1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachhaltigkeit: Porsche will mit…

E-Fuel ist politisch nicht gewollt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. E-Fuel ist politisch nicht gewollt

    Autor: JoBo 12.10.20 - 12:52

    Eine Anfrage der Gruenen zur verweigerten Zulassung von CARE-Diesel in Deutschland ergab die folgende Antwort (sinngemaess) : "Da derzeit eine Prioritaet fuer E_Mobilitaet besteht, sieht die Bundesregierung keine Veranlassung, weitere Kraftstoffe auf dem deutschen Markt zuzulassen."

    CARE-Diesel ist z.B. in Oesterreich seit Jahren erhaeltlich und reduziert den Schadstoffausstoss um mehr als 50%. In Deutschland geht es offensichtlich nicht um den Schutz der Umwelt.

  2. Re: E-Fuel ist politisch nicht gewollt

    Autor: x2k 12.10.20 - 13:06

    Warte mal ab was passiert wenn unser berliner Fachkräftemangel plötzlich merkt das man mit dem verkauf von diesel und Benzin viel mineralölsteuer einnimmt und das plötzlich durch die e kutschen alles weg bricht.
    Entweder passiert dann folgendes:
    - strom könnte drastisch teurer werden
    - strom für autos wird extra abgerechnet und anders versteuert.

    Oder:
    - eine neue steuer wird erfunden unter dem Deckmantel Umweltschutz etc.
    Oder :
    - uhrplötzlich gibt es dann doch eine Zulassung aber dann erst wenn es zu spät ist.

    So oder so geht es wie bei allem um Geld. Ich denke mal auch das man einige sehr Mächtige leute nicht verärgern will und es gibt ggf keine zulassung weil jemand der mit öl geld verdient das nicht will. Man denke an shell bp oder exon. Ggf aber auch die saudis öffentliche Informationen dazu wirds bestimmt nicht geben aber Lobbyisten sind auf jedem fall dran beteiligt.

  3. Re: E-Fuel ist politisch nicht gewollt

    Autor: Jodwasserstoffsaeure 12.10.20 - 13:47

    Ja, aber nicht weil im KZ Auschwitz III für die Leuna-Werke produziert wurde und somit für die Produktion von efuel, sondern die GRÜNEN führen hier andere Gründe an. Irgendwie paßt das nicht in den aktuellen deutschen Zeitgeist.

  4. Re: E-Fuel ist politisch nicht gewollt

    Autor: msdong71 12.10.20 - 14:08

    Kann man die Reduzierung auch belegen, oder gilt die nur wenn man optimale Bedingungen zur Erzeugung annimmt. Also sprich die Rohstoffe werden nicht extra angebaut, müssen nicht über langes Strecken transportiert werden?

  5. Re: E-Fuel ist politisch nicht gewollt

    Autor: x2k 12.10.20 - 14:26

    msdong71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man die Reduzierung auch belegen, oder gilt die nur wenn man optimale
    > Bedingungen zur Erzeugung annimmt. Also sprich die Rohstoffe werden nicht
    > extra angebaut, müssen nicht über langes Strecken transportiert werden?


    Man kann das CO2 aus der luft filtern und dieses dann zu Kohlenwasserstoffen reagiere lassen. Das kostet wärmeenergie und elektrische energie für pumpen und kompressoren sowie eisen als Katalysator.

    Kommt die energie dazu aus wind sonne oder thorium reaktor ist das ganze komplett ohne externe rohstoffe wie pflanzen etc machbar. Man muss es nur wollen und auch bauen.

  6. Re: E-Fuel ist politisch nicht gewollt

    Autor: redmord 12.10.20 - 14:39

    msdong71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man die Reduzierung auch belegen, oder gilt die nur wenn man optimale
    > Bedingungen zur Erzeugung annimmt. Also sprich die Rohstoffe werden nicht
    > extra angebaut, müssen nicht über langes Strecken transportiert werden?

    CARE-Diesel soll ja überwiegend aus Abfällen gewonnen werden, wenn ich das richtig sehe. Theoretisch gehen alle möglichen Arten an Ölen als Ausgangsstoff. Dies hat das Problem, dass das Thema "Energiepflanze" wieder sehr aktuell werden könnte und Plantagen zur Palmenölerzeugung für CARE-Diesel hochgefahren könnten, während Natur und Umwelt weiter leiden würden.

    https://fragdenstaat.de/anfrage/weshalb-wurde-care-diesel-von-bosch-die-zulassung-verweigert/


    Bei E-Fuel sieht es ein wenig anders aus. E-Fuel basiert nicht auf pflanzlichen Stoffen und hat mehrere Stufen, wenn man so will:

    Stufe I: Drop-In Replacement für herkömmlichen Treibstoff
    - Erzeugung kann klimaneutral geschehen
    - Verwendetes CO2 wird der Atmosphäre entnommen, wodurch ein Kreislauf entsteht und diese nicht weiter mit aus dem Boden gewonnenem CO2 angereichert wird
    - Schadstoffausstoß wird dank der Reinheit von E-Fuel bei aktuellen Fahrzeugen bereits um bis zu 70 % reduziert. Dies ist auch der Grund weshalb einige Häfen wie Hamburg bereits ihre eigenen Schiffe mit E-Fuels betreiben.

    Stufe II: Anpassung der Motoren an E-Fuels
    - E-Fuel ist sehr rein und kann entsprechend seinen Anforderungen bis auf die Molekülstruktur gestaltet werden. Man kann E-Fuel also bestimmte Eigenschaften geben und nehmen.
    - Hierzu können Motoren mit einer Verbrennung abgestimmt werden, die nur extrem geringe oder sogar überhaupt keine Schadstoffe mehr an die Umwelt abgeben.

    E-Fuel hat durchaus das Potenzial ein sehr wichtiger Energieträger zu werden. Knackpunkt ist die derzeitige Effizienz des Verfahrens, welches allerdings noch in den Kinderschuhen steckt.

  7. Re: E-Fuel ist politisch nicht gewollt

    Autor: mxcd 12.10.20 - 14:53

    Die meisten Modelle entnehmen das CO2 nicht aus der Luft, da es dort sehr gering konzentriert ist.

  8. Re: E-Fuel ist politisch nicht gewollt

    Autor: ldlx 12.10.20 - 21:05

    Wie sieht es mit Kompatibilität zu Bestandsfahrzeugen aus? Schon heute möchte ich kein E10 ins Auto Bj 97 (Motor vermutlich Bj 92 oder älter) kippen, weil keiner garantiert, dass das Zeug keine zusätzlichen Langzeitprobleme bereitet.

  9. Re: E-Fuel ist politisch nicht gewollt

    Autor: redmord 12.10.20 - 21:48

    Bei E10 gibt es die Bedenken, da das mehr an zugemischten Alkohol bestimmte Kunststoffe angreifen und somit z.B. Schläuche durchfressen kann. Bei E-Fuels ohne Ethanol-Anteil wäre das kein Problem. Wie gesagt, in Rohform handelt es sich um sehr reines Produkt, welches möglicherweise auch der Lebensdauer heutiger Antriebsstränge zugute käme.

    Bei CARE-Diesel ist afaik zumindest die Unbedenklichkeit zu E10-kompatiblen Fahrzeugen gesichert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.20 21:49 durch redmord.

  10. Re: E-Fuel ist politisch nicht gewollt

    Autor: Copper 13.10.20 - 11:15

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Fuel hat durchaus das Potenzial ein sehr wichtiger Energieträger zu
    > werden. Knackpunkt ist die derzeitige Effizienz des Verfahrens, welches
    > allerdings noch in den Kinderschuhen steckt.

    Allerdings sind keine Wunder bei Erhöhung der Effizienz zu erwarten. Als absolutes Minimum ist nun mal die Energiemenge reinzustecken, die vorher bei Verbrennung raus kam. + Natürlich die immer unvermeidlichen Verluste.
    Und dann kippen wir den mit viel Energieaufwand erzeugten flüssigen Energieträger in einen Motor, der im Bestfall irgendwo 40-45% Wirkungsgrad hat (recht viel mehr wird es auch bei eFuel und angepassten Motoren nicht werden können), im Mittel aber eher bei 15-20% liegt.

    So viel Energie haben wir dann doch nicht, dass man überhaupt darüber nachdenken kann, sowas großflächig auszurollen. eFuels werden auch mit besserer Effizienz zwangsweise ein teurer Spass werden (wobei dies eigentlich daher rührt, dass Öl eigentlich viel zu billig ist)

    Es gibt Spezialisten, die der Meinugn sind, wir hätten für BEV nicht ausreichend Strom, aber davon träumen, dass wir auf Wasserstoff bzw. eFuels umsteigen...

  11. Re: E-Fuel ist politisch nicht gewollt

    Autor: Spekulant 13.10.20 - 17:08

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warte mal ab was passiert wenn unser berliner Fachkräftemangel plötzlich
    > merkt das man mit dem verkauf von diesel und Benzin viel mineralölsteuer
    > einnimmt und das plötzlich durch die e kutschen alles weg bricht.
    > Entweder passiert dann folgendes:
    > - strom könnte drastisch teurer werden
    > - strom für autos wird extra abgerechnet und anders versteuert.
    >
    > Oder:
    > - eine neue steuer wird erfunden unter dem Deckmantel Umweltschutz etc.
    > Oder :
    > - uhrplötzlich gibt es dann doch eine Zulassung aber dann erst wenn es zu
    > spät ist.
    >
    > So oder so geht es wie bei allem um Geld. Ich denke mal auch das man einige
    > sehr Mächtige leute nicht verärgern will und es gibt ggf keine zulassung
    > weil jemand der mit öl geld verdient das nicht will. Man denke an shell bp
    > oder exon. Ggf aber auch die saudis öffentliche Informationen dazu wirds
    > bestimmt nicht geben aber Lobbyisten sind auf jedem fall dran beteiligt.


    Darauf hat man sich doch längst eingestellt. An den meisten öffentlichen Ladesäulen ist das Laden teurer als das Tanken bei selber Reichweite.

  12. Re: E-Fuel ist politisch nicht gewollt

    Autor: keks.de 13.10.20 - 17:58

    Es gibt eine Petition zu dem Thema:
    https://www.openpetition.de/petition/online/regenerative-kraftstoffe-efuels-jetzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heraeus Infosystems GmbH, Frankfurt am Main
  2. Campact über Talents4Good GmbH, Remote deutschlandweit
  3. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  4. ING Deutschland, Frankfurt am Main (m/w/d)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon Skiller SGM3 Gaming-Maus für 22,99€, BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127...
  2. 54,99€ (Bestpreis!)
  3. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  4. ab 2.319€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper