Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachrüstung: Elektrofahrzeuge…

Lärmbeleästigung? - Elektroautos sind mehr als höhrbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lärmbeleästigung? - Elektroautos sind mehr als höhrbar

    Autor: Desertdelphin 14.06.19 - 09:51

    Im Raum München fahren mehr als Genug Teslas, i3, i8 etc. rum. Die kann man genauso gut hören wie ein normales Auto. Die Abrollgeräusche der Reifen sind hoch genug. Sollen die Teile jetzt beim Anfahren an jeder Kreuzung (denn da hat man zu bremsen wenn man sicher fährt) Zusatzlärm machen? Ich warte schon sehnsüchtig auf Elektrobusse, da das Anfahren dieser Drecksschleudern (damit dann 1-2 Personen damit einkaufen fahren - wieso gibt es keine kleineren Busse?) uns schon häufig aus dem Schlaf schrecken lässt. Geht ja morgens um 4:50 Uhr loß. Ist zwar immer leer, aber verballtert ordentlich Spritt und macht Lärm. Yeaaaah

    Wer über die Straße läuft hat erst nach links, und dann nach rechts zu schauen. Das lernt man als 3jähriger. Taube Menschen laufen doch nicht einfach "blind" (hoho) über die Straße? Und alte Leute die es nicht mehr schaffen vorher nach links und rechts zu schauen, werden sich von irgendwelchen "Geräuschen" genausowenig beeindrucken lassen wie von diesen "bunten Lichtern" die an den Kreuzungen stehen wenn sie Auto fahren.

    Und falls ein Kind einem Ball hinterher rennt, macht es das sowieso. Der Schaden durch Lärmbelästigung dagegen wird viel höher sein. Schlecht ausgeschlafene Menschen fahren deutlich schlechter als Menschen einfach mal nach links und rechts schauen können. Unglaublich wenn daraus ein Gesetzt wird. Langsam fangen Renter an mir auf den Sack zu gehen. Also meine beiden Großmütter (81 und 91) sind nicht so schräg drauf - aber ich sehe genug kranke Geister hier rumgurken. Mich hat schonmal ein älterer Herr bedroht das er mich abstechen will weil ich ihn darauf angesprochen habe das er nicht einfach Müll in unseren Mülleimer schmeißen darf. Er wohne ja schon so lange im Dort, er darf das.

    Dummer Aktionismus ohne Hintergrund. Das sind genauso gelangweilte Pfeifen wie die, die sich gegen Mobilfunkmasten wehren und von Schlafstörungen sprechen bevor die Türme überhaupt am Strom hängen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 09:53 durch Desertdelphin.

  2. +1

    Autor: SpaceReptile 14.06.19 - 10:22

    gut aufm punkt gebracht,
    der hals bringt mehr als das ohr wenn man über die straße will

    und als jemand der jahrelang in der innenstadt gelebt hat, kann ich es nur erwarten das die innenstädte elektrisch werden

  3. +1

    Autor: XYoukaiX 14.06.19 - 10:29

    Sehe ich auch so, aber bei solchen diskussionen kommt man auch mit den besten Argumenten oft nicht weit weill immer jemand lauter schreien wird und sagt "du bist doof und ich kann dich gar nicht hören nanananananana" ...

  4. Re: +1

    Autor: mainframe 14.06.19 - 11:20

    Machen dass die deutschen Autos nicht?

    der Leaf macht das seit 2010:

    >In Abhängigkeit von Geschwindigkeit und Modus (Beschleunigung oder Bremsung) erzeugt das Soundsystem höhere oder niedrigere Töne. Besonders auf sich aufmerksam macht der Leaf beim Startvorgang – so ist sichergestellt, dass auch ein blinder Passant gewarnt wird, wenn sich ein Leaf in seiner Nähe in Bewegung setzt. Beim Einlegen des Rückwärtsgangs wird zur Unterscheidung ein regelmäßig unterbrochener Ton erzeugt.
    >Oberhalb von 30 km/h schaltet sich das System automatisch ab – denn ab dieser Geschwindigkeit erzeugen die Reifen ein von außen gut wahrnehmbares Abrollgeräusch. Verzögert das Fahrzeug, wird das System unter 25 km/h erneut aktiviert. Die Insassen bekommen von diesen Vorgängen nichts mit, da die virtuelle Geräuschkulisse nicht in den Innenraum abstrahlt.
    >Das neue Fußgängerschutzsystem von Nissan wird über einen Computer und einen im Instrumententräger integrierten Synthesizer geregelt; die elektronisch erzeugten Töne gelangen über einen im Motorraum installierten Lautsprecher nach außen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 11:20 durch mainframe.

  5. Re: +1

    Autor: Palerider 14.06.19 - 11:28

    Witzig... ja, nennt sich "Approaching Vehicle Sound for Pedestrians (AVSP)"... und ich dachte immer, dass das die 'natürlichen' Geräusche des Leaf sind.

