1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nano-Chip: Umprogrammierung…

Skepsis weil

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Skepsis weil

    Autor: amsel978 06.12.21 - 14:57

    so also ernsthaft, das hört sich an als wenn da einiges in der Übersetzung verloren gegangen ist? Jeder mit entsprechenden Kenntnissen kann innerhalb weniger Tage einen Chip herstellen der dann durch elektrische Entladungen Zellen umprogrammiert?

    Und in der Realität hat man dann anstelle von Haut oberflächlich ein Blutgefäß? Das wäre immer noch ziemlich gut. Aber....

    Kann man dazu bitte ein paar tiefgreifendere Ablaufbeschreibungen und Ergebnisse bekommen? Das klingt unlogisch...

  2. Re: Skepsis weil

    Autor: Michael H. 06.12.21 - 18:20

    amsel978 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so also ernsthaft, das hört sich an als wenn da einiges in der Übersetzung
    > verloren gegangen ist? Jeder mit entsprechenden Kenntnissen kann innerhalb
    > weniger Tage einen Chip herstellen der dann durch elektrische Entladungen
    > Zellen umprogrammiert?
    >
    > Und in der Realität hat man dann anstelle von Haut oberflächlich ein
    > Blutgefäß? Das wäre immer noch ziemlich gut. Aber....
    >
    > Kann man dazu bitte ein paar tiefgreifendere Ablaufbeschreibungen und
    > Ergebnisse bekommen? Das klingt unlogisch...

    Mich würde eher interessieren, bis wohin man das ausbauen könnte...
    so z.B.
    Krebszellen in normale Zellen umwandeln -> Krebs besiegt
    Alte Zellen ersetzen -> Sterblichkeit durch altern abgeschafft
    Biomasse mit Gencode umprogrammieren -> Organe oder Gliedmaßen künstlich generieren bzw. Wachsen lassen im Körper (Lunge zur Hälfte entnehmen -> Neuen Lungenflügel wachsen lassen, zweiten Lungenflügel entnehmen, anderen Lungenflügel neu wachsen lassen)
    Beschädigte Zellen austauschen -> Hirnzellen nach einer Sauerstoffunterversorgung wie etwa durch einen Schlaganfall oder jetzt brandaktuell quasi beschädigtes Lungengewebe nach einer Coronaerkrankung
    usw...

    Also was damit so alles denkbar wäre..

  3. Re: Skepsis weil

    Autor: User_x 06.12.21 - 18:40

    Fazit: Wir funken im falschen WLAN ;D;D;D;D;D

  4. Re: Skepsis weil

    Autor: Katsuragi 07.12.21 - 08:39

    amsel978 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so also ernsthaft, das hört sich an als wenn da einiges in der Übersetzung
    > verloren gegangen ist?
    [...]
    > Kann man dazu bitte ein paar tiefgreifendere Ablaufbeschreibungen und
    > Ergebnisse bekommen? Das klingt unlogisch...

    hmm, ich habe keinen medizinischen Background, aber einen anderweitig Naturwissenschaftlichen. Der Original-Artikel sagte dazu:
    "The technology, called tissue nanotransfection, is a non-invasive nanochip device that can reprogram tissue function by applying a harmless electric spark to deliver specific genes in a fraction of a second." Elektrische Funken, die "spezifische Gene" in Zellen einschleusen? Das klingt schon sehr nach Frankenstein. Angeblich passiert das mit "hollow nano needles". Da müsste man aber schon ziemlich gut zielen...
    Edit: die Idee ist wohl, das einfach mit einer gewaltigen Masse an Nadeln zu machen. Die Probleme damit dürften Legion sein, angefangen damit wie solche Nadeln unbeschadet durch die oberen Hautschichten und in die "interessanten Bereiche" kommen. Außerdem frage ich mich wie das "non-invasive" sein soll.

    Eine (wirklich nur kurze) Suche nach dem Verfahren ergab eine Menge Artikel hinter Paywalls, aber die Journale sagen mir nichts. Das muss nichts heißen; müsste man sich genauer ansehen. Eine Veröffentlichung, die auch im Press-Release der Uni genannt wird, ist bei Nature. Das ist aber kein peer-reviewed paper, sondern eine "Herstellungsanleitung" für diese "Nanochips". Dort scheint so ziemlich jeder veröffentlichen zu können.

    Der Wikipedia-Artikel dazu (https://en.wikipedia.org/wiki/Tissue_nanotransfection) beschreibt es gehe um ein Verfahren, um mittels elektrischem Strom eine Payload durch Nanoröhrchen zu drücken und damit ggf. auch in lebende Zellen hinein. Danach kommt :"The delivered cargo then transforms the affected cells into a desired cell type without first transforming them to stem cells.". Die Ausliefermethode mittels "Nanoröhrchen" scheint mir da eher weniger relevant als die Aussage, dass eine "ausgelieferte Nutzlast" Zellen in einen anderen Zelltyp transformieren könne. Diese "Nutzlast" wird nirgends näher beschrieben. Wenn das aber in der Medizin einfach so ginge, dann hätten wir vermutlich davon gehört.

    Das "Press Kit" der Universität zu dem Artikel beinhaltet auch praktisch nur Bilder von diesem Mediziner mit Pipetten und "Chips" in der Hand. Sieht aus wie Stock Fotos von Leuten, die "wissenschaftlich aussehen" wollten.
    Das erinnert tatsächlich, wie andere schon angemerkt haben, an Theranos und ich halte Skepsis für angebracht. Viele tolle Versprechen, aber gerade im interessanten Bereich keine Substanz dahinter bis auf ganz viel "Nano"...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.21 08:47 durch Katsuragi.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
  2. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
  3. Kundenbetreuer (m/w/d) im Support
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Magdeburg
  4. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

  1. Khadas VIM4 Kleiner Bastelrechner integriert HDMI 2.1 und M.2-Slot
  2. Bastelrechner Raspberry Pi OS verwirft den Standarduser pi
  3. DIY Bastler quetscht Raspberry Pi in Kassette

Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
Altris
Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Akkutechnik Neue Natrium-Ionen-Akkus von Lifun aus China ab 2023
  2. Rohstoffe Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
  3. Faradion Indischer Konzern kauft Hersteller von Natrium-Ionen-Akkus

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener