Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mikromobilität: Volkswagen will…

Autoärmere Städte? Ich hoffe nicht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Autoärmere Städte? Ich hoffe nicht!

    Autor: hirschnase 06.03.19 - 09:53

    Ich hoffe doch, dass wir irgendwann in komplett _autofreien_ Städten leben werden. Diese Pest des 21. Jahrhundert gehört komplett und für immer verbannt, solange unschuldige Menschen durch Blechdosen sterben.

  2. Re: Autoärmere Städte? Ich hoffe nicht!

    Autor: human_rookie 06.03.19 - 10:09

    Oh, Sie wünschen sich Städte frei von jegwedem Verkehr? Wie schön. Man sollte Sie zum nächsten Verkehrsminister erklären...

    btw:
    Autos = Blechdosen => Busse = Blechdosen
    Straßen-, S- und U-Bahnen werden auch aus Blech hergestellt, ergo:
    Straßen-, S- und U-Bahnen = Blechdosen

  3. Re: Autoärmere Städte? Ich hoffe nicht!

    Autor: theFiend 06.03.19 - 10:26

    human_rookie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > btw:
    > Autos = Blechdosen => Busse = Blechdosen
    > Straßen-, S- und U-Bahnen werden auch aus Blech hergestellt, ergo:
    > Straßen-, S- und U-Bahnen = Blechdosen

    Und in der sinnbefreiten Aufzählung machst du jetzt alles aus Blech zum Fahrzeug? Künftig auch keine Dosen mehr im Supermarkt? ...

  4. Re: Autoärmere Städte? Ich hoffe nicht!

    Autor: phade 06.03.19 - 10:33

    Aktuelle Gefährte sind mittlerweile eher aus Plastik, Alu oder Carbon gefertigt.
    Da gehört die Sprache angepasst.

  5. Re: Autoärmere Städte? Ich hoffe nicht!

    Autor: theFiend 06.03.19 - 10:45

    Naja, vielleicht sieht man es weniger am Material, sondern daran das ein Inhalt (Mensch) in einen engen Käfig zwecks Transport gequetscht wird.
    Drum sagen Motorrad und Radfahrer ja auch gerne Bürgerkäfig zum Auto ;)

  6. Re: Autoärmere Städte? Ich hoffe nicht!

    Autor: Aemodding 06.03.19 - 10:49

    Am besten verbieten wir gleich alles, wodurch schonmal ein Mensch gestorben ist. Also auch Flugzeuge, Züge, Fahrräder, Küchenmesser, einfach alles...

  7. Re: Autoärmere Städte? Ich hoffe nicht!

    Autor: thinksimple 06.03.19 - 11:19

    Aemodding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Am besten verbieten wir gleich alles, wodurch schonmal ein Mensch gestorben
    > ist. Also auch Flugzeuge, Züge, Fahrräder, Küchenmesser, einfach alles...


    Einfacher. Den Menschen an sich.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  8. Re: Autoärmere Städte? Ich hoffe nicht!

    Autor: Axido 06.03.19 - 11:42

    Wieso Verbot? Noch nie was von Kompromissen gehört? Und damit meine ich beide Seiten.
    Es würde ja helfen, wenn man nicht nur in Großstädten Maßnahmen ergreifen würde, durch die Autos obsolet werden. Förderung für Wohnungssuche am Arbeitsplatz wäre doch mal super. Dann noch ein paar attraktive Car-on-demand-Angebote für die paar Fälle, wo man wirklich mal ein Auto BENÖTIGT und schon hat man zwei Anreize geschaffen, sich das eigene Auto mit allen seinen Kosten noch einmal zu überlegen. Der Motorroller tut es in den meisten Fällen auch, nur könnte man dem auch mal ein wenig mehr Stauraum verpassen (ist ja nicht so, als ob da nicht noch ungenutzter Platz auf der Fußablage wäre, denn schließlich gibt es die bei Motorrädern für gewöhblich auch nicht).

  9. Re: Autoärmere Städte? Ich hoffe nicht!

    Autor: Harddrive 06.03.19 - 11:51

    Das mit den Städten ganz ohne Autos ist ja eine nette Idee, aber das wird so nicht funktionieren. Spätestens wenn jemand schnell von a nach b muss, dann ist er nicht unbedingt mit U-Bahn, S-Bahn oder Bus gut bedient (Rush-Hour ausgenommen), er braucht dann ein Taxi. Und schon haben wir wieder die ersten Autos auf der Straße.
    In vielen Fällen sollten die Öffis zwar ausreichen, solange sie gut ausgebaut sind, aber wenn ich dann zum Beispiel mal meinen Wocheneinkauf machen will, möchte ich das ganze Zeugs nicht gerne in Bus und Bahn transportieren müssen. Spätestens wenn man viel zu transpostieren hat, sind die Öffis eher eine Zumutung. Daher wird es, solange das beamen noch nicht erfunden wurde, nicht ganz ohne Autos gehen.

    Und was die Sterberate in Autos angeht, so sterben glaube ich statistisch gesehen mehr Leute bei Unfällen im Haushalt. Soll man jetzt den Leuten verbieten ein Haus oder Wohnung zu haben und nur noch unter freiem Himmel wohnen zu dürfen?
    Gefahren gibt es überall. Und wenn der eine Depp dann nicht im Straßenverkehr durch seine Raserei stirbt, dann wahrscheinlich durch ein Selfie, dass er an einer Klippe macht. Manche Leute machen sich halt keinen Kopf und stürzen sich gerne in die Gefahr. Aber das Auto zu verteufeln, weil die Rate der Unfalltoten nicht bei null liegt, halte ich für falsch. Und wer das Auto für böse hält, der muss es ja nicht nutzen.

  10. Re: Autoärmere Städte? Ich hoffe nicht!

    Autor: Dwalinn 06.03.19 - 14:04

    >Drum sagen Motorrad und Radfahrer ja auch gerne Bürgerkäfig zum Auto ;)

    ich dachte sowas sagen eher obdachlose zu Leuten mit einem Dach übern Kopf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden),Schallstadt
  2. Advantest Europe GmbH, Amerang
  3. Hays AG, Memmingen
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€
  2. 111,00€
  3. 149,90€
  4. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin
      Verdi
      Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

      Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.

    2. Fußball: PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive
      Fußball
      PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive

      Interaktive Transferverhandlungen mit Maradona und Cruyff, besseres Dribbling und eine neue Kameraperspektive sowie Rasen-Rendering: Konami stellt einige der Neuheiten von PES 2020 vor. Im Trailer sieht manches leider unfreiwillig komisch aus.

    3. Fernseher: Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED
      Fernseher
      Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED

      Eine Umfrage der Gfu sieht große Displaydiagonalen als primären Kaufgrund für neue TV-Geräte. Von HDR und OLED haben viele Leute allerdings kaum eine Ahnung. Und doch sind viele bereit, mehr als 1.000 Euro für einen neuen Fernseher zu bezahlen.


    1. 17:35

    2. 17:18

    3. 17:03

    4. 16:28

    5. 16:13

    6. 15:47

    7. 15:35

    8. 15:19