1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Munin: Moderne Geisterschiffe…

Sozial verträglicher?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sozial verträglicher?

    Autor: PlanNine 17.03.15 - 12:46

    Ganz bestimmt ist es Sozial verträglicher wenn der Seemann arbeitslos Zuhause bei der Familie sitzt als wenn er Arbeit hat.
    Es ist so das immer mehr Arbeit von immer weniger Menschen bewältigt werden kann. Gleichzeitig wird versucht immer weniger für Arbeit zu zahlen. Es fallen oftmals bei diesen "Sozialverträglichen Neuerungen" Arbeitslose an. Also ich sehe das nichts mehr soziales.

  2. Re: Sozial verträglicher?

    Autor: timo.w.strauss 17.03.15 - 12:59

    Ich sehe das ähnlich, sozial verträglich ist was anderes.

    Aber wir sind selbst schuld, warum kaufen wir Sachen die Made in "ganz weit weg" sind?

    weg mit der großschreibung, sie ist unnötig und veraltet.
    magic is green; green is live; live is time; time is magic

  3. Re: Sozial verträglicher?

    Autor: DLichti 17.03.15 - 14:05

    > Aber wir sind selbst schuld, warum kaufen wir Sachen die Made in "ganz weit
    > weg" sind?
    Weil Made in "ganz nah" drauf steht.

  4. Re: Sozial verträglicher?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.03.15 - 14:11

    PlanNine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz bestimmt ist es Sozial verträglicher wenn der Seemann arbeitslos
    > Zuhause bei der Familie sitzt als wenn er Arbeit hat.

    Der kann sich dann zu den arbeitslosen Dampfschiff-Kohleschauflern und den Segeltuchflickern setzen. Ach nein, die gibt's ja gar nicht mehr. Ist schon komisch, dass der Wegfall einer Berufsgruppe den Leuten ins Herzilein geht und bei einer anderen geht es den selben Leuten am Hintern vorbei. Was machen eigentlich die ganzen Fräuleins-vom-Amt heute so?

  5. Re: Sozial verträglicher?

    Autor: PlanNine 17.03.15 - 14:24

    Es ging mir mehr um den Begriff "Sozial verträglich". Es wird oftmals bei der Einsparung von Arbeitskräften damit argumentiert das es ja ganz toll ist. Es ist schon klar das immer automatisiert wird nur sollen die Wahrheit sagen. Es geht darum zu sparen, Lieber Geld in die Technik investieren als in Menschen. Es wird nur nicht mehr lange gutgehen. Es sollten langsam Ideen entwickelt werde wie mit dem ganzen Wohlstandsmüll (https://de.wikipedia.org/wiki/Wohlstandsm%C3%BCll) umzugehen ist. Die Umverteilung des Geldes nach oben sollte eingeschränkt werden. Es müssen die mehr zur Kasse gebeten werden die davon profitieren. Dann können wir vielleicht mal das Wort "Sozial" verwenden.

  6. Re: Sozial verträglicher?

    Autor: weemons0tr 17.03.15 - 17:00

    Die werden umgeschult und fristen ab sofort als Callcenter Mitarbeiter ein Siechtum.

  7. Ich freue mich auf (zig?)-Millionen Arbeitsloser Berufskraftfahrer und Kassierer.....

    Autor: Tobias Claren 17.03.15 - 17:36

    @ PlanNine

    Sollen etwa noch in 50 Jahren Menschen hinter Schreibtischen (auch beim Jobcenter), Kassen, Lenkrädern etc. sitzen, hauptsache Arbeit?!?
    Das wäre menschenverachtend und widerwärtig.

    Und da gibt es auch keinen Grund für "Prokrastination", wenn eine Technik da ist, soll sie ohne auf Arbeitsplätze zu schielen SOFORT eingeführt werden.

    Sonst würden heute noch Menschen mit Ochsen die Frachtkähne die Flüsse raufziehen.

    Die haben damals Krawall gemacht, weil sie wegen der Dampfmaschine überflüssig wurden.

    Ja, ich freue mich schon auf die Einführung ds autonomen Fahrens gegen 2020 (google hatte bisher 2018 genannt, und diese Angabe eigentlich auch nicht aufgegeben).
    Taxiunternehmen, LKW-Spditionen, Busunternehmen etc. könnten sofort Angestellte entlassen, Kündigungsfrist reicht.
    Nix mit "Kündigungsschutz", das ist ein Grund für eine Betriebsbedingte Kündigung.

