Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nach Origami-Vorbild: Miniroboter…

Und zum Dank wird er aufgelöst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und zum Dank wird er aufgelöst

    Autor: Cerdo 01.06.15 - 12:17

    Kein Wunder, wenn die Terminatoren eines Tages die Menschheit auslöschen. :-P

  2. Re: Und zum Dank wird er aufgelöst

    Autor: Milchmannnn 01.06.15 - 12:21

    Wie sollen die, die Menschheit auslöschen, wenn die sich vorher auflösen?

  3. Re: Und zum Dank wird er aufgelöst

    Autor: picaschaf 01.06.15 - 13:17

    Neodym löst sich in Aceton auf? Wow.

  4. Re: Und zum Dank wird er aufgelöst

    Autor: divStar 01.06.15 - 13:22

    Heh.. wenn die Maschinen erst einmal selbstständig geworden sind, werden die auch selbstständig an ihrer eigenen Verbesserung forschen und werkeln. Ich hoffe einfach mal, dass echte Künstliche Intelligenz niemals erfunden wird (also etwas, was nicht auf einer Reihe von "IF-THEN-ELSE"-Entscheidungen basiert, sondern auch Eigeninitiative zu etwas hat). Dazu müsste man ja zuerst wissen wie unsere eigene Intelligenz funktioniert - und daran scheinen die Forscher derzeit zu scheitern, denn keiner kann wirklich erklären /warum/ wir etwas tun oder wollen; man kann höchstens die bio-chemischen Prozesse erklären - aber das hilft wohl kaum eine echte KI zu bauen.

    Sobald es aber so etwas wie eine echte KI gibt, ist es mit der Ruhe vorbei.

  5. Re: Und zum Dank wird er aufgelöst

    Autor: theonlyone 01.06.15 - 15:03

    Code Generatoren die auch sich selbst per Hot-Swap ändern können in Kombination mit einem neuronalen Netz und schon hat man sein Gehirn nachgebaut.

    Das Problem ist nur, warum genau sollte eine künstliche Intelligenz den überhaupt das bestreben haben sich selbst zu verbessern ? Das müssen "wir" ihr schon sagen und wenn sie ihre Ziele selbst ändern kann, dann hat so eine Intelligenz auch immer die Option einfach gar nichts zu tun (was im Zweifel die beste Option ist, da man nichts verliert und nichts gewinnt).

    Was genau eine "echte" künstliche Intelligenz auszeichnet ist sowieso schwer zu definieren.

    Menschen handeln im großen auch nur nach ihrer Programmierung, man kann ziemlich genau sagen was ein mensch tun wird wenn man die Parameter kennt, demnach ist das übliche Verhalten eine Menschen auch nicht mehr als ein If-Then-Else Baum (Essen wenn du hunger hast, schlafen wenn du müde bist, arbeiten wenn du geld brauchst, usw. usw.)

    Fasst ein Mensch auf eine heiße Herdplatte wird die Hand zurückgezogen, einfaches If-Then-Else Prinzip.

    Auch Computer können einen Speicher Nutzen mit Wissen das bereits durchlaufen wurde, damit man die gleichen "Fehler" nicht nochmal begeht.


    So oder so, ein Computer ist aktuell mal sehr gut darin eine Aufgabe zu lösen für die er konzipiert wurde, etwas komplett neues zu lernen ist prinzipiel möglich, würde aber viel zu viel Sensoren / Kameras und wilde Logik vorraussetzen, das geht viel einfacher und billiger wenn es ein Mensch vordefiniert.

    Nicht desto trotz, eine echte künstliche Intelligenz ist erstmal nichts das wir wollen und schon garnicht brauchen, kommen wird es mit sicherheit, aus dem Umstand heraus das wir auch aktuell immer mehr Logik verknüpfen, Daten sammeln, immer mehr Rechner miteinander kommunizieren lassen und versuchen so viele Maschinen wie möglich ihre Arbeit teilen zu lassen und Arbeiten an spezialisierte Services abzugeben.

    Eine künstliche Intelligenz müsste ja garnichts "neu" erfinden, wenn sie einfach eine Datenbank an Programmen und Tools hätte die praktisch alle Anforderungen abdecken.


    Bei den kleinen und vielseitig einsetzbaren Robotern wie dem hier ist der größte Vorteil das man sehr viele produzieren kann mit geringen Kosten und sie bei Bedarf auch wieder verschwinden lassen kann und die Rohstoffe anderweitig zu verwenden.

    Das geht dann bis runter auf das Nano-Bot Prinzip, was gerade für die Medizin ein handfester Meilenstein wäre, könnte man alle Viren/Bakterien und Krankheiten letztlich auf diesem Mikroskopischen Level mit Robotern begegnen und kaputte Körper-Innereien reparieren, dann wäre die Menschheit wirklich "aufgestiegen" (oder ein paar wenige zumindest, der Rest stirbt eben weg).

  6. Re: Und zum Dank wird er aufgelöst

    Autor: juergen9994 01.06.15 - 16:13

    Milchmannnn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sollen die, die Menschheit auslöschen, wenn die sich vorher auflösen?


    Sie schicken einen in die Vergangenheit der verhindert das sich der erste auflöst. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
  2. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
    Umwelt
    Grüne Energie aus der Toilette

    In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
    Von Monika Rößiger

    1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
    2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll: Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen
      Surface Laptop 3 mit 15 Zoll
      Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

      Im Oktober 2019 soll Microsoft den Surface Laptop als 15-Zöller vorstellen. Das Notebook wird AMD-Hardware nutzen, offenbar sogar mit bis zu acht Kernen. Allerdings gibt es derzeit keinen Mobile-Ryzen-Octacore.

    2. PES 2020 im Test: Perfektes Rasenschach - trotz alter Probleme
      PES 2020 im Test
      Perfektes Rasenschach - trotz alter Probleme

      Neue Partner-Clubs, erweiterte Online-Funktionen und aufgewertete Spielbarkeit: Konami will mit PES 2020 dem Rivalen Fifa 20 die Stirn bieten. Doch im Test aller Spieloptionen bringen bekannte Schwächen das Spiel ins Wanken.

    3. SpaceX: Das Starship nimmt Form an
      SpaceX
      Das Starship nimmt Form an

      Der erste echte Prototyp des Starship ist fast fertig. Am Samstag soll er offiziell vorgestellt werden. Aber schon vorher wurden einige Details bekannt.


    1. 15:17

    2. 15:10

    3. 14:52

    4. 14:24

    5. 13:24

    6. 13:04

    7. 12:42

    8. 12:31