1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Munin: Moderne Geisterschiffe…

Piraten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Piraten

    Autor: DooMMasteR 16.03.15 - 12:55

    Brauchen dann nurnoch ein paar IT-ler und ordentliche Jammer und schon verschwinden die Kisten vom Radar, es sei denn sie werden "aufgerüstet" z.B. mit Selbstschussanlagen.

  2. Re: Piraten

    Autor: d_r0ck89 16.03.15 - 12:59

    Wenigstens wären dann keine Menschenleben mehr in Gefahr

  3. Re: Piraten

    Autor: M.P. 16.03.15 - 13:09

    Piraten sind keine Menschen?

  4. Re: Piraten

    Autor: DLichti 16.03.15 - 13:15

    > Brauchen dann nurnoch ein paar IT-ler und ordentliche Jammer und schon
    > verschwinden die Kisten vom Radar
    Artikel gelesen? Vielleicht nicht bis zum Ende, denn dort wird auf die Möglichkeit von Störsendern eingegangen: Die Schiffe sollen dann einfach selbstständig weiterfahren. Die Piraten können dann zwar hinterherfahren, aber spätestens bei der Ankunft in Hamburg oder Shanghai wirds dann ungemütlich.

    Man müsste das Schiff schon abschleppen, und dafür braucht man dann auch entsprechende Motoren die stärker sind als die des zu kapernden Schiffes. Sonst wird man nämlich selbst abgeschleppt (und bei der nächsten Hafenpolizei abgeliefert). Schiffe kapern mit dem Laptop vom Sonnendeck der Segelyacht wird also vorerst auch nicht ganz so einfach.

  5. Re: Piraten

    Autor: DLichti 16.03.15 - 13:17

    > Piraten sind keine Menschen?
    Wer auf hoher See Pirat spielen will sollte schon einigermaßen seefest sein. Natürlich kann man sich auch selbst in Gefahr bringen, da sind die dann aber auch selber Schuld.

  6. Re: Piraten

    Autor: DooMMasteR 16.03.15 - 13:17

    doch, aber die finden schon einen weg.

    Viel wichtiger, es wird risikoärmer und planbar, so bekommen die Armen der Welt auch etwas von unserem Reichtum ab.

    Sry aber die 1. Welt agiert teilweise einfach nur dekadent.

  7. Re: Piraten

    Autor: DooMMasteR 16.03.15 - 13:19

    also ohne Sprit fahren die Wenigsten schiffe weiter und das eigentliche Entern während der Fahrt haben sie ja schon heute drauf.

    Was IT oder nötiges Fachwissen zur Umlenkung angeht wird man es schon schaffen die Teile zu bewegen, das ging ja bei durch die Besatzung verlassenen Schiffen in der Vergangenheit auch.

  8. Re: Piraten

    Autor: Zwangsangemeldet 16.03.15 - 13:25

    DLichti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Artikel gelesen? Vielleicht nicht bis zum Ende, denn dort wird auf die
    > Möglichkeit von Störsendern eingegangen: Die Schiffe sollen dann einfach
    > selbstständig weiterfahren.
    Und GPS-Spoofing ist ja auch nicht erst gestern erfunden worden.

    Die Piraten werden sich freuen!

  9. Re: Piraten

    Autor: bplhkp 16.03.15 - 13:30

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Piraten werden sich freuen!

    Für mich wäre vorstellbar, dass die Reeder die entführten Schiffe aufgeben und keine Lösegelder bezahlen. Damit wäre ein besatzungsloses Schiff für Piraten sehr viel weniger attraktiv, da die um an Geld zu kommen die Ladung verhökern müssten.

  10. Re: Piraten

    Autor: Jastol 16.03.15 - 13:36

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > doch, aber die finden schon einen weg.
    >
    > Viel wichtiger, es wird risikoärmer und planbar, so bekommen die Armen der
    > Welt auch etwas von unserem Reichtum ab.
    >
    > Sry aber die 1. Welt agiert teilweise einfach nur dekadent.