  6. Re: +1

    Autor: Desertdelphin 14.06.19 - 11:36

    Wenn es nur so ein leises fiepen ist, kann ich damit gut leben. Ich nehme also meine Aufregung zurück. Dachte eher an einen LKW der rückwärts fährt.

    Bei 5-10km/h sind die unhörbar. Aber wer bei 5-20km/h jemanden über den Haufen fährt gehört bestraft. Was soll die Kuhglocke? Damit er am Handy spielen kann? So langsam zu fahren ist für mich zumindest sehr anstrengend und ich muss mich konzentrieren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 11:37 durch Desertdelphin.

  7. Re: +1

    Autor: mainframe 14.06.19 - 11:45

    Palerider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Witzig... ja, nennt sich "Approaching Vehicle Sound for Pedestrians
    > (AVSP)"... und ich dachte immer, dass das die 'natürlichen' Geräusche des
    > Leaf sind.

    Das lustige ist, im Innenraum hörst Du davon nichts... Ich hab es erst bemerkt, als meine Frau gefahren ist und ich das Tor zugemacht habe. vorher war mir das nie aufgefallen. Nur Rückwärst hört man es.

  8. eindeutig nein.

    Autor: Ithaqua 14.06.19 - 11:47

    Jemand, der überfahren wird, weil ein E-Auto wenig Geräusche von sich gibt, darf meinetwegen einen Darwin-Award erhalten, aber das war es dann auch. Man fragt sich wirklich, wie es Menschen bis heute möglich war, nicht reihenweise unter Straßenbahnen zu verenden.

  9. Re: eindeutig nein.

    Autor: JackIsBlack 14.06.19 - 11:52

    Straßenbahnen sind ziemlich laut und auf Gleisen halten sich Menschen üblicherweise nicht auf.

  10. Re: Lärmbeleästigung? - Elektroautos sind mehr als höhrbar

    Autor: schoeleu 14.06.19 - 12:03

    Gut geschrieben vom Delphin. ;-)

    Ich versteh die Diskussion auch nicht, meines Wissens nach müssen seit 2019 Neuzulassungen doch jetzt schon bis 30 km/h eine akustisches Geräusch von sich geben. Bei nem Arbeitskollegen wurde das vom Fahrzeughersteller Anfang diesen Jahres sogar nachträglich ohne Rückfrage einfach aktiviert.

  11. Re: eindeutig nein.

    Autor: Palerider 14.06.19 - 12:10

    :-) zumindest gäbe es die Diskussion wohl nicht wenn E-Autos so einen Lärm wie Straßenbahnen machen würden

  12. Re: eindeutig nein.

    Autor: XYoukaiX 14.06.19 - 12:11

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Straßenbahnen sind ziemlich laut und auf Gleisen halten sich Menschen
    > üblicherweise nicht auf.


    Auf der Straße sollten sich fußgänger auch üblicherweise nicht aufhalten ^^V

    Und so laut sind Straßenbahnen jetzt nicht oO wenn die nicht grad bimmeln hört man vom anfahren meist wenn nur ein leises surren.

  13. Re: eindeutig nein.

    Autor: Palerider 14.06.19 - 12:14

    >
    > Und so laut sind Straßenbahnen jetzt nicht oO wenn die nicht grad bimmeln
    > hört man vom anfahren meist wenn nur ein leises surren.

    In welcher Stadt wohnst Du? Mein Bürofenster geht nicht mal direkt zur Strasse raus und trotzdem höre ich jede Bahn, die am Gebäude vorbei fährt.

  14. Re: eindeutig nein.

    Autor: JackIsBlack 14.06.19 - 12:14

    XYoukaiX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JackIsBlack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Straßenbahnen sind ziemlich laut und auf Gleisen halten sich Menschen
    > > üblicherweise nicht auf.
    >
    > Auf der Straße sollten sich fußgänger auch üblicherweise nicht aufhalten
    > ^^V

    Straßen überquert man üblicherweise öfter als Schienen.

    > Und so laut sind Straßenbahnen jetzt nicht oO wenn die nicht grad bimmeln
    > hört man vom anfahren meist wenn nur ein leises surren.


    Alle Straßenbahnen die kenne sind alles andere als leise. Ich höre die ja sogar noch 2 Straßen weiter bei geschlossenem Fenster vorbeifahren.

  15. Re: Lärmbeleästigung? - Elektroautos sind mehr als höhrbar

    Autor: franzropen 14.06.19 - 14:10

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Taube Menschen laufen doch nicht
    > einfach "blind" (hoho) über die Straße?
    Taube nicht aber Blinde.
    Die haben dann halt Pech, oder was?
    Zudem sind Menschen Gewohnheitstiere und sind an bestimmte Geräuche bei Autos gewöhnt, die auch unbewusst wahrgenommen werden.
    Hier muss erst eine Umgewöhnung stattfinden.

