1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachricht an E.T.: Ist da draußen…

der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: mattsick 17.02.15 - 09:02

    seine welt bereits ausgebeutet hat und jetzt auf der suche nach rohstoffen durchs weltall schwirrt werden wir in ein paar hundert jahren sein.

  2. Re: der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.15 - 11:45

    Rohstoffe gibts im All in rauen Mengen. Paar Asteroiden einsammeln und man ist mit allerhand Elementen versorgt. Wasser knapp? Pfff egal, mal irgendwo nen Kometen abfangen oder nen vereisten Mond anbohren. Das ist alles im All kein Thema mehr.

  3. Re: der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: baz 17.02.15 - 12:12

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rohstoffe gibts im All in rauen Mengen. Paar Asteroiden einsammeln und man
    > ist mit allerhand Elementen versorgt. Wasser knapp? Pfff egal, mal irgendwo
    > nen Kometen abfangen oder nen vereisten Mond anbohren. Das ist alles im All
    > kein Thema mehr.

    Wasser wird nicht knapp. Sauberes Wasser kann knapp werden. Das Wasser in den Kometen dürfte ziemlich dreckig sein, da dürfte es deutlich leichter sein irdisches Wasser aufzubereiten.

    Bei anderen Rohstoffen gebe ich dir aber durchaus Recht. Davon gibt es in den Asteroiden mehr als genug und früher oder später werden wir diese wahrscheinlich auch abbauen.

  4. Re: der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.15 - 12:41

    Wer durchs Weltall fliegt, wird auch kein Problem haben einen Kometen zu schmelzen und das Wasser aufzubereiten ;)

  5. Re: der nicht freundlich gesonnene ausserirdische, der laut hawking

    Autor: baz 17.02.15 - 12:53

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer durchs Weltall fliegt, wird auch kein Problem haben einen Kometen zu
    > schmelzen und das Wasser aufzubereiten ;)

    Nein, natürlich nicht. Das dürfte auch durchaus gemacht werden wenn wir dauerhafte Habitate im Weltall haben sollten.

    Aber extra für Wasser ins Weltall fliegen, wird wohl kaum einer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Textanalystin / Textanalyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Specialist Customer Success Management (m/w/d) Pre- und Aftersales
    STAUFEN.AG, deutschlandweit
  3. (Junior) Infrastrukturarchitekt - Standardisierung und Automatisierung (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. System Specialist Batchimplementierung / -Steuerung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xiaomi Mi Watch für 89,25€, Xiaomi MI LED TV P1 55 Zoll für 499,90€)
  2. 25,64€ (Bestpreis)
  3. 15,99€
  4. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erreichbarkeit im Job: Server fallen auch im Urlaub aus
Erreichbarkeit im Job
Server fallen auch im Urlaub aus

Manche Firmen erwarten, dass ihre IT-Fachleute auch in der Freizeit und im Urlaub zur Verfügung stehen. Unter welchen Umständen dürfen sie das?
Von Harald Büring

  1. Hybrid-Modell Google will Programmierer aus dem Homeoffice zurückholen
  2. Bitkom Kaum mehr Kurzarbeit in der deutschen IT-Branche
  3. McKinsey Unternehmen senken Reisebudgets um bis zu 50 Prozent

Holoplot angehört: Die Sound-Scheinwerfer
Holoplot angehört
Die Sound-Scheinwerfer

Eine neue Lautsprechertechnologie mit enormem Potenzial: Holoplot bündelt Töne wie Licht und kann damit gezielt jeden Ort im Raum einzeln beschallen. Das klingt beeindruckend.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Initiative SOS Telefónica soll "Diebstahl der Kulturfrequenzen" absagen
  2. HDSX TV Sound Optimizer Spezialgerät soll TV-Klang optimal ausbalancieren
  3. MP3-Player Sleevenote ist ein Player für Album-Liebhaber

Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein