Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Moore's Law: Totgesagte…

Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: cakruege 24.10.14 - 12:32

    Die Leistungssteigerung der Vergangenheit lag zu einem überwiegenden Anteil nicht daran, dass die Prozessoren mehr Schaltelemente hatten sondern daran, dass der Takt gesteigert wurde.

    4004 - 700 KHz
    8086 - 10 MHz
    8286 - 25 MHz
    8386 - 40 MHz
    8486 - 100 MHz
    Pentium - 300 MHz
    Pentium II - 450 MHz
    Pentium III - 1400 MHz
    Pentium IV - 3800 MHz
    Intel Core - 4000 MHz

    Das Zahlen sind nur Anhaltspunkte für ungefähr den letzten verfügbaren Prozessor aus der Reihe. Architekturwechsel wie Pentium III zu IV fallen etwas aus der Reihe, weil die Rechenleistung nicht mit den MHz gewachsen ist.

    Die Steigerung der Taktfrequenz ist seit 2008 vorbei. Und seit dem ist Moores Law tot. Es gab seit dem keine Verdoppelung der Single Threaded Leistung mehr innerhalb von 18 Monaten.
    Darüber berichtet kein Schwein.

    Vereinfacht lief ein Programm was auf einem 386er mit 40 MHz erstellt wurde auf einem Pentium II mit 400 MHz auch 10 Mal so schnell.
    Konnte man auch gut in alten Spielen sehen die nicht an die RTC gekoppelt waren sondern an den CPU-Takt.
    Seit 2008 läuft das selbst Kompilat vielleicht mit 1,5 Facher Geschwindigkeit auf einem Prozessor von heute, obwohl nach Moores Law 8 x 18 Monate vergangen sind ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.14 12:38 durch cakruege.

  2. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: Karlos2 24.10.14 - 12:43

    6, setzen

  3. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: teenriot* 24.10.14 - 12:48

    Taktgeschwindigkeit lässt sich nicht 1:1 auf die Geschwindigkeit übertragen, nicht mal annähernd. Prozessoren können bei gleichbleibender Taktgeschwindigkeit sehr wohl schneller werden indem die Prozessorbefehle optimiert werden und weniger Takte brauchen und das geschieht. Allein schon dadurch das die Befehlssätze erweitert wird.

  4. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: cakruege 24.10.14 - 13:07

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Taktgeschwindigkeit lässt sich nicht 1:1 auf die Geschwindigkeit
    > übertragen, nicht mal annähernd.

    Innerhalb von x86 ungefähr schon (die große Ausnahme in der jüngeren Geschichte ist der Pentium 4)
    Nochmal: schau dir die Entwicklung der Single Threaded Leistung an, die ist seit 2008 fast nicht mehr gewachsen und schon garnicht mit einer Verdoppelung alle 18 Monate.

    > Prozessoren können bei gleichbleibender
    > Taktgeschwindigkeit sehr wohl schneller werden indem die Prozessorbefehle
    > optimiert werden und weniger Takte brauchen und das geschieht. Allein schon
    > dadurch das die Befehlssätze erweitert wird.

    a) ja mit der Optimierung sind aber maximal 5-10% pro Generation drin
    b) Software wird nur extrem selten auf neuere Prozessoren angepasst (Spiele und Wissenschaftliche Berechnungen mal außen vor).
    Niemand kompiliert dir Word 2000 mit einem neuen Compiler und Flags für aktuelle Befehlssätze

    Nimm dir einen Intel Core 2 Duo T9900, nimm dir einen i7-4xxx und Benchmarke die Single-Threaded Leistung mit einem nicht-Spezialbenchmark-für-Wissenschaft.
    Da gibt es kaum Unterschiede.

    Der letzte große merkliche CPU-Sprung war tatsächlich von Single Core auf Dual Core.
    Der Sprung hat dafür gesorgt, dass 2 Queues da waren und z.B. ein Virenscanner unabhängig von der Anwendungssoftware arbeiten kann.
    Danach kam nurnoch spürbar der Sprung von HDD auf SSD.

