1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nanodraht: US-Wissenschaftler…

Alle Jahre wieder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alle Jahre wieder

    Autor: Replay 03.08.11 - 11:27

    Es ist erstaunlich, daß es einige Themen schaffen, über Jahre hinweg immer wieder aufzutauchen, obwohl seit Jahren (Jahrzehnten) keine Anwendung in der Praxis dabei rumkommt. Das ganze Nano-Geraffel ist ein Paradebeispiel dafür.

    Wo sind den die Kohlenstoff-Röhrchen, der Nano-Draht oder nur das Glas, das niemals geputzt werden muß (Brille)? Nicht da, nicht zu haben, Luftnummern.

    Und auch die kleine Super-Batterie taucht seit Jahrzehnten (!) immer wieder mal auf, jetzt durch Nano-Gelump geadelt.

    Und die Praxis? Keine Kohlenstoffröhrchen, die Brille muß man immer noch putzen, keine Superbatterie, stattdessen bei größeren Anwendungen immer noch die Bleibatterie, wie seit 200 Jahren, und so weiter.

    Für mich sind das alles Luftnummern. Was seit 30 Jahren durch die Medien geistert, es aber innerhalb dieses Zeitraums nicht in den Markt geschafft hat, kann man getrost ignorieren. Wenn's doch kommt, ist es gut, wenn nicht, dann eben nicht.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  2. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: Neko-chan 03.08.11 - 11:40

    Tja... wenn das alles auf den Markt kommen würde...
    stell dir mal die Verluste der Putzmittelindustrie vor, wenn niemand mehr seine Brille putzen müsste!

    ----------------------------------
    Kopf -> Tisch -> Bumms

  3. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: Threat-Anzeiger 03.08.11 - 11:43

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist erstaunlich, daß es einige Themen schaffen, über Jahre hinweg immer
    > wieder aufzutauchen, obwohl seit Jahren (Jahrzehnten) keine Anwendung in
    > der Praxis dabei rumkommt. Das ganze Nano-Geraffel ist ein Paradebeispiel
    > dafür.
    >
    > Wo sind den die Kohlenstoff-Röhrchen, der Nano-Draht oder nur das Glas, das
    > niemals geputzt werden muß (Brille)? Nicht da, nicht zu haben,
    > Luftnummern.
    >
    > Und auch die kleine Super-Batterie taucht seit Jahrzehnten (!) immer wieder
    > mal auf, jetzt durch Nano-Gelump geadelt.
    >
    > Und die Praxis? Keine Kohlenstoffröhrchen, die Brille muß man immer noch
    > putzen, keine Superbatterie, stattdessen bei größeren Anwendungen immer
    > noch die Bleibatterie, wie seit 200 Jahren, und so weiter.
    >
    > Für mich sind das alles Luftnummern. Was seit 30 Jahren durch die Medien
    > geistert, es aber innerhalb dieses Zeitraums nicht in den Markt geschafft
    > hat, kann man getrost ignorieren. Wenn's doch kommt, ist es gut, wenn
    > nicht, dann eben nicht.

    Kohlenstoffröhrchen werden in der Kosmetikindustrie verwendet

  4. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: Replay 03.08.11 - 11:46

    Es geht ja nicht nur um die Brille, sondern auch um Anwendungen, wo solches Glas eine massive Verbesserung brächte. So z. B. bei Photovoltaik.

    Wie jedes Glas, welches der Witterung ausgesetzt ist, wird auch das Glas von Solarmodule dreckig. Es gibt Ablagerungen und das nicht zu knapp. Und diese halten das Licht von den Solarzellen ab, die Leistung des Moduls sinkt unnötigerweise.

    Die Solarzellen ist das eine, die Brille, die immer sauberen Fenster und immer sauberen Windschutzscheiben wären sozusagen ein angenehmer Nebeneffekt. Es sind oft die kleinen Dinge, die das Leben erleichtern.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  5. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: XeniosZeus 03.08.11 - 13:43

    Gibt es doch, auch für Glas:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Lotuseffekt#Technische_Anwendungen


    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht ja nicht nur um die Brille, sondern auch um Anwendungen, wo solches
    > Glas eine massive Verbesserung brächte. So z. B. bei Photovoltaik.
    >
    > Wie jedes Glas, welches der Witterung ausgesetzt ist, wird auch das Glas
    > von Solarmodule dreckig. Es gibt Ablagerungen und das nicht zu knapp. Und
    > diese halten das Licht von den Solarzellen ab, die Leistung des Moduls
    > sinkt unnötigerweise.
    >
    > Die Solarzellen ist das eine, die Brille, die immer sauberen Fenster und
    > immer sauberen Windschutzscheiben wären sozusagen ein angenehmer
    > Nebeneffekt. Es sind oft die kleinen Dinge, die das Leben erleichtern.

  6. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: SoniX 03.08.11 - 16:44

    Wo du Recht hast, hast du Recht.

    Ich frag mich auch schon lange wo denn die Superschnellladenden Akkus bleiben, oder die mit der Zigfachen Kapazität, oder die ultrakleinen, ...

    Kommt aber nichts. Alles nur Forschungsarbeit die scheinbar doch nicht funktioniert.

  7. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: blablub 03.08.11 - 17:20

    Das meiste aus der aktuellen Forschung wird auch niemals das Labor verlassen. Mit der Nano-Technologie kann man unter umständen diverse Produkte, die es bereits gibt, noch leicht verbessern - mehr aber auch nicht.

    Das Problem bei diesen ganzen Sachen (zu denen übrigens unter anderem auch Quantencomputern gehören) ist, dass sie Laborbedignungen zum Funktionieren brauchen. Sprich: Hochreine Vakuen, einzelne Atome, Mikrokelvin oder noch weniger Temperatur. Ganz einfach deshalb weil man mit diesen Effekten kann an den Grenzen der Naturgesetze geht (Unschärfe, Temperaturnullpunkt, Verschränkung, Quasi-Lichtgeschwindigkeit, etc.)
    Diese Effekte kann man NUR unter extremen Bedingungen nutzen.

    In normalen Umgebungen (Wohnraum, Farbrik, ...) würden die gar nicht funktionieren - außer man baut da auch ein 20m²-Labor mit Entsprechenden Bedingungen auf (was aus vielfältigen Gründen nicht möglich ist).

  8. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: tingelchen 03.08.11 - 19:51

    Weitere Beispiele:

    - Einige Grafiktablets haben eine Nanobeschichtung damit sie nicht verschmutzen.
    - Dann sollte man mal einen Blick in den eigenen PC werfen. Huch.. 32nm Strukturbreite.

  9. Re: Alle Jahre wieder

    Autor: admin666 03.08.11 - 19:53

    frag doch mal einige Patentinhaber !

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Polizeipräsidium Niederbayern, Landshut, Straubing, Passau
  3. Polizeipräsidium Schwaben Nord, Augsburg, Dillingen
  4. über duerenhoff GmbH, Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13