Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer E-Ink-Vizechef: E-Book…

Wird schonmal zeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wird schonmal zeit

    Autor: darkfate 16.03.10 - 13:45

    Gerade jetzt kommen sehr viele Lehrbücher in Farbe. Da macht es richtig Spaß sich neue Dinge anzueignen. Die ersten PDF Lehrbücher mit 3D Inhalten die man intuitiv steuern kann habe ich auch schon gesehen.

    Da ist deutlicher Mehrwert zu normalen Büchern. Leider wird es noch dauern bis es aus den Unis in die Schulen übertragen wird. Wobei die meisten Unis immer noch schlicht in Schwarz-Weiß predigen.

    Kann ich übrigens bei keinem Thema empfehlen.

  2. Re: Wird schonmal zeit

    Autor: forum läst sprechen 16.03.10 - 13:57

    Ahh. Lernmodule sind im kommen. Die wurden vor Jahren schon bei heise im Forum verkündet.

    Romane und Perry Rhodan usw. sind auch in Schwarzweiss. Ebenso Zeitung.
    Die Displays bieten aber nicht den Vorteil von gedrucktem Papier. Hintergrundbeleuchtung gibts wohl auch nicht.

    Wie gut konnte man eigentlich eine gelbliche London Times um 1800 bei Gas-Beleuchtung oder Kerzen lesen ?

    Wenn man Farbe hat, kann man bestimmte Sachverhalte einfacher markieren oder per Farbe zuordnen. So wie bei OpenOffice-Calc, wenn man in einer Formel <F2> drückt und sieht, welche Felder gemeint sind, weil diese Farbig in der Formel "=A12/A23*SUM(B1:B12)" und halt die Felder jeweils synchron mit verschiedenen Farben und Rahmen markiert werden.

    Damit kann man Lernkurve für viele vermeintlich komplexe Sachverhalte deutlich steigern.
    Dioden-Kurven oder die Transistor-Formel gehen mit entsprechender Anleitung in Fleisch und Blut über. Die wissen dann instinktiv, das bestimmte Effekte überproportionale oder nur lineare oder nur logarithmische Effekte haben.
    Wir müssen dann immer in der Formel nachdenken "ach da ist ein Bruch und das quadrat und der verstärkt den Effekt überproportional".
    Das man dann Zeichnungen oder virtuelle Experimente usw. hat und diese mit verschiedenen Ausgangs-Situationen durchprobiert, ist ja dann klar.

    Aber an Lernmodule glaubte hier keiner. Die Lehrer halten störrisch an Frontalunterricht fest.
    Frontalunterricht ist wie Schulbus. Lernmodule sind wie PKW: Jeder kann so schnell fahren, wie es ihm passt.

    Das man weiterhin Prüfungen macht, ist ja wohl klar. Aber die Tests sind ja schon in den Lernmodulen drin.
    Und kollaborative Lernformen und Gruppenunterricht/Gruppen-Arbeit gehen natürlich viel besser, wenn man weniger starre Unterrichts-Einheiten hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. 1WorldSync GmbH, Köln
  3. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin
  4. Kisters AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-75%) 8,80€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00