    Mehr als 4 Kerne kann man auf einem Einzelplatzrechner mit Single Threaded Anwendungen nicht füllen.
    Nur Spezialsoftware (Spiele, Wissenschaft, Videokodierung) nutzen mehr Threads. Ottonormalprogrammierer bekommt das aber nicht gebacken, weil Locking/Synchronisation wirklich nicht simpel ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.14 13:15 durch cakruege.

  5. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: violator 24.10.14 - 13:11

    cakruege schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vereinfacht lief ein Programm was auf einem 386er mit 40 MHz erstellt wurde
    > auf einem Pentium II mit 400 MHz auch 10 Mal so schnell.
    > Konnte man auch gut in alten Spielen sehen die nicht an die RTC gekoppelt
    > waren sondern an den CPU-Takt.

    Au ja, das war lustig, Wing Commander auf nem Athlon zu spielen. ^^

  6. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: zZz 24.10.14 - 13:13

    Nicht so lustig war das bei Theme Park :)

  7. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: teenriot* 24.10.14 - 13:15

    cakruege schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Taktgeschwindigkeit lässt sich nicht 1:1 auf die Geschwindigkeit
    > > übertragen, nicht mal annähernd.
    >
    > Innerhalb von x86 ungefähr schon (die große Ausnahme in der jüngeren
    > Geschichte ist der Pentium 4)
    > Nochmal: schau dir die Entwicklung der Single Threaded Leistung an, die ist
    > seit 2008 fast nicht mehr gewachsen und schon garnicht mit einer
    > Verdoppelung alle 18 Monate.
    >
    > > Prozessoren können bei gleichbleibender
    > > Taktgeschwindigkeit sehr wohl schneller werden indem die
    > Prozessorbefehle
    > > optimiert werden und weniger Takte brauchen und das geschieht. Allein
    > schon
    > > dadurch das die Befehlssätze erweitert wird.
    >
    > a) ja mit der Optimierung sind aber maximal 5-10% pro Generation drin
    > b) Software wird nur extrem selten auf neuere Prozessoren angepasst (Spiele
    > und Wissenschaftliche Berechnungen mal außen vor).
    > Niemand kompiliert dir Word 2000 mit einem neuen Compiler und Flags für
    > aktuelle Befehlssätze

    Was ein Software-Programm in der Praxis aus den technischen Potential macht, spielt doch bei dem Thema keine Rolle.

    Du sprichst von 5-10% bei den Befehlssätzen. OK.
    Dann kommen aber noch x mal x Prozent für andere Verbesserungen hinzu, wie z.B Prozessor-Caches.

    Willst du mir ernsthaft erzählen ein 2000 Mhz Prozessor von vor 10 Jahren ist in etwa auf dem gleichen Niveau wie ein modernen 2000 Mhz Prozessor ?

    Die Taktrate ist nicht der alles dominierende Faktor.
    Die die das glauben haben sich damals 486SX gekauft und dann festzustellen das ein 386DX vielleicht doch besser gewesen wäre.

  8. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: Quantium40 24.10.14 - 13:17

    Im Mooreschen Gesetz ist nirgendwo die Rede von Single Threaded Leistung.
    > The complexity for minimum component costs has increased at a rate of roughly a
    > factor of two per year. Certainly over the short term this rate can be expected to
    > continue, if not to increase. Over the longer term, the rate of increase is a bit more
    > uncertain, although there is no reason to believe it will remain nearly constant for at
    > least 10 years.


    Nichtsdestotrotz hat sich die Leistung pro Kern weit mehr als nur im Rahmen der Taktfrequenz gesteigert. Dass veraltete Software diese Leistung nicht nutzen kann, liegt vor allem an zwei Dingen. Zum einen sind viele neue schnelle Funktionseinheiten nur über neue Befehlssätze und Register zugänglich und zum anderen werden bestimmte Befehle aus Kompatibilitätsgründen sogar künstlich ausgebremst.
    (und wenn das mal nicht getan wird, gibt es ein Disaster wie beim zu schnellen Loop der K6-2-400MHz CPUs, die Windows zum Absturz brachten)

    Prinzipiell ist es zudem durchaus möglich, die Taktschraube kräftig aufzudrehen. Die Transistoren selbst schaffen auch Schaltgeschwindigkeiten weit jenseits von 500 GHz.
    Allerdings gibt es dann enorme Probleme zum einen durch den für größere Funktionsblöcke (aktuell pro Core) zentralen Takt, dessen Maximum durch die Signallaufzeit im Funktionsblock bestimmt wird, und zum anderen durch Leckströme und die damit verbundene Hitzeentwicklung.

