Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer E-Ink-Vizechef: E-Book…

Liquavista und Mirasol: Farbe & Video

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liquavista und Mirasol: Farbe & Video

    Autor: Blair 16.03.10 - 14:43

    Liquavista: http://www.youtube.com/watch?v=7CVdbqjClLc
    Mirasol (Qualcomm): http://www.youtube.com/watch?v=tT_B9qbVQDk

    Die Technologien funktionieren zwar völlig verschieden, aber beide E-Paper-Displays können Farbe und Video darstellen. Beide Hersteller wollen auch noch in diesem Jahr Displays ausliefern. Es gibt noch einige andere Hersteller, von denen aber niemand vergleichbare Displays hat. Fraglich ob E-Ink den Technik-Vorsprung noch aufholen kann. Schade übrigens dass golem.de nicht über Mirasol berichtet...

  2. Re: Liquavista und Mirasol: Farbe & Video

    Autor: AndyMt 16.03.10 - 14:49

    Sehr, sehr interessant - beide Technologien :). Mir ists egal welche Technologie sich schlussendlich durchsetzt, Hauptsache es ist funktioniert bei Sonnenlicht mindestens so gut wie eInk. Wenn Videos etc. etc. damit möglich sind - um so besser.

  3. Re: Liquavista und Mirasol: Farbe & Video

    Autor: mira sol 16.03.10 - 15:01

    golem hatte mal über eine farbige ETinten-Technik berichtet. Aber die brauchte für mehr Bit-Tiefe länger bis das Bild endlich fertig dargestellt ist.

    Für Begrüssungs-Krams oder Restaurant-Karten ist das ok. Wenn man blättern will, wäre es zu lange.

    ich glaube es war von Japanern. Toshiba oder Fujitsu möglicherweise.

    OT: Interessant ist noch, das LG mit Eink einen Vertrag geschlossen haben soll. Dann kommt auch was von LG. Auch wenn ich mit dem Handy sub-optimal zufrieden bin.

  4. Re: Liquavista und Mirasol: Farbe & Video

    Autor: Blair 16.03.10 - 17:13

    mira sol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > golem hatte mal über eine farbige ETinten-Technik berichtet. Aber die
    > brauchte für mehr Bit-Tiefe länger bis das Bild endlich fertig dargestellt
    > ist.

    Das Gerät ist von Fujitsu und ist im Video zu sehen, das in den aktuellen Artikel integriert ist. Aufgrund der niedrigen Reaktionszeit (sogar um einiges langsamer als Displays von E Ink) sehe ich große keine Chance für diese Technik.

  5. Re: Liquavista und Mirasol: Farbe & Video

    Autor: farbe und video 16.03.10 - 19:12

    Für Reader ist es aktuell nicht sinnvoll denke ich mir mal.

    Aber geh mal in die Metro. Die haben Funk-Etiketten.

    Für eine Restaurant-Karte vor der Tür wären die Umschaltzeiten ok.
    Dann löscht man ausverkaufte Gerichte oder ändert die Tageskarte zu bestimmten Tageszeiten.
    Mag zwar blöd klingen, aber in Hochlohn-Japan rechnet sich so eine Karte möglicherweise schon.
    Auch weil 1-2 Zeichen jeweils ein Wort sind. Man also mehr Worte auf einem Bildschirm unterkriegt als in lateinischen Sprachen.

    Hier in Schaufenstern und beim Baumarkt habe ich aber schon digitale Bilderrahmen hängen sehen. Dort liefen Filme in den recht kleinen Displays.

    So ein langsames Farb-Display klaut keiner. Und es braucht wenig Strom. Also Batterien bzw. Akkus statt Installateur-Kosten.

  6. Re: Liquavista und Mirasol: Farbe & Video

    Autor: Trulala 16.03.10 - 22:19

    Mirasol ist in meinen Augen der technologische Favorit.

    Aber man weiß ja, daß technologische Vorteile seltenst auch eine marktdominanz bedingen...

  7. Re: Liquavista und Mirasol: Farbe & Video

    Autor: Blair 17.03.10 - 19:02

    Trulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mirasol ist in meinen Augen der technologische Favorit.

    Warum? Ich glaube nicht dass man das so pauschal sagen kann. Man muss erstmal Dinge wie den Reflektionsgrad (= Helligkeit) oder den Energieverbrauch bewerten. Sowohl Liquavista als auch Mirasol legen hier zwar Datenblätter vor, aber wer weiß wie genau die sind. Ich hab sie mir jedenfalls noch nicht angesehen.


    > Aber man weiß ja, daß technologische Vorteile seltenst auch eine
    > marktdominanz bedingen...

    Bei Liquavista sagen sie zumindest, dass die Kosten verhältnismäßig gering seien, weil teilweise LCD-Fertigungsanlagen weiterverwendet werden könnten. Aber warten wirs ab.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. e-hoi GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)
  4. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Windows 7: Nostalgiker stellt SDK von Windows Media Center online
    Windows 7
    Nostalgiker stellt SDK von Windows Media Center online

    Nutzer, die sich gerne an das Windows Media Center zurückerinnern, können auf Github einen Blick darauf werfen. Microsoft hatte die Software bis zum Release von Windows 8 noch unterstützt und wegen geringer Nachfrage dann eingestellt. Das SDK ist ein Stück dieser Geschichte.

  2. Nvidia Turing: Geforce GTX 1650 für Notebooks nutzt TU117-Vollausbau
    Nvidia Turing
    Geforce GTX 1650 für Notebooks nutzt TU117-Vollausbau

    Die GTX 1650 und die GTX 1660 Ti gibt es auch für Notebooks: Während Letztere der Desktop-Version entspricht, hat Nvidia bei Ersterer mehr Shader-Einheiten freigeschaltet, um das Design effizienter zu machen.

  3. Halbe Milliarde US-Dollar: Ford investiert in Elektro-Pick-up Rivian
    Halbe Milliarde US-Dollar
    Ford investiert in Elektro-Pick-up Rivian

    Ford steckt eine halbe Milliarde US-Dollar in das Elektroauto-Startup Rivian, das einen elektrisch betriebenen Pick-up bauen will. Amazon hatte im Februar bereits 700 Millionen US-Dollar in das Unternehmen investiert.


  1. 10:11

  2. 09:32

  3. 09:17

  4. 09:00

  5. 08:47

  6. 07:55

  7. 07:00

  8. 23:15