1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachhaltigkeit: Jute im Plastik

Ein Großteil der Kunststoffe könnten durch biobasierte ersetzt werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Großteil der Kunststoffe könnten durch biobasierte ersetzt werden

    Autor: Der mit dem Blubb 13.08.19 - 12:43

    Das Lego-Beispiel finde ich gut, gab es doch erst kürzlich folgende News auf Golem:

    Lego forscht bisher erfolglos nach Bio-Klötzchen:
    > Der dänische Spielwarenhersteller Lego will weniger Erdöl für seine Klötzchen
    > und Steinchen verwenden. Die Suche nach Alternativen erweist sich allerdings
    > als schwierig und war bisher erfolglos.

    https://www.golem.de/news/spielzeug-lego-forscht-bisher-erfolglos-nach-bio-kloetzchen-1906-141902.html

    ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.19 12:44 durch Der mit dem Blubb.

  2. Re: Ein Großteil der Kunststoffe könnten durch biobasierte ersetzt werden

    Autor: Anonymer Nutzer 13.08.19 - 12:53

    Vor allem: Was nützt ein "biobasierter" Kunststoff der ökologisch genau so scheisse ist wie ein nicht biobasierter?
    Und ganz nebenbei… Erdöl ist auch "biobasiert" - was man jetzt versucht ist quasi ein nachwachsendes Erdöl zu haben aus dem man dann den gleichen Mist wie aus richtigem Erdöl produziert.

  3. Re: Ein Großteil der Kunststoffe könnten durch biobasierte ersetzt werden

    Autor: g0r3 13.08.19 - 14:37

    Mein Beitrag zum Thema:
    https://pics.me.me/rare-image-of-a-shark-stepping-on-a-lego-4525934.png

  4. Re: Ein Großteil der Kunststoffe könnten durch biobasierte ersetzt werden

    Autor: Eheran 13.08.19 - 20:57

    But sharkt dont have legs?
    /r/woooosh

  5. Re: Ein Großteil der Kunststoffe könnten durch biobasierte ersetzt werden

    Autor: Pointer 16.08.19 - 11:20

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Und ganz nebenbei… Erdöl ist auch "biobasiert" - was man jetzt
    > versucht ist quasi ein nachwachsendes Erdöl zu haben aus dem man dann den
    > gleichen Mist wie aus richtigem Erdöl produziert.

    Wo ist das Problem Raps/Sojaöl genauso wie raffiniertes Erdöl zu polymerisieren?

    An den Standzeiten müsste man noch mit aggressiveren/giftigeren Chemikalien arbeiten. Die entstandenen Endprodukte sind dann genauso wie heutige Kunststoffe nicht recycelbar.
    Das als umweltfreundlich darzustellen dürfte eingefleischten Grünen nicht schwerfallen, da die verwendeten Ursprungsöle schließlich "erneuerbar" sind. ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.19 11:24 durch Pointer.

  6. Re: Ein Großteil der Kunststoffe könnten durch biobasierte ersetzt werden

    Autor: Anonymer Nutzer 16.08.19 - 12:29

    Das Problem ist alleine schon, das Rapsöl und Erdöl 2 völlig unterschiedliche Stoffe sind (besser aufpassen in Chemie!).
    Aber auch egal, man kann Pflanzen(öle) ja cracken und aus den kleinen Molekülen wieder Monomere für Kunststoffe machen.

    Was Essen geworden wäre (analog zu E10) wird jetzt zu Plastik, von dem ein Teil wieder, wie bei erdöl basiertem, in der Umwalt landet und hunderte Jahre nicht verrottet. Schöne Welt haben wir uns da gebaut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Protagen Protein Services GmbH, Heilbronn, Dortmund
  2. Consors Finanz BNP Paribas, München
  3. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  4. Möbel Martin GmbH & Co. KG, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 84,90€ auf Geizhals
  2. 86,51€ (Vergleichspreis 98,62€ + Lieferzeit, 103,78€ sofort verfügbar)
  3. 418,15€
  4. 515,65€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de