Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Model S: Tesla verlängert…

Notwehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Notwehr

    Autor: Juge 18.08.14 - 10:30

    Das ist imho eine beta-Karre, die reihenweise Mängel hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.14 10:30 durch Juge.

  2. Re: Notwehr

    Autor: rdcom 18.08.14 - 11:31

    Juge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist imho eine beta-Karre, die reihenweise Mängel hat.

    Schau Dir doch die Fehler Quote von VW Golf oder Passat an...bin fast öfter mit dem Passat in der Werkstatt als Daheim, wäre ich nur bei Toyota geblieben.
    Der Vorteil beim Tesla ist das man kaum in die Werkstatt muss, deshalb ist die Kiste permanent im Internet und bekommt die Firmware installiert, Die Kare wächst am Mann sozusagen.
    Die Unterhaltkosten sind sehr niedrig, je 2 Jahre zur Inspektion ist aber keine Pflicht und die Garantie verfällt auch nicht. iPad auf Reden.

  3. Re: Notwehr

    Autor: ivorskalato 18.08.14 - 11:37

    rdcom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Vorteil beim Tesla ist das man kaum in die Werkstatt muss, deshalb ist
    > die Kiste permanent im Internet und bekommt die Firmware installiert, Die
    > Kare wächst am Mann sozusagen.

    Tesla empfiehlt eine Standard-Service- und Diagnose-Inspektion einmal jährlich oder alle 19.000 km (je nachdem, was zuerst eintritt).

    So oft muss nicht mal mein BMW in die Werkstatt zum Service.

    Darüberhinaus:
    "Innerhalb von 17 Monaten habe die Website, die das Fahrzeug einem Langzeittest unterzieht, ungewöhnlich viele Werkstattbesuche zu verzeichnen gehabt."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.14 11:37 durch ivorskalato.

  4. Re: Notwehr

    Autor: slead 18.08.14 - 11:53

    kann ein montags auto gewesen sein, und ich glaube schon das tesla da inzwischen nach gebessert hat (es kann auch extra von oder öl lobby so dar gestellt und inszeniert worden sein, denn gegener hat das ding ja schon genug)
    aber im grunde, rein von der logik her müßte man schon erwarten das es kaum in die werkstatt muss, ich mein ausser bremsen und räder hat es kaum große verschleißpunkte, ok ok scheibenwicher vielleicht, happy?

    aber auf jedenfall weit weit weniger als beim normalen auto, da sind es...keine ahnung, einpaar hundert?

  5. Re: Notwehr

    Autor: ivorskalato 18.08.14 - 11:57

    slead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > aber im grunde, rein von der logik her müßte man schon erwarten das es kaum
    > in die werkstatt muss, ich mein ausser bremsen und räder hat es kaum große
    > verschleißpunkte, ok ok scheibenwicher vielleicht, happy?

    Außer Bremsen und Reifen und Ölwechsel haben normale Autos auch kaum große Verschleißpunkte mehr, es sein denn du fährst so eine 10 Jahre alte Gurke.

    Der Rest (Fahrzeugelektronik) dürfte bei Elektroautos und Verbrennern recht ähnlich sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.14 11:58 durch ivorskalato.

  6. Re: Notwehr

    Autor: ChMu 18.08.14 - 12:04

    ivorskalato schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rdcom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Der Vorteil beim Tesla ist das man kaum in die Werkstatt muss, deshalb
    > ist
    > > die Kiste permanent im Internet und bekommt die Firmware installiert,
    > Die
    > > Kare wächst am Mann sozusagen.
    >
    > Tesla empfiehlt eine Standard-Service- und Diagnose-Inspektion einmal
    > jährlich oder alle 19.000 km (je nachdem, was zuerst eintritt).

    Sie empfehlen. Das koennen sie ja auch. Warum sollte ich mit einem neuen Wagen gleich in die Werkstatt?
    >
    > So oft muss nicht mal mein BMW in die Werkstatt zum Service.

    Du musst gar nichts, die Garantie wird nicht eingeschraenkt, anders bei BMW.
    >
    > Darüberhinaus:
    > "Innerhalb von 17 Monaten habe die Website, die das Fahrzeug einem
    > Langzeittest unterzieht, ungewöhnlich viele Werkstattbesuche zu verzeichnen
    > gehabt."

