1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachricht an E.T.: Ist da draußen…
  6. Thema

In der Tat

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: In der Tat

    Autor: baz 17.02.15 - 00:07

    ImmortalStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sie so weit sind das sie die Grenze der Lichtgeschwindigkeit
    > durchbrochen haben (was sie bei den Entfernungen müssen) werden sie sich
    > wohl kaum die Mühe machen gerade unsern von den wahrscheinlich Milliarden
    > anderen ähnlichen Planeten auszuwählen. Wir würden uns eher selbst
    > Auslöschen als zuzulassen das die bösen Aliens unsere schon recht
    > angeschlagene Erde zu bekommen. Allerdings ist die Diskussion mehr als nur
    > hypothetisch, vielleicht beobachten Sie uns auch in diesem Moment schon ;)


    Selbst mit doppelter Lichtgeschwindigkeit wäre unsere Galaxie (Ich rede noch gar nicht vom ganzen Universum!) noch gigantisch groß.

    Die Milchstraße hat etwa 100.000 Lichtjahre Durchmesser. Unmöglich hier realistisch umher zu reisen ohne ein vielfaches der Lichtgeschwindigkeit (oder Tricks diese zu umgehen, wie Wurmlöcher etc.)
    Selbst der nächste Stern zu uns ist 4 Lichtjahre entfernt. Eine 4 Jährige Reise ist verdammt weit. (Und dort gibt es noch nicht einmal etwas interessantes zu sehen!)

  2. Re: In der Tat

    Autor: PeterGriffing 17.02.15 - 00:10

    Cassandra Complex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PeterGriffing schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ImmortalStyle schrieb:
    >
    > > durchbrochen werden. Man muss c "nur" sehr nahe kommen und schon kommt
    > > einem das Universum winzig klein vor.
    >
    > Na ja, selbst bei annährend Lichtgeschwindigkeit würde ich bei weitem nicht
    > von winzig klein in Anbetracht allein unserer Galaxie sprechen, geschweige
    > den des Universums..
    >
    > Ohne biegen und klappen der Raum-Zeit wird das wohl nichts.

    Nein, das stimmt einfach nicht. Das Universum wird beliebig klein, wenn man sich c beliebig nähert. Das Problem, das es zu lösen gilt, ist, auf diese Geschwindigkeit zu kommen.

    achtundvier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Lichtgeschwindigkeit lässt sich ohnehin nicht überschreiten.
    >
    > Und die Schall Mauer kann man nicht durchbrechen
    > Fliegen können nur die Vögel
    > die Erde ist flach
    > Und das Feuer ist schon im holz man muss es nur rufen damit's raus kommt.

    Ist das dein ernst? Du vergleichst eine der wohl am besten belegten wissenschaftlichen Erkenntnis mit irgendwelchen dummen und unfundierten Behauptungen (aus dem Mittelalter)?
    Ich sage nicht, dass man nicht vielleicht irgendeinen Weg finden wird, weite Strecken zurückzulegen in kürzester Zeit. Aber an c als höchste Geschwindigkeit ist definitiv nichts zu rütteln. Ich vertraue auf das Experiment und nehme an, dass wir nicht in einer Matrix o.Ä. leben, die unsere experimentellen Ergebnisse manipuliert.

  3. Re: In der Tat

    Autor: achtundvier 17.02.15 - 00:12

    Cassandra Complex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht infantil arrogant, sondern alt-arrogant. Ich bin nicht jung. Es war
    > Sarkasmus wobei ich mir icht sicher war, ob du wirklich weißt, dass die
    > Mondlandung vor bald 50 Jahren stattfand. Meine Erfahrung ist, dass die
    > Jugend die Vergangenheit nicht mehr kennt, so wie du meinst, dass 100
    > jährige, oder vor 100 Jahren, die heutige Technik als Magie betrachten. Das
    > bezweifle ich im übrigen, 100 Jahre sind zu kurz, die Menschen zu dem
    > Zeitpunkt bereits zu aufgeklärt: sie würden es als unbekannte "Technik"
    > identifizieren. Wunderbar ja, Magie nein. Deine 100 Jahre Zeitspanne deuten
    > auch auf ein jungen Verständnisalter hin.
    >
    > Und, was hat das nun mit Ureinwohner zu tun, die Mondlandung..?

    Geh mal ein Stück zur seite du stehst auf dem Schlauch..

    das Beispiel mit dem 90 jährigen war bild haft gedacht .
    ich ging davon aus das man versteht was ich damit meine aber wohl nicht also :

    Du solltest bei meinem Beispiel nicht von einem Albert Einstein ausgehen sondern von einem einfachen Menschen.
    Dein Geschichts wissen scheint auch sehr mangelhaft zu sein ,wenn du denkst das menschen vor 100 jahren ein Space Shuttle oder solche dinge nicht mit magie oder dem übernatürlichem in Verbindung bringen würden
    zb 1944 wurde in Schottland das letzte mal eine frau angeklagt eine hexe zu sein.
    Solche sachen passieren übrigens heute noch in afrika sud amerika und indien und in China also lege deine alters Arroganz vielleicht ab.

  4. Re: In der Tat

    Autor: baz 17.02.15 - 00:13

    achtundvier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ahh also ein Ureinwohner in Süd Amerika kuckt Nachrichten ? NBC ? war eher
    > so gemeint das unsere heutige Technologie einem der vor 100 jjahren lebte
    > wie Magie vor kommt.

    Vor 100 Jahren waren wir mitten im ersten Weltkrieg. Sprich die ersten Flugzeuge, Panzer, Autos, Telefone und was weiß ich was.
    Überwältigt dürfte ein Zeitreisender von dort sein. Magie wird er es wohl kaum nennen.

  5. Re: In der Tat

    Autor: PeterGriffing 17.02.15 - 00:15

    baz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ImmortalStyle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn sie so weit sind das sie die Grenze der Lichtgeschwindigkeit
    > > durchbrochen haben (was sie bei den Entfernungen müssen) werden sie sich
    > > wohl kaum die Mühe machen gerade unsern von den wahrscheinlich
    > Milliarden
    > > anderen ähnlichen Planeten auszuwählen. Wir würden uns eher selbst
    > > Auslöschen als zuzulassen das die bösen Aliens unsere schon recht
    > > angeschlagene Erde zu bekommen. Allerdings ist die Diskussion mehr als
    > nur
    > > hypothetisch, vielleicht beobachten Sie uns auch in diesem Moment schon
    > ;)
    >
    > Selbst mit doppelter Lichtgeschwindigkeit wäre unsere Galaxie (Ich rede
    > noch gar nicht vom ganzen Universum!) noch gigantisch groß.
    >
    > Die Milchstraße hat etwa 100.000 Lichtjahre Durchmesser. Unmöglich hier
    > realistisch umher zu reisen ohne ein vielfaches der Lichtgeschwindigkeit
    > (oder Tricks diese zu umgehen, wie Wurmlöcher etc.)
    > Selbst der nächste Stern zu uns ist 4 Lichtjahre entfernt. Eine 4 Jährige
    > Reise ist verdammt weit. (Und dort gibt es noch nicht einmal etwas
    > interessantes zu sehen!)

    Bitte nochmal Grundlagen zur SRT durchlesen. Zeit und Raum ist relativ! Du kannst deine Rechungen nach Newton/Galilei nicht auf Überlichtgeschwindigkeit übertragen. Das Universum schrumpft auf die Größe Null, wenn man sich mit c bewegt. Da gibt es nichts mit doppelt oder vierfach c.

  6. Re: In der Tat

    Autor: achtundvier 17.02.15 - 00:16

    PeterGriffing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cassandra Complex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > PeterGriffing schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ImmortalStyle schrieb:
    > >
    > > > durchbrochen werden. Man muss c "nur" sehr nahe kommen und schon kommt
    > > > einem das Universum winzig klein vor.
    > >
    > > Na ja, selbst bei annährend Lichtgeschwindigkeit würde ich bei weitem
    > nicht
    > > von winzig klein in Anbetracht allein unserer Galaxie sprechen,
    > geschweige
    > > den des Universums..
    > >
    > > Ohne biegen und klappen der Raum-Zeit wird das wohl nichts.
    >
    > Nein, das stimmt einfach nicht. Das Universum wird beliebig klein, wenn man
    > sich c beliebig nähert. Das Problem, das es zu lösen gilt, ist, auf diese
    > Geschwindigkeit zu kommen.
    >
    > achtundvier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Die Lichtgeschwindigkeit lässt sich ohnehin nicht überschreiten.
    > >
    > > Und die Schall Mauer kann man nicht durchbrechen
    > > Fliegen können nur die Vögel
    > > die Erde ist flach
    > > Und das Feuer ist schon im holz man muss es nur rufen damit's raus
    > kommt.
    >
    > Ist das dein ernst? Du vergleichst eine der wohl am besten belegten
    > wissenschaftlichen Erkenntnis mit irgendwelchen dummen und unfundierten
    > Behauptungen (aus dem Mittelalter)?
    > Ich sage nicht, dass man nicht vielleicht irgendeinen Weg finden wird,
    > weite Strecken zurückzulegen in kürzester Zeit. Aber an c als höchste
    > Geschwindigkeit ist definitiv nichts zu rütteln. Ich vertraue auf das
    > Experiment und nehme an, dass wir nicht in einer Matrix o.Ä. leben, die
    > unsere experimentellen Ergebnisse manipuliert.

    legt doch nicht alles auf die Gold Waage finde man sollte niemals nie sagen unsere technologischen erungenschaften in den letzen 100 jahren sollten ei Beispiel sein.

  7. Re: In der Tat

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.15 - 00:17

    PeterGriffing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cassandra Complex schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > PeterGriffing schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ImmortalStyle schrieb:
    > >
    > > > durchbrochen werden. Man muss c "nur" sehr nahe kommen und schon kommt
    > > > einem das Universum winzig klein vor.
    > >
    > > Na ja, selbst bei annährend Lichtgeschwindigkeit würde ich bei weitem
    > nicht
    > > von winzig klein in Anbetracht allein unserer Galaxie sprechen,
    > geschweige
    > > den des Universums..
    > >
    > > Ohne biegen und klappen der Raum-Zeit wird das wohl nichts.
    >
    > Nein, das stimmt einfach nicht. Das Universum wird beliebig klein, wenn man
    > sich c beliebig nähert. Das Problem, das es zu lösen gilt, ist, auf diese
    > Geschwindigkeit zu kommen.
    >

    Interessant. Ich ging immer davon aus, dass, wenn ein anders System 100 Lichtjahre entfernt ist, dass man dann bei Lichtgeschwindigkeit 100 Jahre benötigt um die Distanz zu überbrücken. Das Universum ist sehr viele Lichtjahre groß, so ging ich davon aus, dass es selbst bei Lichtgeschwindigkeit groß bleibt.

    > Nein, das stimmt einfach nicht. Das Universum wird beliebig klein, wenn man
    > sich c beliebig nähert.

    Könntest du mir deine interessante Anmerkung erläutern oder mir was zum lesen dahingehend verlinken (möglichst konkret)? Das wäre sehr nett : )

  8. Re: In der Tat

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.15 - 00:19

    > legt doch nicht alles auf die Gold Waage finde man sollte niemals nie sagen
    > unsere technologischen erungenschaften in den letzen 100 jahren sollten ei
    > Beispiel sein.

    2+2=4 und "nie" 5 ; )

  9. Re: In der Tat

    Autor: achtundvier 17.02.15 - 00:20

    baz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > achtundvier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ahh also ein Ureinwohner in Süd Amerika kuckt Nachrichten ? NBC ? war
    > eher
    > > so gemeint das unsere heutige Technologie einem der vor 100 jjahren
    > lebte
    > > wie Magie vor kommt.
    >
    > Vor 100 Jahren waren wir mitten im ersten Weltkrieg. Sprich die ersten
    > Flugzeuge, Panzer, Autos, Telefone und was weiß ich was.
    > Überwältigt dürfte ein Zeitreisender von dort sein. Magie wird er es wohl
    > kaum nennen.

    oh man ist das so schwer das ist ein Bild haftes Beispiel ...
    und der Ureinwohner war auch nicht in Europa in ersten ww .
    nur mal so 1975 wurde ein Stamm entdeckt der noch nie kontackt zur vermeintlichen Zivilisation hatte.

