Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Mailserver-Hack: Karlsruher…

Was hier eigentlich alle nicht beachten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: mulle2000 15.02.14 - 22:48

    Hier schimpfen alle darüber, dass die Systeme nicht sicher sind und die Uni selbst schuld sei, usw.

    Aber soweit ich es verstehe ist das Problem nicht die Veröffentlichung des Lochs sondern dass der Hack nachweislich aus dem Netz des CCC durchgeführt worden ist und der CCC aber nicht in der Lage oder gewillt ist den Täter zu benennen.

    Hacking ist nunmal in Deutschland verboten, dabei ist egal wie einfach es ist. (das soll eine wertfreie Aussage sein)

    Meiner Ansicht nach ist das vergleichbar mit internet Cafes die ja auch jeden der ins Netzt geht namentlich erfassen müssen (zumindest theoretisch)

  2. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: qwert 15.02.14 - 23:28

    Genau das ist der Punkt:
    Statt vom CCC aus hätten die Mails auch von jedem beliebigen Internet-Cafe verschickt werden können. Der CCC war lediglich Internetprovider, mehr nicht.
    Bei der Ausladung wird eine bizarre inhaltliche Verbindung zwischen den Mails und dem CCC hergestellt. Und das ist einfach nur peinlich, weil völlig inkompetent gedacht.

  3. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: Moe479 15.02.14 - 23:31

    öhmmm ist mir nie passiert, dass ein internet cafe besitzer mich nach nem perso gefragt hat, und ich finde das gut so.

    der staat bzw seine vertreter brechen, nachweislich auch jede aufgestellte regel um sich kenntniss von irgendwelchen vorgängen zu verschaffen ... wenn gleiches recht für alle gilt, dass umschliesst für mich auch das praktische durch nichtverfolgung von brüchen, dann darf ich das jetzt auch, bzw muss ich zwangsläufig genauso unbehelligt bleiben, also praktisch keine strafe fürchten, letzten endes es frei dürfen.

    sonst können wir gleich nen stinkenden scheisshaufen auf gg artikel 3 legen, oder ist das messen mit unterschiedlichem maß bestandteil dessen?

    ps: mir ist nicht bekannt, dass hier strafrechtlich vorgangen wurde/wird, doch erschliesst sich mior der sinn des ausladens nicht, keinner gewinnt damit, es wirkt einfach nur dumm und kleinkarriert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.14 23:35 durch Moe479.

  4. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: mulle2000 16.02.14 - 00:07

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ps: mir ist nicht bekannt, dass hier strafrechtlich vorgangen wurde/wird,
    > doch erschliesst sich mior der sinn des ausladens nicht, keinner gewinnt
    > damit, es wirkt einfach nur dumm und kleinkarriert.

    Im Artikel steht doch, dass Strafanzeige gestellt worden ist und die Polizei der Hochschule nicht sagen wer es war.

    Im übrigen finde ich das Verhalten auch kleinkarriert, ich wollte nur darauf hinweisen, dass fast alle Beiträge eigentlich am Thema vorbei gingen.

  5. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: mambokurt 16.02.14 - 01:13

    Ich bin jetzt nicht auf dem aktuellen Stand, aber das letzte Mal als ich geguckt habe, dürften Isps nur Verbindungsdaten zur Rechnungserhebung speichern. Da das Netz zum ccc frei war, gibt es logischer Weiße auch keine Chance den Urheber zu ermitteln

  6. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: grorg 16.02.14 - 02:15

    mulle2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber soweit ich es verstehe ist das Problem nicht die Veröffentlichung des
    > Lochs sondern dass der Hack nachweislich aus dem Netz des CCC durchgeführt
    > worden ist
    Welcher Hack?
    Hier wurde nichts gehackt, die Uni hat ihren Email-Server netterweise zur freien Verfügung gestellt. Das ist nicht strafbar.

  7. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: mnementh 16.02.14 - 12:45

    mulle2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier schimpfen alle darüber, dass die Systeme nicht sicher sind und die Uni
    > selbst schuld sei, usw.
    >
    > Aber soweit ich es verstehe ist das Problem nicht die Veröffentlichung des
    > Lochs sondern dass der Hack nachweislich aus dem Netz des CCC durchgeführt
    > worden ist und der CCC aber nicht in der Lage oder gewillt ist den Täter zu
    > benennen.
    >
    > Hacking ist nunmal in Deutschland verboten, dabei ist egal wie einfach es
    > ist. (das soll eine wertfreie Aussage sein)
    >
    > Meiner Ansicht nach ist das vergleichbar mit internet Cafes die ja auch
    > jeden der ins Netzt geht namentlich erfassen müssen (zumindest theoretisch)
    Der CCC hat eine Netzwerkinfrastruktur bereitgestellt, die von Tausenden genutzt wurde. Sollen jetzt Straßenbetreiber verantwortlich sein, wenn jemand Unbekanntes einen Unfall mit Fahrerflucht verursacht? Das ist albern.

