Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Navigationssystem: Navsop…

Ja, und?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, und?

    Autor: Casandro 29.06.12 - 21:53

    So was macht selbst Apple schon seit Jahren. Im Prinzip nur eine Verallgemeinerung dessen, was sowieso schon jeder macht.
    Über Triangulation sollte das relativ zuverlässig gehen.

  2. Re: Ja, und?

    Autor: samy 29.06.12 - 22:16

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So was macht selbst Apple schon seit Jahren. Im Prinzip nur eine
    > Verallgemeinerung dessen, was sowieso schon jeder macht.
    > Über Triangulation sollte das relativ zuverlässig gehen.

    Macht google auch schon seit Jahren...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  3. Re: Ja, und?

    Autor: nils0 29.06.12 - 22:48

    mimimi, haben wir sie jetzt alle? immer dieser beißreflex. ist doch egal wer wie wo was ... hauptsache es ist da.

  4. Re: Ja, und?

    Autor: Sharra 30.06.12 - 07:54

    Der Unterschied dürfte sein, dass man hier ein zuverlässiges System aufbauen möchte, das alle Funkspektren nutzt, und dann auch entsprechende Geräte anbieten kann.

    Grade W-Lan unterliegt dann doch sehr starken Schwankungen, und auch Radio und TV ist nicht besonders zuverlässig in urbanem Gebiet, da sich Signalausbreitung je nach Wetter und Bebauungen ändert.

    Das was Apple und Co machen ist nur eine sehr grobe Lokalisierung. Da kommts auf 10 Meter hin oder her nicht an. Gewollt sind aber Systeme die im Optimalfall bis auf 10cm genau arbeiten.

    Und wenn das Ganze dann in einen einheitlichen internationalen Standard gegossen wird, haben im Endeffekt alle was davon. Denn jede Quelle zusätzlich, die man zur Ortung der eigenen Position nutzen kann, kann das System nur verbessern, und macht es weniger störanfällig.

    Auf GPS kann man sich ja sowieso nicht im geringsten verlassen. Wann immer es den USA in den Kram passt, fahren sie die Genauigkeit runter, so dass der Feind (tm) ja keine genauen Positionsangaben mehr hat, während ihr eigenes Miltär immer noch exakte Daten bekommt.

  5. Re: Ja, und?

    Autor: StefanKehrer 30.06.12 - 12:57

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Unterschied dürfte sein, dass man hier ein zuverlässiges System
    > aufbauen möchte, das alle Funkspektren nutzt, und dann auch entsprechende
    > Geräte anbieten kann.
    >
    > Grade W-Lan unterliegt dann doch sehr starken Schwankungen, und auch Radio
    > und TV ist nicht besonders zuverlässig in urbanem Gebiet, da sich
    > Signalausbreitung je nach Wetter und Bebauungen ändert.
    >
    > Das was Apple und Co machen ist nur eine sehr grobe Lokalisierung. Da
    > kommts auf 10 Meter hin oder her nicht an. Gewollt sind aber Systeme die im
    > Optimalfall bis auf 10cm genau arbeiten.
    >
    > Und wenn das Ganze dann in einen einheitlichen internationalen Standard
    > gegossen wird, haben im Endeffekt alle was davon. Denn jede Quelle
    > zusätzlich, die man zur Ortung der eigenen Position nutzen kann, kann das
    > System nur verbessern, und macht es weniger störanfällig.
    >
    > Auf GPS kann man sich ja sowieso nicht im geringsten verlassen. Wann immer
    > es den USA in den Kram passt, fahren sie die Genauigkeit runter, so dass
    > der Feind (tm) ja keine genauen Positionsangaben mehr hat, während ihr
    > eigenes Miltär immer noch exakte Daten bekommt.

    Im Jahr 2000 wurde diese Selective Availability genannte Möglichkeit abgeschaltet, in der neuen GPS Norm ist sie überhaupt nicht mehr vorgesehen siehe Link:

    http://www.gps.gov/systems/gps/modernization/sa/

    Was weiterhin möglich ist, aber unabhängig vom Betreiber des Systems sind lokale Störungen, die auch das US Militär für Krisengebiete vorsieht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Global_Positioning_System#Genauigkeit_der_Positionsbestimmung

    Da es auch alternative Navigationsysteme per Satellit gibt ist das auch die einzige sinnvolle Möglichkeit alle zu stören, weil man auf die anderen keinen direkten Zugriff hat. Man könnte sie natürlich auch "abschießen", aber das ist weder trivial noch sinnvoll.

    Als Alternatives System sei mal das der Russen genannt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/GLONASS

    Aber auch Frankreich und China haben eigene Systeme

  6. Re: Ja, und?

    Autor: chuck 01.07.12 - 10:25

    Hoffe du bist nach diesem kleinen Ausbruch schlafen gegangen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Amerang
  2. Beta Systems Software AG, Berlin
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  4. Persis GmbH, Heidenheim an der Benz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 157,90€ + Versand
  3. 294€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    1. Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin
      Verdi
      Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

      Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.

    2. Fußball: PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive
      Fußball
      PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive

      Interaktive Transferverhandlungen mit Maradona und Cruyff, besseres Dribbling und eine neue Kameraperspektive sowie Rasen-Rendering: Konami stellt einige der Neuheiten von PES 2020 vor. Im Trailer sieht manches leider unfreiwillig komisch aus.

    3. Fernseher: Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED
      Fernseher
      Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED

      Eine Umfrage der Gfu sieht große Displaydiagonalen als primären Kaufgrund für neue TV-Geräte. Von HDR und OLED haben viele Leute allerdings kaum eine Ahnung. Und doch sind viele bereit, mehr als 1.000 Euro für einen neuen Fernseher zu bezahlen.


    1. 17:35

    2. 17:18

    3. 17:03

    4. 16:28

    5. 16:13

    6. 15:47

    7. 15:35

    8. 15:19