Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nanobots: Kleine Ärzte, die man…

Wie funktionieren diese "Roboter"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie funktionieren diese "Roboter"

    Autor: repac3r 14.01.16 - 13:01

    Mich würe mal interessieren, wie diese Nanobots funktionieren?
    Darf ich mir die wirklich als winziger kleiner Roboter vorstellen, welche einen Schaltkreis besitzen die man programmieren muss?

  2. Re: Wie funktionieren diese "Roboter"

    Autor: mnementh 14.01.16 - 13:12

    repac3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würe mal interessieren, wie diese Nanobots funktionieren?
    > Darf ich mir die wirklich als winziger kleiner Roboter vorstellen, welche
    > einen Schaltkreis besitzen die man programmieren muss?
    Nein. Klassische Nanobots sind kleine Maschinen mit einer festen Funktion. Sie sind nicht programmierbar sondern jeder Nanobot erfüllt eine Funktion. Um etwas zu erreichen wählst Du die passenden Nanobots aus.

    Im Artikel beschrieben sind Nanobots basierend auf DNS. Wenn sie die DNS passgenau abgeben, könnte man ja verschiedene DNS-Fragmente darin einpacken. Das ist faszinierend. Das klingt eher nach Programmierbarkeit, aber auch nur in engen Grenzen.

    EDIT: Etwas mehr Infos: https://en.wikipedia.org/wiki/Nanorobotics



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.16 13:13 durch mnementh.

  3. Re: Wie funktionieren diese "Roboter"

    Autor: Orthos 14.01.16 - 14:14

    Für mich klingt das eher nach Virus. ;)

    Die sind letztlich auch nur ein Transportvehikel für DNA.
    Und sogar zur Reproduktion fähig^^

  4. Re: Wie funktionieren diese "Roboter"

    Autor: notthisname 14.01.16 - 14:22

    repac3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würe mal interessieren, wie diese Nanobots funktionieren?
    > Darf ich mir die wirklich als winziger kleiner Roboter vorstellen, welche
    > einen Schaltkreis besitzen die man programmieren muss?

    Auszug aus einem Wikipedia Eintrag:
    Researchers at Harvard and MIT, however, have been able to attach special RNA strands, measuring nearly 10 nm in diameter, to nano-particles, filling them with a chemotherapy drug. These RNA strands are attracted to cancer cells. When the nanoparticle encounters a cancer cell, it adheres to it, and releases the drug into the cancer cell.[70] This directed method of drug delivery has great potential for treating cancer patients while avoiding negative effects (commonly associated with improper drug delivery).[69][71] The first demonstration of nanomotors operating in living organism was carried out in 2014 at University of California, San Diego.[72] MRI-guided nanocapsules are one potential precursor to nanorobots.[73]

  5. Re: Wie funktionieren diese "Roboter"

    Autor: tingelchen 14.01.16 - 17:33

    Es sind keine Maschinen im klassischen Sinne, die durch das Gewebe mittels eines Antriebs schwimmen/krabbeln. Im Grunde sind diese Nanobots kleine verschlossene Kisten. Die DNA wird hierbei dazu genutzt die Kiste zu formen. In dieser Kiste befinden sich Proteine. Diese Proteine sind im Grunde das eigentlich wichtige. Die DNA-Box (Der Nanobot) soll nur dafür sorgen dass das Protein oder das Medikament (um es Allgemein aus zu drücken) sich nicht im gesamten Körper frei verteilt, sondern nur dort frei gesetzt wird, wo es wirken soll.
    Dafür haben die DNA-Boxen ein Code Schloss. Welches sich nur dann öffnet wenn die Bedingungen dafür geschaffen sind. Z.B. weil das Schloss mit einer Krebszelle in Kontakt gekommen ist.

    Da die DNA-Box über keinen eigenen Antrieb verfügt, wird es Millionen Fach im Körper frei gesetzt und mit dem Blutkreislauf im Körper verteilt.


    Sollte die DNA-Box keine Wechselwirkung verursachen, würden Medikamente weit weniger Nebenwirkungen verursachen, weil sie an Stellen im Körper aktiv sind, wo sie eigentlich nichts machen sollen. Denn solange die Box geschlossen bleibt, wird auch das darin verschlossene Mittel nicht frei gesetzt.