  10. Re: In der Tat

    Autor: achtundvier 17.02.15 - 00:23

    Cassandra Complex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > legt doch nicht alles auf die Gold Waage finde man sollte niemals nie
    > sagen
    > > unsere technologischen erungenschaften in den letzen 100 jahren sollten
    > ei
    > > Beispiel sein.
    >
    > 2+2=4 und "nie" 5 ; )

    omg musst wirklich alt sein evt schon bei der Inquisition dabei gewesen oder willst du nicht verstehen was ich sagen will ?

  11. Re: In der Tat

    Autor: baz 17.02.15 - 00:25

    PeterGriffing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte nochmal Grundlagen zur SRT durchlesen. Zeit und Raum ist relativ! Du
    > kannst deine Rechungen nach Newton/Galilei nicht auf
    > Überlichtgeschwindigkeit übertragen. Das Universum schrumpft auf die Größe
    > Null, wenn man sich mit c bewegt. Da gibt es nichts mit doppelt oder
    > vierfach c.

    Das ein vielfaches von c unmöglich ist, ist mir durchaus bewusst.

    Genauso ist mir die Lorentzkontraktion ein Begriff. Dazu kommt aber durchaus auch die Zeitdiletation. Sprich, reist du mit c an das andere Ende der Milchstraße und wieder zurück, mag für dich keine bzw kaum Zeit vergangen sein. Auf der Erde sind aber 200.000 Jahre vergangen. Keine sonderlich praktikable Reiseform.

  12. Re: In der Tat

    Autor: baz 17.02.15 - 00:29

    Ich glaube du willst nicht verstehen.

    Die Relativitäts Theorie wurde bereits mehrfach experimentell Bestätigt. Sie mag mit Sicherheit nicht der Weisheits letzter Schluss sein. Aber _so_ falsch kann sie definitiv nicht sein.

  13. Re: In der Tat

    Autor: baz 17.02.15 - 00:31

    Er bezieht sich hierauf: http://de.wikipedia.org/wiki/Lorentzkontraktion

    Leider funktioniert es nicht ganz so einfach wie er es sich vorstellt. Für den Reisenden nimmt die Entfernung tatsächlich mit zunehmender Geschwindigkeit ab. Aus Sicht der Erde braucht er aber trotzdem genau 100.000 Jahre für eine Reise von 100.000 Ly.

  14. Re: In der Tat

    Autor: PeterGriffing 17.02.15 - 00:32

    > Interessant. Ich ging immer davon aus, dass, wenn ein anders System 100
    > Lichtjahre entfernt ist, dass man dann bei Lichtgeschwindigkeit 100 Jahre
    > benötigt um die Distanz zu überbrücken. Das Universum ist sehr viele
    > Lichtjahre groß, so ging ich davon aus, dass es selbst bei
    > Lichtgeschwindigkeit groß bleibt.
    >
    > > Nein, das stimmt einfach nicht. Das Universum wird beliebig klein, wenn
    > man
    > > sich c beliebig nähert.
    >
    > Könntest du mir deine interessante Anmerkung erläutern oder mir was zum
    > lesen dahingehend verlinken (möglichst konkret)? Das wäre sehr nett : )