    Und die Piraten, welche größtenteils noch nie längere Zeit eine Schule besucht haben und nur mit gut Glück Lesen können, welche heute Ihr Leben riskieren um etwas Essen für Ihre Familie auf den Tisch zu bringen und mit Booten aufs Meer fahren die kaum See-tauglicher sind als eine Badewanne, sollen jetzt auf einmal High End Systeme benutzen (können) um Schiffe zu entern.

    Dazu kommt, dass Sie irgendwie an die Fracht kommen müssen ohne dabei das Schiff zu versenken. Auch hierfür dürfte teures und schweres Gerät benötigt werden (Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass die Schiffshersteller/Reederer nicht Dumm sind).

    Sprich, wenn die Piraten die Finanzen für die Technik/Möglichkeiten hätten die Schiffe zu überfallen, dann müssten sie die Schiffe nicht mehr überfallen.

  11. Re: Piraten

    Autor: DLichti 16.03.15 - 13:40

    > also ohne Sprit fahren die Wenigsten schiffe weiter
    Aber dafür muss man es erstmal lange genug am weiterfahren hindern bis der Sprit alle ist.

    > Was IT oder nötiges Fachwissen zur Umlenkung angeht wird man es schon
    > schaffen die Teile zu bewegen, das ging ja bei durch die Besatzung
    > verlassenen Schiffen in der Vergangenheit auch.
    Aber eben nicht, ohne selber Hand anzulegen. Man muss dafür schon an Bord kommen. Es wird also nicht wirklich einfacher als bei heutigen Schiffen.

  12. Re: Piraten

    Autor: elgooG 16.03.15 - 13:44

    Bei "Piraten" denken alle immer an Somalia, nur werden die noch nicht einmal die Schiffsrouten erreichen. Die haben sich auch auf Lösegeld spezialisiert und besitzen natürlich nicht das Know How um größere Warenbestände "verschwinden" zu lassen und zu Geld zu machen.

    Es würde mich aber nicht wundern, wenn Verbrecherorganisationen plötzlich Leute dafür ausbilden und Schiffe übernehmen lassen. Sobald eine Begehrlichkeit geschaffen wird, wird sie auch unzählige Menschen anziehen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  13. Re: Piraten

    Autor: baz 16.03.15 - 13:51

    DLichti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > also ohne Sprit fahren die Wenigsten schiffe weiter
    > Aber dafür muss man es erstmal lange genug am weiterfahren hindern bis der
    > Sprit alle ist.
    >
    Ich hab keine Ahnung wie so ein Containerschiff aufgebaut ist, aber die Motoren vom Tank zu trennen sollte eigentlich irgendwie möglich sein.

    Bei den neuen elektrisch Betriebenen sollte es noch einfacher sein.

    > > Was IT oder nötiges Fachwissen zur Umlenkung angeht wird man es schon
    > > schaffen die Teile zu bewegen, das ging ja bei durch die Besatzung
    > > verlassenen Schiffen in der Vergangenheit auch.
    > Aber eben nicht, ohne selber Hand anzulegen. Man muss dafür schon an Bord
    > kommen. Es wird also nicht wirklich einfacher als bei heutigen Schiffen.

    An Board eines unbemannten Schiffes zu kommen sollte kein Problem sein. Die Schiffe der Piraten sind im Normalfall schneller als die Frachter und es gibt ja niemanden der einen daran hindert.

  14. Re: Piraten

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 16.03.15 - 14:12

    Jastol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Piraten, welche größtenteils noch nie längere
    > Zeit eine Schule besucht haben und nur mit gut Glück
    > Lesen können, welche heute Ihr Leben riskieren um
    > etwas Essen für Ihre Familie auf den Tisch zu bringen
    > und mit Booten aufs Meer fahren die kaum See-
    > tauglicher sind als eine Badewanne, sollen jetzt auf
    > einmal High End Systeme benutzen (können) um
    > Schiffe zu entern.

