Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuralink: Elon Musk will Mensch…

Wir haben schon eine Schnittstelle im Gehirn um breitbandig Informationen aufzunehmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir haben schon eine Schnittstelle im Gehirn um breitbandig Informationen aufzunehmen

    Autor: NomissimoN 18.07.19 - 10:22

    Unsere Augen mit visuellemkortex im Gehirn sind eine Großartige Schnittstelle um Informationen Breitbandig aufzunehmen. Das wird schwer es zu verbessern sein z. B. Sprache Downloaden.

    Daten Ausgabe, Also eine Bessere Tastatur, hier sehe ich die Anwendungsbereiche der Technologie.

    Upload in das Gehirn -> fraglich
    Download aus dem Gehirn -> interessante Anwendung!

  2. Re: Wir haben schon eine Schnittstelle im Gehirn um breitbandig Informationen aufzunehmen

    Autor: firstdeathmaker 18.07.19 - 16:29

    Der visuelle Kortex ist aber auch beschränkt. Wenn ich die mit 25 FPS pro Frame unterschiedliche Seiten eines Wörterbuches zeige, dann wirst du die kaum aufnehmen können.

    Nen Computer kann man übrigens schon ohne Gehirnchip steuern, dazu reicht ein spezieller Helm. Aber die Bandbreite ist halt sehr beschränkt, weil man dazu bisher motorische Bewegungen "hackt"-> Man detektiert, ob die Person gerade daran denkt, den linken Arm zu bewegen, den rechten Arm zu bewegen etc. und Versuchspersonen können so "lernen", mit dem Interface um zu gehen und die gedachten Bewegungen als quasi Tastendruck zu nutzen.

  3. Re: Wir haben schon eine Schnittstelle im Gehirn um breitbandig Informationen aufzunehmen

    Autor: NomissimoN 20.07.19 - 12:29

    "aufnehmen" ist das Stichwort. Auch wenn du Bilder mit >24 FPS ins Gehirn bekommst, Sie dann aber nicht weiterverarbeiten kannst. Haben wir leider auch nichts gewonnen. Da müssen wir ein komplett anderes Gehirn haben um Informationen schneller/besser aufzunehmen. Und mit einem wesentlich anderen Gehirn ist die Bezeichnung "Mensch" unsinnig.

    Beim Rest bin ich total bei dir. Auslesen von "Gehirninformationen" einer motorisch eingeschränkten Person ist ein Großartiges anwendungsfeld. Und wenn es schneller/besser ist als mit der Tastatur, dann gerne auch für gesunde Menschen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. eXXcellent solutions GmbH, Ulm, München, Stuttgart, Darmstadt, Berlin
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  3. Wolters Kluwer, Hürth bei Köln
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02