1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachhaltigkeit: Jute im Plastik

Quelle dafür? "Die meisten Kunststoffe sind heute Komposite"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Quelle dafür? "Die meisten Kunststoffe sind heute Komposite"

    Autor: Eheran 13.08.19 - 20:54

    >Die meisten Kunststoffe sind heute Komposite

    Woher kommt die Aussage? Die mit weitem Abstand meisten Kunststoffe sind einfach im
    Spritzguß hergestellte Teile aus irgendwelchen, mehr oder weniger reinen, Kunststoffen. Insbesondere PE, PP, PS, PVC, PET und ABS. Da sind dann halt je nach Anwendung UV-Stabilisatoren und billige Füllstoffe drin, aber nichts, was sie zu einem Komposit macht.

    Composite material:
    >A composite material [...] is a material made from two or more constituent materials with significantly different physical or chemical properties that, when combined, produce a material with characteristics different from the individual components.

    Die Definition ist tatsächlich ziemlich schwammig, darunter würde so gut wie jede Mischung fallen. Aber die Beispiele sind alle eindeutig: Eingefärbte oder auch gestreckte Kunststoffe sind keine Komposites.

  2. Re: Quelle dafür? "Die meisten Kunststoffe sind heute Komposite"

    Autor: thinksimple 14.08.19 - 10:06

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die meisten Kunststoffe sind heute Komposite
    >
    > Woher kommt die Aussage? Die mit weitem Abstand meisten Kunststoffe sind
    > einfach im
    > Spritzguß hergestellte Teile aus irgendwelchen, mehr oder weniger reinen,
    > Kunststoffen. Insbesondere PE, PP, PS, PVC, PET und ABS. Da sind dann halt
    > je nach Anwendung UV-Stabilisatoren und billige Füllstoffe drin, aber
    > nichts, was sie zu einem Komposit macht.
    >
    > Composite material:
    > >A composite material [...] is a material made from two or more constituent
    > materials with significantly different physical or chemical properties
    > that, when combined, produce a material with characteristics different from
    > the individual components.
    >
    > Die Definition ist tatsächlich ziemlich schwammig, darunter würde so gut
    > wie jede Mischung fallen. Aber die Beispiele sind alle eindeutig:
    > Eingefärbte oder auch gestreckte Kunststoffe sind keine Komposites.

    Deutsche Autohersteller verwenden Compound Materialien. Die sind da viel weiter als manche denken.
    Z b. Stirnwand: enthält neben PP auch Schwerspat, Kreide.
    Türverkleidung, Seitenverkleidung: Grundträger gepresste Holzfassern
    IP: PP mit Hanf oder Flachs.
    Akustikabdeckung : geschredderte Stofffasern.
    Schwerschicht: Wird nur partiell gesprüht und keine komplette Matte eingesetzt.
    Usw usf.

    Bei den Amis hingegen ist wirklich alles aus Kunststoff. Kein Compound.
    Die stehen da drauf. PVC u.a. finden die geil.
    Und es ist günstiger als Composite.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  3. Re: Quelle dafür? "Die meisten Kunststoffe sind heute Komposite"

    Autor: Eheran 14.08.19 - 11:16

    Ja klar, das sind alles Compoundierungen, auch in den USA. Denn Kreide ist günstiger als die Kunststoffe. Jeder nicht-reine Kunststoff ist eine Compoundierung, eben z.B. durch Farbe, Füllstoffe, Stabilisatoren, Weichmacher, .... Die reinen Kunststoffe sieht man als Endverbraucher eher nicht.

    Das sind aber keine Komposite. Das ist genau wie bei Stahl: Jeder Stahl ist eine Legierung, aber nicht jeder Stahl ist ein Damaszener Stahl.

  4. Re: Quelle dafür? "Die meisten Kunststoffe sind heute Komposite"

    Autor: thinksimple 14.08.19 - 20:15

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja klar, das sind alles Compoundierungen, auch in den USA. Denn Kreide ist
    > günstiger als die Kunststoffe. Jeder nicht-reine Kunststoff ist eine
    > Compoundierung, eben z.B. durch Farbe, Füllstoffe, Stabilisatoren,
    > Weichmacher, .... Die reinen Kunststoffe sieht man als Endverbraucher eher
    > nicht.
    >
    > Das sind aber keine Komposite. Das ist genau wie bei Stahl: Jeder Stahl ist
    > eine Legierung, aber nicht jeder Stahl ist ein Damaszener Stahl.

    Also in den USA verwenden z.b. bei Stirnwänden nur die deutschen Hersteller Kreide bzw . Schwerspat als Füllmaterial. Dadurch benötigt man weniger vom eigentlichen "Kunststoff".
    Weichmacher und Additive hast du immer im Kunststoff. Ich rede aber von natürlichen Stoffen die zugefügt werden wie z.b. Flachs, Hanf etc.
    Oder eben gepresste Grundträger aus Holzfasern statt ein PP-Spritzgussteil.
    Geslushte Oberflächen Häute statt gezogene PVC-Häute.
    Und da wird bei US-Fahrzeugen gern gespart und "reine" Kunststoffteile im Spritzgussverfahren hergestellt.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  5. Re: Quelle dafür? "Die meisten Kunststoffe sind heute Komposite"

    Autor: Eheran 14.08.19 - 20:24

    Und woher nimmt Werner Pluta jetzt "Die meisten Kunststoffe sind heute Komposite"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VIVASECUR GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  3. PULSION Medical Systems SE - GETINGE Group, Feldkirchen bei München
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 84,90€ auf Geizhals
  2. 86,51€ (Vergleichspreis 98,62€ + Lieferzeit, 103,78€ sofort verfügbar)
  3. 418,15€
  4. 515,65€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de