1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mission Impossible: Hardware…

Viel zu kompliziert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel zu kompliziert

    Autor: Sharra 22.05.15 - 16:58

    Zu komplex, und zu Fehleranfällig. In Wachs gekapselt... Und was ist, wenn das Gerät mal in der Wüste betrieben wird? (Analog eben an einem heissen Sommertag in einer Dachgeschosswohnung oder ähnlichen Orten).

    Nein Sorry, aber wie wäre es denn mit einem simplen, einfachen, uralten, fernauslösbaren Kurzschlussschalter? Da fließen dann auch verhältnismässig gigantische Ströme auf diesen Leiterchen. Wenn man das entsprechend verdrahtet, zerschmilzt man auch wesentliche Teile des Chips und fertig.

    Kostet nicht einmal einen Bruchteil dessen, was diese Herzchen jetzt an Bastelei da vorhaben, ist zuverlässiger, da es sich nur unter ganz bescheuerten Umständen von selbst auslöst, und erzielt im Endeffekt das Gleiche.

  2. Re: Viel zu kompliziert

    Autor: holysmoke 22.05.15 - 18:40

    Vllt. geht es auch darum das ganze Chipdesign zu zerstören.

  3. Re: Viel zu kompliziert

    Autor: Sharra 22.05.15 - 19:23

    holysmoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vllt. geht es auch darum das ganze Chipdesign zu zerstören.


    Da würde sich mir kaum erschließen wozu das gut sein soll. Wenn Daten drin abgelegt wurden, sind diese auch bei simpleren Maßnahmen schon Schrott. Und um das Design geheim zu halten taugt die Methode auch nicht, und ist zu Fehleranfällig. Es macht einfach keinen Sinn, so einen Aufwand zu betreiben.

  4. Re: Viel zu kompliziert

    Autor: derdiedas 24.05.15 - 12:38

    Du kennst die "Auslösetemperatur"?

    Vielleicht liegt die ja bei 400°C, denn die Coretemperarur einer CPU geht es schnell höher als die eines Sommertages.

  5. Re: Viel zu kompliziert

    Autor: wsxedc 27.05.15 - 04:23

    Laut Video sinds 55°C. aber natürlich ist das nicht die Junctiontemperatur, sondern die Umgebungstempertur vom Chip (Gehäusetemperatur). Allerdings kann die auch bei modernen CPUs leicht über 55°C steigen, daher man müsste die Kühlung verbessern, was Geräte schwerer, größer, lauter und/oder teurer in der Herstellung macht. Desweiteren hat sich gezeigt, dass Hardwaredesigner mit der Kontrolle der Temperatur oft Probleme haben, siehe z.B. X-Box 360, die oftmals schon während der Garantiezeit versagt hat, weil die Temperatur so hoch war, dass der Lötzinn durch die häufigen Temperaturwechsel brüchig wurde und die CPU irgendwann nicht mehr richtig gehalten hat...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.15 04:27 durch wsxedc.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin
  2. Simon Hegele Gesellschaft für Logistik und Service, Karlsdorf-Neuthard
  3. DAW SE, Ober-Ramstadt
  4. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 3,43€
  3. (-50%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  2. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler
  3. Zero Motorcycles Elektrischer Sporttourer Zero SR/S mit 14,4-kWh-Akku

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte