1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nasa: Wieder…
  6. Thema

Natürliche Begrenzung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.15 - 13:00

    Bis jetzt macht aber die Beteiligung an diesen Thema keinen Spaß :P

    Also strengt euch mal an :D

  2. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.15 - 13:01

    Man braucht halt jemand dem man schuld und anderes zuweisen kann,denn ansonsten gibs keinen auf dem man Sauer sein kann :P

  3. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.15 - 13:02

    Am Anfang war "ICH" und am ende bin "ICH"

  4. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.15 - 13:04

    Es gibt so viele Universen zu erforschen und wenn es keine Universen mehr gibt schaffen wir Universen aber viel tiefer ist der Gang in dein eigenes ICH.

  5. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Qbit42 30.04.15 - 13:14

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > P.S. Mein Opium ist also schlechter als deins?

    Ähhh, Wissenschaft soll Opium für das Volk sein??? Das ergibt keinen Sinn. Weißt du eigentlich wer das gesagt hat und in welchem Zusammenhang, oder ist das nur ein Versuch nach dem Muster: "Selber doof!"? Wenn ich mir deine Reaktionen auf die Argumentation anderer Leute so durchlese wird mir auch ganz anders. Egozentrisch ist da noch das netteste, was man sagen kann. Schade.

  6. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: SRX-178 30.04.15 - 13:33

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich sieht es nach Berechnung aus. Betrachte alleine nur mal die
    > Entfernung Sonne <-> Erde. Zufall?

    Was ist so besonders an der Entfernung der Sonne zur Erde? Planeten gibt es in jedem Abstand zu ihrem Stern in Hülle und Fülle.

  7. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: freddypad 30.04.15 - 14:19

    Cassiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schleichfahrt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Sehr einfach aber Wirksam. Alles ist soweit entfernt das wir es mit
    > unseren
    > > Mitteln nie erreichen werden.
    >
    > Das ist falsch, denn entweder benötigen wir nur sehr viel Zeit oder sehr
    > leistungsfähige Antriebe. Darüber hinaus ist das Universum alles andere als
    > "einfach".


    Nur mal angenommen, wir könnten uns mit Lichtgeschwindigkeit bewegen (was physikalisch ausgeschlossen ist; und nein, da gibt es auch kein "vielleicht irgendwann mal"), so bräuchten wir zu Proxima Centauri (von uns aus der nächste Stern) ca. 4,2 Jahre.
    Klingt vielleicht machbar, aber da wir Lichtgeschwindigkeit nicht erreichen, geschweige denn überschreiten können, ist die Aussage, dass wir mit unseren Mitteln dieses Ziel nie erreichen werden, absolut korrekt. Zumindest wenn man das mal auch etwas praktisch betrachtet und nicht nur rein theoretische Überlegungen anstellt.

  8. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Cassiel 30.04.15 - 14:26

    freddypad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cassiel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schleichfahrt schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > Sehr einfach aber Wirksam. Alles ist soweit entfernt das wir es mit
    > > unseren
    > > > Mitteln nie erreichen werden.
    > >
    > > Das ist falsch, denn entweder benötigen wir nur sehr viel Zeit oder sehr
    > > leistungsfähige Antriebe. Darüber hinaus ist das Universum alles andere
    > als
    > > "einfach".
    >
    > Nur mal angenommen, wir könnten uns mit Lichtgeschwindigkeit bewegen (was
    > physikalisch ausgeschlossen ist; und nein, da gibt es auch kein "vielleicht
    > irgendwann mal"), so bräuchten wir zu Proxima Centauri (von uns aus der
    > nächste Stern) ca. 4,2 Jahre.
    > Klingt vielleicht machbar, aber da wir Lichtgeschwindigkeit nicht
    > erreichen, geschweige denn überschreiten können, ist die Aussage, dass wir
    > mit unseren Mitteln dieses Ziel nie erreichen werden, absolut korrekt.
    > Zumindest wenn man das mal auch etwas praktisch betrachtet und nicht nur
    > rein theoretische Überlegungen anstellt.

    Du vergisst jedoch die theoretische Physik mit ihren mathematisch berechenbaren Lösungen wie z.B. dem Alcubierre-Antrieb oder Wurmlöchern. Zum jetzigen Zeitpunkt eine nette Gedankenspielerei, möglicherweise aber in weniger als 100 Jahren aufgrund von Entdeckungen schon Realität. Selbst ohne 100% c wären es dann bei 99,9% c zirka 5-6 Jahre statt 4,2. Wäre doch auch schon was. Alternativ: Generationsschiffe.

  9. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: SelfEsteem 30.04.15 - 14:35

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant ich beobachte schon länger das die Menschen sehr kreative sind
    > um nicht an den Schöpfer zu glauben.
    >
    > Ich finde die ganzen wissenschaftlichen Theorien und Thesen deutlich
    > abgespacter als der Schöpferglaube.
    >
    > Aber es ist ja nicht mehr en vogue.