  16. Re: eindeutig nein.

    Autor: treysis 16.06.19 - 04:19

    XYoukaiX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JackIsBlack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Straßenbahnen sind ziemlich laut und auf Gleisen halten sich Menschen
    > > üblicherweise nicht auf.
    >
    > Auf der Straße sollten sich fußgänger auch üblicherweise nicht aufhalten

    Aber natürlich! Der Gehweg gehört auch zur Straße. Du meinst vermutlich Fahrbahn. Überqueren dieser ist ein üblicher Vorgang.
    Die unüblichen Situationen sind dann also, wenn kein Gehweg vorhanden ist oder wenn man sperrige Gegenstände mitführt.

    > Und so laut sind Straßenbahnen jetzt nicht oO wenn die nicht grad bimmeln
    > hört man vom anfahren meist wenn nur ein leises surren.

    Äh ja. Das glaubst auch nur du. Ich habe schon neben Straba-Schienen gewohnt. Auch in anderen Ländern als D. Die machen schon ziemlich Lärm.

  17. Re: eindeutig nein.

    Autor: zilti 17.06.19 - 07:31

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Straßen überquert man üblicherweise öfter als Schienen.

    Und die Schienen von STRASSENbahnen befinden sich ja bekanntlich nie auf einer Strasse.

  18. Re: eindeutig nein.

    Autor: JackIsBlack 17.06.19 - 08:59

    zilti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JackIsBlack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Straßen überquert man üblicherweise öfter als Schienen.
    >
    > Und die Schienen von STRASSENbahnen befinden sich ja bekanntlich nie auf
    > einer Strasse.


    Ach ja richtig, auf absolut jeder Straße sind auch Schienen verlegt...

  19. Re: Lärmbeleästigung? - Elektroautos sind mehr als höhrbar

    Autor: emdotjay 17.06.19 - 10:06

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Raum München fahren mehr als Genug Teslas, i3, i8 etc. rum. Die kann man
    > genauso gut hören wie ein normales Auto. Die Abrollgeräusche der Reifen
    > sind hoch genug. Sollen die Teile jetzt beim Anfahren an jeder Kreuzung
    > (denn da hat man zu bremsen wenn man sicher fährt) Zusatzlärm machen? Ich
    > warte schon sehnsüchtig auf Elektrobusse, da das Anfahren dieser
    > Drecksschleudern (damit dann 1-2 Personen damit einkaufen fahren - wieso
    > gibt es keine kleineren Busse?) uns schon häufig aus dem Schlaf schrecken
    > lässt. Geht ja morgens um 4:50 Uhr loß. Ist zwar immer leer, aber
    > verballtert ordentlich Spritt und macht Lärm. Yeaaaah
    >
    > Wer über die Straße läuft hat erst nach links, und dann nach rechts zu
    > schauen. Das lernt man als 3jähriger. Taube Menschen laufen doch nicht
    > einfach "blind" (hoho) über die Straße? Und alte Leute die es nicht mehr
    > schaffen vorher nach links und rechts zu schauen, werden sich von
    > irgendwelchen "Geräuschen" genausowenig beeindrucken lassen wie von diesen
    > "bunten Lichtern" die an den Kreuzungen stehen wenn sie Auto fahren.
    >
    > Und falls ein Kind einem Ball hinterher rennt, macht es das sowieso. Der
    > Schaden durch Lärmbelästigung dagegen wird viel höher sein. Schlecht
    > ausgeschlafene Menschen fahren deutlich schlechter als Menschen einfach mal
    > nach links und rechts schauen können. Unglaublich wenn daraus ein Gesetzt
    > wird. Langsam fangen Renter an mir auf den Sack zu gehen. Also meine beiden
    > Großmütter (81 und 91) sind nicht so schräg drauf - aber ich sehe genug
    > kranke Geister hier rumgurken. Mich hat schonmal ein älterer Herr bedroht
    > das er mich abstechen will weil ich ihn darauf angesprochen habe das er
    > nicht einfach Müll in unseren Mülleimer schmeißen darf. Er wohne ja schon
    > so lange im Dort, er darf das.
    >
    > Dummer Aktionismus ohne Hintergrund. Das sind genauso gelangweilte Pfeifen
    > wie die, die sich gegen Mobilfunkmasten wehren und von Schlafstörungen
    > sprechen bevor die Türme überhaupt am Strom hängen.


    +1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  4. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
      Apollo 11
      Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

      Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

    2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


    1. 10:00

    2. 13:00

    3. 12:30

    4. 11:57

    5. 17:52

    6. 15:50

    7. 15:24

    8. 15:01