    Momentan wird bewußt viel potentielle Rechenleistung verschenkt, in dem die CPUs konsequent beim Energieverbrauch gedrosselt werden. Selbst mit OC kann man dabei nur einige aber nicht alle der Begrenzungen lösen.

  9. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: gaym0r 24.10.14 - 13:22

    cakruege schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Taktgeschwindigkeit lässt sich nicht 1:1 auf die Geschwindigkeit
    > > übertragen, nicht mal annähernd.
    >
    > Innerhalb von x86 ungefähr schon (die große Ausnahme in der jüngeren
    > Geschichte ist der Pentium 4)
    > Nochmal: schau dir die Entwicklung der Single Threaded Leistung an, die ist
    > seit 2008 fast nicht mehr gewachsen und schon garnicht mit einer
    > Verdoppelung alle 18 Monate.

    Yo, hast recht: https://www.cpubenchmark.net/singleThread.html ... :-D

  10. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: cakruege 24.10.14 - 13:28

    teenriot* schrieb:

    > Du sprichst von 5-10% bei den Befehlssätzen. OK.
    > Dann kommen aber noch x mal x Prozent für andere Verbesserungen hinzu, wie
    > z.B Prozessor-Caches.

    Nein, gesamt 5-10%

    > Willst du mir ernsthaft erzählen ein 2000 Mhz Prozessor von vor 10 Jahren
    > ist in etwa auf dem gleichen Niveau wie ein modernen 2000 Mhz Prozessor ?

    Ja, wenn du auch 10 Jahre alte Software einsetzt.
    Probier es einfach aus. Nimm dir z.B. einen alten DivX-Codec, einen alten und einen neuen Rechner und kodier ein Video um.
    Ein neuer Video-Codec nutzt natürlich SSE5 etc und ist tatsächlich schneller, aber nur extrem wenige Programme sind so optimiert. 99% der Software die du heute findest läuft mit vermutlich auch auf nem Pentium 4 und nutzt auch nicht optional was besseres.

    Als Beispiel seit mal ein aktuelles Ubuntu genannt, das ist lauffähig auf nem Pentium 4, evtl. sogar auch nem Pentium III (dafür hab ich keine Beweise)

    > Die Taktrate ist nicht der alles dominierende Faktor.
    > Die die das glauben haben sich damals 486SX gekauft und dann festzustellen
    > das ein 386DX vielleicht doch besser gewesen wäre.

    Ja, der Co-Prozessor war tatsächlich auch eine große Neuerung. Hat aber nur bei neuer Software geholfen. Die Anzahl der damals verfügbaren Programme nur ein winziger Bruchteil der heute verfügbaren Programme war, ging der Wechsel der Software recht flott.

  11. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: teenriot* 24.10.14 - 13:34

    cakruege schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    >
    > > Du sprichst von 5-10% bei den Befehlssätzen. OK.
    > > Dann kommen aber noch x mal x Prozent für andere Verbesserungen hinzu,
    > wie
    > > z.B Prozessor-Caches.
    >
    > Nein, gesamt 5-10%

    Sorry, aber das ist Blödsinn.
    Allein die Caches machen mehr aus.

    > > Willst du mir ernsthaft erzählen ein 2000 Mhz Prozessor von vor 10
    > Jahren
    > > ist in etwa auf dem gleichen Niveau wie ein modernen 2000 Mhz Prozessor ?
    >
    > Ja, wenn du auch 10 Jahre alte Software einsetzt.
    > Probier es einfach aus. Nimm dir z.B. einen alten DivX-Codec, einen alten
    > und einen neuen Rechner und kodier ein Video um.
    > Ein neuer Video-Codec nutzt natürlich SSE5 etc und ist tatsächlich
    > schneller, aber nur extrem wenige Programme sind so optimiert. 99% der
    > Software die du heute findest läuft mit vermutlich auch auf nem Pentium 4
    > und nutzt auch nicht optional was besseres.

