1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachricht an E.T.: Ist da draußen…
  6. Thema

Stephen "sagt" also..

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: baz 17.02.15 - 17:02

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der Erde vielleicht nicht, aber im All sind sie im Verhältnis mit allen
    > anderen Elementen selten (nicht alle, aber viele).
    Wie kommst du zu diesem Schluss?

    Klar wird da kein reiner Neodym Asteroid rumfliegen. Du wirst das dort genauso aus dem Stein trennen müssen, wie du es auch hier hast. Aber es ist eine Konzentration zu erwarten die der der durchschnittlichen Erde gleicht.

    > Und enthalten Asteroiden nicht hauptsächlich Eisen und Nickel?
    Es gibt verschiedene Klassen von Asteroiden. Einige davon bestehen zu großem Teil aus Nickel und Eisen, ja. Viele aber auch aus anderen Sachen (Silikate und Kohlenstoff ist wohl der Größte Teil)


    Sonderlich genau weiß man das alles natürlich noch nicht. So viele Asteroiden haben wir ja noch nicht angebohrt (einen, um genau zu sein. Wobei "angebohrt" auch etwas hochtrabend ist für "wir haben ein paar Partikel eingesammelt und zur Erde gebracht", trotzdem eine der genialsten Mission der letzten Zeit.)

  2. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: plutoniumsulfat 18.02.15 - 08:16

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Häufigkeiten_chemischer_Elemente

    Fast alle sind zu schwer, um in Sternen durch Fusion oder Nachbrennen entstehen zu können.

  3. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: baz 18.02.15 - 10:36

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > de.wikipedia.orgäufigkeiten_chemischer_Elemente
    >
    > Fast alle sind zu schwer, um in Sternen durch Fusion oder Nachbrennen
    > entstehen zu können.


    Das ist Nickel und Kupfer ebenfalls. Trotzdem gibt es davon nicht wenig. (Diese entstehen übrigens auch durch Fusion. Nur eben erst durch Supernovae)

    Aber wie viel es insgesamt gibt, ist ja eigentlich auch irrelevant. Solange es noch Asteroiden gibt, werden diese einfacher abzubauen sein.

  4. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: plutoniumsulfat 18.02.15 - 10:51

    Nickel und Kupfer entstehen aber eher, da sie deutlich leichter sind.

    Das stimmt allerdings ;)

  5. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: baz 18.02.15 - 11:37

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nickel und Kupfer entstehen aber eher, da sie deutlich leichter sind.

    Hm, ich muss gestehen, ich habe keine Ahnung wie die einzelnen Phasen einer Supernova ablaufen. Aber es sollte eigentlich ziemlich schnell vom Eisen zum schwersten natürlichen Element gehen. So eine Supernova ist ja ein recht plötzliches Ereignis ;) (Zumindest nach Kosmischen Maßstäben)


    Schau dir mal diesen Wikipedia Artikel an: https://de.wikipedia.org/wiki/Asteroid_Mining

  6. Re: Stephen "sagt" also..

    Autor: plutoniumsulfat 18.02.15 - 12:13

    Ich bin auch kein Experte. Aber ich wollte allein auf die natürliche Verteilung der Elemente aus. Und bei einer Supernova entstehen doch vermehrt leichtere Elemente, die schwereren sind deswegen verhältnismäßig seltener.

    Das sich das ganze gut in Asteroiden konzentriert, wusste ich auch noch nicht. Dürfte tatsächlich lohnenswert sein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. WDS GmbH, Lippstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29