Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Navigationssystem: Navsop…

Ja, und?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, und?

    Autor: Casandro 29.06.12 - 21:53

    So was macht selbst Apple schon seit Jahren. Im Prinzip nur eine Verallgemeinerung dessen, was sowieso schon jeder macht.
    Über Triangulation sollte das relativ zuverlässig gehen.

  2. Re: Ja, und?

    Autor: samy 29.06.12 - 22:16

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So was macht selbst Apple schon seit Jahren. Im Prinzip nur eine
    > Verallgemeinerung dessen, was sowieso schon jeder macht.
    > Über Triangulation sollte das relativ zuverlässig gehen.

    Macht google auch schon seit Jahren...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Ja, und?

    Autor: nils0 29.06.12 - 22:48

    mimimi, haben wir sie jetzt alle? immer dieser beißreflex. ist doch egal wer wie wo was ... hauptsache es ist da.

  4. Re: Ja, und?

    Autor: Sharra 30.06.12 - 07:54

    Der Unterschied dürfte sein, dass man hier ein zuverlässiges System aufbauen möchte, das alle Funkspektren nutzt, und dann auch entsprechende Geräte anbieten kann.

    Grade W-Lan unterliegt dann doch sehr starken Schwankungen, und auch Radio und TV ist nicht besonders zuverlässig in urbanem Gebiet, da sich Signalausbreitung je nach Wetter und Bebauungen ändert.

    Das was Apple und Co machen ist nur eine sehr grobe Lokalisierung. Da kommts auf 10 Meter hin oder her nicht an. Gewollt sind aber Systeme die im Optimalfall bis auf 10cm genau arbeiten.

    Und wenn das Ganze dann in einen einheitlichen internationalen Standard gegossen wird, haben im Endeffekt alle was davon. Denn jede Quelle zusätzlich, die man zur Ortung der eigenen Position nutzen kann, kann das System nur verbessern, und macht es weniger störanfällig.

    Auf GPS kann man sich ja sowieso nicht im geringsten verlassen. Wann immer es den USA in den Kram passt, fahren sie die Genauigkeit runter, so dass der Feind (tm) ja keine genauen Positionsangaben mehr hat, während ihr eigenes Miltär immer noch exakte Daten bekommt.

  5. Re: Ja, und?

    Autor: StefanKehrer 30.06.12 - 12:57

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Unterschied dürfte sein, dass man hier ein zuverlässiges System
    > aufbauen möchte, das alle Funkspektren nutzt, und dann auch entsprechende
    > Geräte anbieten kann.
    >
    > Grade W-Lan unterliegt dann doch sehr starken Schwankungen, und auch Radio
    > und TV ist nicht besonders zuverlässig in urbanem Gebiet, da sich
    > Signalausbreitung je nach Wetter und Bebauungen ändert.
    >
    > Das was Apple und Co machen ist nur eine sehr grobe Lokalisierung. Da
    > kommts auf 10 Meter hin oder her nicht an. Gewollt sind aber Systeme die im
    > Optimalfall bis auf 10cm genau arbeiten.
    >
    > Und wenn das Ganze dann in einen einheitlichen internationalen Standard
    > gegossen wird, haben im Endeffekt alle was davon. Denn jede Quelle
    > zusätzlich, die man zur Ortung der eigenen Position nutzen kann, kann das
    > System nur verbessern, und macht es weniger störanfällig.
    >
    > Auf GPS kann man sich ja sowieso nicht im geringsten verlassen. Wann immer
    > es den USA in den Kram passt, fahren sie die Genauigkeit runter, so dass
    > der Feind (tm) ja keine genauen Positionsangaben mehr hat, während ihr
    > eigenes Miltär immer noch exakte Daten bekommt.

    Im Jahr 2000 wurde diese Selective Availability genannte Möglichkeit abgeschaltet, in der neuen GPS Norm ist sie überhaupt nicht mehr vorgesehen siehe Link:

    http://www.gps.gov/systems/gps/modernization/sa/

    Was weiterhin möglich ist, aber unabhängig vom Betreiber des Systems sind lokale Störungen, die auch das US Militär für Krisengebiete vorsieht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Global_Positioning_System#Genauigkeit_der_Positionsbestimmung

    Da es auch alternative Navigationsysteme per Satellit gibt ist das auch die einzige sinnvolle Möglichkeit alle zu stören, weil man auf die anderen keinen direkten Zugriff hat. Man könnte sie natürlich auch "abschießen", aber das ist weder trivial noch sinnvoll.

    Als Alternatives System sei mal das der Russen genannt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/GLONASS

    Aber auch Frankreich und China haben eigene Systeme

  6. Re: Ja, und?

    Autor: chuck 01.07.12 - 10:25

    Hoffe du bist nach diesem kleinen Ausbruch schlafen gegangen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz
  4. Fahrlehrerversicherung VaG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 44,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    1. Devops und Code-Hosting: Gitlab sammelt 270 Millionen US-Dollar vor Börsengang ein
      Devops und Code-Hosting
      Gitlab sammelt 270 Millionen US-Dollar vor Börsengang ein

      Die Codehosting- und Devops-Plattform Gitlab sammelt weitere fast 270 Millionen US-Dollar Risikokapital ein. Das sollte die letzte Finanzierungsrunde vor dem geplanten Börsengang kommendes Jahr sein.

    2. Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
      Sonos Move im Test
      Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

      Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.

    3. Science Fiction: Neuauflage von Battlestar Galactica soll kommen
      Science Fiction
      Neuauflage von Battlestar Galactica soll kommen

      Für einen neuen Anlauf rund um die Galactica und die Zylonen holt sich Universal Content Productions den Mr.-Robot-Macher Sam Esmail. Das Reboot der Science-Fiction-Serie Battlestar Galactica soll die gleiche Geschichte ein weiteres Mal erzählen. Viele Details sind aber noch nicht bekannt.


    1. 15:08

    2. 15:00

    3. 14:53

    4. 14:40

    5. 14:27

    6. 14:14

    7. 13:59

    8. 13:44