1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nasa: Wieder…

Natürliche Begrenzung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Natürliche Begrenzung

    Autor: Schleichfahrt 30.04.15 - 11:03

    Wie man weiß ist Entfernung ein wirksamer Schutz.

    Warum ist das Universum so riesig? Warum sind die Distanzen so hoch? Habt ihr schon mal dran gedacht das es nicht gewollt ist das wir diese Distanzen überbrücken und dafür eine natürliche Limitierung gestzt wurde?

    Sehr einfach aber Wirksam. Alles ist soweit entfernt das wir es mit unseren Mitteln nie erreichen werden.

    Nachdem was man alles weiß sind Zeit und Raum nicht trennbar. Beeinflusse ich den Raum passiert auch etwas mit der Zeit und umgekehrt.

    Viele werden sich empören und entgegnen das dem Menschen alles möglich sei. Aber ist es wirklich so oder müssen wir uns eingestehen das die Grenzen erreicht sind oder erreicht werden.

    Ich glaub nicht das wir jemals unseren schönen Planeten verlassen werden um andere Welten zu erforschen. Unsere technischen Mittel reichen nur für sehr kurze Distanzen genau wie unsere Leben.

    Es sieht sieht so aus als wäre das Universum für später angelegt. Wir dürfen schauen und staunen der Rest kommt später ganz ohne Raumschiffe.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.15 11:04 durch Schleichfahrt.

  2. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Cassiel 30.04.15 - 11:19

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie man weiß ist Entfernung ein wirksamer Schutz.

    Dachten sich bestimmte Menschen vor Kolumbus sicherlich auch.


    > Warum ist das Universum so riesig? Warum sind die Distanzen so hoch? Habt
    > ihr schon mal dran gedacht das es nicht gewollt ist das wir diese Distanzen
    > überbrücken und dafür eine natürliche Limitierung gestzt wurde?

    Ein Wille würde einen Schöpfer voraussetzen. Soll das hier eine theologische, philosophische oder wissenschaftliche Diskussion sein?


    > Sehr einfach aber Wirksam. Alles ist soweit entfernt das wir es mit unseren
    > Mitteln nie erreichen werden.

    Das ist falsch, denn entweder benötigen wir nur sehr viel Zeit oder sehr leistungsfähige Antriebe. Darüber hinaus ist das Universum alles andere als "einfach".


    > Nachdem was man alles weiß sind Zeit und Raum nicht trennbar. Beeinflusse
    > ich den Raum passiert auch etwas mit der Zeit und umgekehrt.

    Ist ausreichend bekannt, was möchtest Du uns damit sagen?


    > Viele werden sich empören und entgegnen das dem Menschen alles möglich sei.
    > Aber ist es wirklich so oder müssen wir uns eingestehen das die Grenzen
    > erreicht sind oder erreicht werden.

    Ich empöre mich höchstens über deine Vermischung von vollkommen unterschiedlichen Themen und Thesen und verweise nur allzu gerne darauf, was viele Vorredner in den vergangenen Jahrhunderten ähnliches wie du gepredigt haben und eines besseren belehrt wurden.


    > Ich glaub nicht das wir jemals unseren schönen Planeten verlassen werden um
    > andere Welten zu erforschen. Unsere technischen Mittel reichen nur für sehr
    > kurze Distanzen genau wie unsere Leben.

    Auch das ist wieder nur eine Momentaufnahme. Niemand weiß wohin die Reise in Zukunft gehen wird.


    > Es sieht sieht so aus als wäre das Universum für später angelegt. Wir
    > dürfen schauen und staunen der Rest kommt später ganz ohne Raumschiffe.

    Auch diese Aussage impliziert wieder einen Schöpfer. Den gab es nie und wird es nie geben. Das Universum braucht keinen um zu existieren. Und welcher "Rest" bitte?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.15 11:19 durch Cassiel.

  3. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Schleichfahrt 30.04.15 - 11:31

    Warum wird keine Vermischung der Thesen zugelassen. Muss man diese Thema nicht auch verschiedenen Blickwinkeln betrachten?

    Wieso schließt du einen Schöpfer gänzlich aus?
    Ohne Sender keine Information.

  4. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Cassiel 30.04.15 - 11:41

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird keine Vermischung der Thesen zugelassen. Muss man diese Thema
    > nicht auch verschiedenen Blickwinkeln betrachten?

    Ich bin durchaus auch philosophisch interessiert und eine Diskussion über alle Bereiche ist prinzipiell kein Problem, dann bitte aber auch so, dass daraus kein "Kuddelmuddel" entsteht. Das ist bei deinen Thesen leider der Fall.


    > Wieso schließt du einen Schöpfer gänzlich aus?

    Weil es meiner Auffassung nach Unsinn ist und nicht zur Problemlösung beiträgt. Genauso gut könntest Du fragen: Wer hat den Schöpfer erschaffen?


    > Ohne Sender keine Information.

    Falsch. Information ist die kleinste Einheit. Information ist das, was das Universum definiert und die Grundlage alledem. Interessanter Artikel hierzu: http://www.heise.de/tp/artikel/44/44533/1.html

  5. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Kizuko 30.04.15 - 12:03

    Cassiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schleichfahrt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie man weiß ist Entfernung ein wirksamer Schutz.
    >
    > Dachten sich bestimmte Menschen vor Kolumbus sicherlich auch.

    Du vergleichst gerade nicht das Meer mit einem Luftleeren Raum, richtig?

  6. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Schleichfahrt 30.04.15 - 12:05

    Der Heise Artikel ist nur voll von Thesen und der Annahme von Qubits die aus dem nichts entstehen.

    Wenn du da dran glaubst und ich an einen Schöpfer wo genau ist da jetzt der Unterschied?

    Ich finde schon das es das Problem lösen kann.
    Vielleicht ist es ja gar keins wie oben angdeutet.

    Hältst du den Tod auch für ein Problem das man lösen muss?

  7. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: MickeyKay 30.04.15 - 12:07

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ist es wirklich so oder müssen wir uns eingestehen das die Grenzen
    > erreicht sind oder erreicht werden.
    Nein, es ist nicht so. Eindeutig. Die Grenze ist erreicht, wenn ALLES erforscht wurde und man alles weiß, was es zu wissen gibt. Eine recht hoch angelegte Grenze...
    Vor 100 Jahren dachte man noch, dass der Mensch sich nicht schneller als 30 km/h vorwärts bewegen sollte...

  8. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: MickeyKay 30.04.15 - 12:07

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso schließt du einen Schöpfer gänzlich aus?
    Gesunder Menschenverstand, Logik, Fakten

  9. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: baz 30.04.15 - 12:13

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor 100 Jahren dachte man noch, dass der Mensch sich nicht schneller als 30
    > km/h vorwärts bewegen sollte...

    Wieso muss man diesen Irrglauben immer wieder Zitieren?

    Ein Pferd schafft (zumindest im Sprint) locker mehr als 30 km/h

    Und auch Züge schafften schon Mitte des 19. Jahrhunderts (also vor fast 200 Jahren) mehr.

    (Ältestes Beispiel das ich auf die Schnelle gefunden habe: The Rocket; Baujahr 1829; Höchstgeschwindigkeit 47 km/h)

  10. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Schleichfahrt 30.04.15 - 12:13

    Amüsant wie hier mit Segelschiffen und Dampfmaschinen umher geworfen wird. Von 0 auf 30 km/h ist ja noch überschaubar aber wir sprechen hier von ganz anderen Größen.

    Nicht alles was in StarTerk usw. erdacht wurde wird auch wirklich funktionieren und genau das müssen wir uns eingestehen.

    Wie definierst du "alles erforscht " leuchtet dann eine Lampe auf ?

  11. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: darklord007 30.04.15 - 12:15

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie man weiß ist Entfernung ein wirksamer Schutz.
    >
    > Warum ist das Universum so riesig? Warum sind die Distanzen so hoch? Habt
    > ihr schon mal dran gedacht das es nicht gewollt ist das wir diese Distanzen
    > überbrücken und dafür eine natürliche Limitierung gestzt wurde?

    Warum? Physik. Die interessiert übrigens nicht ob irgendetwas gewollt ist. Bist du Kreationist?

  12. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: kylecorver 30.04.15 - 12:15

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schleichfahrt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso schließt du einen Schöpfer gänzlich aus?
    > Gesunder Menschenverstand, Logik, Fakten

    Das stimmt so nicht. Man kann weder beweisen, dass es einen Schöpfer gibt, noch kann man das Gegenteil beweisen.

  13. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Cassiel 30.04.15 - 12:18

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Heise Artikel ist nur voll von Thesen und der Annahme von Qubits die
    > aus dem nichts entstehen.
    >
    > Wenn du da dran glaubst und ich an einen Schöpfer wo genau ist da jetzt der
    > Unterschied?

    Ich glaube nicht an den Artikel, so wie du an deinen Schöpfer glaubst. Aber um herauszufinden ob es einen Schöpfer gibt, gäbe es ne Möglichkeit (für dich) - wenn du willst. ;)

    Ich habe den Artikel gelesen, für mich hinterfragt und bin zu dem Schluss gekommen, dass es durchaus Sinn machen könnte. Information ist nunmal da, seit Anbeginn. Wenn du glauben willst die vielen Naturkonstanten wären durch einen Schöpfer und ein paar Würfel festgelegt: bitte.

    > Ich finde schon das es das Problem lösen kann.
    > Vielleicht ist es ja gar keins wie oben angdeutet.

    Deine Meinung. Ich bin der Meinung, dass Menschen, die an Schöpfer/Religion/etc glauben einfach zu faul sind nachzudenken. Glauben ist schon immer bequemer als Denken gewesen.


    > Hältst du den Tod auch für ein Problem das man lösen muss?

    Wie kommst du jetzt bitte auf den Tod? Der Tod ist Teil der Natur, Teil des Zyklus. Die richtige Frage wäre gewesen: Denkst du, dass man den Tod bezwingen kann? Darauf wäre meine Antwort gewesen: Mit Forschung und Technik – ja.

  14. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Schleichfahrt 30.04.15 - 12:18

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schleichfahrt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso schließt du einen Schöpfer gänzlich aus?
    > Gesunder Menschenverstand, Logik, Fakten


    Interessant ich beobachte schon länger das die Menschen sehr kreative sind um nicht an den Schöpfer zu glauben.

    Ich finde die ganzen wissenschaftlichen Theorien und Thesen deutlich abgespacter als der Schöpferglaube.

    Aber es ist ja nicht mehr en vogue.

    Wir wissen alles sind total aufgeklärt und so modern!
    Komisch, aber Menschen hungern immernoch und töten sich gegenseitig wegen fast nichts wie von Anfang an.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.15 12:20 durch Schleichfahrt.

  15. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Cassiel 30.04.15 - 12:26

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die ganzen wissenschaftlichen Theorien und Thesen deutlich
    > abgespacter als der Schöpferglaube.

    Opium fürs Volk. Es ist halt nicht ganz einfach, wenn es dir zu hoch ist: Es kann nicht jeder verstehen worum es genau geht. Ich verstehe auch nicht alles, aber dann frage ich nach. Wenn du statt nachzufragen lieber glauben willst: Your choice.


    > Aber es ist ja nicht mehr en vogue.

    Seit ich denken und mich erinnern kann bin ich neugierig und hinterfrage Dinge. Daher fiel ein Schöpfer/eine Religion schon relativ früh aus meinem Repertoire an möglichen Antworten raus. Was das mit "en vogue" zu tun hat wüsste ich gerne mal.


    > Wir wissen alles sind total aufgeklärt und so modern!
    > Komisch, aber Menschen hungern immernoch und töten sich gegenseitig wegen
    > fast nichts wie von Anfang an.

    Ach ja… woher wusste ich nur das dieses Anti-Wissenschafts-Argument nun kommt. Wo bleibt die Forderung das Geld für "sinnvolleres" auszugeben?

    Spätestens jetzt darfst du gerne mit dir alleine diskutieren, oder mit denjenigen, denen das hier noch nicht zu dumm geworden ist.

    Schönes Wochenende!

  16. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Schleichfahrt 30.04.15 - 12:28

    > Ich glaube nicht an den Artikel, so wie du an deinen Schöpfer glaubst. Aber
    > um herauszufinden ob es einen Schöpfer gibt, gäbe es ne Möglichkeit (für
    > dich) - wenn du willst. ;)

    Klar alles zu seiner Zeit. Du wirst staunen.

    > Ich habe den Artikel gelesen, für mich hinterfragt und bin zu dem Schluss
    > gekommen, dass es durchaus Sinn machen könnte. Information ist nunmal da,
    > seit Anbeginn. Wenn du glauben willst die vielen Naturkonstanten wären
    > durch einen Schöpfer und ein paar Würfel festgelegt: bitte.


    Für mich sieht es nach Berechnung aus. Betrachte alleine nur mal die Entfernung Sonne <-> Erde. Zufall?