    Mal die Fehler angeschaut? Mal davon abgesehen, das es ueberall Montagsautos gibt. Bei Tesla bestimmt ein paar, bei VW jeder zweite. Und? Ist so.
    Ich kenne zwei TeslaS Fahrer. Einer in den USA, hat den Wagen noch kein halbes Jahr und ist begeistert, vor allem da es keine Fuel Kosten gibt (er hat nen Supercharger auf dem Arbeitsweg) scheinbar gar keine Maengel, letzten Monat kam er bereits auf die ersten 10000ml, einen in der Schweiz, welcher ebenfalls null Probleme hat, aber auch erst 8000km runtergerissen hat.
    Darauf basierend sehe ich keine Probleme. Welches andere Fahrzeug in dieser Klasse gibt eine unbeschraenkte km Garantie ueber 8Jahre? Einschl. Motor?

  7. Re: Notwehr

    Autor: slead 18.08.14 - 12:05

    @ivorskalato
    ja aber es sind doch viel mehr teile die sich bewegen, und egal wie niedrig der verschleiß ist, solang die sich bewegen ist doch immer etwas da oder etwa nicht? egal wie gut es geölt ist, da ist doch trotzdem mehr verschleiß
    oder ist das alles verschwindend gering?

    meine gurke ist von 2007, die ist noch gut zum rum "gurken" ;-)

  8. Re: Notwehr

    Autor: ChMu 18.08.14 - 12:10

    slead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @ivorskalato
    > ja aber es sind doch viel mehr teile die sich bewegen, und egal wie niedrig
    > der verschleiß ist, solang die sich bewegen ist doch immer etwas da oder
    > etwa nicht? egal wie gut es geölt ist, da ist doch trotzdem mehr
    > verschleiß
    > oder ist das alles verschwindend gering?
    >
    > meine gurke ist von 2007, die ist noch gut zum rum "gurken" ;-)

    Und Du hast in den letzten 7 Jahren (waere bei Tesla noch in der Garantie) NICHTS reparieren muessen? Keinerlei Verschleiss? Keine Kosten? Keine Oele,Filter, sonst was?

  9. Re: Notwehr

    Autor: ivorskalato 18.08.14 - 12:11

    slead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @ivorskalato
    > ja aber es sind doch viel mehr teile die sich bewegen, und egal wie niedrig
    > der verschleiß ist, solang die sich bewegen ist doch immer etwas da oder
    > etwa nicht? egal wie gut es geölt ist, da ist doch trotzdem mehr
    > verschleiß
    > oder ist das alles verschwindend gering?

    Keine Ahnung, aber ich fahre so 80000km im Jahr, also alle 3 Jahre ein neues Auto, das alte hat dann so 250000km.
    Seit ungefähr 2000 rum haben alle meine Autos die 250000km problemlos runtergespult, ohne erkennbaren Verschleiß (Außer Bremsen, Reifen, Ölwechsel, Scheibenwischer).

  10. Re: Notwehr

    Autor: slead 18.08.14 - 12:39

    @ChMu
    doch, ich mußte so einiges machen!
    Aber das meine ich doch, beim tesla wäre es doch um einiges besser weil kaum bewegliche teile daher auch weniger zumachen

    @ivorskalato
    bei der menge an km hat man eh verschleiss, egal wie "sanft" man fährt.
    ich selbst fahre etwa 30000-35000 km im jahr und überlege ob sich ein tesla nicht loht auf dauer, vorallem weil man bei den superchargern kostenlos aufladen kann und weil ich einen sehr günstigen strom tarif habe (günster als der otto normal verbraucher)

  11. Re: Notwehr

    Autor: ivorskalato 18.08.14 - 12:44

    slead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ich selbst fahre etwa 30000-35000 km im jahr und überlege ob sich ein tesla
    > nicht loht auf dauer, vorallem weil man bei den superchargern kostenlos
    > aufladen kann und weil ich einen sehr günstigen strom tarif habe (günster
    > als der otto normal verbraucher)

    Ein 5er BMW für um die 65000¤ und Diesel für 20000¤ (14285 Liter bei 1,40¤/L) lohnt sich mehr.
    Bei 7L Verbrauch reicht der Diesel dann für 204000km.

