Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachricht an E.T.: Ist da draußen…

In der Tat

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In der Tat

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.15 - 21:38

    In der Tat sollte man vllt. erst Kontakt aufnehmen, wenn man selbst Raumschiffe hat und zumindest im eigenem Sonnensystem etwas Fuss gefasst hat.

    Die Hoffnung, dass Ausserirdische eine enorme Unternehmung starten und kommen um uns den Weltfrieden und das goldene Zeitalter zu bringen, z.B. durch Technologietransfer, einfach so und ohne "Einfluss" zu nehmen, uns also "richtig frei" lassen, uns uns entwickeln lassen, sind doch sehr gering.

    Selbst im besten Sinne würden sie uns bestimmt eine neue Struktur in vielen Bereichen näherbringen und letztendlich könnte es uns ergehen wie den südamerikanischen Indianern - die betrunkenen, verlorenen ohne Identität.

  2. Re: In der Tat

    Autor: cafesambuca 16.02.15 - 21:49

    Wenn uns Ausserirdische Millionen von Jahren überlegen sind, sind sie das auch auf gesellschaftlicher Ebene. Und sie werden sicherlich besser als die Europäer bei den Indianern wissen, wie sie mit uns umgehen.

    Wer weiss, vielleicht haben sie uns auch ohne "primitive Signale" schon längst entdeckt oder sind sogar unter uns.

    Angst ist hier sicher der falsche Ratgeber.

  3. Re: In der Tat

    Autor: FreiGeistler 16.02.15 - 21:56

    Der Sinn der ganzen Diskussion ist doch eh zweifelhaft, Panikmacherei.
    In einem Bildschirmfüllenden Bild der Milchstrasse entspricht der Radius unserer im letzten Jahrhundert gesendeten Radiowellen ~ der grösse dieses kleinen "o".
    -
    Wenn sie's denn vom Hintergrundrauschen unterscheiden können;
    eine sich kreisförmig ausbreitende Welle dünnt sich aus.

  4. Re: In der Tat

    Autor: alexmh 16.02.15 - 21:56

    cafesambuca schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn uns Ausserirdische Millionen von Jahren überlegen sind, sind sie das
    > auch auf gesellschaftlicher Ebene. Und sie werden sicherlich besser als die
    > Europäer bei den Indianern wissen, wie sie mit uns umgehen.

    Was wenn sie uns aber nur 1000 Jahre voraus sind? Dann kratzen sie uns von ihren Stiefeln ab.

    > Angst ist hier sicher der falsche Ratgeber.

    Das hat mit Angst nichts zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand. Es ist immer besser der Entdecker zu sein als der Entdeckte.

  5. Re: In der Tat

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.15 - 22:00

    Warum "Millionen" von Jahren, warum nicht nur 10.000 oder 100.000. und Selbst bei 1.000000, die reichen nicht um grundlegende Anlagen zu verändern. Dass die aufgrund ihres Alters gezwungenermaßen gut sind, davon sollte nicht per se ausgegangen werden.

    Und selbst wenn sie gut wären wäre der Einfluss für unsere Kultur zerstörerisch, eben wie bei den Südamerikanischen Indianer welche nun ohne Identität keine zukunft haben. Und die Identität würden wir eben verlieren, wenn unsere außerirdischen Götterfreunde alles umstrukturieren sollten. Oder sie sind so weiße und kommen eben nicht - nur die bösen würden also kommen.

    Man betrachte auch die Unternehmung, auch für fortgeschrittene Rassen dürfte eine Reise durch die Milchstraße ein enorm hoher Energie- und Ressourcenaufwand sein. Wozu.. aus neugier einen Ameisenhaufen zu betrachten nach Asien segeln..

  6. Re: In der Tat

    Autor: sovereign 16.02.15 - 22:25

    cafesambuca schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn uns Ausserirdische Millionen von Jahren überlegen sind, sind sie das
    > auch auf gesellschaftlicher Ebene. Und sie werden sicherlich besser als die
    > Europäer bei den Indianern wissen, wie sie mit uns umgehen.

    Warum müssen Extraterrestrische Zivilisationen zwingend viel älter sein als die Menschen und viel fortschrittlicher...

