1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilitätsgarantie…

Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: Playfield 13.09.21 - 09:55

    Baerbock hat sich im Triell (RTL) für eine Photovoltaik-Pflicht auf (bestands-) Hausdächern ausgesprochen. Auf die Frage der Moderatoren, wie das finanziert werden soll, nannte Baerbock das Energiegeld. Kritisch wie die Moderatoren waren, fragten sie nach, ob das 75 Euro p.a. p.P. Energiegeld gemeint sei. Ja das wäre es.. keine weiteren Fragen..

    Wie kann man diese Aussage so stehen lassen und nicht weiter bohren?

  2. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: Gryphon 13.09.21 - 10:05

    Playfield schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Baerbock hat sich im Triell (RTL) für eine Photovoltaik-Pflicht auf
    > (bestands-) Hausdächern ausgesprochen. Auf die Frage der Moderatoren, wie
    > das finanziert werden soll, nannte Baerbock das Energiegeld. Kritisch wie
    > die Moderatoren waren, fragten sie nach, ob das 75 Euro p.a. p.P.
    > Energiegeld gemeint sei. Ja das wäre es.. keine weiteren Fragen..
    >
    > Wie kann man diese Aussage so stehen lassen und nicht weiter bohren?

    Es geht nur um Neubauten oder Komplettsanierungen des Daches. Steht klipp und klar im Parteiprogramm.

  3. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: Sharra 13.09.21 - 10:10

    Genau das ist das Problem. Keine weiteren Fragen. Also auch keine weiteren Erklärungen. Dass da auch noch Förderungen drauf kommen können, hat den Moderator/Fragesteller ja scheinbar nicht im geringsten interessiert.

  4. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: BlindSeer 13.09.21 - 10:29

    Nur ist so eien Komplettsanierung auch nicht gerade günstig und da können 5k mehr durchaus rein hauen.

  5. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: Vögelchen 13.09.21 - 10:38

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ist so eien Komplettsanierung auch nicht gerade günstig und da können
    > 5k mehr durchaus rein hauen.


    Genau! Ist ja schließlich nicht so, dass so eine PV-Anlage mal Unmengen Geld spart, bzw. einbringt.

  6. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: notuf 13.09.21 - 10:51

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BlindSeer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur ist so eien Komplettsanierung auch nicht gerade günstig und da
    > können
    > > 5k mehr durchaus rein hauen.
    >
    > Genau! Ist ja schließlich nicht so, dass so eine PV-Anlage mal Unmengen
    > Geld spart, bzw. einbringt.

    Ja. Investitionskosten für die PV-Anlage mit Batterie für die Nacht: 17-20k. Wann spart man Geld? In 20 Jahren bei Sonnenschein. Super Invest. Vielleicht erlebe ich noch den Break Even, wenn die Analge nicht vorher defekt ist.

  7. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: Playfield 13.09.21 - 11:05

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BlindSeer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur ist so eien Komplettsanierung auch nicht gerade günstig und da
    > können
    > > 5k mehr durchaus rein hauen.
    >
    > Genau! Ist ja schließlich nicht so, dass so eine PV-Anlage mal Unmengen
    > Geld spart, bzw. einbringt.

    Umengen also - jeder 0815 ETF hat eine ähnliche bis bessere Rendite, aber darum geht es gar nicht. Es geht doch darum, dass eine Regierung vorschreiben möchte, wann der Bürger eine meist kreditfinanziete Investition tätigen muss und legitimiert dies, mit 75 Euro Energiegeld.

  8. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: Sensei 13.09.21 - 11:07

    Batteriespeicher muss nicht sein.
    Finanzielle Amortisation sind eher in 12-15 Jahren erreicht.

    Und Hausbesitzer auch für die Gemeinschaftsaufgabe der Rettung des Klimas heran zu ziehen und sie dazu zu zwingen langfristig auch noch Geld gut zu machen ist natürlich GAAANZ schrecklich ....

  9. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: BlindSeer 13.09.21 - 11:10

    5k mehr Kredit kann für einige auch ein "Okay, dann müssen wir wohl noch ein paar Jahre mit kaputtem Dach leben" bedeuten. Zwangsverschuldung ist nie gut.

  10. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: Phrixotrichus 13.09.21 - 11:18

    so so. 99% der Emissionen kommen aus der Industrie aber es ist natürlich eine "Gemeinschaftsaufgabe" und der kleine Bürger mit dem geerbten oder auf Pump gekauften Haus (Anders geht es nämlich nicht) soll die Zeche für die Geschenke an die Industrie zahlen weil sich die Politik da nicht rantraut....

    Geht`s noch?

  11. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: Techn 13.09.21 - 11:30

    Naja der Witz ist ja das Deutschland untertags zuviel Strom produziert und in der Nacht zu wenig:

    Aktuell wird untertags Geld and andere Staaten bezahlt das diese unseren Strom nehmen und Abends eingekauft, da wir dort zu wenig haben... Das steigert die Strompreise natürlich...