  8. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: a user 17.02.14 - 11:33

    mulle2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier schimpfen alle darüber, dass die Systeme nicht sicher sind und die Uni
    > selbst schuld sei, usw.
    >
    > Aber soweit ich es verstehe ist das Problem nicht die Veröffentlichung des
    > Lochs sondern dass der Hack nachweislich aus dem Netz des CCC durchgeführt
    > worden ist und der CCC aber nicht in der Lage oder gewillt ist den Täter zu
    > benennen.

    der CCC DARF NICHT in der lage sein, diese information überhaupt zu erfassen. sie hatten ein öffentliches wlan zur verfügung gestellt und nach datenschutzrecht dürfen sie meines wissens gar nicht solche informationen dazu mitspeichern, die eine dientifizierung ermöglichen würden.

  9. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: Chrizzl 17.02.14 - 12:12

    Find ich gut. Dann mach ich demnächst ein freies WLAN auf, lade ein paar Kumpel ein, die einen Hack für mich durchführen und keiner kann belangt werden...ist ja ein freies WLAN.

    Also irgendwas stimmt da doch nicht...

  10. was denn?

    Autor: holysmoke 17.02.14 - 13:08

    was stimmt denn nicht?
    der ccc hat sie jedenfalls nicht dazu angestiftet.

  11. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: a user 17.02.14 - 13:37

    Chrizzl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Find ich gut. Dann mach ich demnächst ein freies WLAN auf, lade ein paar
    > Kumpel ein, die einen Hack für mich durchführen und keiner kann belangt
    > werden...ist ja ein freies WLAN.
    >
    > Also irgendwas stimmt da doch nicht...
    Ändert nichts daran, dass man hier dem CCC nichts vorwerfen kann und die Ausladung einfach eine bodenlose Frechheit ist und eine kaum zu übertreffende Demonstration von Dummheit seitens der Uni ist.

    Und es ändert auch nichts daran, dass der TE den Artikel entweder nicht gelesen hat oder ihn nicht verstanden hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.14 13:38 durch a user.

  12. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: qwert 17.02.14 - 17:19

    Genau.

    Dieser Mailversand hätte auch von jedem x-beliebigen Internet-Cafe durchgeführt werden können. Dort zahlt man i.d.R nach Dauer der Nutzung und zwar in bar.

    Wenn man nicht gerade mit Kreditkarte zahlt, hinterlässt man im einen Internet-Cafe keinerlei Spuren.

  13. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: Sharkuu 18.02.14 - 09:13

    ich kann schonwieder die dummheit nicht verstehen :D

    wenn sie den server offen für alle im inet ablegen, sodass jeder jederzeit emails davon verschicken kann, dann ist das eine anstiftung zur straftat. ganz einfach :)

    wenn ich nen fußball mit beton ausfülle und auf die straße lege, kann ich von jedem verklagt werden, der dagegen tritt. weil ich sie verführt habe und keinen hinweiß dagelassen habe. warum sollte der fall hier anders sein?

    wenn ich meine haustür einfach auf lasse, und jemand einbricht und etwas klaut, dann habe ich ihn dazu ja auch angestiftet, ich habe die tür zu schließen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, München
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Jaeger + Schmitter DIALOG GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
    Sun to Liquid
    Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

    Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
    2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
    3. Physik Maserlicht aus Diamant

    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    1. Spielesteuerung: Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One
      Spielesteuerung
      Microsoft will mal wieder Mausunterstützung für die Xbox One

      Gemeinsam mit Razer möchte Microsoft auf der Xbox One noch vor Ende 2018 Unterstützung für Maus und Tastatur anbieten, berichten US-Medien. Entwickler haben möglicherweise bereits Dev Kits erhalten.

    2. Gaming Disorder: London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht
      Gaming Disorder
      London plant staatlich finanziertes Zentrum für Onlinesucht

      Nach der umstrittenen Einstufung von Spielesucht (Gaming Disorder) als Krankheitsbild durch die Weltgesundheitsorganisation WHO entsteht in London das erste staatlich unterstützte Zentrum, das Betroffenen helfen will. Später könnten weitere Formen der Onlinesucht dazukommen.

    3. OxygenOS: Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten
      OxygenOS
      Akku des Oneplus 6 soll nach Update kürzer durchhalten

      Im offiziellen Forum von Oneplus mehren sich Stimmen von Nutzern, die eine kürzere Akkulaufzeit nach dem Update des Oneplus 6 auf die jüngste OxygenOS-Version beklagen. Demnach soll das Smartphone nicht mal mehr einen Tag lang durchhalten.


    1. 17:18

    2. 16:20

    3. 16:00

    4. 15:35

    5. 15:12

    6. 14:53

    7. 13:50

    8. 13:30