Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Research: Gleitendes…

Aufwand?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufwand?

    Autor: fletschge 08.07.13 - 08:36

    Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, was daran so spektakulär sein soll. Oder geht das nur mir so?
    Im Prinzip ist der Versuchsaufbau doch nichts anderes als ein Raytracing mit ein paar Elektromotoren verbunden?

    Oder geht es etwa darum, dass Microsoft die erste Firma ist, die das gebaut hat?

  2. Re: Aufwand?

    Autor: markus.badberg 08.07.13 - 09:32

    Es geht darum, das es "Research" ist, also Forschung.

    Erst mal das Grundgerüst aufbauen, so das man verschiedene Materialen darstellen kann...
    Dann kommt der nächste Schritt... Die interaktion mit dem Anwender...
    usw.

    So einfach, wie Du es Dir vorstellst, ist es sicher nicht...

  3. Re: Aufwand?

    Autor: avon 08.07.13 - 09:47

    fletschge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, was daran so spektakulär sein
    > soll. Oder geht das nur mir so?

    Lass mich raten: Du kennst Forschung nur aus Filmen, wo in 5 Minuten ein einzelner eine Supper-Dupper-Maschine mit lauter leuchtenden LEDs und sonstigem Krempel zusammenschraubt die dann natürlich sofort funktioniert und alles kann (inklusive die Gesetze der Physik zu umgehen) ...

  4. Re: Aufwand?

    Autor: artavenue 08.07.13 - 10:02

    Für Blinde sicherlich interessant. Immerhin kann man Formen erfüllen. Kann mir gut vorstellen, wie das Hirn sich dann eine Runde Wölbung vorstellt, als würde man eine Kugel durch ein Tuch befühlen.

  5. Re: Aufwand?

    Autor: Endwickler 08.07.13 - 10:10

    artavenue schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Blinde sicherlich interessant. Immerhin kann man Formen erfüllen. Kann
    > mir gut vorstellen, wie das Hirn sich dann eine Runde Wölbung vorstellt,
    > als würde man eine Kugel durch ein Tuch befühlen.

    Also hin zu ganzen Displays mit Brailleschrift statt nur einer einzelnen Zeile?

  6. Re: Aufwand?

    Autor: fletschge 08.07.13 - 10:47

    avon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fletschge schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, was daran so spektakulär
    > sein
    > > soll. Oder geht das nur mir so?
    >
    > Lass mich raten: Du kennst Forschung nur aus Filmen, wo in 5 Minuten ein
    > einzelner eine Supper-Dupper-Maschine mit lauter leuchtenden LEDs und
    > sonstigem Krempel zusammenschraubt die dann natürlich sofort funktioniert
    > und alles kann (inklusive die Gesetze der Physik zu umgehen) ...


    Nein, wie kommst du darauf? Nur weil dich eine Frage zum Aufwand gestellt habe?
    Aber ich frage mich halt WO genau die Sensation liegt. Ist es eher technischer Natur (Im Sinne davon, dass der Touch-Input auf das ganze Display übertragen wird) oder psychologischer Natur (Weil sie das mit der optischen und haptischen Täuschung herausgefunden haben). DAS wäre interessant.

  7. Re: Aufwand?

    Autor: fletschge 08.07.13 - 10:48

    markus.badberg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht darum, das es "Research" ist, also Forschung.
    >
    > Erst mal das Grundgerüst aufbauen, so das man verschiedene Materialen
    > darstellen kann...
    > Dann kommt der nächste Schritt... Die interaktion mit dem Anwender...
    > usw.
    >
    > So einfach, wie Du es Dir vorstellst, ist es sicher nicht...


    Hab ich wo genau behauptet?

  8. Re: Aufwand?

    Autor: Mimus Polyglottos 08.07.13 - 11:24

    Da gibt es keine Sensation - es ist einfach ein neuer, interessanter Prototyp, der irgendwann vielleicht in Werkhallen oder im Wohnzimmer stehen wird.

    Persönlich finde ich aber die Kombination eines 3D-Dispays mit etlichen Motoren für ein haptisches Feedback schon schwer beeindruckend - aber es ist halt "nur" die Kombination bestehender Technologien.

  9. Re: Aufwand?

    Autor: burzum 08.07.13 - 11:34

    Mimus Polyglottos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber es
    > ist halt "nur" die Kombination bestehender Technologien.

    Also, so wie alle ach so tollen verdongelten Applegeräte? :D

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  10. Re: Aufwand?

    Autor: jjo 08.07.13 - 11:43

    Was hat Apple hier zu suchen?

    Ich muss dem Threadsteller recht geben.

    Ich sehe ein Touchscreen der mit Hilfe von Motoren nach vorn und hinten fahren kann.
    Das scheint mir ein ziemlich primitiver Lösungsansatz zu sein.

    Wenn es um die 3. Dimension ohne Haptisches Feedback gehen sollte, würde es genausogut ne 5 Finger Touch Geste tuen, um zu den hinteren Ebenen zu kommen.
    Was genau daran haptisch sein soll erschließt sich mir nicht ganz?

  11. Re: Aufwand?

    Autor: non_sense 08.07.13 - 13:15

    jjo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe ein Touchscreen der mit Hilfe von Motoren nach vorn und hinten
    > fahren kann.
    > Das scheint mir ein ziemlich primitiver Lösungsansatz zu sein.

    Keiner hat was anderes behauptet. Es geht um Forschung und nicht um Entertainment ...

  12. Re: Aufwand?

    Autor: m9898 08.07.13 - 13:26

    jjo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss dem Threadsteller recht geben.
    >
    > Ich sehe ein Touchscreen der mit Hilfe von Motoren nach vorn und hinten
    > fahren kann.
    > Das scheint mir ein ziemlich primitiver Lösungsansatz zu sein.
    Ganz im Gegenteil, ich finde den Ansatz genial. Immerhin kann man so tatsächlich eine Form fühlen, ohne sie wirklich erzeugen zu müssen.

  13. Re: Aufwand?

    Autor: Clown 08.07.13 - 13:47

    Sehe ich auch so. Zumal die Lösung sicherlich nicht mal viel kostet. Sowohl Soft- als auch Hardwarekosten dürften sich ziemlich im Rahmen halten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. enercity AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. (-78%) 2,20€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. (-12%) 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29