1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachricht an E.T.: Ist da draußen…

der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: mattsick 17.02.15 - 09:02

    seine welt bereits ausgebeutet hat und jetzt auf der suche nach rohstoffen durchs weltall schwirrt werden wir in ein paar hundert jahren sein.

  2. Re: der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.15 - 11:45

    Rohstoffe gibts im All in rauen Mengen. Paar Asteroiden einsammeln und man ist mit allerhand Elementen versorgt. Wasser knapp? Pfff egal, mal irgendwo nen Kometen abfangen oder nen vereisten Mond anbohren. Das ist alles im All kein Thema mehr.

  3. Re: der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: baz 17.02.15 - 12:12

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rohstoffe gibts im All in rauen Mengen. Paar Asteroiden einsammeln und man
    > ist mit allerhand Elementen versorgt. Wasser knapp? Pfff egal, mal irgendwo
    > nen Kometen abfangen oder nen vereisten Mond anbohren. Das ist alles im All
    > kein Thema mehr.

    Wasser wird nicht knapp. Sauberes Wasser kann knapp werden. Das Wasser in den Kometen dürfte ziemlich dreckig sein, da dürfte es deutlich leichter sein irdisches Wasser aufzubereiten.

    Bei anderen Rohstoffen gebe ich dir aber durchaus Recht. Davon gibt es in den Asteroiden mehr als genug und früher oder später werden wir diese wahrscheinlich auch abbauen.

  4. Re: der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.15 - 12:41

    Wer durchs Weltall fliegt, wird auch kein Problem haben einen Kometen zu schmelzen und das Wasser aufzubereiten ;)

  5. Re: der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: baz 17.02.15 - 12:53

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer durchs Weltall fliegt, wird auch kein Problem haben einen Kometen zu
    > schmelzen und das Wasser aufzubereiten ;)

    Nein, natürlich nicht. Das dürfte auch durchaus gemacht werden wenn wir dauerhafte Habitate im Weltall haben sollten.

    Aber extra für Wasser ins Weltall fliegen, wird wohl kaum einer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Swabian Instruments GmbH, Stuttgart
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 4,99€
  3. 4,96€
  4. (-8%) 45,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38