Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Navigation: Britische U-Boote…

Warum keine Erdmagnetfeld-Navigation?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum keine Erdmagnetfeld-Navigation?

    Autor: Julius Csar 15.05.14 - 18:05

    Was ich mich frage ist, weshalb es - soweit ich weiß - noch kein von Menschen geschaffenes Navigationssystem gibt, welches auf Bezug auf das Erdmagnetfeld (oder Erdmagnetfelder?) nimmt. Brieftauben und andere Vögel sowie viele andere Tiere navigieren bekanntlicherweise mit Hilfe eines solchen Systems und sie kommen damit auch gut zurecht. So finden beispielsweise Brieftauben ziemlich genau an ihren Heimatort zurück. Wale haben wahrscheinlich auch ein solches System, weshalb ich denke, dass es auch unter Wasser funktionieren müsste.

    Ich kann mir zwar vorstellen, dass es nicht leicht nachzubauen ist aber die Technik ist doch eigentlich schon so weit, dass es möglich sein müsste.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.14 18:10 durch Julius Csar.

  2. Re: Warum keine Erdmagnetfeld-Navigation?

    Autor: burzum 15.05.14 - 19:18

    Julius Csar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich mich frage ist, weshalb es - soweit ich weiß - noch kein von
    > Menschen geschaffenes Navigationssystem gibt, welches auf Bezug auf das
    > Erdmagnetfeld (oder Erdmagnetfelder?) nimmt. Brieftauben und andere Vögel
    > sowie viele andere Tiere navigieren bekanntlicherweise mit Hilfe eines
    > solchen Systems und sie kommen damit auch gut zurecht. So finden

    Ziemlich gut dürfte nicht auf ~1m genau sein. Außerdem wird gemutmaßt das diverse Einflüsse die Tiere stören. Ergo dürfte Technik hier erst recht anfällig sein. Die Tiere sind ja außerdem zusätzlich nicht noch blind wie das Uboot es aber nun mal ist.

    > beispielsweise Brieftauben ziemlich genau an ihren Heimatort zurück. Wale
    > haben wahrscheinlich auch ein solches System, weshalb ich denke, dass es
    > auch unter Wasser funktionieren müsste.

    Wohl eher nicht da das Boot selbst ein starkes Magnetfeld erzeugt. Erzvorkommen unter dem Meeresgrund können das Magnetfeld ebenfalls lokal verändern.

    Ich bezweifel das dies machbar ist.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  3. Re: Warum keine Erdmagnetfeld-Navigation?

    Autor: Casandro 16.05.14 - 07:18

    U-Boote sind ja auch aus Stahl, da geht nicht wirklich was mit Magneten.

  4. Re: Warum keine Erdmagnetfeld-Navigation?

    Autor: Julius Csar 19.05.14 - 02:11

    Das habe ich auch bereits vermutet. Zusätzlich dazu kommt wohl noch der Elektrosmog, der das ganze noch mehr durcheinanderbringen dürfte.

  5. Re: Warum keine Erdmagnetfeld-Navigation?

    Autor: Stefan Ess 19.05.14 - 08:28

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > U-Boote sind ja auch aus Stahl, da geht nicht wirklich was mit Magneten.


    Nur wenige Stähle sind ferromagnetisch.. das sollte kein Argument sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim
  3. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe
  4. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30