    Licht braucht, um ein Lichtjahr zurückzulegen ein Jahr. Aus unserer Sicht! Wenn wir uns selbst mit Lichtgeschwindigkeit bewegen könnten, würde die Länge des Universums auf 0 kontrahieren (aus Sicht des Reisenden!) und die Zeit des Universums stünde still.
    Das kann man sich das vielleicht dadurch verständlich machen, dass Informationen, die sich ja höchstens mit c ausbreiten können, dich niemals einholen, da du ja auch mit c reist. es vergeht also praktisch keine Zeit. Achtung: Für dich vergeht schon Zeit, aber der Rest des Universums scheint still zu stehen.
    Das dürfte alles hier stehen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Spezielle_Relativit%C3%A4tstheorie
    Aber es gibt sicher auf Youtube o.Ä. Dokus, die vielleicht einfacher zu verstehen sind.
    Wird in den meisten Sci-Fi Filmen/Büchern halt nie berücksichtigt, weil unhandlich für die Handlung und deshalb vielleicht die Verwirrung bei vielen Laien. (Aber es gibt ein paar Autoren (Arthur C. Clarke!), die die Physik berücksichtigen und trotzdem großartige Bücher schreiben. Der Film Interstellar berücksichtigt auch die Relativität, macht ihn sogar zum Kern des Films, sieht man m.M.n. viel zu selten).

  15. Re: In der Tat

    Autor: Mingfu 17.02.15 - 00:34

    Kleiner wird das Universum in dem Sinne nicht. Was er meint, ist die Zeitdilation. In einem bewegten System vergeht die Zeit um so langsamer, je mehr es seine Geschwindigkeit der Lichtgeschwindigkeit annähert. Demzufolge verkürzt sich für den Reisenden entsprechend die Reisezeit. Wenn das Licht also für eine bestimmte Strecke auch viele Millionen Jahre braucht, so kommt die Zeit dem Reisenden, der mit annähernd Lichtgeschwindigkeit unterwegs ist, viel kürzer vor - vielleicht nur wenige Jahre oder sogar Monate.

  16. Re: In der Tat

    Autor: PeterGriffing 17.02.15 - 00:38

    baz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er bezieht sich hierauf: de.wikipedia.org
    >
    > Leider funktioniert es nicht ganz so einfach wie er es sich vorstellt. Für
    > den Reisenden nimmt die Entfernung tatsächlich mit zunehmender
    > Geschwindigkeit ab. Aus Sicht der Erde braucht er aber trotzdem genau
    > 100.000 Jahre für eine Reise von 100.000 Ly.

    Ja das stimmt.
    Ich meinte auch nur, dass es prinzipiell geht. Es ist unpraktisch, wenn man in Kontakt mit der Erde bleiben will. Aber man könnte sich vorstellen, ein paar Abenteurer loszuschicken (bzw. ein paar Abenteurer machen das aus eigenen Antrieb), die dann durchaus in Lebenszeit das andere Ende der Galaxie/Universums erreichen könnten und evtl. dort eine Zivilisation aufbauen. Wir könnten mit denen halt dann nicht kommunizieren und wenn wir sie in Millionen Jahren irgendwie wieder treffen, würden wir sie vielleicht gar nicht wiedererkennen wegen Evolution und so.

  17. Re: In der Tat

    Autor: achtundvier 17.02.15 - 00:38

    baz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube du willst nicht verstehen.
    >
    > Die Relativitäts Theorie wurde bereits mehrfach experimentell Bestätigt.
    > Sie mag mit Sicherheit nicht der Weisheits letzter Schluss sein. Aber _so_
    > falsch kann sie definitiv nicht sein.

    denke geht an mich .
    habe ich etwas anders gesagt ?

    Aber wiso soll ich jetzt die Augen verschließen es gab in der Geschichte viele Theorien die sich als richtig oder falsch erwiesen haben oder ist das eine art religiöser eifer den man nicht in frage stellen darf ?

    falsch kann sie definitiv nicht sein ... sage nicht das sie es ist aber wiso sollte sie es nicht sein ist immer noch Theorie
    und kein 100% fakt oder kannst du sie zu 100% belegen .

  18. Re: In der Tat

    Autor: PeterGriffing 17.02.15 - 00:55

    achtundvier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > baz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube du willst nicht verstehen.
    > >
    > > Die Relativitäts Theorie wurde bereits mehrfach experimentell Bestätigt.
    > > Sie mag mit Sicherheit nicht der Weisheits letzter Schluss sein. Aber
    > _so_
    > > falsch kann sie definitiv nicht sein.
    >
    > denke geht an mich .
    > habe ich etwas anders gesagt ?
    >
    > Aber wiso soll ich jetzt die Augen verschließen es gab in der Geschichte
    > viele Theorien die sich als richtig oder falsch erwiesen haben oder ist das
    > eine art religiöser eifer den man nicht in frage stellen darf ?
    >
    > falsch kann sie definitiv nicht sein ... sage nicht das sie es ist aber
    > wiso sollte sie es nicht sein ist immer noch Theorie
    > und kein 100% fakt oder kannst du sie zu 100% belegen .