    Sagt dir der Begriff "Gott der Luecken" etwas? Sollte es, denn das ist es, woran du glaubst.

    > Wir wissen alles sind total aufgeklärt und so modern!
    > Komisch, aber Menschen hungern immernoch und töten sich gegenseitig wegen
    > fast nichts wie von Anfang an.

    Na im Gegensatz zu deinem Schoepfer, der dies sicherlich mit einem Fingerschnippen aendern koennte, jedoch einfach keinen Bock hat, versuchen Menschenrechtsorganisationen und diverse Vereine wenigstens zu helfen ...



    Ich halte Religion uebrigens nicht fuer etwas schlimmes oder dummes, sondern halte es damit, dass Religion tatsaechlich so ist wie Geschlechtsteile:
    Es ist voellig in Ordnung, wenn du welche hast, es ist auch okay, wenn du meinst, deine waeren die schoensten auf der Welt, aber lauf nicht rum und halte sie allen ins Gesicht, okay?

  10. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.15 - 14:43

    Es gibt nicht in jeden Sonnen System Planeten :D

  11. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: SelfEsteem 30.04.15 - 14:44

    Maxiklin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich da ziemlich beschäftigt ist die Frage, was denn am ANFANG war und
    > wie das entstanden ist :-) Irgendwann vor X Mrd Jahren muß ja mal das
    > Universum "begonnen" haben, wo kam das denn alles her ?

    Darauf werden dir nur Religionsvertreter und Esoteriker eine "definierte" Antwort geben (Gott-Geschwurbel und die Aura des Ziegengeistes nehme ich an ...).

    Ansonsten gibts nur Ueberlegungen und keine "Antworten".
    "A universe from nothing" fand ich persoenlich schoen zu lesen und ist idiotenverstaendlich - zumindest fuehlte ich mich nicht total ueberfordert.

    Greifbares wirst du dazu nichts finden - noch nicht.

  12. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Schleichfahrt 30.04.15 - 14:46

    Qbit42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schleichfahrt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > P.S. Mein Opium ist also schlechter als deins?
    >
    > Ähhh, Wissenschaft soll Opium für das Volk sein??? Das ergibt keinen Sinn.
    > Weißt du eigentlich wer das gesagt hat und in welchem Zusammenhang, oder
    > ist das nur ein Versuch nach dem Muster: "Selber doof!"? Wenn ich mir deine
    > Reaktionen auf die Argumentation anderer Leute so durchlese wird mir auch
    > ganz anders. Egozentrisch ist da noch das netteste, was man sagen kann.
    > Schade.

    Nein, habe es aber nachgelesen. Es ist genau das was ich erwartet habe. Warum soll die Wissenschaft kein Opium sein? Das Religions Opium was mir vorgeworfen wird ist das ich untätig sein will weil alles von Gott so gewollt ist. Das Opium was ich entgegenstellte ist das wissenschaftliche was genau so berauscht und dir vortäuscht alles aber auch wirklich alles wäre möglich. Ich wollte nur sagen das es mit den heutigen Mitteln nicht möglich ist und das jemand sich dabei was gedacht hat.

    Wie ein Kind was im Laufstall ist und nicht rauskommt weil es einfach noch nicht soweit ist. Egozentrisch ja sieht vielleicht so aus aber es ist einfach nur meine Meinung eine von vielen. Ich beanspruche nicht für mich das ich Recht habe. Ich glaube was soviel heißt ich vertraue.

  13. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Qbit42 30.04.15 - 14:46

    freddypad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur mal angenommen, wir könnten uns mit Lichtgeschwindigkeit bewegen (was
    > physikalisch ausgeschlossen ist; und nein, da gibt es auch kein "vielleicht
    > irgendwann mal"), so bräuchten wir zu Proxima Centauri (von uns aus der
    > nächste Stern) ca. 4,2 Jahre.
    > Klingt vielleicht machbar, aber da wir Lichtgeschwindigkeit nicht
    > erreichen, geschweige denn überschreiten können, ist die Aussage, dass wir
    > mit unseren Mitteln dieses Ziel nie erreichen werden, absolut korrekt.
    > Zumindest wenn man das mal auch etwas praktisch betrachtet und nicht nur
    > rein theoretische Überlegungen anstellt.

    Also zunächst, ist es ein Unterschied, ob wir uns mit Lichtgeschwindigkeit bewegen können oder ob wir auf diese Geschwindigkeit beschleunigen wollen. Das macht aber für deine Argumentation keinen großen Unterschied.

    Ja, die Entfernungen im All sind gewaltig. Aber wieso schließt du daraus, dass es für uns unmöglich ist? Du macht dazu keine Angaben und springst gleich von den Bedingungen zur Schlussfolgerung. Selbst wenn wir es nur auf ein hundertstel der Lichtgeschwindigkeit schaffen und die Reise 420 Jahre dauert, warum sollte dies nicht mit einem Generationenschiff möglich sein. Ich sage nicht, dass dies einfach oder sinnvoll ist, aber die Möglichkeit direkt auszuschließen musst du erst begründen.

  14. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: freddypad 30.04.15 - 14:54

    Qbit42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > freddypad schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur mal angenommen, wir könnten uns mit Lichtgeschwindigkeit bewegen
    > (was
    > > physikalisch ausgeschlossen ist; und nein, da gibt es auch kein
    > "vielleicht
    > > irgendwann mal"), so bräuchten wir zu Proxima Centauri (von uns aus der
    > > nächste Stern) ca. 4,2 Jahre.
    > > Klingt vielleicht machbar, aber da wir Lichtgeschwindigkeit nicht
    > > erreichen, geschweige denn überschreiten können, ist die Aussage, dass
    > wir
    > > mit unseren Mitteln dieses Ziel nie erreichen werden, absolut korrekt.
    > > Zumindest wenn man das mal auch etwas praktisch betrachtet und nicht nur
    > > rein theoretische Überlegungen anstellt.
    >
    > Also zunächst, ist es ein Unterschied, ob wir uns mit Lichtgeschwindigkeit
    > bewegen können oder ob wir auf diese Geschwindigkeit beschleunigen wollen.
    > Das macht aber für deine Argumentation keinen großen Unterschied.
    >
    > Ja, die Entfernungen im All sind gewaltig. Aber wieso schließt du daraus,
    > dass es für uns unmöglich ist? Du macht dazu keine Angaben und springst
    > gleich von den Bedingungen zur Schlussfolgerung. Selbst wenn wir es nur auf
    > ein hundertstel der Lichtgeschwindigkeit schaffen und die Reise 420 Jahre
    > dauert, warum sollte dies nicht mit einem Generationenschiff möglich sein.
    > Ich sage nicht, dass dies einfach oder sinnvoll ist, aber die Möglichkeit
    > direkt auszuschließen musst du erst begründen.


    Ich habe mich da nicht klar ausgedrückt glaube ich. Sorry.
    Was ich meinte, war das Erreichen der Lichtgeschwindigkeit mit einem Flugobjekt (Raumschiff oder ähnliches). Ich bin der Meinung, dass wir dies nicht schaffen können, da sich nichts was eine Masse hat so schnell wie das Licht bewegen kann.
    Ob dies mit Tricks mal gehen wird (Raumblase, Warpantrieb etc) oder wir mal "fast" die Lichtgeschwindigkeit erreichen können, kann ich selbstverständlich nicht sagen.
    Auch Generationenschiffe würde ich nicht ausschließen wollen.

  15. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Qbit42 30.04.15 - 15:20

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, habe es aber nachgelesen.

    Schon mal gut.

    > Es ist genau das was ich erwartet habe.
    > Warum soll die Wissenschaft kein Opium sein? Das Religions Opium was mir
    > vorgeworfen wird ist das ich untätig sein will weil alles von Gott so
    > gewollt ist. Das Opium was ich entgegenstellte ist das wissenschaftliche
    > was genau so berauscht und dir vortäuscht alles aber auch wirklich alles
    > wäre möglich.

    Ich denke, du hast die Bedeutung ganz gut erfasst. Du kannst die Bedeutung aber nicht einfach ohne Erklärung umdichten. Es ist auch durchaus richtig, dass Wissenschaft berauschen kann (Liebe kann das auch), aber die Wissenschaft behauptet ganz sicher nicht, dass alles möglich ist - ganz im Gegenteil. Dieses Verbiegen der Bedeutungen sehe ich auch als größten Schwachpunkt in deiner Argumentation. Kein Wunder, dass alles so ist, wie du das erwartet hast.

    > Ich wollte nur sagen das es mit den heutigen Mitteln nicht
    > möglich ist und das jemand sich dabei was gedacht hat.

    Richtig, momentan noch nicht und in die Zukunft können wir nicht gucken. Ich sehe zwar keine Notwendigkeit einer Intention darin (wie auch bei anderen Argumenten von dir), aber wenn du dies glaubst, fein.

    > Wie ein Kind was im Laufstall ist und nicht rauskommt weil es einfach noch
    > nicht soweit ist. Egozentrisch ja sieht vielleicht so aus aber es ist
    > einfach nur meine Meinung eine von vielen. Ich beanspruche nicht für mich
    > das ich Recht habe. Ich glaube was soviel heißt ich vertraue.

