Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Mailserver-Hack: Karlsruher…

Die MTAs der Uni sofort auf die Spamblacklist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die MTAs der Uni sofort auf die Spamblacklist

    Autor: mawa 15.02.14 - 00:02

    Die SMTP-Server der Unis gehören sofort auf eine Blacklist. Die Kerle betreiben ein offenes Relay und ermöglichen dmit den aktiven Versandt von Spam. Dagegen sid die 20000 Mails vom Congress ein Witz gegen.

    Gibt es irgendwo eine IP Liste der Uni und der Server, damit ich die auf meinen Servern sperren kann?

  2. Re: Die MTAs der Uni sofort auf die Spamblacklist

    Autor: das_ist_unglaublich 15.02.14 - 18:30

    > Die Kerle betreiben ein offenes Relay und ermöglichen dmit den aktiven Versandt von Spam

    Weil sie EINGEHENDE Mails mit einem Spoofed-Sender ANNEHMEN sind sie noch lange kein offenes Relay Freundchen - Erst Fachwissen aneignen und DANN kritisieren

  3. Re: Die MTAs der Uni sofort auf die Spamblacklist

    Autor: mawa 15.02.14 - 23:58

    Es wurden nicht nur eingehende Mails angenommen, sondern an externe nicht zu Uni gehörenden Domänen weitergeleitet. Das einzige, was dazwischen stand, war das erraten gültiger Mailadressen, die man für das Spoofing nutzen konnte. Das ist im Jahre 2013 sehr wohl ein offenes Relay, den gültige Mailadressen sind verdammt schnell gefunden. So etwas betreibt man heute nicht mehr und es zeugt von der Inkompetenz der Fachschaft. Wer da IT studiert, studiert definitiv an der falschen Uni.

    Ich bin gerade dabei die MX Adressen der Uni zu prüfen und werde diese auf allen meinen Servern sperren. Zusätzlich werde ich diese in unseren Abuse Listen öffentlich machen. Solange diese Systeme nicht für das Jahr 2013 korrekt eingerichtet und betrieben werden, haben diese im MTA-Transfer nichts zu suchen.

  4. Re: Die MTAs der Uni sofort auf die Spamblacklist

    Autor: das_ist_unglaublich 16.02.14 - 00:11

    mawa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wurden nicht nur eingehende Mails angenommen, sondern an externe nicht
    > zu Uni gehörenden Domänen weitergeleitet.

    Steht wo genau?
    Der Artikel gibt das nicht her

    > Das ist im Jahre 2013 sehr wohl ein offenes Relay

    Wäre - Nicht ist
    Nochmal: Wo ist das bewiesne und dokumentiert

    > Ich bin gerade dabei die MX Adressen der Uni zu prüfen und werde diese auf
    > allen meinen Servern sperren

    Na dann....

  5. HS KA <> Uni

    Autor: qwert 16.02.14 - 18:42

    Es handelt sich bei der Hochschule Karlsruhe (HS KA) nicht um die Uni (KIT), sondern um die ehemalige Fachhochschule.
    Nicht durcheinander bringen!

  6. Re: HS KA <> Uni

    Autor: das_ist_unglaublich 16.02.14 - 18:46

    qwert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es handelt sich bei der Hochschule Karlsruhe (HS KA) nicht um die Uni
    > (KIT), sondern um die ehemalige Fachhochschule.
    > Nicht durcheinander bringen!

    Sag das doch dem Genie dass obwohl kein Open-Relay (im gesamten Kontext) irgendwelche Server blocken will - Hoffentlich nur auf seinem privaten Server der niemanden interessiert, sollte der Typ wie auch immer auf einen IT-Admin-Posten geschlittert sein sollte man ihn von dort umgehend entfernen

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,71€
  3. 62,90€
  4. ab 225€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    1. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
      Huawei
      Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

      Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.

    2. Mobilfunk: Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher
      Mobilfunk
      Unionsfraktion will staatliche Gesellschaft gegen Funklöcher

      Die Mobilfunk-Infrastrukturgesellschaft (MIG) soll Standorte in Regionen errichten, in denen entweder keiner der drei Anbieter ein Netz betreibt oder aber nur ein Netz präsent ist. Die Firmen sollen dies nutzen, um Funklöcher zu schließen.

    3. Epic Games: Exklusivspiele und 100 Millionen US-Dollar für Entwickler
      Epic Games
      Exklusivspiele und 100 Millionen US-Dollar für Entwickler

      GDC 2019 Bislang nur für die PS4 erhältliche Spiele wie Detroit Become Human erscheinen exklusiv im Epic Games Store, ebenso wie das nächste Werk von Obsidian. Seine Einnahmen will das Unternehmen im großen Stil für unabhängige Projekte bereitstellen.


    1. 19:04

    2. 18:22

    3. 18:20

    4. 17:26

    5. 16:48

    6. 16:40

    7. 16:38

    8. 16:20