Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nanotechnologie: Britische…

"Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

    Autor: Yes!Yes!Yes! 16.07.14 - 13:07

    Wäre wohl einfacher, in einen Raum ohne Licht zu gehen. Ist ja egal, wie bunt da die Wände gestrichen sind.

  2. Re: "Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

    Autor: Roxor524 16.07.14 - 13:32

    Stiiiimmt! Wie sind die Weltraumforscher da nicht gleich drauf gekommen?! Man sind die blöd!
    Da bauen die sich extra so ne teure Farbe... anstatt einfach das Licht aus zu machen! Ich fass es nicht...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.14 13:34 durch Roxor524.

  3. Re: "Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

    Autor: Eheran 16.07.14 - 13:49

    Die Frage ist doch warum sie es gerade nicht so machen.
    Hast du darauf eine Antwort oder wolltest du ein bischen stänkern?

  4. Re: "Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

    Autor: Prypjat 16.07.14 - 14:26

    Also ich fand es lustig.

    Es geht bestimmt darum, dass selbst in einem Raum ohne Fenster und mit Licht aus, immer noch Restlicht vorhanden ist oder der Wert zumindest höher liegt, als die Angegebenen 0,04%.
    Desweiteren soll diese Technologie auch für die Innenseiten der Teleskope genutzt werden und darum ist es so oder so nützlich. Auch wenn es im moment noch schwierig zu bewerkstelligen ist und einen haufen Schotter kostet.
    Aber deshalb forscht man ja.

  5. Re: "Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

    Autor: Ben Stan 16.07.14 - 15:47

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich fand es lustig.
    >
    > Es geht bestimmt darum, dass selbst in einem Raum ohne Fenster und mit
    > Licht aus, immer noch Restlicht vorhanden ist oder der Wert zumindest höher
    > liegt, als die Angegebenen 0,04%.

    Woher kommt das Licht, wenn man etwas völlig abschirmt?
    Nehmen wir mal eine Helium Flasche, kommt da Licht rein?

  6. Re: "Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

    Autor: kendon 16.07.14 - 16:47

    ich würde annehmen dass es um verbliebene leuchtquellen im raum geht. sogut wie jedes elektrische gerät hat irgendwelche leds, displays oder ähnliches. wenn man jetzt einfach das objektiv auf einen nicht-reflektierenden gegenstand richten kann, die grössten lampen ausschaltet kann man die ganzen kleinen ignorieren, z.b.

    in einem raum mit normaler reflektivität können schon die phosphoreszierenden zeiger einer uhr zu hell sein. wer noch auf film fotografiert hat und selbst entwickelt hat weiss wie anstrengend es ist einen raum wirklich dunkel zu bekommen.

  7. Re: "Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

    Autor: Eheran 16.07.14 - 16:59

    Das halte ich dann doch für etwas weit hergeholt...
    Eine Organisation, die Weltraumtelekskope, Raketen, gigantische Vakuumkammern, Reinsträume... bauen kann, die wird auch einen Raum bauen können, der "absolut" dunkel ist.
    Sprich: Sichtbares Licht bestränkt sich auf einzelne Photonen, die durch radioaktiven Zerfall irgendwo im Raum entstehen. Welche man so oder so auch bei dieser Beschichtung noch hätte, selbst wenn sie 100% absorbiert.

  8. Re: "Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

    Autor: Elberet 16.07.14 - 17:36

    Weltraumtelekospe müssen vor jeder Messung bzw. Aufnahme neu kalibriert werden; es geht dabei darum, kleinste Veränderungen im Material z.B. durch Temperatur, Zerfall oder ähnliche äußere Einflüsse (auch der Weltraum ist nicht staubfrei) zu erkennen und aus den erhaltenen Messdaten herauszufiltern.

    Einen Arm mit einer rein schwarzen Fläche vor die Öffnung des Hubble Teleskops zu fahren ist machbar; das ganze Ding vor jeder Aufnahme in eine Helimflasche zu verpacken dagegen...