    Jeder darf seine Meinung haben, aber ich denke, dass Meinungen auch verglichen werden dürfen. Hier machst du es den Leuten sehr schwer, da du sehr ablehnend gegenüber anderen Meinungen zu sein scheinst. Der Austausch von rationalen Argumenten und der Abgleich mit meinem Weltbild ist für mich essentiell, doch du machst teilweise den Eindruck, als würdest du dir die Finger in die Ohren stecken und sagen: "Lalala, ich höre nix und bleib trotzdem bei meiner Meinung, lalala!". Bildlich gesprochen.

  16. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Qbit42 30.04.15 - 15:21

    Achso ok, kein Problem. Da gebe ich dir recht.

  17. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: baz 30.04.15 - 15:29

    Cassiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du vergisst jedoch die theoretische Physik mit ihren mathematisch
    > berechenbaren Lösungen wie z.B. dem Alcubierre-Antrieb oder Wurmlöchern.
    > Zum jetzigen Zeitpunkt eine nette Gedankenspielerei, möglicherweise aber in
    > weniger als 100 Jahren aufgrund von Entdeckungen schon Realität. Selbst
    > ohne 100% c wären es dann bei 99,9% c zirka 5-6 Jahre statt 4,2. Wäre doch
    > auch schon was. Alternativ: Generationsschiffe.

    Wieso der Alcubierre Antrieb nicht praktikabel ist und sein wird steht doch im Artikel.

    Was ein Wurmloch mit der durchfliegenden Materie macht, möchte ich mir auch nicht unbedingt ausmalen.

    Generationenschiffe sind aber tatsächlich ein realistischer Ansatz. Und wahrscheinlich auch unsere einzige Möglichkeit jemals ein Fremdes System zu kolonisieren. Ich würde sogar so weit gehen, dass wir, wenn wir wirklich wollten, bereits heute eines Bauen könnten. (Aber wer will schon sein komplettes Leben (plus das von zig zukünftigen Generationen) in einem engen Metallhaufen verbingen).

  18. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: mfeldt 30.04.15 - 15:35

    kylecorver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MickeyKay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schleichfahrt schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wieso schließt du einen Schöpfer gänzlich aus?
    > > Gesunder Menschenverstand, Logik, Fakten
    >
    > Das stimmt so nicht. Man kann weder beweisen, dass es einen Schöpfer gibt,
    > noch kann man das Gegenteil beweisen.

    Damit ist die These uninteressant und sinn- weil konsequenzenlos.

  19. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: freddypad 30.04.15 - 15:52

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kylecorver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > MickeyKay schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Schleichfahrt schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Wieso schließt du einen Schöpfer gänzlich aus?
    > > > Gesunder Menschenverstand, Logik, Fakten
    > >
    > > Das stimmt so nicht. Man kann weder beweisen, dass es einen Schöpfer
    > gibt,
    > > noch kann man das Gegenteil beweisen.
    >
    > Damit ist die These uninteressant und sinn- weil konsequenzenlos.


    Ich möchte gerne Deinen Satz leicht erweitern:
    "Damit ist die These wissenschaftlich betrachtet uninteressant und sinn- weil konsequenzenlos."

    Glaube funktioniert ja nicht nach wissenschaftlichen Maßstäben.
    Wer fest an etwas glaubt (wie z.B. Gott), der braucht für sich selber keinerlei Beweise im wissenschaftlichen Sinne.

  20. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Cassiel 30.04.15 - 17:23

    baz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Generationenschiffe sind aber tatsächlich ein realistischer Ansatz. Und
    > wahrscheinlich auch unsere einzige Möglichkeit jemals ein Fremdes System zu
    > kolonisieren. Ich würde sogar so weit gehen, dass wir, wenn wir wirklich
    > wollten, bereits heute eines Bauen könnten. (Aber wer will schon sein
    > komplettes Leben (plus das von zig zukünftigen Generationen) in einem engen
    > Metallhaufen verbingen).

    Ja so ein Metallhaufen ist sehr hässlich und es wird einem die Natur mit all ihren Vorzügen fehlen, aber dagegen kann man was unternehmen: Gärten, Parks, Spielplätze, dazu ein künstlicher Horizont samt 24 Stunden Simulation. Künstliche Schwerkraft durch Rotation, etc.pp. wir finden schon eine Lösung, haben wir letztendlich noch immer.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior) Projektmanager (m/w/d) Warenwirtschaftssysteme im Einkauf
    MEDIAN Unternehmensgruppe, Berlin
  2. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  3. Auditor (m/w/d) mit IT-Schwerpunkt
    Hannover Rück SE, Hannover
  4. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (PS5, PS4, PC, Xbox, Switch)
  2. (u. a. Computer, Gaming, TV, Smartphone, Smart Home)
  3. 799€ (günstig wie nie, UVP 1.649€)
  4. 114,99€ (günstig wie nie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de