    > > Ich finde schon das es das Problem lösen kann.
    > > Vielleicht ist es ja gar keins wie oben angdeutet.
    >
    > Deine Meinung. Ich bin der Meinung, dass Menschen, die an
    > Schöpfer/Religion/etc glauben einfach zu faul sind nachzudenken. Glauben
    > ist schon immer bequemer als Denken gewesen.


    Nur weil ich nicht an die bloße Wissenschaft als Selbstzweck glaube bin ich faul?

    > > Hältst du den Tod auch für ein Problem das man lösen muss?
    >
    > Wie kommst du jetzt bitte auf den Tod? Der Tod ist Teil der Natur, Teil des
    > Zyklus. Die richtige Frage wäre gewesen: Denkst du, dass man den Tod
    > bezwingen kann? Darauf wäre meine Antwort gewesen: Mit Forschung und
    > Technik – ja.

    Nein die Frage ist immer noch glaubst du das es ein Probelm ist das man lösen muss. Aber wie du andeutest glaubst du das es ein Zyklus ist. Warum ? Wie willst du diesen Zyklus nicht auch aushebeln ?

  17. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Maxiklin 30.04.15 - 12:30

    Cassiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch diese Aussage impliziert wieder einen Schöpfer. Den gab es nie und
    > wird es nie geben. Das Universum braucht keinen um zu existieren. Und
    > welcher "Rest" bitte?

    Was mich da ziemlich beschäftigt ist die Frage, was denn am ANFANG war und wie das entstanden ist :-) Irgendwann vor X Mrd Jahren muß ja mal das Universum "begonnen" haben, wo kam das denn alles her ?

  18. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Schleichfahrt 30.04.15 - 12:33

    > Ach ja… woher wusste ich nur das dieses Anti-Wissenschafts-Argument
    > nun kommt. Wo bleibt die Forderung das Geld für "sinnvolleres" auszugeben?
    >
    > Spätestens jetzt darfst du gerne mit dir alleine diskutieren, oder mit
    > denjenigen, denen das hier noch nicht zu dumm geworden ist.
    >
    > Schönes Wochenende

    Wünsche ich dir auch du hast meine Erwartungen voll erfüllt ich denke ich deine auch.

    P.S. Mein Opium ist also schlechter als deins?

    Auch ein schönes Wochennde :)

  19. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Schleichfahrt 30.04.15 - 12:39

    Maxiklin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cassiel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch diese Aussage impliziert wieder einen Schöpfer. Den gab es nie und
    > > wird es nie geben. Das Universum braucht keinen um zu existieren. Und
    > > welcher "Rest" bitte?
    >
    > Was mich da ziemlich beschäftigt ist die Frage, was denn am ANFANG war und
    > wie das entstanden ist :-) Irgendwann vor X Mrd Jahren muß ja mal das
    > Universum "begonnen" haben, wo kam das denn alles her ?

    Meinst du ich frage mich das nicht jeden Tag nur weil ich an Gott glaube? Warum? Wieso diese Zeit? Warum geht's mir gut an den anderem nicht?

    Keine Ahnung was am Anfang war. Vielleicht gibt es kein Anfang weil es keine Zeit gibt. Also es gibt sie schon ab nur geschaffen für uns da unsere Diemnsion auf Ursache und Wirkung basiert. Gäbe es das nicht würde alles gleichzeitig passieren, selbst das ist falsch weil es dann kein gleichzeitig geben würde. Aber der Schöpfer bewegt sich außerhalb dieser Grenzen. Ich denke es gab ihn schon immer einfach so wie bei deinen Qubits halt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.15 12:41 durch Schleichfahrt.

  20. Re: Natürliche Begrenzung

    Autor: Anonymer Nutzer 30.04.15 - 12:57

    Die einzige Begrenzung die es gibt ist der menschliche verstand und Fantasie.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator/IT Operations Engineer (w/m/d) Robotics Process Automation
    ING Deutschland, Nürnberg, Frankfurt am Main
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  3. Software Architekt für Cloud-Basierte IOT- und Paymentsysteme (m/w/d)
    FEIG ELECTRONIC GmbH, Weilburg
  4. Vice President Support Center Manager EMEA (m/f/d)
    Dekra, Stuttgart, Ungarn, Niederlande

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 49,99€ (Bestpreis, UVP 69€)
  2. (u. a. Gigabyte RTX 3060 Ti für 522€, Azza Storm Big Tower für 99€)
  3. (u. a. Hyte Y60 Tower-Gehäuse für 189,90€, Seagate ext. HDD 16TB für 299€)
  4. 859,95€ (günstig wie nie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de