  7. Re: In der Tat

    Autor: ImmortalStyle 16.02.15 - 22:27

    Wenn sie so weit sind das sie die Grenze der Lichtgeschwindigkeit durchbrochen haben (was sie bei den Entfernungen müssen) werden sie sich wohl kaum die Mühe machen gerade unsern von den wahrscheinlich Milliarden anderen ähnlichen Planeten auszuwählen. Wir würden uns eher selbst Auslöschen als zuzulassen das die bösen Aliens unsere schon recht angeschlagene Erde zu bekommen. Allerdings ist die Diskussion mehr als nur hypothetisch, vielleicht beobachten Sie uns auch in diesem Moment schon ;)

  8. Re: In der Tat

    Autor: Anonymouse 16.02.15 - 22:33

    Müssen sie nicht.
    Aber in diesem Szenario gehts eben um genau darum.
    Über Außerirdische im Larvenstadium müssen wir uns wohl keine Gedanken machen.

  9. Re: In der Tat

    Autor: Eve666 16.02.15 - 22:56

    Ich glaube ein grundlegender Fehler ist die Annahme, dass eine hohe Intelligenz nur von einem einzelnen Individuum erreicht werden kann. Ein Schwarm könnte genauso ein neurales Netz bilden und zum Bespiel durch Lichtimpulse, Duftsoffe oder elektromagnetische Felder kommunizieren.

    Daraus könnte sich ergeben: dass je größer der Schwarm, ist desto höher wird die resultierende Intelligenz. Dies wiederum führt dazu, dass diese Kollektivintelligenz ein vorrangiges Ziel hat: Wachstum.

    Wir würden vieleicht die Neugier des Schwarms wecken, aber um weiter zu wachsen würden dieser uns ignorieren und dabei auslöschen. Unser Glück ist das interstellare Reisen wohl Energie kosten und da heißt es am Ende dann doch Kosten vs Nutzen.

  10. Re: In der Tat

    Autor: achtundvier 16.02.15 - 22:59

    Eve666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube ein grundlegender Fehler ist die Annahme, dass eine hohe
    > Intelligenz nur von einem einzelnen Individuum erreicht werden kann. Ein
    > Schwarm könnte genauso ein neurales Netz bilden und zum Bespiel durch
    > Lichtimpulse, Duftsoffe oder elektromagnetische Felder kommunizieren.
    >
    > Daraus könnte sich ergeben: dass je größer der Schwarm, ist desto höher
    > wird die resultierende Intelligenz. Dies wiederum führt dazu, dass diese
    > Kollektivintelligenz ein vorrangiges Ziel hat: Wachstum.
    >
    > Wir würden vieleicht die Neugier des Schwarms wecken, aber um weiter zu
    > wachsen würden dieser uns ignorieren und dabei auslöschen. Unser Glück ist
    > das interstellare Reisen wohl Energie kosten und da heißt es am Ende dann
    > doch Kosten vs Nutzen.

    böse Zerg

  11. Re: In der Tat

    Autor: Eve666 16.02.15 - 23:04

    Ich dachte zwar eher an Ameisen, Bienen oder Polypen, die bereits auf der Erde Kollektive bilden bei dennen die Kollektivintelligenz die des Individuums übersteigt.... aber von mir aus Zerg passt natürlich auch. ^^

  12. Re: In der Tat

    Autor: achtundvier 16.02.15 - 23:09

    Haben wir durch das Internet nicht selbst schon so was wie eine Kollektivintelligenz geschaffen ...
    wenn man news verfolgt wo Technologie mit dem menschlichen Körper verbunden wird so was ala Borg etwas Sci-Fi aber erkläre mal einem der 90 ist keine Nachrichten schaut das wir schon auf dem mond waren



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.15 23:11 durch achtundvier.

  13. Re: In der Tat

    Autor: PeterGriffing 16.02.15 - 23:29

    ImmortalStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sie so weit sind das sie die Grenze der Lichtgeschwindigkeit
    > durchbrochen haben (was sie bei den Entfernungen müssen) werden sie sich
    > wohl kaum die Mühe machen gerade unsern von den wahrscheinlich Milliarden
    > anderen ähnlichen Planeten auszuwählen. Wir würden uns eher selbst
    > Auslöschen als zuzulassen das die bösen Aliens unsere schon recht
    > angeschlagene Erde zu bekommen. Allerdings ist die Diskussion mehr als nur
    > hypothetisch, vielleicht beobachten Sie uns auch in diesem Moment schon ;)

    Um weite Strecken zurückzulegen muss die Lichtgeschwindigkeit nicht durchbrochen werden. Man muss c "nur" sehr nahe kommen und schon kommt einem das Universum winzig klein vor.
    Die Lichtgeschwindigkeit lässt sich ohnehin nicht überschreiten.