  9. Re: "Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

    Autor: Cöcönut 16.07.14 - 17:48

    Du müsstest ja keinen Arm vor die Öffnung des Teleskops fahren um ein Darkframe (so nennt sich das) aufzunehmen. Reicht wenn du den Sensor innerhalb des Teleskops mit so ner Platte abdeckst.
    Hilft natürlich nur bei gewissen Teleskopen, Spitzer z.B. hätte wohl nicht viel davon gehabt da es im IR arbeitet und auf externe Kühlung angewiesen ist. Wenn die aufgebraucht ist lässt sich auch mit ner Nanotubeplatte nix mehr reißen.
    Für Teleskope die im sichtbaren Spektrum arbeiten könnte das aber vielleicht interessant sein.

  10. Re: "Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

    Autor: LadyDie 16.07.14 - 18:57

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sprich: Sichtbares Licht bestränkt sich auf einzelne Photonen, die durch
    > radioaktiven Zerfall irgendwo im Raum entstehen. Welche man so oder so auch
    > bei dieser Beschichtung noch hätte, selbst wenn sie 100% absorbiert.

    Und was macht die thermische Strahlung ? Die bekommst Du auch bei 100% Absorption nicht fort. Alles was absorbiert strahlt auch wieder ab, solange bis die aufgenommene Leistung die abgegebene Leistung ist.

  11. Re: "Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

    Autor: Eheran 16.07.14 - 23:24

    Und...?
    Was hilft dir da diese Beschichtung?
    Die dürfte einen Emissionsfaktor von ziemlich genau 1 haben.

  12. Re: "Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

    Autor: HagbardCeline 17.07.14 - 05:25

    Es geht da nicht darum das ding mal bei "Abwesenheit von Licht" auf zu machen. Du brauchst bei der Belichtung solcher Kamera eine definierte Referenzfläche. Damit hast du einen verlässlichen Punkt um mögliches Bildrauschen zu erkennen und ggf. rauszurechnen.
    Bei Teleskopen geht das mit dem dunklen Raum dann noch mehr nach hinten los weil du den kleinen Nachteil hast das du ja zumindest etwas Licht da drin haben willst. Eben aber nur da wo du willst und nicht da wo es die blöde Physik hinstreut.
    Wenn du ein Teleskop in einen dunklen Raum stellst ist das natürlich perfekt, Der einzige Nachteil ist - du hast halt keine Bilder.
    ich hatte sowas ähnliches mal vor Jahren vor den Augen. Das war sehr unangenehm. Es fühlte sich an als würde es deine Blicke irgendwie ... Aufsaugen... oder wie ein Loch in der Welt. Sehr unangenehm

  13. Re: "Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

    Autor: markus.badberg 17.07.14 - 09:20

    Cöcönut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du müsstest ja keinen Arm vor die Öffnung des Teleskops fahren um ein
    > Darkframe (so nennt sich das) aufzunehmen. Reicht wenn du den Sensor
    > innerhalb des Teleskops mit so ner Platte abdeckst.
    Und die Optik ist von Veränderungen also ausgeschlossen?

    > Hilft natürlich nur bei gewissen Teleskopen, Spitzer z.B. hätte wohl nicht
    > viel davon gehabt da es im IR arbeitet und auf externe Kühlung angewiesen
    > ist. Wenn die aufgebraucht ist lässt sich auch mit ner Nanotubeplatte nix
    > mehr reißen.
    > Für Teleskope die im sichtbaren Spektrum arbeiten könnte das aber
    > vielleicht interessant sein.

  14. Re: "Für die Kalibrierung ... auf etwas zu richten, das so schwarz wie möglich ist."

    Autor: Cöcönut 17.07.14 - 21:52

    markus.badberg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cöcönut schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du müsstest ja keinen Arm vor die Öffnung des Teleskops fahren um ein
    > > Darkframe (so nennt sich das) aufzunehmen. Reicht wenn du den Sensor
    > > innerhalb des Teleskops mit so ner Platte abdeckst.
    > Und die Optik ist von Veränderungen also ausgeschlossen?

    Versteh dein Problem nicht. Das Darkframe ist für die Messung des Rauschens wenn absolut kein Licht kommt. Da brauchst du nur den Sensor, der Rest ist egal, also auch die Optik.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. LOTTO Hamburg GmbH, Hamburg
  3. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  4. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29