1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nanotechnologie…

Ladung statt Entladung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ladung statt Entladung

    Autor: COL 24.06.10 - 08:37

    Das Problem der Akkus ist doch nicht die mangelnde Fähigkeit schnell Energie ab zu geben, sondern eher diese schnell auf zu nehmen.

    Dazu steht leider nichts in dem Artikel :-(
    Schnell Energie abgeben konnten von 15 Jahren auch schon die NiCd Akkus. Nur die Ladung dauerte dann mindestens 30 Minuten bis zu mehreren Stunden.

  2. Re: Ladung statt Entladung

    Autor: vlad_tepesch 24.06.10 - 09:07

    COL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem der Akkus ist doch nicht die mangelnde Fähigkeit schnell
    > Energie ab zu geben

    das ist ein Trugschluss
    Lithium akkus vertragen keine sehr hohen Entladeströme

  3. Re: Ladung statt Entladung

    Autor: SeppOS 24.06.10 - 10:05

    vlad_tepesch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > COL schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Problem der Akkus ist doch nicht die mangelnde Fähigkeit schnell
    > > Energie ab zu geben
    >
    > das ist ein Trugschluss
    > Lithium akkus vertragen keine sehr hohen Entladeströme

    Das stimmt so nicht, Lithium Akkus vertragen heute schon Entladeströme von 50C was selbst bei kleineren Kapazitäten schon zu sehr hohen Strömen führt.

  4. Re: Ladung statt Entladung

    Autor: blub 24.06.10 - 11:36

    Werden dabei aber unverhältnismäßig mäßig heiß.

  5. Re: Ladung statt Entladung

    Autor: blubb1 24.06.10 - 19:09

    Bei 50C kannste dich mit nem Feuerlöscher danebenstellen.
    Außerdem bricht die Spannung zu sehr ein bei hohen Strömen,
    also kannste das knicken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Development Engineer Embedded Software (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. IT / Organisation Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    Schöler Fördertechnik AG, Rheinfelden
  3. Frontend Developer (React/Vue / Angular) (m/w/d)
    xapling GmbH, deutschlandweit, remote
  4. Projektleiter (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: 5G - (k)eine Gefahr für die Gesundheit
Mobilfunk
5G - (k)eine Gefahr für die Gesundheit

Die Angst vor Handystrahlung ist fast so alt wie der Mobilfunk selbst. Nun gibt es 5G - und wieder die Frage: Bestehen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk?
Eine Analyse von Jan Rähm

  1. BASF Schwarzheide Chemiekonzern errichtet isoliertes 5G-Netz
  2. Mobilfunk Vodafone hat 5G an 6.000 Standorten ausgebaut
  3. Flughafen Köln-Bonn 5G-Netz für ein paar Hunderttausend Euro

Spoontek im Taste-on: Der spannungsgeladene Wunderlöffel
Spoontek im Taste-on
Der spannungsgeladene Wunderlöffel

CES 2022 Der Spoontek-Löffel soll mit Hilfe einer elektrischen Spannung schlechten Geschmack beseitigen - klingt gut, funktioniert aber eher nicht.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch


    Netflix, Prime Video, Disney+ und Co.: Der nächste große Umbruch kommt 2022
    Netflix, Prime Video, Disney+ und Co.
    Der nächste große Umbruch kommt 2022

    Mit Peacock und Paramount+ erhalten Netflix und Prime Video unangenehme Konkurrenz. HBO Max wird weiter fehlen.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Kopierschutz und DRM US-Filmwirtschaft lässt Widevine Dump von Github entfernen
    2. Widevine Dump Tool soll Kopierschutz von Disney+, Netflix und Co. umgehen
    3. Peacock Weiteres Hollywoodstudio setzt auf Kinofenster von 45 Tagen