    Und noch einmal:
    Was die Software raus holt oder nicht, ist nicht das Thema.
    Wenn man - Achtung Auto-Vergleich - die Leistungsfähigkeit von Motoren vergleichen will, dann vergleicht man nicht die gesamten Autos einschließlich Fahrer.

  12. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: cakruege 24.10.14 - 13:36

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Yo, hast recht: www.cpubenchmark.net ... :-D

    Ist nur ein Faktor 1,7, trotz der vielen Jahre
    Intel Core2 Duo T9900 @ 3.06GHz - 1224
    Intel Core i7-4770S @ 3.10GHz - 2,189
    und das ist noch schöngerechnet für den i7, weil er dynamisch den Takt im Single Threaded Modus auf 3,9 GHz erhöhen. Runterinterpoliert auf 3100 Mhz schafft die CPU nur noch 1740 Punkte, was nurnoch einem Faktor 1.4 in der Leistung entspricht.

  13. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: Quantium40 24.10.14 - 13:38

    cakruege schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Innerhalb von x86 ungefähr schon (die große Ausnahme in der jüngeren
    > Geschichte ist der Pentium 4)
    Nein. Einfachstes Beispiel sind In-Order-Architektur-Atoms wenn man diese mit Out-of-Order-Architektur-Pentiums auf dem selben Takt vergleicht. Out-of-order-Execution bringt teils 100% und mehr Geschwindigkeitssteigerung bei gleichem Takt.

    > Nochmal: schau dir die Entwicklung der Single Threaded Leistung an, die ist
    > seit 2008 fast nicht mehr gewachsen und schon garnicht mit einer
    > Verdoppelung alle 18 Monate.
    Falsch. Die Single-Thread-Leistung aktueller CPUs ist erheblich höher als die von vor 6 Jahren. Dazu werden aber zum Teil neue Befehle benötigt, um die entsprechenden Funktionseinheiten auch anzusteuern.

    > a) ja mit der Optimierung sind aber maximal 5-10% pro Generation drin
    Keineswegs.

    > b) Software wird nur extrem selten auf neuere Prozessoren angepasst (Spiele
    > und Wissenschaftliche Berechnungen mal außen vor).
    > Niemand kompiliert dir Word 2000 mit einem neuen Compiler und Flags für
    > aktuelle Befehlssätze
    Und in welchen Anwendungen braucht man am meisten Rechenleistung?
    In Word wohl kaum.

    > Nimm dir einen Intel Core 2 Duo T9900, nimm dir einen i7-4xxx und
    > Benchmarke die Single-Threaded Leistung mit einem
    > nicht-Spezialbenchmark-für-Wissenschaft.
    > Da gibt es kaum Unterschiede.
    Dann nehm mal zum Vergleichen einen total unwissenschaftlichen Benchmark, der sich z.B. um Videoencoding dreht.

    > Der letzte große merkliche CPU-Sprung war tatsächlich von Single Core auf
    > Dual Core.
    Nein.

    > Der Sprung hat dafür gesorgt, dass 2 Queues da waren und z.B. ein
    > Virenscanner unabhängig von der Anwendungssoftware arbeiten kann.
    Das ging auch vorher schon. Nur brauchte man dafür ein Dual-CPU-System.

    > Danach kam nurnoch spürbar der Sprung von HDD auf SSD.
    Auf richtigen Computern (also nicht der Consumer-Kleinkram) gab es Solid-State-Speicher schon seit Jahrzehnten (war allerdings nicht Flash sondern üblicherweise batteriegepufferter RAM).

    > Mehr als 4 Kerne kann man auf einem Einzelplatzrechner mit Single Threaded
    > Anwendungen nicht füllen.
    Aua. Kann das sein, dass du nicht die Bedeutung von Single-threaded verstanden hast?

  14. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: cakruege 24.10.14 - 13:38

    teenriot* schrieb:
    > Was die Software raus holt oder nicht, ist nicht das Thema.
    > Wenn man - Achtung Auto-Vergleich - die Leistungsfähigkeit von Motoren
    > vergleichen will, dann vergleicht man nicht die gesamten Autos
    > einschließlich Fahrer.

