Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mustererkennung: Drei Töne machen…

Schwachsinn hoch drei !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwachsinn hoch drei !

    Autor: ChristophGünschmann 31.05.13 - 00:15

    Sorry, Leute - dieser Artikel ist grandioser Schwachsinn und es ist mir nicht klar, wie intelligente Leute, wie die Redakteure von Golem es sicherlich sind, behaupten können, dass man anhand von drei aufeinanderfolgenden, an beliebiger Stelle in der Partitur stehenden Tönen eine Epoche identifizieren wolle.
    Schon die ziemlich die vollmundigen Behauptungen im Blog von Guillermo Cecchi besagen nur, dass es sich bei diesen drei Tönen um Häufigkeitsverteilungen handelt, die man dann Epochen zuordnet. WIe man allerdings bei mehrstimmiger Musik diese Häufigkeiten überhaupt ermittelt, wäre schon mal eine Frage an sich: Nimmt man nur die "Hauptstimmen" - bei polyphoner Musik schon mal kaum möglich. Was macht man mit den Akkorden ?. Und die Musikgeschichte orientiert sich nicht an Epochengrenzen, vielmehr existieren -spätestens ab der Spät-Renaissance mehrere Stilarten und Schreibarten nebeneinander (schon vorher: ars antiqua, ars nova, später prima und seconda prattica bei Monteverdi usw.).
    So - und zweitens kann sich jeder halbwegs logisch denkende Mensch klarmachen, dass es bei der Vielfalt an Intervallstrukturen in einem Stück überhaupt nicht möglich ist, beliebige drei Folgetöne herauszusuchen um dann eine Epoche zu ermitteln, denn in den meisten Stücken z.B. des Barock kommen sehr viele Kombinationen vor - man müsste also ein Stück komplett "einlesen" und auf Häufigkeitsverteilungen untersuchen. Und auch hier bezweifle ich, dass solch eindeutige Ergebnisse, wie sie die Grafik suggerieren, möglich sind - dazu gibt es auch viel zu viele Melodieübernahmen zwischen den Epochen.
    Zudem schreiben beispielsweise Cl. Monteverdi (Barock), J.S. Bach (Barock) und ein Herr Kuhnau (Barock) höchst unterschiedliche Musik - schon hier scheitern diese Modelle.
    Das einzige, was ich für möglich halte, ist:
    Man kann ein zu einem guten Teil statistisch ausgewertetem Stück mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eine gewisse Schreibart, z.B. die eines Komponisten zuordnen - das sind dann musikalische Wendungen, so wie "Redewendungen" - und das ist bei Gott nichts Besonderes !
    Dieser Herr Cecci scheint mir ein großer Scharlatan oder einfach ein kleiner Spaßvogel zu sein.

    Mit besten Grüßen von einem Musiker und Musiklehrer
    Christoph Günschmann

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn
  3. Lidl Digital, Leingarten
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 164,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

  1. Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch
    Privatsphäre
    Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

    Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.

  2. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  3. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.


  1. 11:28

  2. 13:24

  3. 12:44

  4. 11:42

  5. 09:48

  6. 18:05

  7. 17:46

  8. 17:31