Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Mailserver-Hack: Karlsruher…

Was hier eigentlich alle nicht beachten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: mulle2000 15.02.14 - 22:48

    Hier schimpfen alle darüber, dass die Systeme nicht sicher sind und die Uni selbst schuld sei, usw.

    Aber soweit ich es verstehe ist das Problem nicht die Veröffentlichung des Lochs sondern dass der Hack nachweislich aus dem Netz des CCC durchgeführt worden ist und der CCC aber nicht in der Lage oder gewillt ist den Täter zu benennen.

    Hacking ist nunmal in Deutschland verboten, dabei ist egal wie einfach es ist. (das soll eine wertfreie Aussage sein)

    Meiner Ansicht nach ist das vergleichbar mit internet Cafes die ja auch jeden der ins Netzt geht namentlich erfassen müssen (zumindest theoretisch)

  2. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: qwert 15.02.14 - 23:28

    Genau das ist der Punkt:
    Statt vom CCC aus hätten die Mails auch von jedem beliebigen Internet-Cafe verschickt werden können. Der CCC war lediglich Internetprovider, mehr nicht.
    Bei der Ausladung wird eine bizarre inhaltliche Verbindung zwischen den Mails und dem CCC hergestellt. Und das ist einfach nur peinlich, weil völlig inkompetent gedacht.

  3. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: Moe479 15.02.14 - 23:31

    öhmmm ist mir nie passiert, dass ein internet cafe besitzer mich nach nem perso gefragt hat, und ich finde das gut so.

    der staat bzw seine vertreter brechen, nachweislich auch jede aufgestellte regel um sich kenntniss von irgendwelchen vorgängen zu verschaffen ... wenn gleiches recht für alle gilt, dass umschliesst für mich auch das praktische durch nichtverfolgung von brüchen, dann darf ich das jetzt auch, bzw muss ich zwangsläufig genauso unbehelligt bleiben, also praktisch keine strafe fürchten, letzten endes es frei dürfen.

    sonst können wir gleich nen stinkenden scheisshaufen auf gg artikel 3 legen, oder ist das messen mit unterschiedlichem maß bestandteil dessen?

    ps: mir ist nicht bekannt, dass hier strafrechtlich vorgangen wurde/wird, doch erschliesst sich mior der sinn des ausladens nicht, keinner gewinnt damit, es wirkt einfach nur dumm und kleinkarriert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.14 23:35 durch Moe479.

  4. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: mulle2000 16.02.14 - 00:07

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ps: mir ist nicht bekannt, dass hier strafrechtlich vorgangen wurde/wird,
    > doch erschliesst sich mior der sinn des ausladens nicht, keinner gewinnt
    > damit, es wirkt einfach nur dumm und kleinkarriert.

    Im Artikel steht doch, dass Strafanzeige gestellt worden ist und die Polizei der Hochschule nicht sagen wer es war.

    Im übrigen finde ich das Verhalten auch kleinkarriert, ich wollte nur darauf hinweisen, dass fast alle Beiträge eigentlich am Thema vorbei gingen.

  5. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: mambokurt 16.02.14 - 01:13

    Ich bin jetzt nicht auf dem aktuellen Stand, aber das letzte Mal als ich geguckt habe, dürften Isps nur Verbindungsdaten zur Rechnungserhebung speichern. Da das Netz zum ccc frei war, gibt es logischer Weiße auch keine Chance den Urheber zu ermitteln

  6. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: grorg 16.02.14 - 02:15

    mulle2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber soweit ich es verstehe ist das Problem nicht die Veröffentlichung des
    > Lochs sondern dass der Hack nachweislich aus dem Netz des CCC durchgeführt
    > worden ist
    Welcher Hack?
    Hier wurde nichts gehackt, die Uni hat ihren Email-Server netterweise zur freien Verfügung gestellt. Das ist nicht strafbar.