  14. Re: In der Tat

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.15 - 23:34

    PeterGriffing schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ImmortalStyle schrieb:

    > durchbrochen werden. Man muss c "nur" sehr nahe kommen und schon kommt
    > einem das Universum winzig klein vor.

    Na ja, selbst bei annährend Lichtgeschwindigkeit würde ich bei weitem nicht von winzig klein in Anbetracht allein unserer Galaxie sprechen, geschweige den des Universums..

    Ohne biegen und klappen der Raum-Zeit wird das wohl nichts.

  15. Re: In der Tat

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.15 - 23:37

    achtundvier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > aber erkläre mal einem der 90 ist keine
    > Nachrichten schaut das wir schon auf dem mond waren

    Das weiß der schon, da war der im besten Mannesalter als das stattfand.. Die Jugend wieder. Du weißt schon, dass die Mondlandung nicht 2011 war, oder?

  16. Re: In der Tat

    Autor: achtundvier 16.02.15 - 23:40

    > Die Lichtgeschwindigkeit lässt sich ohnehin nicht überschreiten.

    Und die Schall Mauer kann man nicht durchbrechen
    Fliegen können nur die Vögel
    die Erde ist flach
    Und das Feuer ist schon im holz man muss es nur rufen damit's raus kommt.

  17. Re: In der Tat

    Autor: achtundvier 16.02.15 - 23:46

    Cassandra Complex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > achtundvier schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > aber erkläre mal einem der 90 ist keine
    > > Nachrichten schaut das wir schon auf dem mond waren
    >
    > Das weiß der schon, da war der im besten Mannesalter als das stattfand..
    > Die Jugend wieder. Du weißt schon, dass die Mondlandung nicht 2011 war,
    > oder?

    ahh also ein Ureinwohner in Süd Amerika kuckt Nachrichten ? NBC ? war eher so gemeint das unsere heutige Technologie einem der vor 100 jjahren lebte wie Magie vor kommt.

    und ja ich weiß wann die Mond Landung war
    hoffe das war so eine Art Sarkasmus ansonsten infantil arrogant.

  18. Re: In der Tat

    Autor: ralfusus 16.02.15 - 23:49

    @achtundvier
    YMMD :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.15 23:50 durch ralfusus.

  19. Re: In der Tat

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.15 - 23:53

    Nicht infantil arrogant, sondern alt-arrogant. Ich bin nicht jung. Es war Sarkasmus wobei ich mir icht sicher war, ob du wirklich weißt, dass die Mondlandung vor bald 50 Jahren stattfand. Meine Erfahrung ist, dass die Jugend die Vergangenheit nicht mehr kennt, so wie du meinst, dass 100 jährige, oder vor 100 Jahren, die heutige Technik als Magie betrachten. Das bezweifle ich im übrigen, 100 Jahre sind zu kurz, die Menschen zu dem Zeitpunkt bereits zu aufgeklärt: sie würden es als unbekannte "Technik" identifizieren. Wunderbar ja, Magie nein. Deine 100 Jahre Zeitspanne deuten auch auf ein jungen Verständnisalter hin.

    Und, was hat das nun mit Ureinwohner zu tun, die Mondlandung..?

  20. Re: In der Tat

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.15 - 00:04

    achtundvier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Lichtgeschwindigkeit lässt sich ohnehin nicht überschreiten.
    >
    > Und die Schall Mauer kann man nicht durchbrechen
    > Fliegen können nur die Vögel
    > die Erde ist flach
    > Und das Feuer ist schon im holz man muss es nur rufen damit's raus kommt.

    Ehm, nicht, dass du mit deinen Beispielen unrecht hättest, aber 2+2=4 und das wird sich nie ändern - und da sind wir schon eher beim Problem mit der Lichtgeschwindigeit, also, warum es quasi so sicher ist, dass selbige nur zu erreichen praktisch unmöglich ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  4. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Ãœberwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29