    Eigentlich müssen sie nur den Sensorbaum kappen und auf diese Weise das Schiff blind und taub machen, damit es nicht (aktiv) weiterfährt. Dann haben sie alle Zeit der Welt, um die Ladung zu begutachten und entweder selektiv mitzunehmen, was ihnen gefällt und/oder besonders wertvoll ist und/oder sich gut transportieren lässt - vorausgesetzt, das sicher automatisch angesetzte Notsignal alarmiert nicht irgendwelche in der Nähe befindlichen Kriegsschiffe einer laufenden Anti-Piraterie-Operation.

    > Dazu kommt, dass Sie irgendwie an die Fracht kommen müssen ohne dabei das
    > Schiff zu versenken. Auch hierfür dürfte teures und schweres Gerät benötigt
    > werden

    Um Container aufzubrechen, braucht man schlimmstenfalls einen Schneidbrenner, meistens tut's aber auch schon ein Stemmeisen oder eine Trennzange. Nichts davon ist geeignet, das Schiff zu versenken.

    Und selbst wenn sie zur groben Kelle greifen müssten/wollten/könnten, um beispielsweise die Ruder oder den Antrieb zu zerstören und dabei Lecks verursachen, geht so ein großer Pott nicht in ein paar Minuten unter. Da wäre immer noch genug Zeit, sich an der Ladung gütlich zu tun.

    Piraten haben vielleicht keine Schule besucht, aber sie sind damit nicht automatisch dumm und zudem macht Not erfinderisch.

  15. Re: Piraten

    Autor: Zwangsangemeldet 16.03.15 - 14:23

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich wäre vorstellbar, dass die Reeder die entführten Schiffe aufgeben
    > und keine Lösegelder bezahlen. Damit wäre ein besatzungsloses Schiff für
    > Piraten sehr viel weniger attraktiv, da die um an Geld zu kommen die Ladung
    > verhökern müssten.

    Und auch das könnte ich mir vorstellen, dass sie es tun würden. Und vielleicht gibts ja sogar einen Schwarztmarkt für Frachtschiffe, auf dem das Schiff selbst auch wieder auftaucht? So gesehen sind eigentlich nur die Versicherungsgesellschaften die Verlierer, und da trifft es ja dann auch nicht unbedingt den Falschen...

  16. Re: Piraten

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 16.03.15 - 14:25

    baz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab keine Ahnung wie so ein Containerschiff
    > aufgebaut ist, aber die Motoren vom Tank zu trennen
    > sollte eigentlich irgendwie möglich sein.

    Warum so kompliziert? Die Schiffe beziehen ihre Daten über Sensoren, die sich an einem Sensorbaum befinden, und um den zu kappen, braucht man weder Know-How noch besonderes Werkzeug, sondern einfach nur den guten alten Vandalismus.

    Ohne Sensoren ist das Schiff jedenfalls blind und taub und kennt seine Position nicht mehr. Die logische Programmierung für diesen Fall besteht drin, dass das Schiff seine Maschinen stoppt und wenn möglich sogar ankert, um zu vermeiden, dass es verloren geht, im Blindflug beschädigt wird oder womöglich sogar noch Dritte gefährdet.

    Dann schauen sich die Piraten in aller Seelenruhe die Fracht an und nehmen alles mit, was brauchbar und transportabel ist.
    Sicherlich haben es jetzige Piraten eher auf die Lösegelder für die Besatzung abgesehen, aber ich denke, da wären sie flexibel - und es würden sich ganz bestimmt auch Abnehmer für das Beutegut finden. Wo es Gelegenheit gibt, sind Täter niemals fern.

  17. Re: Piraten

    Autor: cry88 16.03.15 - 14:26

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es würde mich aber nicht wundern, wenn Verbrecherorganisationen plötzlich
    > Leute dafür ausbilden und Schiffe übernehmen lassen.
    Und was sollen die dann mit den Schiffen machen? Ohne einen voll ausgestatteten Containerhafen können se das Zeug nicht entladen und zu Geld machen.