    Bei dem Tesla müsste ich immer an der Autobahntanke oder im Gewerbegebiet an den Superchargern stundenlang rumlungern, das mag ich nicht.

    Ein 5er BMW ist auch viel besser verarbeitet, als so ein Tesla.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.14 12:46 durch ivorskalato.

  12. Re: Notwehr

    Autor: lephisto 18.08.14 - 14:05

    Einen Tesla kauft man sich nicht aus rein wirtschaftlichen beweggründen...

  13. Re: Notwehr

    Autor: Schattenwerk 18.08.14 - 14:07

    Wie viele Fahrzeuge von Tesla hast du schon besessen?

  14. Re: Notwehr

    Autor: ivorskalato 18.08.14 - 14:15

    lephisto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einen Tesla kauft man sich nicht aus rein wirtschaftlichen beweggründen...


    Sondern zum Angeben auf dem Grünen-Parteitag. ;)

  15. Re: Notwehr

    Autor: lephisto 18.08.14 - 14:21

    Ich?

    Keins. Fahre derzeit noch einen hochmotorisierten Benziner.

    Verfolge Tesla allerdings seit Markteinführung des Model S intensiv und hatte dann letztes Wochenende mehrere Tage das Vergnügen, ein P85+ ausgiebig zu testen (~600-700km). Das volle EV Erlebnis. incl Drehmomentrausch und Reichweitenangst.

    99% meiner Strecken (meist ~100-120km 1-fach) kann ich damit ohne zu Chargen erledigen. Die Ladeproblematik ist mit dem Superchargernetzwerk auch keine mehr. 50% Akku in 20 Minuten. 80% in 30.

    Was soll ich sagen? Ich bin überzeugt. Mein nächster wird ein ein P85+, soviel ist sicher. Hätte nicht gedacht, daß ich Audi mal den rücken kehren werde - und dann auch noch ein Ami. Aber die Sturheit und Innovationsfeindlichkeit die deutsche Automobilkonzerne in der Angelegenheit ist einfach unerträglich... BMW hat einen zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht. aber es irgendwie trotzdem verbockt. I3 - zu wenig reichweite, zu teuer. I8? Hybrid. Den Vorteil der ultaleichten Carbon Karosserie durch mitschleppen von 2 Antriebsphilosophien verspielt. Hybrind ist eh kacke. e-golf? Ein witz. Es reicht einfach nicht, einen Verbrenner zu nehmen, den Motor raus zu nehmen und ein paar Akkus einzubauen. Nicht mehr als ein Feigenblatt.

    Unsere Enkelkinder werden uns einmal fragen, warum wir einmal Öl in Autos verbrannt haben.

  16. Re: Notwehr

    Autor: bofhl 18.08.14 - 14:21

    Juge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist imho eine beta-Karre, die reihenweise Mängel hat.

    Wenn das S-Model gemeint war, dass edmunds.com getestet hatte ein kleiner Kommentar diesbezüglich:
    das war kein Vor-Serien-Modell, das war eines der offiziell verkauften 2013-Modelle!
    Also das gleiche, dass auch ich besitze - mit den ähnliche Problemen: schwarzer Bildschirm, eingefrorener Bildschirm, sich von alleine öffnende Fenster, defekte Sonnenblende im Dachfenster, Probleme mit dem Radsensoren, gebrochene Aufhängungen der Blenden+ herausfallende "Schminkspiegel", Kondensation in den Rücklichtern, knarrende Geräusche bei der Lenkung, nur mehr kurz funktionierende Scheinwerfer, falsch funktionierende Blinker (mal blinkts auf der korrekten Seite, mal auf der falschen, mal wechselt die Seite während eines Blinkvorganges!), sich selbstständig öffnende Türen (in die Beifahrertüre ist da einmal sogar ein Jeep rein gerauscht!) und natürlich inzwischen 3x Komplett-Tausch der Batterien und Antriebsmotoren sowie 2x Tausch des Bordcomputer. Im Prinzip sind eigentlich nur mehr die Sitze die Originalen!

