1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neurowissenschaft: Implantat…

Woher die Ratten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Woher die Ratten?

    Autor: TC 12.01.15 - 21:57

    Haben sie die schon gelähnmt aufgefunden, oder die erstmal selber verunstaltet?

  2. Re: Woher die Ratten?

    Autor: Pwnie2012 12.01.15 - 21:58

    ich denke mal, dass sie manuell gelähmt wurden. Warum sollte man nach denen Suchen?!

  3. Re: Woher die Ratten?

    Autor: Fotobar 12.01.15 - 22:58

    Hast du schon mal ne gelähmte Ratte gefunden die nicht verstorben war? Ich jedenfalls nicht…



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.15 22:59 durch Fotobar.

  4. Re: Woher die Ratten?

    Autor: raphaelo00 12.01.15 - 23:38

    Lustigerweise habe ich noch gar keine Ratte gesehen, weder eine gelähmte noch eine gesunde...

  5. Re: Woher die Ratten?

    Autor: luzipha 13.01.15 - 04:19

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben sie die schon gelähnmt aufgefunden, oder die erstmal selber
    > verunstaltet?

    Ist das eine ernstgemeinte Frage oder nur der Aufschrei eines sogenannten Tierschützers?

    Rede mit Querschnittsgelähmten und frage sie ob es mit ihrem Gewissen in einklang zu bringen ist ob für diese Forschung Ratten "verunstaltet" werden. Ich werde morgen meine Mutter fragen ob es ihr lieber ist, dass diese Ratten in Ruhe gelassen werden oder ob sie wieder laufen können möchte.

    Und nun entschuldige mich. Ich gehe in die Küche und mache mir ein Stück vom Braten warm.

  6. Re: Woher die Ratten?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.01.15 - 06:11

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haben sie die schon gelähnmt aufgefunden, oder die erstmal selber
    > verunstaltet?

    Die Frage könnte aus einem anderen Grund durchaus interessant sein. Von den Wissenschaftlern herbeigeführte Lähmungen dürften sein klinisch und berechenbar sein. Echt Lähmungen sind das nicht unbedingt.

  7. Re: Woher die Ratten?

    Autor: Fantasy Hero 13.01.15 - 06:24

    raphaelo00 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lustigerweise habe ich noch gar keine Ratte gesehen, weder eine gelähmte
    > noch eine gesunde...

    Hab mal eine Im Fluss entdeckt, die war aber schon mega aufgebläht... ^^

  8. Re: Woher die Ratten?

    Autor: Mixermachine 13.01.15 - 06:55

    @RichardEB

    Man beginnt ja auch mit dem Rad und nicht mit dem Auto ;)
    Sonst wird es sehr schwer

  9. Re: Woher die Ratten?

    Autor: tonictrinker 13.01.15 - 07:40

    Fantasy Hero schrieb:
    > Hab mal eine Im Fluss entdeckt, die war aber schon mega aufgebläht... ^^

    Nein das war der Braten von luzipha.

    Natürlich sind solche Versuche nicht ohne Grund umstritten. Man kann nur hoffen, dass solche Versuche nur gemacht werden, wenn sie auch wirklich Sinn machen. Also eben nicht, wenn eigentlich eh schon klar ist, dass es nichts bringt.

    Der Zweck selbst heiligt das Mittel natürlich nicht.

  10. Re: Woher die Ratten?

    Autor: theonlyone 13.01.15 - 07:45

    Manchen Menschen sind Ratten eben wichtiger als Menschen.

  11. Re: Woher die Ratten?

    Autor: JanZmus 13.01.15 - 08:42

    RichardEb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Haben sie die schon gelähnmt aufgefunden, oder die erstmal selber
    > > verunstaltet?
    >
    > Die Frage könnte aus einem anderen Grund durchaus interessant sein. Von den
    > Wissenschaftlern herbeigeführte Lähmungen dürften sein klinisch und
    > berechenbar sein. Echt Lähmungen sind das nicht unbedingt.

    In dem Fall aber eher nicht. Durchtrenntes Rückenmark ist durchtrenntes Rückenmark, da gibt es keine großen Unterschiede. In anderen Fällen hat du aber recht.

  12. Re: Woher die Ratten?

    Autor: burzum 13.01.15 - 10:08

    tonictrinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Zweck selbst heiligt das Mittel natürlich nicht.

    Das sehe ich anders. Und nun?

    Ich bin zwar absolut gegen Tierversuche für absolut unnütze Kosmetika aber um Krankheiten zu heilen - warum nicht?

    Und spin den Tierschutz halt weiter: Was wenn Dein gelieber Hund nach einem Autounfall nicht mehr laufen kann, dieses Implantant und ein paar Ratten es ihm aber wieder ermöglichen würden? Und vielleicht fändest Du es ja selbst auch toll als betroffener wieder Laufen zu können?

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  13. Re: Woher die Ratten?

    Autor: JanZmus 13.01.15 - 10:12

    tonictrinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich sind solche Versuche nicht ohne Grund umstritten. Man kann nur
    > hoffen, dass solche Versuche nur gemacht werden, wenn sie auch wirklich
    > Sinn machen. Also eben nicht, wenn eigentlich eh schon klar ist, dass es
    > nichts bringt.
    >
    > Der Zweck selbst heiligt das Mittel natürlich nicht.