    Anstatt:
    - Energiespeicher zu Bauen => Strom würde billiger
    schlagen die Grünen Solarpanele als Pflicht vor
    => Strom wird teurer da untertags zu viel produziert wird

    Wer eine Quelle möchte, ich empfehle 5 minuten lang Google anzuwerben :) Stromhandel ist eine eigene Branche in der viel Geld umgesetzt wird...

  12. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: Gryphon 13.09.21 - 11:31

    Meine Güte, wer ein Haus kauft (oder ein entsprechendes Erbe antritt) hat auch eine gewisse Verantwortung (auch finanziell) dafür.
    Eine Dachsanierung ist jetzt wirklich nichts spontanes sondern hervorragend planbar.
    Wenns finanziell wirklich mal hart auf hart kommt (Jobverlust, Krankheit,...), muss man die Sanierung halt verschieben und nur die absolut nötigen Reparaturen machen lassen.
    Bei sehr vielen Sanierungsprojekten am Haus muss man modernere (und teurere) Standards erfüllen als bisher verbaut waren.
    Heizungsanlage, Wasserleitungen, Elektrik,...
    Dass ausgerechnet bei Photovoltaik so ein Gejammer gemacht wird, kann ich mir nur mit infantilem "wenns die Grünen wollen muss es ja schlecht sein" erklären.

  13. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: unbuntu 13.09.21 - 11:38

    Da bald wegen den E-Autos die Preise eh angezogen werden, wird das wohl schon viel früher eintreffen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  14. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: dododo 13.09.21 - 11:51

    Wurde im Triell gestern nicht ein zinsloser Kredit als Lösung erwähnt der dann vom Staat kommt? Da es sich langfristig rechnet und so nicht teil des Sanierungskredits ist, sollte das für die meisten doch möglich sein.

  15. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: BlindSeer 13.09.21 - 11:57

    Tja, nur dass ich das genauso Mist finden würde wenn es von der CDU käme, oder der SPD. Aber man kann es sich auch einfach machen mit so einer Sichtweise "nur weil es von den Grünen kommt". Die soziale Frage ist die einzige die für mich von den Grünen unbeantwortet bleibt, ansonsten habe ich gar nicht viel gegen die Grünen.

    Finde "wer ein Haus kauft hat das Geld ja" auch extrem simpel.

  16. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: BlindSeer 13.09.21 - 12:00

    Wäre die Frage wie der sich auf die SchuFa auswirkt (das weiß ich wirklich nicht). Und Zwangsverschuldung ist IMHO nie gut.

  17. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: Gryphon 13.09.21 - 12:55

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, nur dass ich das genauso Mist finden würde wenn es von der CDU käme,
    > oder der SPD. Aber man kann es sich auch einfach machen mit so einer
    > Sichtweise "nur weil es von den Grünen kommt". Die soziale Frage ist die
    > einzige die für mich von den Grünen unbeantwortet bleibt, ansonsten habe
    > ich gar nicht viel gegen die Grünen.
    Sorry, ich hab falsch geantwortet, sollte eigentlich nicht explizit unter deinen Post. Bei ein paar anderen Antowrten hatte ich schon das Gefühl, dass manche erst mal aus Prinzip dagegen sind, wenn die Grünen nen Vorschlag machen.

    > Finde "wer ein Haus kauft hat das Geld ja" auch extrem simpel.
    Hab ich nicht behauptet. Im Gegenteil hab ich ja explizit geschrieben, dass auch Hausbesitzer mal knapp bei Kasse sein können und man Sanierungen dann halt verschieben muss und nur absolut nötige Reparaturen drin sind.
    Sanierung und Instandhaltung sind nunmal zwei Paar Schuhe.

    BTW: Ich lebe hier eher ländlich, und "ein Haus kaufen" ist hier auch für Durchschnittsverdiener nicht so ungewöhnlich. Die Banken hier kommunizieren üblicherweise offen mit potentiellen Käufern, ob und in welchen Zeiträumen sie Sanierungskosten sehen. Solange der Kredit nicht abbezahlt ist, hat die Bank ja auch ein Interesse daran, dass das Haus in Schuss gehalten wird.
    Die planbaren Sanierungskosten sind also üblicherweise im Hauskredit schon mit eingepreist.

  18. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: BlindSeer 13.09.21 - 12:59

    Sind gerade dabei ein Haus zu kaufen, in der Stadt und direktem Speckgürtel entlang der Straßenbahnstrecken? Keine Chance. Daher etwas weiter raus aufs Land ins Dorf, weil es ansonsten nix gibt, bzw. man sich nix leisten kann. Selbst unser Kauf war Glück, die Preise steigen selbst dort massiv.