  17. Re: Notwehr

    Autor: Schattenwerk 18.08.14 - 14:58

    Nein, Juge. Er meint ja es wäre ein Beta-Produkt mit Mängeln.

    Ich würde gerne wissen, ob er jemals so einen Wagen gesehen oder überhaupt mal ausgiebig getestet hat.

  18. Re: Notwehr

    Autor: lephisto 18.08.14 - 15:48

    Hmm ja.

    Es ist erstaunlich wieviel FUD zum Thema Elektromobilität verbreitet wird.

  19. Re: Notwehr

    Autor: rdcom 18.08.14 - 22:21

    Text von Tesla
    Zur Übersicht sende ich Ihnen anbei noch die wichtigsten Rahmendaten zum Model S:

    - Garantie-

    · 4 Jahre oder 80.000 Kilometer Neuwagengarantie, je nachdem was als Erstes eintritt

    -Batterie-

    60 KwH Batterie: 8 Jahre Garantie bis 200.000km
    85 KwH Batterie: 8 Jahre Garantie ohne Kilometer Begrenzung

    -Kostenloses Schnellladenetz-

    · Sie können Ihr Fahrzeug an unserem Schnellladenetz kostenlos laden. Hier finden Sie die Ausbaupläne für Europa

    -Keine KFZ Steuer-

    · 10 Jahre KFZ Steuer befreit, bei einer Erstzulassung bis Ende 2015

    -Abzugsfähiger Betrag vom Bruttolistenpreis (Vorteile 1%-Regelung für Elektroautos)-

    · Die staatliche Förderung beträgt 500 EUR pro kWh, bis zu einem Maximalwert von 9.500 EUR bei einer Zulassung in 2014. Diese können vom Bruttolistenpreis abgezogen werden bevor die 1% Regel in Kraft setzt.


    -Service-

    · Zur idealen Pflege Ihres Investments empfehlen wir jährlich oder alle 20.000 km zu einem Pauschalpreis von 700 Euro Euro unseren Service in Anspruch zu nehmen. Bemerkenswert: Hierbei sind sämtlichen Materialkosten inklusive (ausgenommen Reifenersatz).

    Serviceverträge können mit weiteren Preisvorteilen auch über mehrere Jahre abgeschlossen werden.
    Außerdem:

    · Sie behalten sämtliche Garantieansprüche selbst wenn Sie nicht den jährlichen Service in Anspruch nehmen
    · Bei Leasing oder Finanzierung über uns ist der das Servicepaket bereits für 4 Jahre inklusive.

    -Versicherung-

    · Das Model S lässt sich zu sehr guten Konditionen Versichern. Empfehlenswert ist die Gothaer Versicherung
    (ab 850 Eur Vollkasko mit 500 Eur Selbstbehalt).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten
  2. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  3. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  4. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Auftragshersteller: Vietnam kann China nicht ersetzen
    Auftragshersteller
    Vietnam kann China nicht ersetzen

    US-Konzerne scheitern im Handelskrieg bei dem Versuch, die Fertigung von China nach Vietnam zu verlagern. Komplexe elektronische Komponenten, wie sie etwa Foxconn in China fertigt, sind dort nicht zu erhalten

  2. Hackerone: Steam blockiert Sicherheitsforscher, statt Lücken zu patchen
    Hackerone
    Steam blockiert Sicherheitsforscher, statt Lücken zu patchen

    Erst hat Steam eine Sicherheitslücke nicht anerkannt, dann sollte sie vertuscht werden. Nach ihrer Veröffentlichung wurde sie unzureichend gepatcht und der Entdecker vom Bug-Bounty-Programm ausgeschlossen. Nun hat der Forscher erneut eine Lücke gefunden - und Steam scheint langsam einzulenken.

  3. Autonomes Fahren: Waymo gibt Sensordaten für Forscher frei
    Autonomes Fahren
    Waymo gibt Sensordaten für Forscher frei

    Nur wenige Firmen haben so viele Daten für das autonome Fahren gesammelt wie Waymo. Googles Schwesterfirma gibt ein Terabyte davon frei - allerdings nicht für den Einsatz in Fahrzeugen.


  1. 15:47

  2. 15:23

  3. 14:39

  4. 14:12

  5. 13:45

  6. 13:17

  7. 12:47

  8. 12:39