1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachricht an E.T.: Ist da draußen…

Sinnlose Diskussion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinnlose Diskussion

    Autor: Mingfu 16.02.15 - 22:37

    Nehmen wir einmal an, es gäbe überhaupt Leben auf anderen Planeten und dieses wäre für uns gefährlich, weil erstens hochentwickelt und zweitens abgrundtief böse (wobei nicht klar ist, ob die Kombination dauerhaft überhaupt überlebensfähig ist):

    1. Wenn es in räumlicher Nähe von maximal einigen hundert Lichtjahren wäre, hätte es uns vermutlich ohnehin schon entdeckt. Dafür braucht es nicht einmal Radioabstrahlung, sondern man kann auch durch Spektralmessungen der Erdatmosphäre gegen die Sonne feststellen, dass hier freier Sauerstoff existiert, der offenbar ständig nachproduziert wird (sonst würde er nämlich durch Oxidationsprozesse mit der Zeit verschwinden) - damit ist Leben ziemlich wahrscheinlich. Mit intergalaktischem Radio würden wir es also nicht verschlimmern.

    2. Wäre es dagegen nicht in räumlicher Nähe, wird unsere Abstrahlung den eventuellen Empfänger ohnehin kaum erreichen. Wir senden in ziemlich unspezifische Richtungen - dass da irgendetwas sinnvoll trifft, wäre schon der erste gigantische Zufall. Die räumlichen Dimensionen sind außerdem so groß, dass selbst mit großer Sendeleistung und starker Fokussierung ein eventuelles Signal nicht mehr vom Hintergrundrauschen separierbar ist.

    Außerdem: Wenn unsere Vorstellung der Physik stimmt, wird es ohnehin keine Lösung geben, diese riesigen Distanzen dann jemals materiell zu überbrücken. Selbst Lichtgeschwindigkeit wäre noch viel zu langsam - Generationenraumschiff hin oder her.

    Gefährlich? Wahrscheinlich nicht. Sinnvoll erscheint es aber auch nicht. Das Senden derartiger Nachrichten ist vor allem Energieverschwendung. Denn selbst wenn man sich vorstellte, das Signal käme bei intelligentem Leben an, würde dort bemerkt, würde verstanden und beantwortet - wir reden hier trotzdem über Zeiträume von mindestens hunderten bis tausenden Jahren. Wer ist dann noch auf der Erde? Wird der ausgerechnet dann den Kosmos nach Nachrichten durchsuchen, insbesondere auch den entsprechenden Teil? Denn dass wir heute eine Nachricht ausgesandt haben, das wird der kaum noch wissen - das ist so, als müssten wir heute wissen, dass im beginnenden Mittelalter jemand mal eine Flaschenpost ins Meer gesetzt hat, die eventuell während der Renaissance von jemandem gesichtet und beantwortet wurde (oder auch nicht) und wenn wir heute Abend nicht am Strandabschnitt X von Sylt stehen und die eventuelle Antwort in Empfang nehmen, dann wird die Antwortflasche wieder aufs Meer gespült und wird dort für immer versinken. Extrem unwahrscheinlich, dass die Kommunikation in einem solchen Szenario funktionieren kann.

  2. Re: Sinnlose Diskussion

    Autor: lestard 16.02.15 - 22:49

    "Sinnlos" würde ich die Diskussion nicht unbedingt nennen. Ich finde es zumindest relativ interessant. Auch deine Erklärungen, warum es wohl niemand hören wird.

  3. Re: Sinnlose Diskussion

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.15 - 23:48

    Ist doch interessant sich über mögliche Szenarien Gedanken zu machen.

  4. man weiss es schlicht nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 17.02.15 - 01:20

    Man weiss es halt nicht.

    Es kann sein, dass Du Recht hast.
    Es kann aber auch sein, dass Du Unrecht hast - aus welchen Gründen auch immer.

    Insofern ist es schon sinnlos zu diskutieren,
    denn wir haben keinerlei harte, belastbare Kriterien
    die uns eine sinnvolle Diskussion ermöglichen.

    Wir wissen schlicht nicht, was künftig und überhaupt möglich ist.

    In Zukunft wird es wohl mal belastbare Kriterien geben,
    nur heute stehen sie uns halt nicht zur Verfügung.



    Uns so nimmt unser Schicksal seinen Lauf ....