    Wie viele Millionen Berufskraftfahrer währen das wohl, *hoff*.
    Und dann noch die Kassierer wenn RFID-CHips auf allen Lebensmitteln kleben.
    Evttl. reicht es dass morgens eine Stunde lang zwei Personen die Regale auffüllen, und das wars. Evtl. kann man 80% oder mehr entlassen *EhrlichFreu*.
    Man hat aber auch schon einen Experimentalsupermakrt, wo daran gearbeitet wird die Regale automatisch zu füllen. Und die Waren liefern dann sie selbstfahrenden LKW.
    Für das ausladen findet man auch noch eine Lösung.
    Amazon automatisiert ja auch.

    DAS wären die beiden Schocks auf die ich hioffe, die das ums goldene Kalb Arbeitsplätze tanzende Gesocks ala Merkel und Co. endlich einsehen lassen, dass es Fortschritt ist, Arbeitsplätze ABZUSCHAFFEN. Und man ein BGE einführen MUSS.
    Die Wallraff-Sendung und anfolgend Extra habe ich aufgenommen, um es in Englisch einmal der internationalen Öffentlichkeit zwecks Anprangerung der Zustände in Deutschland vorzuführen.
    Ähnlich wie China, Saudi-Arabien, Nordkorea etc., hat auch die Deutsche Regierung viel mehr Angst vor der Schädigung des Ansehens im Ausland, als was die eigenen Bürger denken. Die 80% Pöbel wählen eh weiter CDU und SPD...


    Es gab auch mal Menschen mit Eimern die über die Plätze zogen, und ermöglichten dass man sich auf den Eimer setzte um.....
    Sie legten dabei ihren langen weiten Mantel um den Kunden.
    Schade aber auch, dass es keine menschlichen Mobiltoiletten mehr gibt ;-) .



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.03.15 17:41 durch Tobias Claren.

  8. Re: Ich freue mich auf (zig?)-Millionen Arbeitsloser Berufskraftfahrer und Kassierer.....

    Autor: PlanNine 17.03.15 - 17:49

    Der Mensch wird wegrationalisiert und das kommt nur sehr sehr wenigen zugute. Wo bleiben die Ideen wo es wirklich mal allen nutzt?

  9. Re: Ich freue mich auf (zig?)-Millionen Arbeitsloser Berufskraftfahrer und Kassierer.....

    Autor: DLichti 17.03.15 - 18:13

    > Wo bleiben die Ideen wo es wirklich mal allen nutzt?
    Genau dort, wo auch die Fähigkeit zum gerechten Umgang mit vorhandenen Gütern bleibt: Irgendwo versteckt hinter der menschlichen Gier und Habsucht.

    Gesteigerte Effizienz durch technologischen Fortschritt nimmt keinem etwas weg worum es schade wäre. Arbeit ist (abgesehen von psychologischen Aspekten) in erster Linie eine Last für jeden, der Arbeiten muss. Wenn der Fortschritt es erlaubt, bei geringerem Arbeitsaufwand die Produktionsmenge konstant zu halten oder sogar zu steigern, dann ist das ersteinmal befreiend für die, die nicht mehr arbeiten müssen.

    Das eigentliche Problem ist die Kopplung der Zuteilungsmenge an die geleistete Arbeit. Diese Kopplung ist aber willkürlich und prinzipiell völlig unnötig. Es ist ein Übel, das gewählt wird, weil es einfacher und unmittelbarer zu einer Lösung zu führen scheint als echt gemeinnütziges Verhalten.

  10. Re: Ich freue mich auf (zig?)-Millionen Arbeitsloser Berufskraftfahrer und Kassierer.....

    Autor: ha00x7 18.03.15 - 07:43

    Der höhere Seemann hat meistens nautik studiert, kann also noch prima woanders Arbeit finden. Schlecht wird es nur für die kleinen, die sonst nichts anderes können. Die werden dann wirklich ein Problem haben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerkinfrastruktur
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Wirtschaftsinformatikerin oder Wirtschaftsinformatiker o. ä. (w/m/d) IT-Anforderungs- und Projektmanagement
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn, Berlin
  3. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Projektmanager (m/w/d) IT
    FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 16.09.)
  2. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Fallout 76 für 12,50€, Wolfenstein II: The New Colossus für 11€, Dishonored: Death of...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    TECH TALKS: Kann Europa Chips?
    TECH TALKS
    Kann Europa Chips?

    In eigener Sache Die Autobauer leiden unter Chip-Mangel, die EU will mehr Chips in Europa produzieren. Doch ist das realistisch? Über dieses und weitere spannende Themen diskutiert die IT-Branche am 10. Juni bei den Tech Talks von Golem.de und Zeit Online.

    1. TECH TALKS Drohnen, Daten und Deep Learning in der Landwirtschaft
    2. In eigener Sache Englisch lernen mit Golem.de und Gymglish
    3. Tech Talks Eintauchen in spannende IT-Themen und Jobs für IT-Profis