    Doch ich vergleiche beide Autos mit Alonso als Fahrer und schau auf die Rundenzeit.
    Klar kann ich einen Motor bauen der 20.000 PS hat, aber dummerweise passt der nur in einen Ozeandampfer.

  15. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: Quantium40 24.10.14 - 13:45

    cakruege schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist nur ein Faktor 1,7, trotz der vielen Jahre
    > Intel Core2 Duo T9900 @ 3.06GHz - 1224
    > Intel Core i7-4770S @ 3.10GHz - 2,189
    > und das ist noch schöngerechnet für den i7, weil er dynamisch den Takt im
    > Single Threaded Modus auf 3,9 GHz erhöhen. Runterinterpoliert auf 3100 Mhz
    > schafft die CPU nur noch 1740 Punkte, was nurnoch einem Faktor 1.4 in der
    > Leistung entspricht.

    Man kann natürlich auch die Fakten seiner Meinung anpassen.
    Realistisch betrachtet müsstest du in deinen Benchmarks jetzt noch einrechen, dass der i7 8 Threads statt nur 2 parallel bearbeiten kann und der i7-4770S definitiv nicht das aktuelle Spitzenmodell ist, sondern ein auf niedriges Wärmeabfuhrprofil optimiertes Modell.

  16. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: cakruege 24.10.14 - 13:46

    Quantium40 schrieb:

    > Nein. Einfachstes Beispiel sind In-Order-Architektur-Atoms wenn man diese
    > mit Out-of-Order-Architektur-Pentiums auf dem selben Takt vergleicht.

    Ja, es gibt Abweichungen, aber leider nur nach unten :-)
    Bisher konnte niemand was großartig verbessern.
    Schau dir die Pentium4-Miesere an.
    Takt ganz gewaltig gesteigert, Abwärme auch, Leistung aber nicht.

    > Falsch. Die Single-Thread-Leistung aktueller CPUs ist erheblich höher als
    > die von vor 6 Jahren.

    Nope. Siehe https://www.cpubenchmark.net/singleThread.html
    Ja, ich bin einverstanden, dass mit mit optimalem Compiler mehr rausholen kann, aber das geht halt völlig an der Realität vorbei. Die Standardsoftware wird nach dem ersten Release nicht mit neueren Compilerflags übersetzt.

    > Keineswegs.

    Doch. Miss es selber nach oder lies Fremde Benchmarks.
    Ich hab die Zahlen gepostet. Wiederleg mich.

    > Und in welchen Anwendungen braucht man am meisten Rechenleistung?

    Ich fänd es schon schön wenn ein Virenscanner schneller wäre, etc.
    Es findet jetzt langsam Softwareoptimierung statt weil in Hardware nix mehr geht.

    > Dann nehm mal zum Vergleichen einen total unwissenschaftlichen Benchmark,
    > der sich z.B. um Videoencoding dreht.

    Das fällt mal unter Spezialsoftware und wenn du dich da auf einen Core beschränkst sind die Leistungssprünge zwar groß aber immer noch nicht im Bereich von Moores Law bis 2008.

    > Das ging auch vorher schon. Nur brauchte man dafür ein Dual-CPU-System.

    Das hatte niemand in der breiten Masse, da zu teuer.

    > Auf richtigen Computern (also nicht der Consumer-Kleinkram) gab es
    > Solid-State-Speicher schon seit Jahrzehnten (war allerdings nicht Flash
    > sondern üblicherweise batteriegepufferter RAM).

    Auf wenigen wenigen Spezialrechnern. Nichtmal Unis hatten sowas.

    > Aua. Kann das sein, dass du nicht die Bedeutung von Single-threaded
    > verstanden hast?

    Was kapierst du daran nicht, dass ein OS x Single Threaded Anwendungen auf 4 Kerne verteilen kann?
    Schau dir Tests in der ix an zum Thema Server mit Dual Socket, 18-Kern CPUs mit Hyperthreading und weine.

  17. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: nie (Golem.de) 24.10.14 - 13:48

    Wie von anderen Postern erwähnt, hat Gordon Moore bei seiner Regel nichts zur Single-Thread-Leistung (damals war alles Single-Thread ; ) gesagt.