    Stellt sich nur die Frage was mit den verschlossenen DNA-Boxen passiert. Verbleiben sie im Körper, oder werden sie irgendwann ausgeschieden? Was passiert mit den Resten der geöffneten Boxen?

  6. Re: Wie funktionieren diese "Roboter"

    Autor: Moe479 15.01.16 - 06:32

    kurz, es geht um die injezierung von giften in als solche erkannte krebszellen, warum wird daraus so ein gewehse gemacht? weil wir alle borg werden?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.16 06:35 durch Moe479.

  7. Re: Wie funktionieren diese "Roboter"

    Autor: garrisson 15.01.16 - 07:39

    Genau, eigentlich ist es nichts anders also eine auf einzelne Zellen gerichtete Spritze.
    Warum das als Nanobots bezeichnet wird - keine Ahnung, irgendwie muss man ja Leser anlocken. Nichts desto trotz wird des, falls es denn irgendwann im klinischen Alltag einsetzbar ist, viele neue Möglichkeiten eröffnen und meiner Meinung nach durchaus eine Erwähnung wert. Wenn auch vielleicht nicht auf golem.

  8. Re: Wie funktionieren diese "Roboter"

    Autor: tingelchen 15.01.16 - 16:27

    Warum nicht? Es ist schon eine ordentliche Leistung. Ist ja nicht so als wenn wir mit DNA Strängen auf unseren Taschenrechnern herum spielen würden :) Ich wünsche den Forschern alles gute und hoffe das alles so klappen wird, wie gewünscht.

  9. Re: Wie funktionieren diese "Roboter"

    Autor: tingelchen 15.01.16 - 16:31

    Die Erwähnung auf Golem ist damit verifiziert, weil man mit den Operatoren Und/Oder, bereits einen einfachen Computer bauen kann. Das man für Rechenoperationen lebende Zellen nutzt ist nicht neu. Die Wissenschaft forscht bereits seit Jahren auf diesem Gebiet.

    Man stelle sich vor. Eine CPU auf DNA Basis. Ich muss dabei im an die Gel Packs auf dem Raumschiff Voyager (Star Trek) denken :)

  10. Re: Wie funktionieren diese "Roboter"

    Autor: GreenD 25.01.16 - 17:59

    Yep, die Idee, Nanopartikel (ob nun aus DNA oder einem anderen Material) zur 'zellgenauen' Krebstherapie zu nutzen, ist nichts neues. Der interessante Teil ist tatsächlich, dass man die Bedingungen, bei dem der Partikel seine Ladung freigibt, programmieren kann (Bspw.: Wenn Antigen1 und Antigen2 oder Antigen3 getroffen sind, aber NICHT Antigen4 und/oder 5 vorhanden sind, gib das Medikament frei.)

    An der Grundproblematik, diese Nano-Carrier auch im Blutstrom stabil zu halten und tatsächlich ans Ziel zu bringen, ändert sich daran aber nichts.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. EDG AG, Frankfurt
  3. Wacker Chemie AG, München
  4. über duerenhoff GmbH, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. Medienbericht: Großes Datenleck bei Autoherstellern
    Medienbericht
    Großes Datenleck bei Autoherstellern

    Möglicherweise durch eine Panne bei einem kanadischen Roboterhersteller sind zehntausende Dokumente mit geheimen Informationen großer Autohersteller ins Netz gelangt. Neben US-Firmen ist auch Volkswagen betroffen.

  2. Satelliteninternet: Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
    Satelliteninternet
    Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    Satelliteninternet kann mit DVB-S2X und Beam Hopping sehr viel mehr als bisher. Das will das Fraunhofer IIS bewiesen haben.

  3. Yager: Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor
    Yager
    Berliner Entwicklerstudio stellt Actionspiel The Cycle vor

    In 20 Minuten so viel erledigen wie möglich, Koop-Partnerschaften schließen - und überleben: Das ist das Grundprinzip von The Cycle. Hinter dem Shooter steckt das Entwicklerstudio Yager, vor allem für Spec Ops: The Line und Dreadnought bekannt ist.


  1. 09:48

  2. 18:05

  3. 17:46

  4. 17:31

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 15:40

  8. 15:16