1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Research: KI übersetzt…

Eine Lebensbereicherung, die bislang als utopisch galt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Lebensbereicherung, die bislang als utopisch galt

    Autor: Apfelbaum 15.03.18 - 12:33

    Das würde die Welt erheblich barrierefreier machen! Alle alten Menschen, die nur ihre Heimatsprachen gelernt haben, könnten mit Hilfe von derartigen Übersetzer Apps viel mehr verstehen. Menschen, die keine tolle Bildung und Unterstützung genossen haben, ebenso. Und nicht nur die alten, armen und dummen: auch die anderen können abseits der Weltsprachen miteinander kommunizieren.

    Das klingt wirklich toll und wenn man das jetzt so schon beherrscht, wie im Artikel intendiert, kann ich mir vorstellen, dass in ein paar Jahren auch entsprechende Apps auf den Markt kommen. Allerdings bin ich bei solchen Ankündigungen bzw. Aussagen inzwischen auch vorsichtig, nach den vielen tollen bahnbrechenden Superakkus, die wir bspw. längst haben müssten.

  2. Re: Eine Lebensbereicherung, die bislang als utopisch galt

    Autor: Dwalinn 15.03.18 - 13:18

    Jetzt muss das Übersetzungsprogramm nur noch seine Tonlage an den Sprecher anpassen können.

  3. Re: Eine Lebensbereicherung, die bislang als utopisch galt

    Autor: Anonymer Nutzer 15.03.18 - 13:26

    Komisch warum du da extra Alte, Dumme etc. aufzaehlst.

    Ich sprech auch nur deutsch und englisch und find das super sinnvoll.

  4. Re: Eine Lebensbereicherung, die bislang als utopisch galt

    Autor: Anonymer Nutzer 15.03.18 - 17:40

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt muss das Übersetzungsprogramm nur noch seine Tonlage an den Sprecher
    > anpassen können.

    Das wäre toll und schlimm zugleich! Toll weil man direkt das übersetzen kann ohne Untertitel schlecht weil man dann einfach deine Stimme kopieren kann...

  5. Re: Eine Lebensbereicherung, die bislang als utopisch galt

    Autor: NoamLoop 15.03.18 - 20:06

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt muss das Übersetzungsprogramm nur noch seine Tonlage an den Sprecher
    > anpassen können.

    Gibt's schon/bald:
    "Die Software lässt sich mit Stimmaufnahmen trainieren. So lernt das Programm die Aussprache der betreffenden Person. Anschließend kann die jeweilige Stimme nachgeahmt und aufgezeichnet werden. Zu erwähnen ist, dass nun auch Wörter im Text aufgenommen werden können, die im Trainingsmaterial gar nicht vorkamen. Um Voco auf eine Stimme anzupassen genügt eine 20-minütige Aufnahme mit einem beliebigen Text."
    https://de.wikipedia.org/wiki/Adobe_Voco



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.18 20:07 durch NoamLoop.

  6. Re: Eine Lebensbereicherung, die bislang als utopisch galt

    Autor: Apfelbaum 16.03.18 - 17:44

    Lies mal den gesamten Beitrag nicht nur den ersten halben Satz^^.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. medneo GmbH, Berlin
  3. Kreis Segeberg, Segeberg
  4. Fachhochschule Aachen, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29