Sprachkenntnis werden nebensächlich in der internationalen Kommunikation.

  3. Re: Friedensverhandlungen

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.12 - 12:01

    Wenn der "Babelfisch" dann fertig ist (Wo ist mein Handtuch?)
    würd ich auch einen nehmen ... evtl. verstehe ich dann endlich meine Frau :o)

  4. Re: Friedensverhandlungen

    Autor: Thanatos81 09.11.12 - 12:39

    ramboni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der "Babelfisch" dann fertig ist (Wo ist mein Handtuch?)
    > würd ich auch einen nehmen ... evtl. verstehe ich dann endlich meine Frau
    > :o)
    Ich glaube ja, dass das System zu erst auf die 15 wichtigsten Sprachen im Business-Sektor ausgedeht wird, also z.B. noch Japanisch, Französisch, Deutsch, bevor die sich die Mühe machen und versuchen Außerirdisches zu übersetzen, Frauen sind ja bekanntlich von der Venus ;-)

  5. Re: Friedensverhandlungen

    Autor: Teradil 09.11.12 - 13:06

    a) Ich finde, das ist eine echt beeindruckende Leistung!
    Sowas wird die Menschheit bestimmt noch was vorran bringen - auf der anderen Seite hoffe ich, dass die Menschen dadurch nicht später versäumen auch selbst mal eine Fremdsprache lernen zu müssen..

    b) Zu den Frauen: Einführung in die Frauentheorie kann ich empfehlen :)
    http://www.youtube.com/watch?v=3Fe-a2gUccs

  6. Re: Friedensverhandlungen

    Autor: I doubt it 09.11.12 - 13:59

    Problematisch ist dabei immer nur, dass nur andere Sprachen selbst zu können auch ein Verständnis und ein Nachvollziehen des Denkens eines Mitgliedes einer anderen Kultur bewirkt. Im Klartext: Echtes Verstehen wird erst möglich wenn man eine Sprache selbst kann.

    Außerdem ist es immer sinnvoll, einzuordnen, was ein System wirklich kann. Google Translator und auch dieses Sprachsystem kann gewisse Textsorten zu einem gewissen Prozentsatz übersetzen und dabei unter Umständen brauchbare, oberflächliche Ergebnisse produzieren. Ein Ersatz für die Präzision eines echten Übersetzers und Dolmetschers, vor allem unter dem Aspekt der Universalität, Vielseitigkeit, Weltwissen und der Lebendigkeit der Sprache, sowie der vielfältigen Interpretationsmöglichkeiten in unterschiedlichen Kontexten, ist keines dieser Systeme, auch wenn der Ansatz auf dem Wiederverwenden natürlicher Sätze und dem Verfeinern von Modellen liegt.

    Letztendlich ist die moderne Wissenschaft zu der Erkenntnis gelangt, dass es etwas wie den Universalübersetzer derzeit nicht geben wird können. KI-Ansätze helfen da bisher auch nicht viel.

    Man ist deshalb schon länger dazu übergegangen, spezifische Szenarien mit Spracherkennung und Übersetzung zu perfektionieren, die dann aufgrund der Begrenztheit des Szenarios gut funktionieren, wie z.B. Sprachwahl bei Hotlines oder Nummernwahl im Handy.

    Von daher wird sich auch durch die neuesten Verfeinerungen an dieser Stelle nicht viel ändern.

  7. Re: Friedensverhandlungen

    Autor: Bouncy 10.11.12 - 15:12

    I doubt it schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Problematisch ist dabei immer nur, dass nur andere Sprachen selbst zu
    > können auch ein Verständnis und ein Nachvollziehen des Denkens eines
    > Mitgliedes einer anderen Kultur bewirkt. Im Klartext: Echtes Verstehen wird
    > erst möglich wenn man eine Sprache selbst kann.
    > [...]
    > Von daher wird sich auch durch die neuesten Verfeinerungen an dieser Stelle
    > nicht viel ändern.
    Warum immer so komplexe Spezialfälle herauskramen, um eine Entwicklung schlecht zu machen? Was ist etwa mit Touristen, die sicher 9 von 10 Fällen ausmachen, in denen so eine Anwendung sinnvoll wäre? Die führen keine tiefgreifenden Diskussionen oder diplomatische Verhandlungen, bei denen die Betonung über Krieg und Frieden entscheidet, die wollen einfach nur alltägliches Bereden und fertig. Dafür ist das gedacht und dafür ist es perfekt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55