    In der Wissenschaft gesteht man sich zwar ein, dass man die Wahrheit nicht 100% erkennen kann, aber das wird, glaube ich, auch oft falsch verstanden.

    Ein Beispiel: Newton hat eine großartige Theorie aufgestellt, die die Mechanik hier auf der Erde ausgezeichnet gut beschreibt. Nun kam Einstein und jetzt ist Newton auf einmal "falsch". Das klingt aber irgendwie widersprüchlich, denn Newton funktioniert ja immer noch, im Grenzfall kleiner Geschwindigkeiten. Newton ist falsch als globale Theorie für das Universum, aber im Grenzfall wird Newton immer richtig sein (verifiziert durch Experimente!), es sei denn die Gesetze der Physik ändern sich irgendwann oder irgendein göttliches Wesen hat uns getäuscht und die Experimente haben die Theorie gar nicht bestätigt. Das ist jedoch eine unpragmatische Denk- und Lebensweise, man kann aber sicher darüber philosophieren.
    Jetzt kann es natürlich sein, dass Einstein auch nicht die letzte Weisheit ist, aber im Grenzfall (Sonnensystem, Galaxie, etc.) scheint sie richtig zu sein. Man muss also alle Theorien in ihrem Gültigkeitsrahmen sehen. Und das meinte ich damit, dass c niemals überschritten werden kann. Denn Experimente haben das bestätigt. Aber ich maße mir deshalb natürlich nicht an, zu behaupten, dass interstellare Reisen unmöglich sind. Ich weiß nicht, was in Zukunft möglich sein wird, aber wenn es eine Möglichkeit geben wird, dann wird es nicht Überlichtgeschwindigkeit sein.

  19. Re: In der Tat

    Autor: achtundvier 17.02.15 - 01:00

    PeterGriffing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > achtundvier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > baz schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich glaube du willst nicht verstehen.
    > > >
    > > > Die Relativitäts Theorie wurde bereits mehrfach experimentell
    > Bestätigt.
    > > > Sie mag mit Sicherheit nicht der Weisheits letzter Schluss sein. Aber
    > > _so_
    > > > falsch kann sie definitiv nicht sein.
    > >
    > > denke geht an mich .
    > > habe ich etwas anders gesagt ?
    > >
    > > Aber wiso soll ich jetzt die Augen verschließen es gab in der Geschichte
    > > viele Theorien die sich als richtig oder falsch erwiesen haben oder ist
    > das
    > > eine art religiöser eifer den man nicht in frage stellen darf ?
    > >
    > > falsch kann sie definitiv nicht sein ... sage nicht das sie es ist aber
    > > wiso sollte sie es nicht sein ist immer noch Theorie
    > > und kein 100% fakt oder kannst du sie zu 100% belegen .
    >
    > In der Wissenschaft gesteht man sich zwar ein, dass man die Wahrheit nicht
    > 100% erkennen kann, aber das wird, glaube ich, auch oft falsch verstanden.
    >
    > Ein Beispiel: Newton hat eine großartige Theorie aufgestellt, die die
    > Mechanik hier auf der Erde ausgezeichnet gut beschreibt. Nun kam Einstein
    > und jetzt ist Newton auf einmal "falsch". Das klingt aber irgendwie
    > widersprüchlich, denn Newton funktioniert ja immer noch, im Grenzfall
    > kleiner Geschwindigkeiten. Newton ist falsch als globale Theorie für das
    > Universum, aber im Grenzfall wird Newton immer richtig sein (verifiziert
    > durch Experimente!), es sei denn die Gesetze der Physik ändern sich
    > irgendwann oder irgendein göttliches Wesen hat uns getäuscht und die
    > Experimente haben die Theorie gar nicht bestätigt. Das ist jedoch eine
    > unpragmatische Denk- und Lebensweise, man kann aber sicher darüber
    > philosophieren.
    > Jetzt kann es natürlich sein, dass Einstein auch nicht die letzte Weisheit
    > ist, aber im Grenzfall (Sonnensystem, Galaxie, etc.) scheint sie richtig zu
    > sein. Man muss also alle Theorien in ihrem Gültigkeitsrahmen sehen. Und das
    > meinte ich damit, dass c niemals überschritten werden kann. Denn
    > Experimente haben das bestätigt. Aber ich maße mir deshalb natürlich nicht
    > an, zu behaupten, dass interstellare Reisen unmöglich sind. Ich weiß nicht,
    > was in Zukunft möglich sein wird, aber wenn es eine Möglichkeit geben wird,
    > dann wird es nicht Überlichtgeschwindigkeit sein.