    Ein paar Jahre Verschiebung können viel ausmachen was alles gemacht werden muss und nochmal 5k (habe gelesen PV giobt's ab 5k, ob die Anbieter bei einer Pflicht das Ganze nicht ausnutzen und Preise nach oben schrauben müsste man sehen). kann sich das Ganze nochmal um ein bis zwei Jahre verschieben. Gerade falls doch etwas übersehen wurde und die Sanierung doch dringender ist als gedacht. Wichtiger fände ich Speichertechnologien zu fördern in Forschung und Anbringung, damit der PV Strom auch nachts genutzt werden kann.

  19. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: Bluejanis 13.09.21 - 13:17

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5k mehr Kredit kann für einige auch ein "Okay, dann müssen wir wohl noch
    > ein paar Jahre mit kaputtem Dach leben" bedeuten. Zwangsverschuldung ist
    > nie gut.

    Wo siehst du die Zwangsverschuldung bei der Dachsanierung? Das ist ein Problem, dass durch den Hausbesitz selbst entsteht. Dass sich Regulierungen und Gesetze ändern können, ist auch selbstverständlich.
    Ja, ein neues Dach wird dann erstmal teurer - bis es sich rentiert und Gewinn abwirft! Man es leider nicht jedem recht machen. Aber vielleicht hilft es, damit wir die Klimakrise etwas abmildern können.

    Wie schon erwähnt wurde, darf das aber nicht die einzige Verbesserung sein. Es gibt sogar sinnvollere Ansatzpunkte, aber es gibt keine Alleinlösung. Wenn dein Argument ist, dass wir sonst zu wenig machen - dann hast du völlig recht!
    Wir brauchen auch Stromspeicher und wir müssen auch früher aufhören Kohle zu verbrennen. Gerade der frühere Kohleausstieg ist sehr wichtig, da diese Kraftwerke viel Schaden verursachen. Der Anspruch der Kohleindustrie auf entgangenen Gewinn ist zudem sehr bedenklich. Solche Ansprüche würden sich sonst nicht einmal vor Gericht nicht durchsetzen lassen.

    So weiterzumachen, wie bisher wird nicht funktionieren. Auch wirtschaftlich werden die Schäden durch die Klimakrise weiter steigen. Das wirkt sich dann durch teurere Versicherungen auf den Hausbesitzer aus.
    Und sogar das Verfassungsgericht hat geurteilt, dass das Klimagesetz von CDU & SPD nicht verfassungsmäßig ist, weil es unsere Zukunft nicht einmal ausreichend schützt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.21 13:25 durch Bluejanis.

  20. Re: Photovoltaik-Pflicht für Hausdächer finanziert mit 75 Euro p.a.

    Autor: BlindSeer 13.09.21 - 13:24

    Von "weiter so" habe ich nix gesagt. Aber 5k mehr Schulden sind ein längerer Abtrag. Wenn die Bausubstanz leidet, weil die Leute sich die Sanierung nicht leisten können, oder so lange wie möglich raus schieben ist auch keinem Geholfen.
    Speichertechnologien würden auch mehr helfen. Mehr PV ist auch eine Lösung, aber irgendwie schafft man es bei der Industrie zu fördern, aber beim einfachem Bürger nur zu fordern. Wie wäre es z.B. nicht mit zinslosen Krediten, sondern eben Zuschüssen PV Anlagen mit zu finanzieren? Eben zu entlasten, statt zu belasten?

    Wir müssen die Menschen auch mitnehmen und etwas was man bei den Triellen immer gesehen hat war, dass alle rumdrucksen und behaupten es würde nix teurer, aber dem ist nicht so. Dezentrale Energiegewinnung (nicht Offshore Parks wo man durch ganz DE den Strom transportieren muss und die man nur für die Energieriesen gefördert hat, bei beeinflussung des Mikroklimas dahinter) ist natürlich erstmal nötig. PV, lokale WIndenergie wo es geht Geothermie. Aber ich bin bveim fördern und nicht beim Fordern.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler GUI / Softwareingenieur GUI (m/w/d)
    M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen (nahe Düsseldorf)
  2. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  3. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
  4. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,49€
  2. 8,99€
  3. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienene Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

  1. Koalitionsvertrag Ampelkoalition will Open Source in Verwaltung bevorzugen
  2. Open Source OBS erzürnt über Markenverletzung durch Logitech-Tochter
  3. Jailbreak Weitgehende DMCA-Ausnahmen für Open Source

In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Holacracy Die Hierarchie der Kreise
  2. Arbeitsgericht Berlin Gorillas-Chefs können Betriebsratsgründung nicht stoppen
  3. ITler als Beamte Job und Geld auf Lebenszeit

Hybrides Arbeiten bei d.velop: Training für die Arbeitswelt von morgen
Hybrides Arbeiten bei d.velop
Training für die Arbeitswelt von morgen

Es gibt nur wenige Firmen, die ihren Mitarbeitern schon jetzt die Entscheidung Büro oder Homeoffice selbst überlassen. Ein Erfahrungsbericht der d.velop AG.
Von Peter Ilg

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. IT-Arbeitsmarkt Wie viele Jobwechsel verträgt ein Lebenslauf?
  3. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz