Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer E-Ink-Vizechef: E-Book…

Benutzbarkeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Benutzbarkeit

    Autor: Anwender 16.03.10 - 12:35

    Ich selber bin ein eBook Fan, besitze auch eins. Allerdings gibt es noch großes Verbesserungspotential. Farbdisplays sind da imho das mit Abstand Unwichtigste von.

    Die Firmen sollten es endlich mal schaffen ein System zu erstellen, mit welchem man in einem sehr großen Dokument schnell und gut navigieren kann.

    Romane lesen mit einem aktuellen eBookreader ist echt topp, ein Sachbuch allerdings ist meistens pure Qual.

  2. Re: Benutzbarkeit

    Autor: Kabelsalat 16.03.10 - 13:43

    Stimmt, meistens fehlt die Suchfunktion. Oder generell eine Tastatur.
    Aber das ist nicht das Problem aller Reader, einige können Suchen.

  3. Re: Benutzbarkeit

    Autor: AndyMt 16.03.10 - 13:50

    Dazu müssen die Bücher natürlich auch als eBook entsprechend aufbereitet sein:
    - Inhaltsverzeichnis
    - Stichwordverzeichnis
    - Abbildungsverzeichnis
    - Querverweise als Links
    etc.

    Dann könnten eReader auch recht problemlos darauf Zugreifen und wären einfacher bedienbar.

    Häufig sind eBooks leider nur 1:1 Konvertierungen.

  4. Re: Benutzbarkeit

    Autor: la tex 16.03.10 - 14:19

    Damals gabs nur hyper-DVI. Aber unsere LaTeX-Texte hatten Index usw. Was aber ausser uns keiner gemacht hat. Aber wenn man Satz von Kologomoroff sucht, hat das unter Satz - Kologomoroff und unter Kologomoroff - Satz zu finden zu sein.

    Im Prinzip haben LaTeX-Texte schon von sich aus ohne Nachzuhelfen recht viele Links und Verweise. Das man nicht in die Literaturliste am Ende springt, sondern nur den Literatureintrag "aufpoppt" oder unten in die Seite einblendet, sollte klar sein.

    Man müsste mal sehen, wie die Leute Sachbücher benutzen.
    Evtl ist es schlau, einen Index vorne hinter das Inhaltsverzeichnis zu packen. Weil es im Prinzip mit das wichtigste z.B. bei "Kalorien mundgerecht" oder Selfhtml ist.
    "Nachschlagewerke". Aber Selfhtml will man vielleicht auch mal ein Kapitel lesen und finden.
    Dazu wären auffächerbare Inhaltsverzeichnisse ganz interessant. Wo dann auch "unter-headlines" gelistet werden, die im normalen Inhaltsverzeichnis bzw. auf den ersten Blick nicht sichtbar sind. Das man dann doppelklickt und draufspringt, ist ja wohl klar.

    Die Reader müssten voneinander abgucken. Sonst ist das immer Schade, wenn jeder Reader nur die Hälfte der guten Features hat.

    Teilweise geht es dabei nur um Tastenkombinationen oder andere simple Dinge.
    Oder Doppelklick auf ein Wort und es wird unten angezeigt, wie oft es im Index, im Inhaltsverzeichnis und im Text vorkommt. Dann klickt man auf index/inhaltsverzeichis oder text und kriegt entsprechend die jeweilige Fundliste angezeigt.
    Da könnten Touchscreens richtig Spaß machen.

    Oder man liest ein Kapitel und automatisch sind unten Drunter Links auf andere Kapitel die stark in Relation dazu stehen.
    Sowas wie ecos/ecoute/spotlight mit den Wortübersetzungen an den Artikeln. Wenn in einem Kochrezept "panachieren" drinsteht, ist unten drunter ein link auf das kapitel "panachieren". Oder die jeweiligen Zitate, wo und wie man Butter durch Margarine oder Citronen durch Limetten ersetzen kann. Oder was auch immer.

    Da gehen bald die schönsten Sachen. Natürlich nur auf Android/Apple-Readern für DRM-freie PDFs/EPUB-Texte.

  5. Re: Benutzbarkeit

    Autor: AndyMt 16.03.10 - 14:33

    Ja hoffentlich - genau solche Sachen stell ich mir auch vor. Wenn ich nur mehr Zeit hätte, dann könnt ich ja selbst Hand anlegen (bei Android/Linux)... aber eben...

  6. Re: Benutzbarkeit

    Autor: E-Reader 16.03.10 - 14:43

    Hand anlegen geht teilweise nur bei DRM-freien Texten, denke ich mal.
    Partiell ist vielleicht beim Kindle-SDK Programmierung in Verbindung mit DRM-Texten möglich. Aber dann könnte man tricksen und irgendwie Extraktoren für die Texte schreiben. Das will sicher auch keiner.

    Oder man beschränkt sich auf Dinge wie Receipes/Rezepte für PDFs. Die sind innerhalb einer Zeitschrift eh immer "gleich". Also kann man bei der pdf-ct von der ct-cd die Ränder wegschneiden und die Spalten ausschneiden und untereinanderpacken. Ob das mit DRM-PDF geht, weiss ich allerdings nicht. Im Prinzip müsste man ja nur den Reader steuern (Zoom usw.) um auf den Spalten zu scrollen wie auf schienen. Spalten-übergreifende Kisten usw. muss man halt raus-zoomen. Aber die zoom-stufen sind dann auch so, das man 1/2/3/4 Spalten von der Breite sehen kann. Wäre sub-optimal, aber doch recht nett. weil man keine lust hat, zu zoomen und ständig die spalten neu zu suchen und zu alignen oder in mickriger schrift lesen zu müssen usw.

    Es müsste ein Center geben wo man solche Vorschläge machen kann, bevor sie Amerikaner patentieren. Wer will, kann es dann ja programmieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  3. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  4. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. 279,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49