  7. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: mnementh 16.02.14 - 12:45

    mulle2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier schimpfen alle darüber, dass die Systeme nicht sicher sind und die Uni
    > selbst schuld sei, usw.
    >
    > Aber soweit ich es verstehe ist das Problem nicht die Veröffentlichung des
    > Lochs sondern dass der Hack nachweislich aus dem Netz des CCC durchgeführt
    > worden ist und der CCC aber nicht in der Lage oder gewillt ist den Täter zu
    > benennen.
    >
    > Hacking ist nunmal in Deutschland verboten, dabei ist egal wie einfach es
    > ist. (das soll eine wertfreie Aussage sein)
    >
    > Meiner Ansicht nach ist das vergleichbar mit internet Cafes die ja auch
    > jeden der ins Netzt geht namentlich erfassen müssen (zumindest theoretisch)
    Der CCC hat eine Netzwerkinfrastruktur bereitgestellt, die von Tausenden genutzt wurde. Sollen jetzt Straßenbetreiber verantwortlich sein, wenn jemand Unbekanntes einen Unfall mit Fahrerflucht verursacht? Das ist albern.

  8. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: a user 17.02.14 - 11:33

    mulle2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier schimpfen alle darüber, dass die Systeme nicht sicher sind und die Uni
    > selbst schuld sei, usw.
    >
    > Aber soweit ich es verstehe ist das Problem nicht die Veröffentlichung des
    > Lochs sondern dass der Hack nachweislich aus dem Netz des CCC durchgeführt
    > worden ist und der CCC aber nicht in der Lage oder gewillt ist den Täter zu
    > benennen.

    der CCC DARF NICHT in der lage sein, diese information überhaupt zu erfassen. sie hatten ein öffentliches wlan zur verfügung gestellt und nach datenschutzrecht dürfen sie meines wissens gar nicht solche informationen dazu mitspeichern, die eine dientifizierung ermöglichen würden.

  9. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: Chrizzl 17.02.14 - 12:12

    Find ich gut. Dann mach ich demnächst ein freies WLAN auf, lade ein paar Kumpel ein, die einen Hack für mich durchführen und keiner kann belangt werden...ist ja ein freies WLAN.

    Also irgendwas stimmt da doch nicht...

  10. was denn?

    Autor: holysmoke 17.02.14 - 13:08

    was stimmt denn nicht?
    der ccc hat sie jedenfalls nicht dazu angestiftet.

  11. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: a user 17.02.14 - 13:37

    Chrizzl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Find ich gut. Dann mach ich demnächst ein freies WLAN auf, lade ein paar
    > Kumpel ein, die einen Hack für mich durchführen und keiner kann belangt
    > werden...ist ja ein freies WLAN.
    >
    > Also irgendwas stimmt da doch nicht...
    Ändert nichts daran, dass man hier dem CCC nichts vorwerfen kann und die Ausladung einfach eine bodenlose Frechheit ist und eine kaum zu übertreffende Demonstration von Dummheit seitens der Uni ist.

    Und es ändert auch nichts daran, dass der TE den Artikel entweder nicht gelesen hat oder ihn nicht verstanden hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.14 13:38 durch a user.

  12. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: qwert 17.02.14 - 17:19

    Genau.

    Dieser Mailversand hätte auch von jedem x-beliebigen Internet-Cafe durchgeführt werden können. Dort zahlt man i.d.R nach Dauer der Nutzung und zwar in bar.

    Wenn man nicht gerade mit Kreditkarte zahlt, hinterlässt man im einen Internet-Cafe keinerlei Spuren.

  13. Re: Was hier eigentlich alle nicht beachten

    Autor: Sharkuu 18.02.14 - 09:13

    ich kann schonwieder die dummheit nicht verstehen :D

    wenn sie den server offen für alle im inet ablegen, sodass jeder jederzeit emails davon verschicken kann, dann ist das eine anstiftung zur straftat. ganz einfach :)

    wenn ich nen fußball mit beton ausfülle und auf die straße lege, kann ich von jedem verklagt werden, der dagegen tritt. weil ich sie verführt habe und keinen hinweiß dagelassen habe. warum sollte der fall hier anders sein?

    wenn ich meine haustür einfach auf lasse, und jemand einbricht und etwas klaut, dann habe ich ihn dazu ja auch angestiftet, ich habe die tür zu schließen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  3. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  4. IcamSystems GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 12,99€
  3. 32,99€
  4. (-80%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09