    Wäre mal ein pro-Takt-Vergleich ab dem Core 2 Duo interessant? Mit alter und moderner Software? Da hat sich nämlich einiges getan.

    Nico Ernst
    Redaktion Golem.de

  18. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: derats 24.10.14 - 13:51

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cakruege schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Innerhalb von x86 ungefähr schon (die große Ausnahme in der jüngeren
    > > Geschichte ist der Pentium 4)
    > Nein. Einfachstes Beispiel sind In-Order-Architektur-Atoms wenn man diese
    > mit Out-of-Order-Architektur-Pentiums auf dem selben Takt vergleicht.
    > Out-of-order-Execution bringt teils 100% und mehr
    > Geschwindigkeitssteigerung bei gleichem Takt.
    >
    > > Nochmal: schau dir die Entwicklung der Single Threaded Leistung an, die
    > ist
    > > seit 2008 fast nicht mehr gewachsen und schon garnicht mit einer
    > > Verdoppelung alle 18 Monate.
    > Falsch. Die Single-Thread-Leistung aktueller CPUs ist erheblich höher als
    > die von vor 6 Jahren. Dazu werden aber zum Teil neue Befehle benötigt, um
    > die entsprechenden Funktionseinheiten auch anzusteuern.
    >
    > > a) ja mit der Optimierung sind aber maximal 5-10% pro Generation drin
    > Keineswegs.
    >
    > > b) Software wird nur extrem selten auf neuere Prozessoren angepasst
    > (Spiele
    > > und Wissenschaftliche Berechnungen mal außen vor).
    > > Niemand kompiliert dir Word 2000 mit einem neuen Compiler und Flags für
    > > aktuelle Befehlssätze
    > Und in welchen Anwendungen braucht man am meisten Rechenleistung?
    > In Word wohl kaum.
    >
    > > Nimm dir einen Intel Core 2 Duo T9900, nimm dir einen i7-4xxx und
    > > Benchmarke die Single-Threaded Leistung mit einem
    > > nicht-Spezialbenchmark-für-Wissenschaft.
    > > Da gibt es kaum Unterschiede.
    > Dann nehm mal zum Vergleichen einen total unwissenschaftlichen Benchmark,
    > der sich z.B. um Videoencoding dreht.
    >
    > > Der letzte große merkliche CPU-Sprung war tatsächlich von Single Core
    > auf
    > > Dual Core.
    > Nein.
    >
    > > Der Sprung hat dafür gesorgt, dass 2 Queues da waren und z.B. ein
    > > Virenscanner unabhängig von der Anwendungssoftware arbeiten kann.
    > Das ging auch vorher schon. Nur brauchte man dafür ein Dual-CPU-System.
    >
    > > Danach kam nurnoch spürbar der Sprung von HDD auf SSD.
    > Auf richtigen Computern (also nicht der Consumer-Kleinkram) gab es
    > Solid-State-Speicher schon seit Jahrzehnten (war allerdings nicht Flash
    > sondern üblicherweise batteriegepufferter RAM).
    >
    > > Mehr als 4 Kerne kann man auf einem Einzelplatzrechner mit Single
    > Threaded
    > > Anwendungen nicht füllen.
    > Aua. Kann das sein, dass du nicht die Bedeutung von Single-threaded
    > verstanden hast?

    +1

  19. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: cakruege 24.10.14 - 13:53

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum einen sind viele neue
    > schnelle Funktionseinheiten nur über neue Befehlssätze und Register
    > zugänglich und

    Ja, die bringen aber auch nur bei sehr speziellen Berechnungen was und nicht bei ner normalen for-Schleife

    > zum anderen werden bestimmte Befehle aus
    > Kompatibilitätsgründen sogar künstlich ausgebremst.

    Das ist praktisch irrellevant.

    > (und wenn das mal nicht getan wird, gibt es ein Disaster wie beim zu
    > schnellen Loop der K6-2-400MHz CPUs, die Windows zum Absturz brachten)

    MS hat den Fehler schon damals gepatcht, so dass das nicht mehr der Fall ist.

    > Prinzipiell ist es zudem durchaus möglich, die Taktschraube kräftig
    > aufzudrehen. Die Transistoren selbst schaffen auch Schaltgeschwindigkeiten
    > weit jenseits von 500 GHz.