    Wir sprechen hier ja von tonnenschweren Containern, von denen keiner ohne Umschichtung einfach so geöffnet werden kann.

  18. Re: Piraten

    Autor: DLichti 16.03.15 - 14:37

    > An Board eines unbemannten Schiffes zu kommen sollte kein Problem sein. Die
    > Schiffe der Piraten sind im Normalfall schneller als die Frachter und es
    > gibt ja niemanden der einen daran hindert.
    Doch, genau das ist das größte Problem. Aber nicht unbedingt wegen der Besatzung, sondern wegen der Geschwindigkeit der Frachter, den dadurch verursachten Wellen, der Höhe der Bordwand und passiven oder aktiven Abwehrsystemen. All das ist auch auf ferngesteuerten oder autonomen Schiffen gegeben oder möglich.

    Wenn ein Schiff für die Hafenfahrt noch Mannschaftsräume hat, dann können die in Pirateriegebieten Sicherheitsleute aufnehmen. Dann sind die Hürden für die Piraten genauso hoch wie heute schon.

    Sind solche Räume nicht mehr vorhanden, dann verschwinden auch viele Ausrüstungsgegenstände, die die Schiffe für Piraten interessant machen. Außerdem kann der Zugang zu den Maschinenräumen erschwert werden, was die Schiffe noch uninteresanter macht.

  19. Re: Piraten

    Autor: DLichti 16.03.15 - 14:43

    > So gesehen sind eigentlich nur die Versicherungsgesellschaften die
    > Verlierer, und da trifft es ja dann auch nicht unbedingt den Falschen...
    Ach, und du meinst, die würden das gestiegene Risiko nicht durch höhere Prämien kompensieren? Und die Reeder diese nicht durch höhere Transportgebühren für ihre Kunden finanzieren? Und die Kunden diese nicht durch höhere Preise an die Endverbraucher weiterreichen?

    Ganz so einfach ist die Welt halt nicht...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.15 14:43 durch DLichti.

  20. Re: Piraten

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 16.03.15 - 14:45

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was sollen die dann mit den Schiffen machen?
    > Ohne einen voll ausgestatteten Containerhafen können
    > se das Zeug nicht entladen und zu Geld machen.
    > Wir sprechen hier ja von tonnenschweren Containern,
    > von denen keiner ohne Umschichtung einfach so
    > geöffnet werden kann.

    Das gilt nur, wenn man vorhat, die Container ordnungsgemäß wiederverwenden und man die Fracht vollständig, vorschriftsmäßig und wirtschaftlich löschen muss. Das Schiff in irgend eine verschwiegene Ecke zu fahren und dann mit viel Zeit und billiger Manpower semi-manuell zu entladen ist jedoch durchaus machbar.

    Wenn man Ladekapazität hat, kann das sogar an dem Ort geschehen, an dem man das Schiff aufgebracht hat. Man ist dann zwar auf die äußeren, mehr oder weniger gut zugänglichen Container beschränkt, aber wenn man eine komplette Schiffsladung für lau bekommt, ist selbst viel Schwund zu verschmerzen.
    Einen modularen Frachtkran baut ein eingespieltes Team übrigens in einer halben Stunde auf, inklusive Verankerung an Deck. Wenn die maritime Ordnungsmacht in aller Regel mindestens eine halbe Tagesreise entfernt herumgurkt, ist auch etwas mehr Aufwand durchaus praktikabel.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ingenieur / Techniker (w/m/d) für Automatisierungstechnik
    REX Automatisierungstechnik GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT-Koordination (dezentral) (w/m/d)
    Phoenix Beschäftigung und Bildung e.G., Einsatzgebiet Raum Baden-Württemberg (Home-Office)
  3. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  4. Projektmanager (m/w/d) IT
    FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 16.09.)
  2. 32,99€
  3. 14,99€
  4. 17,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6