  5. Re: Sinnlose Diskussion

    Autor: Hopfentee73 17.02.15 - 10:32

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem: Wenn unsere Vorstellung der Physik stimmt, wird es ohnehin keine
    > Lösung geben, diese riesigen Distanzen dann jemals materiell zu
    > überbrücken. Selbst Lichtgeschwindigkeit wäre noch viel zu langsam -
    > Generationenraumschiff hin oder her.

    Wozu bei Lichtgeschwindigkeit ein Generationenraumschiff? An Bord vergeht doch kaum bzw. keine Zeit während der Reise. Nehmen wir an zum Beschleunigen und Abbremsen benötigt man 2 Jahre, dann vergehen an Bord auch nur 2 Jahre, und somit ist die Entfernung irrelevant geworden.

  6. Re: Sinnlose Diskussion

    Autor: neocron 17.02.15 - 10:54

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nehmen wir einmal an, es gäbe überhaupt Leben auf anderen Planeten und
    > dieses wäre für uns gefährlich, weil erstens hochentwickelt und zweitens
    > abgrundtief böse (wobei nicht klar ist, ob die Kombination dauerhaft
    > überhaupt überlebensfähig ist):
    Aha, irgend wie sind wir aber noch da ... diese Kombination ist problemlos ueberlebensfaehig!

    > 1. Wenn es in räumlicher Nähe von maximal einigen hundert Lichtjahren wäre,
    > hätte es uns vermutlich ohnehin schon entdeckt. Dafür braucht es nicht
    > einmal Radioabstrahlung, sondern man kann auch durch Spektralmessungen der
    > Erdatmosphäre gegen die Sonne feststellen, dass hier freier Sauerstoff
    > existiert, der offenbar ständig nachproduziert wird (sonst würde er nämlich
    > durch Oxidationsprozesse mit der Zeit verschwinden) - damit ist Leben
    > ziemlich wahrscheinlich. Mit intergalaktischem Radio würden wir es also
    > nicht verschlimmern.
    >
    > 2. Wäre es dagegen nicht in räumlicher Nähe, wird unsere Abstrahlung den
    > eventuellen Empfänger ohnehin kaum erreichen. Wir senden in ziemlich
    > unspezifische Richtungen - dass da irgendetwas sinnvoll trifft, wäre schon
    > der erste gigantische Zufall. Die räumlichen Dimensionen sind außerdem so
    > groß, dass selbst mit großer Sendeleistung und starker Fokussierung ein
    > eventuelles Signal nicht mehr vom Hintergrundrauschen separierbar ist.
    dann kann man es auch gleich lassen! Ist doch super!


    > Außerdem: Wenn unsere Vorstellung der Physik stimmt, wird es ohnehin keine
    > Lösung geben, diese riesigen Distanzen dann jemals materiell zu
    > überbrücken. Selbst Lichtgeschwindigkeit wäre noch viel zu langsam -
    > Generationenraumschiff hin oder her.
    unsere Physik laesst es sehrwohl zu entsprechend schnell zu reisen ... die Technologie nur nicht!

    > Gefährlich? Wahrscheinlich nicht. Sinnvoll erscheint es aber auch nicht.
    > Das Senden derartiger Nachrichten ist vor allem Energieverschwendung. Denn
    > selbst wenn man sich vorstellte, das Signal käme bei intelligentem Leben
    > an, würde dort bemerkt, würde verstanden und beantwortet - wir reden hier
    > trotzdem über Zeiträume von mindestens hunderten bis tausenden Jahren. Wer
    > ist dann noch auf der Erde? Wird der ausgerechnet dann den Kosmos nach
    > Nachrichten durchsuchen, insbesondere auch den entsprechenden Teil? Denn
    > dass wir heute eine Nachricht ausgesandt haben, das wird der kaum noch
    > wissen - das ist so, als müssten wir heute wissen, dass im beginnenden
    > Mittelalter jemand mal eine Flaschenpost ins Meer gesetzt hat, die
    > eventuell während der Renaissance von jemandem gesichtet und beantwortet
    > wurde (oder auch nicht) und wenn wir heute Abend nicht am Strandabschnitt X
    > von Sylt stehen und die eventuelle Antwort in Empfang nehmen, dann wird die
    > Antwortflasche wieder aufs Meer gespült und wird dort für immer versinken.
    > Extrem unwahrscheinlich, dass die Kommunikation in einem solchen Szenario
    > funktionieren kann.
    nicht wirklich ... fuer eine bilaterale Kommunikation sicherlich ein Problem ... nur Kommunikation kann auch in einer Richtung funktionieren ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 1.199,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00