    Bullshit. CMOS ist durch die Lekströme auf maximal 6 GHz begrenzt.
    Du kannst zwar sowas wie Galliumarsenid nehmen um schneller zu schalten, aber daraus lässt sich keine CPU bauen.

    > Allerdings gibt es dann enorme Probleme zum einen durch den für größere
    > Funktionsblöcke (aktuell pro Core) zentralen Takt, dessen Maximum durch die
    > Signallaufzeit im Funktionsblock bestimmt wird, und zum anderen durch
    > Leckströme und die damit verbundene Hitzeentwicklung.

    AFAIK gibt es in modernen Prozessoren schon Funktionsblöcke die völlig losgelöst vom Coretakt laufen.

    > Momentan wird bewußt viel potentielle Rechenleistung verschenkt, in dem die
    > CPUs konsequent beim Energieverbrauch gedrosselt werden. Selbst mit OC kann
    > man dabei nur einige aber nicht alle der Begrenzungen lösen.

    Mehr als 150W kann man einfach nicht sinnvoll abführen, das hat Intel erkannt und verbaut sowas halt nurnoch in Servern wo die Lautstärke keine Rolle spielt.

  20. Re: Der Artikel hat den wichtigsten Teil zum Thema Moores Law irgendwie komplett vergessen

    Autor: teenriot* 24.10.14 - 13:55

    cakruege schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > > Was die Software raus holt oder nicht, ist nicht das Thema.
    > > Wenn man - Achtung Auto-Vergleich - die Leistungsfähigkeit von Motoren
    > > vergleichen will, dann vergleicht man nicht die gesamten Autos
    > > einschließlich Fahrer.
    >
    > Doch ich vergleiche beide Autos mit Alonso als Fahrer und schau auf die
    > Rundenzeit.
    > Klar kann ich einen Motor bauen der 20.000 PS hat, aber dummerweise passt
    > der nur in einen Ozeandampfer.

    Nein, was du machst geht so:

    Frage:
    Wie schnell sind unterschiedliche Autos?

    Antwort:
    Trabi und Ferrari sind gleich schnell, weil der Ferrari -Fahrer nicht die höheren Gängle einlegt und man auf Kopfsteinpflaster in der 30er-Zone fährt.

    Sry, aber du versuchst eine Aussage zu Moores-Gesetz, das sich auf die Gesamtheit der Leistung bezieht, indem du lediglich einen einzelnen Aspekt unter ganz bestimmten Rahmenbedingungen betrachtest. Das hat dann aber mit Moores Gesetz nichts mehr zu tun.

    Es gibt kein Moores Gesetz der
    Software(veraltet & nicht optimiert)-Single-Threaded-Taktfrequenzen
    und das ist auch gar nicht das Thema!!!!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.14 13:58 durch teenriot*.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KV Telematik GmbH, Berlin
  2. Software AG, verschiedene Standorte
  3. Protection One GmbH, Meerbusch
  4. MCE Bank GmbH, Flörsheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. 269,90€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jira, Trello, Asana, Zendesk: Welches Teamarbeitstool taugt wofür?
Jira, Trello, Asana, Zendesk
Welches Teamarbeitstool taugt wofür?

Die gute Organisation eines Teams ist das A und O in der Projektplanung. Tools wie Jira, Trello, Asana und Zendesk versuchen, das Werkzeug der Wahl zu sein. Wir machen den Vergleich und zeigen, wo ihre Stärken und Schwächen liegen und wie sie Firmen helfen, die DSGVO-Konformität zu wahren.
Von Sascha Lewandowski

  1. Anzeige Wie ALDI SÜD seine IT personell neu aufstellt
  2. Projektmanagement An der falschen Stelle automatisiert

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
    Offene Prozessor-ISA
    Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

    Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
    Von Marc Sauter

    1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
    2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
    3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
      Quartalsbericht
      Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

      Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

    2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
      Kongress-Anhörung
      Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

      Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

    3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
      Mikrowellen
      Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

      Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


    1. 22:46

    2. 19:16

    3. 19:01

    4. 17:59

    5. 17:45

    6. 17:20

    7. 16:55

    8. 16:10