    Also diese Diskussion ist schon ein bisschen verlogen, denn: Die Medizin, wie sie heute ist, wäre ohne Tierversuche, d.h. hauptsächlich Mäuse, Ratten aber auch Hunde, Katzen, Affen etc. GAR NICHT DA. Wahrscheinlich haben 99% von uns schon von Medizin profitiert, die durch Tierversuche gar nicht möglich gewesen wäre. Also bitte...

  14. Re: Woher die Ratten?

    Autor: theonlyone 13.01.15 - 11:31

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tonictrinker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich sind solche Versuche nicht ohne Grund umstritten. Man kann nur
    > > hoffen, dass solche Versuche nur gemacht werden, wenn sie auch wirklich
    > > Sinn machen. Also eben nicht, wenn eigentlich eh schon klar ist, dass es
    > > nichts bringt.
    > >
    > > Der Zweck selbst heiligt das Mittel natürlich nicht.
    >
    > Also diese Diskussion ist schon ein bisschen verlogen, denn: Die Medizin,
    > wie sie heute ist, wäre ohne Tierversuche, d.h. hauptsächlich Mäuse, Ratten
    > aber auch Hunde, Katzen, Affen etc. GAR NICHT DA. Wahrscheinlich haben 99%
    > von uns schon von Medizin profitiert, die durch Tierversuche gar nicht
    > möglich gewesen wäre. Also bitte...

    Naja realistisch braucht es keine Tierversuche, aber es ist die billigste Methode seine Forschung zu testen.

    Die Alternative wären viel viel mehr thereotische Tests und letztlich mehr an nicht intelligenten lebewesen (alles auf Petrischalen Level).

    Simulationen und co. genauso ; funktioniert durchaus, aber da würde viel mehr Geld gebraucht werden, da ist so eine Ratte viel VIEL billiger und bringt schneller Ergebnisse.
    *Den letztlich sind Ratten eben auch einfach "gebrauchs" Tiere, die werden ja auch an Schlangen und co. verfüttert, da ist es moralisch nicht sonderlich verwerflich damit auch Forschung zu betreiben.

    Aber das ist und bleibt ein moralischer Standpunkt, manche haben ja echte Probleme damit Tiere als Nahrungsmittel zu betrachten, die "sinnlose" Gewalt an Tieren (einfach der Gewalt wegen) ist zu recht verboten, trotzdem töten Menschen Fliegen und andere "nervige" Tiere, Moral ist was das angeht also sehr schwammig und das sieht jeder etwas anders.

  15. Re: Woher die Ratten?

    Autor: Jastol 13.01.15 - 12:45

    theonlyone schrieb:
    > Naja realistisch braucht es keine Tierversuche, aber es ist die billigste
    > Methode seine Forschung zu testen.

    Gibt es hierfür Belege? Würde mich stark wundern, da ich selbst in der (Grundlagen)Forschung tätig bin und es momentan eher einen Trend zu mehr Tierversuchen gibt, da viele Wechselwirkungen eben nicht in Zellkulturen oder Computerprogramme untersucht werden können. Vor allem bei Medikamenten ist dies sehr wichtig. Es lässt sich da zwar meistens an Zellen testen ob ein Medikament wirkt, aber eben nicht ob es Nebenwirkungen hat.

    Ich war auch schon bei Versuchen dabei, bei denen Mäuse das Rückenmark künstlich durchtrennt wurde und später durch bestimmte Behandlungen sich wieder regenerieren konnte. Anfangs hat man da schon Mitleid mit den Tieren, aber wenn man den Versuch Tag für Tag beobachtet und dann irgendwann sieht, wie das Tier sich wieder normal Bewegen kann ist das ein klasse Gefühl, den man weiß, dass man hier etwas macht, was für unzählige Menschen und womöglich auch Tiere mal helfen wird.

  16. Re: Woher die Ratten?

    Autor: JanZmus 13.01.15 - 14:24

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Alternative wären viel viel mehr thereotische Tests und letztlich mehr
    > an nicht intelligenten lebewesen (alles auf Petrischalen Level).

    Das IST keine Alternative, denn um "theoretische Tests" verlässlich machen zu können müsste es ein vollständiges Modell vom menschlichen Metabolismus geben und das gibt es nicht, nichtmal ansatzweise!

    > Simulationen und co. genauso ; funktioniert durchaus,

    Nö, funktioniert nicht, aus oben genanntem Grund. Das, was man über den Metabolismus weiß, ist sehr kompliziert. Das verblasst aber komplett gegenüber dem Anteil, von dem man NICHT weiß, wie er funktioniert und dem Anteil, von dem man gar nicht weiß, dass man ihn nicht weiß!

  17. Re: Woher die Ratten?

    Autor: Phreeze 13.01.15 - 14:28

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Manchen Menschen sind Ratten eben wichtiger als Menschen.

    stimmt. Man sollte die Versuche an dir machen.
    Im Gegensatz zudem was die */%(*%/)= vom Max Planck Institut machen, sind diese Versuche wichtig um Menschen zu helfen.
    Die Affen die totgequält werden vom MPI, nutzen rein gar nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. GCP - Grand City Property, Berlin
  3. Sika Automotive Frankfurt-Worms GmbH, Worms, Romanshorn, Widen (Schweiz)
  4. Landesbaudirektion Bayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen