Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Mailserver-Hack: Karlsruher…
  6. Thema

Die Leute gehören in den Knast

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Die Leute gehören in den Knast

    Autor: Sharra 15.02.14 - 10:52

    hw75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist vollkommen egal, ob da ein "Sicherheitsproblem" bestanden hat in der
    > Hochschule. Das "berechtigt" noch lange nicht, 20.000 Fake Mails zu
    > schreiben, sowas ist hochgradig kriminell.
    > Ich bezweifle auch, dass diese 20.000 Leute für die Sicherheit des
    > Mailservers verantwortlich waren und demnach einen Denkzettel "verdient"
    > hätten.
    >
    > Durch Kriminalität auf einen Missstand aufmerksam machen wollen, das geht
    > entschieden zu weit.

    Unterstellen einer Straftat kann auch kriminell sein...

  2. Re: Die Leute gehören in den Knast

    Autor: kinderschreck 15.02.14 - 12:43

    Omg. "Soziale Schäden" wegen einer Liebesmail die ein paar Stunden später aufgelöst wurde. Wie schrecklich.

  3. Re: Die Leute gehören in den Knast

    Autor: tangonuevo 15.02.14 - 14:05

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mein Auto WISSENTLICH nicht repariere wenn die bremse kaputt ist
    > und ich lasse jemanden damit fahren, bin ich eben auch dran, zu recht,
    > genauso sollte das im Internet auch der Fall sein.

    Schön, aber offensichtlich wurdest nicht du geschädigt, der das Auto nicht reparierte, sondern vor allem die Leute, die du damit hast fahren lassen. Klingt das immer noch gerecht?

  4. Re: Die Leute gehören in den Knast

    Autor: theonlyone 15.02.14 - 14:27

    tangonuevo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theonlyone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich mein Auto WISSENTLICH nicht repariere wenn die bremse kaputt
    > ist
    > > und ich lasse jemanden damit fahren, bin ich eben auch dran, zu recht,
    > > genauso sollte das im Internet auch der Fall sein.
    >
    > Schön, aber offensichtlich wurdest nicht du geschädigt, der das Auto nicht
    > reparierte, sondern vor allem die Leute, die du damit hast fahren lassen.
    > Klingt das immer noch gerecht?

    Genau darauf will ich ja hinaus, du bist für dein Fahrzeug mit verantwortlich, egal wer dann damit fährt.

    Genauso ist ein Admin für sein netzwerk verantwortlich, egal wer es letztlich nutzt.


    Sollte man letztlich scheiß froh drum sein wenn es nur für so einen "Witz" ausgenutzt wird, was ja ganz offensichtlich auch hier bei der Hochschule dafür sorgt das System zu überarbeiten / zu ersetzen.

    Demnach hat die Aktion keine Schäden angerichtet die es nicht allemal gebraucht hat damit die Lücke gefixt wird (den Menschen machen einfach nichts solange es nicht irgendwie gekracht hat).

  5. Re: Die Leute gehören in den Knast

    Autor: tangonuevo 15.02.14 - 15:38

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Genau darauf will ich ja hinaus, du bist für dein Fahrzeug mit
    > verantwortlich, egal wer dann damit fährt.
    >
    > Genauso ist ein Admin für sein netzwerk verantwortlich, egal wer es
    > letztlich nutzt.

    Ja, aber dann sollte auch der Admin geschädigt werden und nicht Unbeteiligte. Wie ich schon woanders sagte, eine Mail, in der alle auf den Admin schimpfen oder in dem die Professoren ankündigen, zu einer Uni in der Südsee zu wechseln, weil sie die Zustände hier nicht mehr aushalten, hätte die Uni und den Admin blamiert, aber nicht irgendwelche unschuldigen Leute, die auf einen vermeintlichen Liebesbrief antworten und sich blamieren. Darauf will ich hinaus.

    > Demnach hat die Aktion keine Schäden angerichtet die es nicht allemal
    > gebraucht hat damit die Lücke gefixt wird (den Menschen machen einfach
    > nichts solange es nicht irgendwie gekracht hat).

    Jep, aber das irgendwo, wo es kracht, sollte doch bitteschön direkt bei den Verantwortlichen sein und nicht Unbeteiligte. Mir scheint, du siehst nicht, wer da besonders geschädigt wurde. Hint: Es war nicht die Hochschule.

  6. Re: Die Leute gehören in den Knast

    Autor: freetime 15.02.14 - 18:07

    "Die Leute gehören in den Knast".
    Ist zwar hart formuliert, geht aber in die richtige Richtung.

    Ein Hack würde die Sicherheitslücke nur enttarnen. Die Hochschulleitung hätte hierzu vorher informiert werden müssen.
    Hier wurde mit der Sicherheitslücke Unfug getrieben was in der Tat zumindest für mich mindestens eine Ordnungswidrigkeit darstellt.

    Ich verschicke auch keine Spam-Mails im Namen meiner Studienkollegen, um Sicherheitslücken zu enttarnen. Zumal diese vielen Studenten bekannt war.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), Stuttgart
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. parcs IT-Consulting GmbH, Region Rhein-Main / Rhein-Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


      1. Einigung auf EU-Ebene: Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten
        Einigung auf EU-Ebene
        Personalausweise müssen künftig Fingerabdrücke enthalten

        Auf EU-Ebene müssen künftig auch auf Personalausweisen digitale Fingerabdrücke gespeichert sein. Das gilt auch für Kinder ab zwölf Jahren, jedoch nicht in Deutschland.

      2. Bus Simulator angespielt: Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
        Bus Simulator angespielt
        Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

        Öffentlicher Nahverkehr auf Basis der Unreal Engine 4: Im Bus Simulator können Spieler ein Transportunternehmen aufbauen, selbst durch eine Stadt fahren oder Tickets kontrollieren. Auf Windows-PC gibt's das schon länger, Golem.de hat nun vorab die Konsolenversion ausprobiert.

      3. Telekom: Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring
        Telekom
        Weitere 132.000 Haushalte bekommen Vectoring

        Die Telekom hat wieder eine größere Anzahl von Haushalten mit einfachem Vectoring versorgt. Nach Ablauf von drei Jahren kann hier schon FTTH gefördert werden.


      1. 18:42

      2. 16:40

      3. 16:20

      4. 16:00

      5. 15:50

      6. 15:15

      7. 15:00

      8. 14:20