    Danke :
    Aber ich maße mir deshalb natürlich nicht
    > an, zu behaupten, dass interstellare Reisen unmöglich sind. Ich weiß nicht,
    > was in Zukunft möglich sein wird, aber wenn es eine Möglichkeit geben wird,
    > dann wird es nicht Überlichtgeschwindigkeit sein.
    nicht mehr oder weniger wollte ich sagen ;-)

  20. Re: In der Tat

    Autor: SelfEsteem 17.02.15 - 01:10

    alexmh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat mit Angst nichts zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand. Es
    > ist immer besser der Entdecker zu sein als der Entdeckte.

    Ja, gesunder Menschenverstand = "es hat Zaehne, also wird es mich fressen".

    Letztlich hat das alles ueberhaupt keine Relevanz. Die Angst (und ja, es laeuft und Angst) halte ich ebenfalls fuer unnoetig.

    Man kann sich die Frage stellen, welche Gruende es fuer eine Alien-Invasion geben koennte.
    Man kommt bei lediglich zwei Moeglichkeiten an:

    1. Ressourcen
    2. Lebensraum

    Die Ressource-Frage halte ich fuer voellig unsinnig, da die technische Evolution aehnlich verlaufen sein muss, wie unsere (z.B. keine Metallverarbeitung vor Entdeckung des Feuers, keine Raumfahrt vor Entwicklung des Computers).
    Sieht man sich uns an, so sind wir an der Ausbeutung von Kometen oder Asteroiden viel naeher dran, als zu anderen Planetensystemen zu reisen. Zwar brauchen wir auch fuer Weltraum-Bergbau noch Jahrzehnte bis Jahrhunderte, aber dennoch schaffen wir dies schneller als interstellare Reisen.
    Das duerfte fuer Aliens aehnlich sein. Ich unterstelle also, dass sie Asteroiden und Kometen nutzen _koennen_, wenn sie auch interstellare Reisen beherrschen.

    Dabei ist es nun voellig egal, wie die ticken - ob friedlich oder blutruenstig, denn es ist einfach viel wirtschaftlicher, einen Asteroiden oder einen Kometen zu pluendern, als einen anderen, insbesondere belebten, Planeten, bei dem man zuerst auf Gegenwehr stoesst (und wenn es nur Mistgabeln sind) und dann noch einen ganzen Schuss der gerade geklauten Ressourcen fuer die Ueberwindung der Schwerkraft aufbringen muss, um die Ressourcen heim zu schaffen.
    Voellig unwirtschaftliche Ressourcenverschwendung also. Asteroiden waeren da viel stressfreier.


    Und was das Lebensraum-Argument angeht: Das halte ich zwar fuer weniger unsinnig, aber fuer genauso wenig relevant, denn wenn man neuen Lebensraum will, so faengt man an, danach zu suchen. Das wuerde man aktiv machen, so wie selbst wir bereits damit begonnen haben. Man ist also ueberhaupt nicht auf Funksignale angewiesen.
    Wenn also eine Invasion des Lebensraums wegen stattfindet, dann voellig unabhaengig von ein paar Funksignalen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47